Urdenbacher Kämpe

  • Hallo zusammen,

    ich bin bei weitem nicht so oft in der Kämpe wie Claudia ( maischo ) und habe daher längst nicht so viele tolle Sichtungen zu bieten. Dennoch mache ich mal einen Thread auf. Einen ohne den Abstecher zu den Störchen in Monheim. Hier möchte ich euch gerne meine Aufnahmen der einzelnen Besuche zeigen.

    Kürzlich war ich mit meiner Freundin aus dem Sauerland in der Kämpe. Bei ihr steht ein Eisvogel nach wie vor ganz oben auf ihrer Wunschliste. Doch auch beim zweiten Versuch zeigte sich leider keiner. Aber das mächtige Vogelkonzert begeisterte sie total. Es zeigten sich überhaupt sehr wenige Vögel. Alle saßen offensichtlich auf ihren Eiern. So wie das Teichhuhn, ...

    ... die Kanadagans

    --- oder das Bläßhuhn.

    Hier scheint es zu rufen: ABWECHSLUNG! (beim brüten)

    Dabei saß sie noch gar nicht auf Eiern. :)

    Selbst die Zilpzalpe, die es dort in großer Zahl gibt, waren nicht zu finden. Hier ein Fitis

    Mönchsgrasmücke

    Nutrias sichtet man hier öfters, aber noch nie habe ich hier eine helle Nutria gesehen. Sie sind nicht ungewöhnlich, aber selten.

    Und dann der Höhepunkt. Wir sahen eine Bisamratte. Die wollte ich fotografieren. Aber zwischen uns war ein dichtes Gestrüpp. So gingen wir parallel zur Bisamratte den Deich entlang, bis sich endlich eine Lücke im Gestrüpp auftat und ich sie fotografieren konnte. Da machte sie im Wasser plötzlich einen Buckel, ja fast einen Satz zur Seite und schwamm dann weiter. Der Grund dafür, ihr kam eine Nutria entgegen. Doch wie ich mir dann die Aufnahme anschaute, bekam ich große Augen. Sicherheitshalber schickte ich der Biologischen Station das Foto und ich bekam heute die Bestätigung. Es war in Wirklichkeit tatsächlich ein Biber. W a h n s i n n ! War ich vielleicht glücklich. Ich habe einen der beiden Biber vor die Kamera bekommen. Ich kann mein Glück fast nicht glauben.

    Leider konnte ich nur diese einzige Aufnahme machen, bevor auch er hinter diesem dichten Gestrüpp verschwand.

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Waaauh! Die biologische Station hat es Dir bestätigt!! Du hast ihn tatsächlich tagsüber erwischt! Du sagtest mir so gegen 17 Uhr?! Klasse :71: :71:

    Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

    Claudia und Uwe

  • Ja, richtig. Die Daten sagen 17 Uhr bzw. 16 Uhr. Ich hab vergessen, die Sommerzeit einzustellen. :)

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Dennoch mache ich mal einen Thread auf.

    Prima Idee! :thumbup:

    Einen Fitis vor die Linse zu bekommen, das ist mir bisher noch nicht gelungen... Und dann das ungeduldige Bläßhuhn! :)

    Aber eine wirklich herausragende Sichtung ist der Biber! Gratuliere! Da wäre ich auch hin und weg. Und 16 Uhr finde ich auch noch ziemlich früh. Er scheint sich ziemlich sicher zu fühlen (oder hatte Hunger...).

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Es war in Wirklichkeit tatsächlich ein Biber. W a h n s i n n ! War ich vielleicht glücklich. Ich habe einen der beiden Biber vor die Kamera bekommen. Ich kann mein Glück fast nicht glauben.

    Ein Biber bei Tag - Glückwunsch ich sag ! :thumbup::thumbup::thumbup:

    Jeder weiss was ,zusammen wissen wir viel und insgesamt wissen wir viel zu wenig !

  • War ich vielleicht glücklich. Ich habe einen der beiden Biber vor die Kamera bekommen.

    Das kann ich gut nachvollziehen!

    Einen Bieber tagsüber zu fotografieren, ist ganz bestimmt eine Gelegenheit, die sich nicht oft bieten wird. Da kann man nur gratulieren.

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Da schließe ich mich doch gerne den Glückwünschen zum Biber an! Und noch dazu mit wirklich gutem, erkennbarem Foto! :18:

    Liebe Grüße
    Susanne

    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

    Tierartenliste 2024 gesamt: 536, neu: 51, Vögel: 114, Nachtfalter: 100, Disteltiere: 54

  • Ich danke euch allen sehr für eure Antworten und das ihr meine Freude so teilt. Das hätte ich dort, an diesem lebhaften Ort, wirklich nicht zu träumen gewagt, am helligsten Tag einen Biber zu sehen. Aber ihr könnt euch vorstellen, daß ich mir ab jetzt alles, was vorbei schwimmt, genau anschaue. Es kööönnte ja wieder einmal einer sein.

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Auch dir vielen Dank für deine Glückwünsche.

    Ich habe eine zweite Mail von der Biologischen Station erhalten. In dem mir der Biber nicht nur erneut bestätigt wurde, sondern man zeigt auch großes Interesse an meiner Aufnahme und würde sie gerne verwenden. Wow!

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Hallo Sabine,

    Glückwunsch zum Biber. Bei Tage sieht man ihn nur selten. Und meist ist keine Kamera zur Hand.

    Dein Foto ist die Bestätigung, das der Biber noch in der Kämpe ist. Ich war am Samstag dort und fragte Fotografen vor Ort (waren viele dort, vor allem am Eisvogelbrutplatz -aber ohne Eisvogel). Die sagten der oder die Biber wären fort. Ich hatte am Samstag auch kein Glück mit Sichtungen. Nur die üblichen Verdächtigen. Dazu wenige Graureiher aber die sah ich auf der Rückfahrt auf einer frisch gemähten Wiese direkt an der Straße. Mindestens 10 Stück und zwei Mäusebussarde waren am Boden auf Mäusejagd. Leider keine Chance dort anzuhalten.

    Viele Grüße

    Dirk

  • Hallo Dirk,

    wenn an dem Brutplatz so viele Fotografen standen, müßte das doch heißen, er brütet da wieder. Nachdem ein Mann sich dort unten vor 2 Jahren mit einem Tarnzelt bequem gemacht hatte, gab er den Brutplatz leider auf. Offensichtlich ist er zurückgekehrt. Das wäre toll.

    Ich habe die Biologische Station jetzt einfach noch einmal angeschrieben, ob das auch von denen vermutet wurde, daß der Biber die Kämpe wieder verlasseen hat. Was nicht auszuschließen ist, denn die Frau, von der ich die zweite Mail bekam, hat sich über meine Meldung wirklich sehr gefreut. Vielleicht ist das Bber-Paar ja wirklich weiter gezogen und ich habe einen neu eingewanderten Biber gesehen. Mal abwarten, was sie schreibt.

    Bist du wegen dem Biber in die Kämpe gefahren? Das tut mir dann echt leid, daß du noch nicht einmal andere interessante Tiere/Vögel gesehen hast. Bei meinem letzten Besuch war selbst der Waldkauz nicht an seinem gewohnten Platz.

    So viele Graureiher auf engem Raum sieht man aber auch nicht alle Tage. Schade, daß du nicht anhalten konntest. Der Tag hat es nicht gut mit dir gemeint.

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Bist du wegen dem Biber in die Kämpe gefahren? Das tut mir dann echt leid, daß du noch nicht einmal andere interessante Tiere/Vögel gesehen hast. Bei meinem letzten Besuch war selbst der Waldkauz nicht an seinem gewohnten Platz.

    Nein, einfach nur eine kleine Tour ohne große Planung. Der Waldkauz ist wohl nur noch alleine vor Ort und hockt tagsüber nicht sichtbar im Baum.

    Habe ihn auch nicht gesehen.

    Ein paar Bilder habe ich trotzdem noch gemacht.

    Viele Grüße

    Dirk

  • Und was vor Bilder. Du meinst jetzt bestimmt u.a. den Luftkampf. Super festgehalten, auch wenn du wegen der Sonne nicht allzu viel sehen konntest.

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Hallo zusammen,

    heute traf ich mich mit Claudia ( @ maischo ) bei super aber doch recht windigem Wetter. Dieses mal starteten wir aber am anderen Ende der Kämpe. Also zwischen Urdenbacher Kämpe und Baumberger Aue. Auf den dort liegenden Pferdeweiden hat sie in letzter Zeit immer wieder u.a. Braunkehlchen gesehen. Die wollte sie mir zeigen. Auf dem Weg zum Ende der Koppeln sah ich oben einen Greifvogel fliegen, der immer wieder mal in der Luft wie ein Turmfalke stehenblieb. Er rüttelte nicht, er blieb nur einfach stehen und für einen Turmfalken war er zu groß. Natürlich waren alle Aufnahmen nur zum Löschen geeignet. Aber bei einer Aufnahme, ich dachte, ich muß mir die Augen reiben. Was ist das? Ich sehe da eindeutig einen Rotschwanzbussard. Aus welcher Falknerei ist der denn ausgebüxt? Ich glaube nicht, daß ein Falkner den bewußt in einem Naturschutzgebiet einsetzt, oder doch?

    Auf den Zäunen und Pfosten der Pferdekoppeln sahen wir dieses mal aber nicht einen Singvogel. Also zurück und ab in die Kämpe. Beim Schilf blieben wir aber stehen, weil wir schon auf dem Hinweg dort ständig einen Vogel singen hörten, den Claudias App sicher als Sumpfrohrsänger bestimmte. Ich schätze, daß wir uns dort 60 Minuten aufhielten, aber wir konnten ihn einfach nicht entdecken. Auch der Seidensänger sang immer wieder mal seine Strophe, doch auch den bekamen wir nicht zu Gesicht. Genau wie den Kuckuck, den wir ständig hörten. Irgendwann gaben wir auf und gingen weiter. Ich blieb noch einmal stehen, suchte die Bäume nach dem Kuckuck ab und da plötzlich entdeckte ich ihn. Der war mit bloßem Auge auf die Distanz aber echt gut versteckt.

    Putzen muß auch mal sein.

    Schmunzeln mußte ich aber, wie ich durch den Sucher sah, als er sich nach der Federpflege einmal ordentlich streckte und dabei fast das Gleichgewicht verlor und runter gefallen wäre.

    Dann ging es rein in die Kämpe auf den 2 km langen Weg.

    Fortsetzung folgt.

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Super !!! Tolle Aufnahmen vom Kuckuck :18:

    Und dann hast Du auch noch einen Rotschwanzbussard erwischt :71::28:

    Warte gespannt auf Deinen weiteren Bericht :)

    Wir schreiben gerade um die Wette :). Du hier und ich im Thread: "Sabine und Claudia unterwegs ..."

    Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

    Claudia und Uwe

  • Weit kamen wir aber nicht. An einem Baum sah ich einen Kleiber. Doch es sollte nicht bei dem einen bleiben. Die Jungvögel des Kleiber-Paares haben die Höhle verlassen, wurden aber noch außerhalb von den Elterntieren weiter gefüttert. Darauf hat eines der Jungen brav gewartet.

    Warum kommt denn hier niemand? Na gut, mache ich es mir solange hier bequem.

    Abwechslung für uns bot ein Eichhörnchen, was ebenfalls in dem Holz nach Nahrung suchte. Knabber Knabber Knack

    Ein anderer Jungvogel dachte sich wohl auch, wie lange man denn hier warten muß, um gefüttert zu werden.

    "Nun warte doch, bleib doch hier. Ich bin noch nicht satt."

    "Komm zurück!"

    "Na also, mhm, lecker."

    Was gibt es noch zu entdecken? Aus einer Baumhöhle waren lautstark Bettelrufe von Jungvögeln zu hören. Ich sah noch etwas größeres wegfliegen, konnte aber nichts erkennen. Eine Frau meinte, es war entweder ein Bunt- oder ein Grünspecht. Wir warteten etwas, ob wer zurückkommt, aber ich ging bald weiter. Claudia blieb noch etwas, hatte aber leider auch keinen Erfolg.

    Wildbienen sieht man in der Kämpe so gut wie nie welche. Hummeln schon mal, aber andere, ich wüßte nicht. Heute aber sah ich mal welche. Ich kann euch nur nicht sagen, was vor eine Biene es ist.

    Dann sahen wir eine männliche Mönchsgrasmücke. Zuerst dachte ich mir: "Ui, die ist aber hell." Wird aber wohl nur die Sonne bewirkt haben, daß sie was weiß wirkte.

    Fortsetzung folgt

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Wegen irgend etwas blieb ich zurück. Claudia war etwas vor mir. Da winkte sie mich herbei und meinte, auf dem Baum sitzt ein Eichhörnchen. Oh nee, war das süß. Ihr glaubt gar nicht, wie knuffig daß da in der Astgabel saß, uns anschaute und sich dann putzte. So goldig.

    Ich könnte euch da jetzt eine ganze Batterie von Aufnahmen zeigen. So süß. Übrigens, ein Weibchen, was Junge hat.

    Super Claudia, daß du das entdeckt hast. :18:

    Am Teichrosensee, ein männlicher Plattbauch.

    Wir saßen noch auf der Bank am See, als ich am Himmel wieder einen Greif fliegen sah. Wie immer dachte ich an entweder einen Turmfalken oder einen Mäusebussard. Standardgedanke. Auf dem Display betrachtet, meinte ich zur Claudia: "Eh, stark, guck dir mal die Federzeichnung an. Das war wieder ein Sperber." Doch am PC sitzend, korrigierte ich das schnell. Das war kein Sperber, sondern mein nächster Erstfund, ein Habicht. Jaaaa!! (Freude) Aber natürlich wieder völlig unscharf.

    Das war es von meinem heutigen Besuch in der Kämpe.

    Liebe Grüße

    Sabine II

    Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    (Noah)

  • Hallo,

    die Biene könnte ein Chelostoma florisomne Weibchen sein.

    Viele Grüße

    Ziegelstein

    "Ah, connections, Son. That's the fateful key that Harriet missed, the key to understanding the natural world."

    Father Worm in "There's a Hair in My Dirt! - A Worm's Story" by Gary Larson.

  • Deine Eichhörnchen-Fotos .... zum Dahinschmelzen ....!!!

    Und Dein Habicht: Gratulation!!! Mir fehlt der Sperber noch ...

    Toll, dass Du mit Deiner (neuen) Kamera genauso gute Fotos machen konntest wie ich!

    Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

    Claudia und Uwe

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!