Posts by Natura

    Dein großes Lob freut mich wirklich sehr,vielen Dank!

    Nur um kein unrealistisches Bild von meiner Heimat entstehen zu lassen:

    Bitte dazu meine Hinweise in #13 (Antwort an Sabine 1) lesen,ansonsten ist das Erzgebirge immer eine Reise wert.

    Ich packe meinen Koffer und lege hinein:


    Wanderstöcke - Schrittzähler - Knüppel für die Landwirte - ...



    Liebe Grüße

    Sabine II

    Vielen Dank für deine Antwort, Addi. Auch den anderen für die Likes. Es freut mich wirklich, daß euch meine Aufnahmen gefallen.


    Wir könnten dich Zuhause mal abholen Addi, wenn du möchtest. Dann fahren wir zusammen noch einmal dahin. Sitzbänke um den See herum sind reichlich vorhanden. Nur eine Sitzunterlage wäre bei den Temperaturen empfehlenswert.


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Mein persönliches Highlight des Tages aber war der Zwergtaucher. Schon oft habe ich einen gesehen und genau so oft als Punkt auf der Aufnahme gehabt. Er war immer zu weit weg.


    Claudia und ich sind nach den Reiherenten tatsächlich mal ein paar Meter weit gekommen, als ich plötzlich meinte: "Da ist was braunes abgetaucht. Was war das?" Wir blieben stehen und warteten. Da entdeckte ich ihn vor dem im Wasser liegenden Baumstamm. Leider waren uns auch dort viele Zweige im Weg, um ihn aufnehmen zu können. Aber die Geduld dafür hatten wir beide. Zwei von den Aufnahmen möchte ich euch gerne zeigen.




    Das war es nun auch von mir.


    Das war wirklich ein sehr lohnenswertes Ziel. Vielen Dank, Claudia.


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Während wir fleißig eine Aufnahme nach der anderen von den Enten machten, kam die Tafelente (ein Männchen) immer näher, bis auch sie sich in Ufernähe aufhielt. Ich war total begeistert. Noch nie bin ich einer Tafelente so nah gekommen.



    Dreier-Porträt : Tafelente / Mandarinente / Bläßhuhn


    Vielleicht nach einer Stunden starteten wir unseren Versuch, den See zu umrunden, aber kamen nicht weit. Denn nur ein Stück weiter hockten ein paar männliche Reiherenten auf den ins Wasser ragenden Zweigen. Also Stopp, weiter fotografieren. Klick - klick




    Dieser von der Federfärbung her wirklich hübsche, letztjährige Jung-Höckerschwan wollte auch auf's Bild.Nachdem wir ihn fotografiert hatten, zog er wieder ab.


    schwarzer Ball mit weißem Schnabel und großen Plattfüßen


    Jeder kennt ihn, Kormoran


    Nachdem wir endlich die Hälfte des Sees hinter uns hatten, kamen wir am Ruheplatz der Kormorane vorbei. Hier wurde, geputzt, gedöst und Gefieder getrocknet.



    Hallo,


    hier kommen nun meine Bilder.


    Als erstes das von Claudia angesprochene Pferd. Es ist mir gleich bei unserer Anfahrt aufgefallen. So herrlich gescheckt. Typische "Sorrel-Zeichnung" eines Paint Horses. Ob es aber eines ist, kann ich nicht sagen.



    Nach nur wenigen Minuten waren wir am See. Direkt zu Beginn hockte diese junge Nutria dort mit der Möhre zwischen den Pfoten. Auch wenn ich das Füttern überhaupt nicht befürworte, aber sie wurde wenigstens mit etwas Gesundem ernährt als die Enten mit Brot.



    Unser erstes Hauptmotiv und der Grund, welshalb wir da überhaupt hin gefahren sind, waren die Mandarinenten. Die Männchen sind einfach nur wunderschön. Seit Jahren habe ich keine mehr gesehen. Meine Freude war daher groß.






    Eine weibliche Mandarinente

    Heeeiii! N Abend! Du hast meinen Bericht gesehen :alright: !


    Ja, tut mir leid, das ich erst heute Abend rein schaue. Mich rief gestern Abend noch meine Freundin aus dem Sauerland an. Ihr Mann kämpft seit Jahren gegen seine Krankheit an. Jetzt sieht es sehr schlecht aus. Sie weiß nicht, wie lange er noch da ist. Wenn ich mich von ihm verabschieden möchte, soll ich vorbei kommen. Um mich von diesen schrecklichen Gedanken abzulenken, habe ich heute Nachmittag versucht, ob meine Windbeutel jetzt was werden.


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Hallo Claudia,


    mit was soll ich deine tollen Bilder ergänzen können? Kannst du mir das mal verraten?


    Ich kannte den See bisher nicht und war überrascht, wie klein er war. Den hatte ich mir echt größer vorgestellt. Um so überraschter war ich über die Artenvielfalt. Da der Rundweg um den See sehr gut besucht war, gewöhnen sich die Vögel doch schnell an den Menschen. Bei dem Zwergtaucher war ich aber doch überrascht, wie nah er ans Ufer kam. Kannte ich ihn doch bisher als recht scheuer Vogel. Er behielt uns zwar im Auge, aber störte sich nicht allzu sehr an uns.


    Auf der anderen Seite wunderte es mich wiederum, daß bei dem Nahrungsangebot an Fischen nicht doch mehr Fischfresser da waren. Ob Zwergtaucher oder Kormoran, bei fast jedem Tauchgang, der nur wenige Sekunde dauerte, kamen sie mit einem Fisch im Schnabel wieder nach oben. Das muß da nur so von Fischen wimmeln. Sie waren sehr klein, aber ich vermute dennoch, daß es Flußbarsche sind/waren. Aber da bin ich sehr vorsichtig. Ist letztendlich auch nicht entscheidend.


    Auf dem "Rückweg" flog ein Eisvogel an uns vorbei. Es sah so aus, als würde er bald landen. Deshalb gingen wir den Weg zurück und hofften, ihn zu finden. Wenn die Vögel dort den Menschen so gewöhnt sind und der See voll von Fischen ist, dann ist vielleicht auch der Eisvogel relativ nah zu beobachten. Doch wir fanden ihn trotz kahler Bäume leider nicht.


    Na, dann schau ich mal, was ich noch dazu beitragen kann. Bis später


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Die Sichtungen auf Vogelmeldung.de für den 25.12. habe ich auch gelesen. An dem Tag scheinen noch einmal viele abbezogen zu sein. Aber alle Richtung Süden. Mein Trupp von heute flog aber Richtung Norden. Die schienen also bereits aus dem Winterquartier zurück zu kommen und das ist doch etwas sehr früh. Es überwintern immer mehr Kraniche in Deutschland, da stimme ich dir zu Uwe, aber warum sollen sie im November abziehen und 4-6 Wochen später bereits zurückkommen? Irgednwie macht das für mich keinen Sinn, zumal sie den eigentlichen Winter noch vor sich haben. Okay, der Sinn mag darin liegen, daß sie sich nun die besten Brutplätze aussuchen können. Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß sie die kräftezehrende Strecke dafür innerhalb so kurzer Zeit auf sich nehmen (können). Aber wer weiß, ich bin eben kein Kranich.


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Hallo zusammen,


    am 23. Dezember entdeckte ich einen Trupp Kraniche, der südwärts zog. Die Haupt-Zugzeit war zwar im November, aber Nachzügler gibt es jedes Jahr und die Temperaturen waren bisher nicht so dramatisch, daß sie die Überwinterung nicht versuchen könnten. Den spätesten Zug, den ich je mal beobachten konnte, der zog im Januar auf der Flucht vor der sogenannten sibirischen Kälte ins Winterquartier.

    Am 25. Dezember, also vor zwei Tagen, sah meine Freundin im Sauerland zwei Formationen südwärts ziehen und jetzt das. Heute bemerkte ich diesen Trupp am Himmel.



    Doch dieser Trupp flog Richtung Nordost. Von meiner Aussichtsplattform aus konnte ich den Kranichen eine ganze Weile zuschauen. Keine Anzeichen dafür, daß sie nur der Termik nachflogen. Termik bei dickem, grauen Himmel, eh nicht. Nein, ihr Flug ging zielstrebig Richtung Rückkehrer aus dem Winterquartier.


    Ich weiß nicht, bei allem Verständnis für deren Instinkte, aber ich glaube, die hatten eine innere "Fehlfunktion". Im November wegziehen und Ende Dezember bereits zurückkehren? Daher meine Überschrift, das glaub ich jetzt nicht, was ich da seh.


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Sie versuchen natürlich, daß ganze runter zu spielen. Denn gibt man etwas zu, wird man zur Rechenschaft und zur Kasse gebeten. Kürzlich hab ich im Videotext gelesen, daß das ganze Zeug (angeblich) unbemerkt in den Rhein floß. Erst später hätte man ein kleines Leck entdeckt, wodurch die Giftstoffe in die Kläranlage und dann in den Rhein gelangten.


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Hallo Dirk,


    ja, das weiß ich, daß der Rhein ständig untersucht wird und das ist auch wichtig. Wenn man berechnet, was da alles in der Vergangenheit "reingekippt" wurde. Nur durch diese Wasserproben wurde der Stoff überhaupt nachgewiesen. Der Satz mit dem Gesetz bezog sich darauf, daß der Stoff zur Arwendung in Deutschland verboten ist, aber entsorgen darf man ihn hier.


    Liebe Grüße

    Sabine II

    Im Videotext stand ja auch u.a. Ein weiterer Giftstoff wurde auch genannt. Den hab ich gestern nur nicht erwähnt, weil ich ziemlich fassungslos war. Das Unternehmen hat ja alles in den Rhein geleitet. Der Rhein, der früher mal eine ziemlich tote Kloake war und sich in den letzten wenigen Jahrzehnten endlich erholt hat und Lachs und Maifisch wieder durchziehen. Diese Vorstellung, daß sich das aufgrund deren absichtlichem Verhalten nun wieder ändert könnte, ... Ich weiß ja nicht, in welchen Mengen und in welchem Konzentrat das eingeleitet wurde. Gennant wurde auch PFOS. Hierbei soll sich es um ein extrem gewässerschädlichen Stoff handeln.


    Wir alle wissen, wie schädlich Glyphosat ist und das ist in Deutschland völlig legal und erlaubt. Da kann man sich vorstellen, wie gefährlich erst einmal das verbotene Clothianidin ist. Da es sich um eine Sonderabfallverbrennungsanlage handelt, nehme ich aber an, haben sie eine Erlaubnis dafür. Denn der Stoff wird ja nicht in Deutschland eingesetzt, sondern nur verbrannt. Deutschlands Gesetze sind ja so toll. (ironisch)


    Liebe Grüße

    Sabine II