Posts by Kasimir

    Hallo Nübby, du möchtest Hinweise zur Suche?

    Also, ich weiß nicht, was eine Blattwanze ist. Es ist jedenfalls keine Baumwanze (Pentatomidae) und obwohl sie sich am Boden aufhält, ist es auch keine Bodenwanze (Lygaeidae). Auf Deutsch heißt die Wanze genauso wie die ganze Familie. Auf wissenschaftlich heißt die Familie hinten natürlich -idae und dann kommt zum Artnamen noch das lateinische Wort für flügellos: apterus.

    Na, kannst du mit diesen Hinweisen was anfangen?

    Übrigens, ich finde, wenn man die Wanze andersrum anschaut, sieht das Muster aus wie eine afrikanische Maske. ;) Aber das wird dir bei der Suche nicht helfen.

    Liebe Wiltrud Natürlich und Sabine Flechtmann - und Klaas Reißmann , Addi , Seide , _Stefan_

    das freut mich, dass euch meine Ausbeute gefällt. Dabei fühlte sich die Woche selbst gar nicht so toll an. Gut, die Raubfliege hat mich gleich begeistert, auch wenn es schade war, dass der Spanner dann nicht drankam. Dass ich die Heuschrecken-jagende Wespe nicht rausgekriegt habe, hat mich auch gewurmt. Mittlerweile denke ich, es könnte Tachytes panzeri sein.

    Und bei Utetheisa pulchella habe ich gedacht, dass mir noch einige Hochsommer-Schmetterlingsarten fehlen, und ob das jetzt wohl vorbei ist.

    Die Nacktschnecke ist ein echtes Highlight! Mehr Fotos gibt's im Strand-Thread. Wenn man sich vorstellt, dass sie kleiner ist als die Raubfliege... :32:

    Am Sonntag war mein letzter Strandtag. Jedenfalls der letzte mit diesem Organisator. Das Wetter ist zwar noch gut, aber die Schule hat wieder begonnen und die Leute sind nicht mehr im Urlaubs- und Strandmodus.

    Ich hatte mir für alle Fälle ein Alternativprogramm ausgeguckt, aber es war fast kein Wind und so war mein Bestreben unbedingt die Nacktschnecke zu fotografieren.

    Beim dicht über den Felsen schnorcheln traf ich meine Freunde, die Schleimfische.

    Der Variable Schleimfisch Parablennius pilicornis





    und der Sphinx-Schleimfisch Aidablennius sphynx - schaut aus seiner Höhle



    und in ganzer Länge



    Wahrscheinlich sind mir eine ganze Menge Fische entgangen, weil ich wirklich immer nur dicht vor meine Nase geschaut habe um das blaue Strichlein mit orange zu erkennen - viel mehr sieht man nämlich von der Nacktschnecke mit bloßem Auge nicht.


    Aber der Goby Gobius incognitus ist #Neu4me




    Den Meerjunker Coris julis hatte ich schon gezeigt, aber dies ist ein besseres Foto.



    Und hinter dem Meerpfau Thalassoma pavo war ich auch ständig hinterher. Der verschwindet schon, wenn man ihn nur anschaut. Meist findet man die jüngeren, also Weibchen. Vielleicht wandelt sich der Rechte gerade um, denn die Weibchen sind gestreift, die Männchen eher einfarbig grün mit einem blauen und roten Band hinter dem Kopf.




    Dieses Männchen ist ziemlich ausgefärbt.




    Endlich gibt es auch eine Seeanemone Actinia mediterranea mit ausgefahrenen Antennen




    Bei diesen Gebilden nehme ich gerne Vorschläge an, wer darin wohnt. Jedenfalls denke ich, dass diese Röhren die Gehäuse von irgendwem sind.




    Und das Objekt der Begierde habe ich auch gefunden, sogar mehr als eine. Alle in vielleicht 50 cm Wassertiefe. Es war zwar kein Wind, aber einige Boote waren unterwegs, vor allem ein Wasserskifahrer und ein Jet-Ski. Die haben ziemliche Wellen verursacht und es reicht ja schon, wenn einem die Kamerahand im entscheidenden Moment verschoben wird, um das Foto unbrauchbar zu machen. Dies sind die besten Fotos, die mir gelungen sind.

    Thuridilla hopei





    Ich hatte übrigens kürzlich gedacht: mal schauen, was andere Leute bei iNat an dem Strand so gesehen haben. - Nichts! Die ernsthaften Taucher sind entweder vor Tarifa, also in der Straße von Gibraltar oder am östlichen Ende von Andalusien, am Cabo de Gata. So habe ich immerhin ein paar weiße Flecken auf der Landkarte getilgt, genauer gesagt 17 Arten Fische und 16 Wirbellose, davon nur 4 unbestimmt. Ein ganz nettes Fazit für meinen ersten Kontakt mit der Unterwasserwelt.


    Fast vergessen: eine Gruppe Mönchssittiche



    Hallo Addi,

    ich wollte nur mal anmerken, dass für mich die meisten deiner Tiere auch was Besonderes sind. Für Kormoran und Graureiher müsste ich schon ziemlich weit fahren, die Möwe ist natürlich eine Silbermöwe, die es hier nicht gibt, Rotkehlchen sind hier nur Überwinterungsgast und da ist mir noch kein gutes Foto gelungen, eine Blaumeise habe ich erst vor kurzem endlich fotografieren können und Tagpfauenauge und Nilgans kommen hier auch nicht vor.

    Am besten gefällt mir das letzte Foto der Nilgansfamilie.

    Hallo ihr Lieben,

    und wieder ist eine Woche rum und wieder habe ich es mit mehr oder weniger Anstrengung geschafft ein tägliches Tier zu finden. Es wird nicht leichter!


    Montag, 6.9.

    Die Minze auf der Brachfläche blüht immer noch ein bisschen. Aber an den Blüten findet sich vor allem Anthidium.

    Auf einem Blatt saß allerdings dieser Blattkäfer. Das unpunktierte Mittelteil des Halsschildes weist ihn als Chrysolina viridana aus, der südlichen Schwesternart von Chrysolina herbacea. #Neu4me (Foto mit der Olympus)




    Dienstag, 7.9.

    Ich habe ja immer noch einen Karpfen zu fotografieren, also auf zum Park.

    Dies ist übrigens das Wasserbecken. An den Umrandungen der flachen Becken sitzen gerne Libellen.



    Eigentlich ist das ganz angenehm, da fotografiere ich einen Karpfen (ich füttere sie jetzt mit Butterkeksen) und kann dann entspannt weiter schauen, ob ich nicht doch was Besseres finde.


    Eine Samtkopfgrasmücke Sylvia melanocephala nascht am Granatapfel. (hatte ich schon)




    Aber dann (endlich) eine eigentlich gar nicht seltene Frühe Heidelibelle Sympetrum fonscolombii. Das ist übrigens Tag und Tier 250!



    Mittwoch, 8.9.

    Heute hat es nicht geklappt, jetzt muss der Karpfen Cyprinus carpio dran glauben.




    Donnerstag, 9.9.

    Ein hübscher Spanner Stegania trimaculata ist #Neu4me und wäre ein schönes Tier des Tages, wenn ich nicht noch etwas Besseres gefunden hätte!




    Und zwar eine riesige goldbronze-farbige Raubfliege Asilus barbarus. Manche Tiere kommen einfach nicht auf die Wunschliste, weil ich gar nicht wusste, dass es sie gibt. #Neu4me (Foto mit der Olympus)




    Freitag, 10.9.

    Nach längerem erfolglosen Rumlaufen sehe ich etwas Weißes flattern. Es setzt sich und entpuppt sich als die "schöne Zigeunerin" - den deutschen Namen habe ich vergessen - Utetheisa pulchella. Dies ist das einzige Foto, das sie mir gönnte, den nach jedem Auffliegen wurde sie noch nervöser. Die Art verbinde ich mit Herbst.




    Samstag, 11.9.

    Im Pinienwald bin ich schon häufiger lange rumgelaufen, ohne etwas zu finden, aber wenn es dann doch etwas gibt, ist es meistens etwas Besonderes.

    Diese Heuschreckenjägerin lässt sich leider nicht bestimmen -Tachysphex sp. Ich muss gestehen, ich weiß nicht einmal wie man Grabwespen der Familien Sphecidae und Crabronidae unterscheidet und hätte sie bei den Sphecidae eingeordnet. :29: Sie flog dann mit ihrer Beute davon und ward nicht mehr gesehen.






    Aber diese Ameisenwespe hat einen rundlichen anstatt dreieckigen Fleck auf dem Kopf und ist deshalb Ronisia ghilianii.




    Sonntag, 12.9.

    Der letzte "Strandtag". Ich bin beim Schnorcheln fast mit der Nase über die Felsen geschrammt, aber es hat sich gelohnt: ich habe die Nacktschnecke Thuridilla hopei gefunden und doch ganz ansehnlich ablichten können. Ich habe nämlich erst jetzt entdeckt, dass die Kamera auch im Unterwassermodus noch eine "Mikroskop"-Einstellung hat. Ist sie nicht fantastisch? Wie gesagt, ca. 2 cm lang.


    Hallo Hermann,

    der Weberknecht (oder was immer es ist) sieht ja toll aus! Sowas habe ich auch noch nicht gesehen. Da würde ich gerne mehr drüber erfahren. Bei dem Falter (den ich auch nicht kenne) dachte ich auch zuerst an Gammaeule... schön, dass du sie zum Vergleich gezeigt hast, ist ja doch ganz anders.

    Liebe Sabine,

    ich hatte auch schon gedacht, es tut mir leid für dich, dass du mit der Olympus nicht richtig warm geworden bist. Aber so leid dann doch nicht, denn sonst hätte ich sie ja nicht! ;) Jedenfalls wünsche ich dir, dass deine neue "Vogelkamera" dir auch eine neue Welt erschließt.


    Das Seltene als Tier des Tages nehme ich meistens, einfach weil ich das Häufige dann noch irgendwann als "Joker" habe. Aber bei den Fischen wusste ich ja, dass ich dann nie zum Häufigen komme, bei den wenigen Gelegenheiten. Gestern war mein letzter Strandtag, der sich wieder gelohnt hat. Einen Schleimfisch hatte ich ja schon, das wäre doch ein bisschen eintönig.

    Danke, Addi für deine Einschätzung. Ja, das Foto von der Purpurschnecke hat schöne Farben, aber letztlich habe ich mich als Tier des Tages für die Goldstriemenbrassen entschieden. Dieser große Schwarm so dicht an mir vorbei war einfach faszinierend! Wäre das Foto nur etwas besser, hätte ich die kleine bunte Nacktschnecke genommen. Da muss ich das nächste Mal drauf achten, vielleicht sehe ich so eine ja mal wieder.


    Klaas Reißmann , ist doch toll, was man an einem Touristenstrand alles entdecken kann!


    Hallo Nübby,

    Glückwunsch zum Fund - ist allerdings kein Großer Fuchs, sondern ein C-Falter :32: - für mich wäre er seltener. Zu erkennen am weißen C auf der Unterseite der Hinterflügel und daran, dass er "ausgefranst" aussieht. Zum Vergleich hier ein Großer Fuchs.

    So, ihr Lieben, jetzt wird es endlich Zeit vom letzten Sonntag zu berichten. Mittlerweile ist auch alles so gut wie bestimmt. Um es gleich vorweg zu nehmen: es war phantastisch! Überhaupt kein Wind - ich habe kaum etwas über Wasser wahrgenommen. :97:

    So sah es an der Aussenseite der Steinbuhnen aus. Ich habe mich sofort ins Wasser gestürzt und bin dringeblieben bis es mir zu kalt wurde.



    Dann habe ich mich zum Aufwärmen in die Sonne gelegt und bin fest eingeschlafen. Beim Aufwachen war mein erster Gedanke: Oje, jetzt hast du verschlafen - dann habe ich mich umgeschaut, ach, alles gut, ich bin ja schon da! Denn dieses frühe Aufstehen am Sonntag stresst mich jedesmal.


    Und jetzt die lange Artenliste; ich beginne mal mit den Fischen und arbeite mich dann durch die Systematik.


    Gelbstriemenbrasse - Boops boops (Sparidae)

    Hier eher rot...




    Spitzmaul-Brasse Diplodus puntazzo (Sparidae)

    Ich hatte ja schon verschiedene Diplodus-Arten gezeigt, die ich diesmal auch wieder gesehen habe, aber diese ist neu (Überhaupt ist das allermeiste, was ich zeige neu, sonst würde es zu viel.)





    Marmorbrasse - Lithognathus mormyrus (Sparidae)




    Meerjunker - Coris julis (Labridae)





    Rotbarbe - Mullus barbatus (Mullidae)

    Hat im Gegensatz zu Mullus surmuletus, den ich schon gezeigt habe, einen eckigeren Kopf und kürzere Barteln.




    Roter Zackenbarsch - Mycteroperca rubra (Epinephelidae)





    Chelon sp. (Mugilidae)

    Es gibt 7 - nach anderen Quellen 10 - Arten in der Gattung, wovon man allerdings einige ausschließen kann, die nur um Afrika vorkommen.



    Die nächsten beiden Arten sind "alte Bekannte", aber die Fotos gefallen mir so gut.

    Variabler Schleimfisch - Parablennius pilicornis (Blenniidae)

    Ich glaube, er macht sich groß, um seine Höhle gegen meine Hand zu verteidigen




    Dieser Schwarm - oder waren es womöglich mehrere? - kreuzte mehrfach meinen Weg

    Goldstriemenbrasse - Sarpa salpa (Sparidae)



    Das waren die Fische. Jetzt geht es weiter mit den Wirbellosen.



    Krebse Malacostrata / Asseln Isopoda / Fischasseln Cymothoidae /

    Parasitäre Fischassel - Anilocra physodes

    Wie der Name schon sagt, heften sie sich an Fische und fressen Haut und Fleisch.




    Muscheln Bivalvia/ Mytilida/ Miesmuscheln Mytilidae

    Mittelmeer-Miesmuschel - Mytilus galloprovincalis




    Schnecken Gastropoda/ Hypsogastropoda/ Stachelschnecken Muricidae

    Rotmund-Leistenschnecke - Stramonita haemastoma

    War angeblich in der Antike eine der wichtigsten Purpurlieferanten




    Schnecken Gastropoda/Hinterkiemerschnecken Opisthobranchia/ Plakobranchidae

    Thuridilla hopei

    Mein heimlicher Liebling, leider ist das Foto so schlecht. Das Viech war winzig, so lang wie mein Daumen breit ist, also ca. 1,5 cm




    Seegurken Holothuroidea/ Holothuriida/ Holothuriidae

    Holothuria cf. arguinensis




    Seesterne Asteroidea/ Zangensterne Forcipulatida/ Asteriidae

    Eisseestern - Marthasterias glacialis




    Schirmquallen Scyphozoa/ Wurzelmundquallen Rhizostomae/ Rhizostomatidae

    Rhizostoma cf. luteum




    Blumentiere Anthozoa/ Seeanamonen Actiniaria/ Glasrosen Aiptasiidae

    Aiptasia couchii




    Wie ihr seht, manchmal wusste ich gar nicht wo ich zuerst hinschauen sollte. Aber jedes Paradies hat seine Schlange, in diesem Fall war es eine Qualle. Auf meinem dritten Tauchgang spürte ich plötzlich einen stechenden Schmerz am rechten Oberschenkel. Vor lauter Schreck habe ich so gezappelt, dass es mich auch noch am linken Knie erwischt hat. Zum Glück hatte ich ja den Schnorchel im Mund, sonst wäre ich auch noch abgesoffen. Gesehen habe ich absolut nichts. Ich bin dann raus aus dem Wasser - ich war ja nicht weit weg - und habe die Mittel angewandt, die mir zur Verfügung standen: Süßwasserdusche und Kühlelement aus der Kühltasche. Es gab Quaddeln und der Schmerz hielt zum Glück nicht lange an, nach ca. 2 Stunden habe ich nichts mehr gespürt. Jetzt sieht man nur noch einen blau-roten Fleck.

    Aber trotz dieses Vorfalls war es ein ganz toller Tag! Bloß ich weiß immer noch nicht, was ich als Tier des Tages nehmen soll. Vielleicht den z?Zackenbarsch, den gibt es bei iNat nur 24 mal, oder die Glasrose. Was meint ihr?

    Hallo Addi,

    die Biene hatte hier schon mal jemand im Garten gesehen und vorgestellt und KathrinJ hatte sie als Anthidium manicatum identifiziert, weil die Männchen am Hinterteil drei kleine Spieße haben. Hier gibt es allerdings noch Anthidium florentinum, von der ich nicht weiß, wie man sie unterscheidet, außer dass sie größer ist. Sie gehören zur Familie Megachilidae, die sich dadurch auszeichnet, dass die Bienen den Pollen am Bauch sammeln.


    Karpfen und Sonnenbarsche sind doof, weil sie nicht einheimisch sind. Ich habe hier noch nie einen einheimischen Süßwasserfisch gesehen!

    Karpfen sind praktisch Haustiere, domestiziert seit der Antike und ursprünglich wohl aus Asien, Sonnenbarsche sind Aquariumsfische aus Nordamerika.

    Soo heiß ist es nicht mehr, nur max. um die 30°und nachts muss man sich oft schon zudecken. Trotzdem ist mein wichtigstes Teil für unterwegs ein großes Stofftaschentuch um den Schweiß abzuwischen. Wie schade, dass man Wärme nicht einmachen kann, da würde ich mir im Winter gerne mal ein Döschen aufmachen. :99:

    es fasziniert mich, dass Du es bis jetzt tatsächlich geschafft, jeden Tag ein neues Vieh zu finden! Super, Deine Ausdauer!

    meine Ausdauer ist nicht das Problem, aber ob ich auch weiterhin täglich etwas Neues finde, ist noch nicht raus... *seufz*


    Wochenrückblick 30. August - 5. September 2021

    Montag, 30.8.

    Wieder auf der Brachfläche mit der blühenden Minze.

    Diesmal hat "meine" Wespenspinne einen Schmetterling Aricia cramera eingewickelt.



    Als Tier des Tages kann ich nur die Feldwespe Polistes gallicus anbieten.



    Dienstag, 31.8.

    Ich dachte, vielleicht gibt es in dem großen Park noch Blüten, die Insekten anziehen.

    Immerhin diese Biene Anthidium manicatum saß regungslos auf einem Blatt - die schwirren sonst immer wie wild durch die Gegend. Hatten wir allerdings schon.



    In dem Park gibt es ein rechteckiges, eingezäuntes Wasserbecken - wozu auch immer, hat vielleicht was mit der Bewässerung zu tun. Da hörte ich plötzlich etwas schmatzen. Doofe eingesetzte Karpfen! Sollte ich wirklich das zum Tier des Tages küren müssen?



    Nein!, denn auf einer Verkehrsinsel vor dem Park fand ich diesen Bläuling: Zizeeria knysna. Er ist dafür bekannt auf kurzem, gut bewässerten Gras vorzukommen.



    Mittwoch, 1.9.

    Eigentlich kann ich es mir nicht leisten, "doofe" Tiere nicht zu nehmen, also wieder zum Park - wie ich mir dachte ein Selbstläufer, denn die Karpfen können ja nicht weg.

    Sie können zwar nicht weg, aber sie können in tiefere Gefilde abtauchen, wo ich sie nicht sehe. Satz mit x!

    Dann habe ich mich länger damit aufgehalten badende Spatzen zu beobachten. Ein echtes Spatzen-Spaßbad!




    Vom Park kann man am Rand des Pinienwaldes zurücklaufen. Das habe ich gemacht und tatsächlich wieder mal #Neu4me gefunden! Eine Ameisenjungfer Creoleon aegyptiacus. Bei der Bestimmung hat man mir allerdings gesagt, die Gattung Creoleon bräuchte eine Revision und eigentlich könnte man nur von Creoleon sp. sprechen. Egal, zur Zeit heißt sie Creoleon aegyptiacus, das reicht mir! (das Foto ist mit der Stacking-Einstellung der Olympus)



    Donnerstag, 2.9.

    Wieder zum Park, auf der Suche nach doofen Fischen. Doofe Fische habe ich gefunden, aber keine Karpfen sondern Sonnenbarsche Lepomis gibbosus.



    Freitag, 3.9.

    An einer Hauswand sitzt diese Eule Bryophila vandalusiae, natürlich #Neu4me.



    Samstag, 4.9.

    Laut meiner Liste gibt es 7 (in Worten: sieben) Libellenarten, die ich hier schon gesehen aber noch nicht als Viech des Tages vorgestellt habe.

    Aber am Bach beim Industriegebiet fliegt nur

    Trithemis kirbyi (6.7.)



    Orthetrum brunneum (13.5.) - mit der hellen Schnauze




    und Orthetrum chrysostigma (24.6.)



    Ich weiß, das sind alles Arten, die es bei euch nicht gibt, aber hilft ja nix...


    Auf dem Rückweg in der Stadt finde ich einen toten "kleinen Nashornkäfer", nicht Oryctes nasicornis sondern Phyllognathus excavatus. Ich bin schon drauf und dran die Regeln zu ändern und auch tote zuzulassen - schließlich habe ich die Regeln gemacht, da kann ich sie auch ändern!



    Aber beim Fotos bearbeiten fällt mir auf, dass ich ja noch einen Dickkopffalter fotografiert habe: Carcharodus baeticus. Geschafft!



    Sonntag, 5.9.

    Am Strand, bzw. im Meer vor dem Strand war zu viel los, da habe ich noch nicht alles bestimmt und mich auch noch nicht entschieden - wird nachgeliefert.