Posts by Addi

    die Eier und Eiraupen gehören zu ⁠⁠⁠⁠⁠⁠⁠Orgyia, den Schlehen-Bürstenbinder.

    Danke für die Korrektur, Sabine. Im ersten Moment war ich enttäuscht. Aber ich habe mir gerade die Raupen und den Falter angeschaut und sie sind doch sehr hübsch und interessant. Ich müsste die Raupen der 1. Generation gesehen haben, d. h. sie werden noch in diesem Jahr zum Falter.
    Ich muss mich schlau machen, ob sie auch gut zu Hause gehalten werden können...

    Am Sonntag bin ich an der Stelle gewesen, wo ich meine Imagos in die Freiheit entlassen habe (also an ihrem Geburtsort). Ich habe vieles gesehen, aber leider nichts, was nach kleinen Räupchen aussah.
    Heute bin ich noch einmal hingefahren. Entweder hatte ich Probleme mit den Augen oder etwas stimmt mit dem Sucher, dem Objektiv oder den Einstellungen nicht... Ich habe auf gut Glück fotografiert in der Hoffnung, dass der Autofokus seinen Job macht, auch wenn ich alles nur verschwommen sehe. Sicherheitshalber habe ich auch Fotos mit dem Handy gemacht.

    So auch von einem gammeligen Blatt. Es fiel mir auf, weil es "irgendwie so Punkte hatte", aber ich konnte halt nicht wirklich etwas erkennen (vielleicht lag es doch am Auge...?), aber ich vermutete, dass es Eier von irgendwem sein könnten. Also ein paar Fotos mit Kamera und Handy gemacht und nun zu Hause am Laptop angesehen.
    Ich konnte es kaum glauben, aber ich müsste den Moment erwischt haben, wo die Kleinen Nachtpfauenaugen gerade geschlüpft waren bzw. noch dabei waren...
    Ich hoffe, Ihr könnt mir das bestätigen..., Jonas Brimstone kannst Du bitte mal gucken...

            


          

    Nicht allzu weit entfernt habe ich etwas ältere Eier gefunden. Allerdings kann ich nicht sagen, ob es auch welche vom Kleinen Nachtpfauenauge sein können.

    Display Spoiler

    Ich bin entweder bei einer Schlange, vorne rechts, wenn es denn kein Stock ist, oder ein Vierbeiner oben am Grat, mehr links als mittig. Rind oder Pferd...

    Ein Maulwurf wird es nicht sein. Bei Werner denke ich immer daran, dass es etwas sein könnte, was letztendlich auf seinem Teller landet...

    Die Furca gabelt sich nunmal namensgerecht am apikalen Ende...

    Stimmt, jetzt, wo Du es schreibst... :33: Das kommt davon, wenn man immer nach dem Besonderen sucht, anstatt an das Naheliegende zu denken!
    An die Furca hatte ich gar nicht gedacht, weil sie ja sonst nicht zu sehen ist. Aber im toten Zustand scheinen sie zu "entspannen" und deshalb kann man sie so gut sehen.
    Aber durch meine Fehleinschätzung, hat Sabine den interessanten Link eingefügt!

    Adelheid, du hast inzwischen ein tolles Wissen über Springschwänze aufgebaut, da ziehe ich meinen Hut.

    Na, dass ich nicht an die Furca gedacht hatte, war schon ein Lapsus... Aber die Collembolen kommen gleich nach den Ameisen. :45:

    Addi, Hermann tippt auf den Weichkäfer Cantharis obscura, und der mit verkrüppelten Flügeldecken.

    Vielen Dank Hermann, in diese Richtung habe ich gar nicht gedacht. Ob der Arme mit den verkrüppelten Flügeldecken noch lange überleben wird...

    Ist Cantharis paradoxa (gerundete Seitenränder des Halsschildes).

    Danke Klaas, für Deine Bestätigung.

    Ja, das sind Springschwänze der Ordnung Poduromorpha oder Entomobryomorpha. Wenn sie sehr behaart sind, dann gehören sie wahrscheinlich eher zur Ordnung Entomobryomorpha. Ob das Weiße vielleicht Pilze sein könnten?

    Danke für das Erklären Deiner schönen Neuerwerbungen! Mir gefällt das Foto Shlykovit Rasvumchorr,Kola.jpg am besten, weil der Fund so schön bunt ist und verschiedene Materialien vereint sind. Konglumerat würde man die Ansammlung aber nicht nennen, oder?

    Nachdem ich mit der Sichtung und Bearbeitung meiner Fotos hinterher hinke, da privat einiges los gewesen ist, nun aber endlich wieder ein paar Eindrücke. Eine Zusammenfassung von zwei Ausflügen. Zunächst ein paar Fotos von der kürzeren Runde. Sie führte mich vom Busbahnhof in Leverkusen Mitte in einen naheliegenden kleinen Park.
    Dieses Insekt würde ich als Bartmücke_Gnitze (Ceratopogonidae) ansprechen, bin aber unsicher.

    Diese Blattlaus war in absoluter Fotolaune. Die Anhänge an der Pflanze bezeichnet man als Trichome.



    Von diesen Wanzen (Dryophilocoris flavoquadrimaculatus?) waren eine Menge unterwegs. Auf einer längeren Gebüschreihe saßen sie praktisch Meter an Meter...
    Die Wahl der Pflanzenart schien unwichtig.

    Dieser Vertreter der Langhornotten (Adelidae) flog mir zum ersten Mal über den Weg. Leider weiter hinten in einem Gebüsch und viel zu unruhig, um ein gutes Foto hinzubekommen (so wie es Werner in seinem Beitrag geschafft hat).

    Ein kleiner Farbklecks zwischendurch...



    Erstaunlicherweise sah ich einige Raupen, die ersten für mich in diesem Jahr. Es war ziemlich windig, von daher war es schwer, vernünftig zu fotografieren... Ich wollte sie von der Seite erwischen, was mir aber nur mäßig gelang. Vor allem bei der Zweiten. Nach dem ersten Foto machte sie eine Abwehrstreckung und ließ sich dann wohl fallen... Ob die obere Raupe wohl die Blattläuse vernaschte? Kann doch eigentlich nicht sein...

    Hier war gleich eine ganze Ansammlung von Raupen. Ob das schon die Gespinnstraupen sind?

    Hier hatten sie es sich gemütlich gemacht.

    An der Bushaltestelle zu Hause, habe ich diese Raupe in ihrem Wohnblatt (Hasel) entdeckt. (Handyfoto mit Makrofunktion, die ich immer noch nicht beherrsche...).

    Mein zweiter Ausflug führte mich in den Neuland-Park hier in Leverkusen. Dort gehe ich ja regelmäßig hin.
    Hinein ins Vergnügen...

    Einige Spinnen...

    Und etwas näher hingeschaut.

    Von unten...

    Und eine Krabbenspinne.

    Dieser Marienkäfer flog so plötzlich los, dass er mich überraschte. Trotzdem finde ich das Foto interessant.

    Interessant war ein Strauch, an dem viele Schnecken hingen. Keine Ahnung, warum sie es da so toll fanden... Dies ist nur ein kleiner Teil. Sie hingen dort in allen Größen und Farben.

    Einigen Blüten in den Kelch geschaut...

    Und mit vermutlich einer Raubfliege...