Posts by Dirk_GL

    Ein schöner ruhiger Früherbsttag an der Großen Dhünntalsperre, am Übergang der Vorsperre Kleine Dhünn.

    Was Wasservögel angeht (und dafür hatte ich mein großes Tele steil bergab geschleppt) was es viel zu ruhig.

    Normalerweise ist diese Stelle gut besucht und bei den Vögeln beliebt. Aber trotz langen Wartens auf einer Bank war so gut wie nix los...


    Die Vorsperre Kleine Dhünn - viel Wasser (Vollstau) und wenig Vögel


    selbst auf der Vogelinsel wenig Betrieb


    gegnüber auf der Dhünntalsperre - auch nix los


    bis auf einen einsamen Haubentaucher und der war viel zu weit weg.

    Hier meine eher traurigen Versuche mit maximaler Brennweite.



    noch weiter entfernt eine Reiherente


    und am gegenüberliegenden Ufer eine Graugans


    auf der Vorsperre eine Stockente


    Kreuzkraut (Senecio vulgaris) mit Fliege


    Wasserdost (Eupatorium cannabinum)


    ein paar Pilze


    Früchte (Vogelbeeren) der Eberesche (Sorbus aucuparia)


    kurz vor dem Rückweg endeckte ich auf der Vorsperre noch einen Haubentaucher mit 3 Küken auf dem Rücken. Leider auch sehr weit entfernt.



    die Sonne versteckt sich hinter Schleierwolken


    steil bergauf geht es zurück, vorbei an Pilzen


    und den letzten blühenden Digitalis purpurea


    der Herbst lässt grüßen...


    Dirk

    Hallo Sabine,


    Quote


    Der unbekannte Käfer ist ein Balkenschröter.

    Das habe ich schon vermutet, aber war mir bei der jahreszeit unsicher. Meistens sieht man die Käfer im Frühsommer.

    Und der Reiher war sehr koperativ. Ich konnte fast 40 Minuten lang Bilder machen. Ich habe wohl so an die 200 Bilder gemacht (Serienbildfunktion) und hatte nachher die Qual der Wahl.


    Viele Grüße


    Dirk

    Ich glaube, Du schriebst, in der wahner heide blüht jetzt die Heide? Richtig? Weisst Du in welchem Gebiet oder ist das überall dort

    Hallo Claudia,


    Die Heideblüte geht dem Ende zu. Solltets du in die Heide wollen, nutze dieses Wochenende (Morgen soll es trocken bleiben).

    Am besten ist dei Heideblüte in der Südheide bzw. am Fliegenberg. Parken am Parkplatz Fliegenberg (Google koordinaten 50.832239, 7.173772).

    Sollte der Parkplatz voll sein, auf der gegenüberliegenden Seite ist noch ein Parkplatz. Vom Parkplatz am besten den Sandweg links nehmen (bergauf) bis zum Waldrand und dann am Wald entlang Richtung Südost erst bergauf und dann immer abwärts Richtung Agger. Zurück kannst du dann den unteren Weg nehmen oder noch einen Abstecher zum Leyenweiher im Wald machen. Bei den koordinaten 50.829719, 7.183184 finden sich zahlreiche Bienenwolf-Bauten auf dem Weg. Möglicherweise sind noch ein paar unterwegs.


    Viele Grüße


    Dirk

    Teil 2 Urdenbacher Kämpe Reiher und mehr....


    auf dem Rückweg entlang des Altrheinarmes bekamen wir dann auch ein paar Wasservögel zu Gesicht.


    Graureiher





    Stockente


    und dann war da noch ein Jungvogel des Nachtreihers, der sich einer längeren Bildserie nicht verweigerte.



    er spielt "Ente"


    und waten kann er natürlich auch


    Haar...nein Federsträubend


    Hier erkennt man die Nickhaut des Reihers die das Auge zusätzlich schützt





    Höckerschwan



    und zum Abschluß noch eine Schmuckschildkröte


    da hat sich die Schlepperei von 2 Kameras, Tele und Stativ doch gelohnt.


    Dirk

    Am Mittwoch waren wir ein paar Stunden in der Urdenbacher Kämpe unterwegs. Vom Parkplatz Piels Loch aus über die Herbstzeitlosen-Wiesen zum Aussichtspunkt Altrhein und dann entlang des Altrheins zurück. Bis auf die bekannten Stellen waren jedoch nur wenige Vögel unterwegs, es war ganz offensichtlich am Morgen schon zu schwül.

    Trotzdem habe ich reichlich Bilder machen können.


    Am Altrhein in der Nähe des Parkplatzes


    Baumpilze


    und dann im Morgenlicht durch die noch feuchten Wiesen


    Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)


    Herbstzeitlose (Colchium autumnale)




    ein paar Ringeltauben waren in den Wiesen unterwegs


    Zaunwinden (Calystegia sepium)



    auf dem Weg ein Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus)


    jede Menge Heidelibellen waren unterwegs




    Der Japanische Staudenknöterich (Reynoutria japonica) blüht


    ein einsames Bläßhuhn im Altrheinarm


    ein ein Buntspecht auf Nahrungssuche über uns.

    Es fliegen die Rindenstücke.



    etwas näher heran...



    im nächsten Teil folgt dann ein Reiherspecial....


    Dirk

    Quote

    Nur grob, was muss da alles gemacht werden?

    Bei den Aufnahmen der Schwarz-Weiß Kamera werden für jeden Farbkanal rot-grün-blau mit den jeweiligen Farbfiltern S&W Bilder gemacht Zusätzlich sind noch Spezialfilter möglich (z.B. H-Alpha =Wasserstoff =schmalbandiges Rotfilter oder OIII = Sauerstoff = schmalbandighes Blaufilter).

    Bei meinen Bildern verteilen sich die Aufnahmen auf 4 Filter (bis auf den Ringnebel am Anfang das wraen es nur H-Aplpha und OIII).

    Das heißt bei einer Belichtungszeit von 20x 120 sec 5 x120 sec Rot, 5x120 sec grün usw. Diese Rohbilder im Format APS-C (6280x4210 Pixel 16-Bit = 65.356 Graustufen ) werden für jeden Kanal mit einer Astrosoftware (DSS) aufaddiert dabei werden die Darkframes (Dunkelbilder die nach jeder Aufnahmeserie gemacht werden) abgezogen-> Rauschverminderung). Nach diesem Verfahren habe ich dann 3 bzw. 4 Graustufenbilder im 32-Bit FITS-Format.

    Die unterschiedlichen Himmleshelligkeiten der Bilder werden angeglichen und zu einem RGB-Bild mit 32-Bit Farbtiefe zusammengeführt. Die Ausrichtung funktioniert dabei automatisch) Das fertige Farbbild (32 Bit FITS) wandle ich dann in ein 16-Bit tiff um. Dieses bekommt dann in Photoshop noch eine Nachbearbeitung (Dafür hab ich mir Scripte erstellt) - Bildobjekte aufhellen, Himmelshintergrund abdunkeln, echte unscharfe Maske (je nach Objekt) und nach Bedarf auch noch Farb- und lokale Schärfekorrekturen. Das Resultaqt kann ich dann als jpeg-Bild abspeichern.


    Bei den Bildern der Canon DSLR (EOS 5D2 Astromodifiziert d.h. die UV & Infrarot-Sperrfilter vor dem Sensor wurden entfernt) erhalte ich sofort 14 Bit RAW-Bilder in Farbe. Diese werden dann mit den ebenfalls gemachten Darkframes mit der Astrosoftware zu einem Farbbild aufaddiert.

    Danach geht es direkt zur Weiterbearbeitung in Photoshop s.o.


    Dadurch ergibt sich der erhebliche Zeitaufwand sowohl für die Erstellung der Rohbilder als auch für die Nachbearbeitung.


    Viele Grüße


    Dirk

    Nach einem astronomisch eher mäßigen Sommer habe ich die Schönwetterperiode für eine Fotonacht auf dem Hohen List in der Eifel genutzt.

    Wir testeten eine Schwarz-Weiß Astro-Kamera mit Kühlung und Filterrad (QHY268 M) Chipforamt APS-C. Die Kamera wurde am Focalreducer des 1-Meter Spiegels angebracht.

    Die Brennweite damit 6400 mm bei 1065 mm Objektivöffnung = Blende (f) 6.

    Parallel dazu zum Vergleich eine CanonEOS 5D2 Astromodifiziert am Vixen VC-200L Astrograph 200/1800 mm f= 9.

    Alle fotografierten Objekte sind sehr klein und lichtschwach und mit bloßem Auge nicht zu sehen. Selbst kleinere Fernrohre wären hier überfordert.

    Zu Beginn jeder Fotoarbeit heißt es die Kameras richtig scharfzustellen. Das kann man bereits in der Dämmerung an einem hellen Stern machen.

    Danach wird die Kuppel abgedunkelt und der Kontrollraum aufgesucht. Von hier lassen sich Fernrohre und Kameras übers Netz steuern.

    Hier ein (Handy-)Bild vom Kontrollraum.


    Erstes Bild ist eigentlich nur ein Testbild für die Filtereinstellungen der S&W Kamera. Mit ihr werden von jedem Objekt 4 Bilder mit verschiedenen Filtern gemacht.

    Diese werden per Software zu einem Farbbild zusammengefügt. (das macht eine Digitalkamera mit Hilfe des Bayerpatterns (Farbfilter auf dem Sensor) und der Firmware (Bildbearbeitung)

    selbstständig) Wir machten noch in der Dämmerung eine Aufnahmeserie des Ringnebels im Sternbild Leier. Wegen des noch relativ hellen Himmelshintergrundes nur mit 2 Filtern (H-Alpha (rot) und OIII (grün). Ich habe das Ergebnis trotzdem mal zu einem Farbbild zusammengerechnet (Blauinformationen aus dem OIII-Bild).


    Messier 57 Ringnebel Leier

    QHY268 mono HA/OIII

    Cassegrain-Nasmyth 1065/6400mm (Focalreducer)

    26x 60 sec 8x Darkframes

    3x Binning

    02.09.2021 Hoher List / Eifel


    Bei den folgenden Bildern zeige ich immer 2 Aufnahmen. Einmal mit der Canon DSLR am 8" (200) Astrografen mit 1800 mm Brennweite. Eigentlich schon eine relativ große Brennweite.

    Und als zweites Bild das mit der S&W Kamera am 1-Meter Spiegel.


    Messier16 Sternhaufen mit IC 4703 Adlernebel im Sternbild Schlange

    Canon EOS 5D2 A Vixen VC-200L Astrograph 200/1800 mm

    18x 120 sec 4x Darkframes ISO 1600

    02.09.2021 Hoher List / Eifel


    und mit der QHY268 mono RGB/HA (Rot-Grün-Blau / H-Alpha Filter) bei der großen Brennweite nur noch ein Ausschnitt des Nebels

    Cassegrain-Nasmyth 1065/6400mm (Focalreducer)

    20x 120 sec 8x Darkframes

    3x Binning

    02.09.2021 Hoher List / Eifel


    NGC 6823 Sternhaufen mit Elephant Trunk Nebula im Sternbild Fuchs Hier nur schwach zu erkennen.

    Canon EOS 5D2 A Vixen VC-200L Astrograph 200/1800 mm

    16x 120 sec 4x Darkframes ISO 1600

    02.09.2021 Hoher List / Eifel


    mit der QHY268 mono RGB/HA schon deutlich besser zu erkennen.

    Cassegrain-Nasmyth 1065/6400mm (Focalreducer)

    24x 120 sec 8x Darkframes

    3x Binning

    02.09.2021 Hoher List / Eifel


    IC59 / 63 Reflexionsnebel im Sternbild Kassiopeia nahe des Sterns Gamma Cas (der helle Stern unten rechts)

    Canon EOS 5D2 A Vixen VC-200L Astrograph 200/1800 mm

    10x 240 sec 4x Darkframes

    ISO 1600

    03.09.2021 Hoher List / Eifel


    bei 6400mm Brennweite ist nur noch IC 63 auf dem Bild

    QHY268 mono RGB/HA

    Cassegrain-Nasmyth 1065/6400mm (Focalreducer)

    16x 120 sec 8x Darkframes

    3x Binning

    03.09.2021 Hoher List / Eifel


    und zum Schluß noch VDB1 ein Reflexionsnebel (blau) und der Galaktische Nebel GN 00.08.8 (rot) im Sternbild Kassiopeia.

    auf dem Bild mit der canon DSLR und 1800 mm Brennweite kaum zu sehen. Der blaue VDB1 befindet sich in der Bildmitte um das fast gleichhelle Sternendreieck.Links oberhalb kaum sichtbar ein rötlicher

    Fleck - GN 00.08.8.

    Canon EOS 5D2 A Vixen VC-200L Astrograph 200/1800 mm

    6x 300 sec 4x Darkframes

    ISO 1600

    03.09.2021 Hoher List / Eifel


    deulich besser mit dem großen Spiegelteleskop.

    QHY268 mono RGB/HA

    Cassegrain-Nasmyth 1065/6400mm (Focalreducer)

    20x 120 sec 8x Darkframes

    3x Binning

    03.09.2021 Hoher List / Eifel


    Ergebnis des Kameratests -zufriedenstellend, aber es braucht mehr Belichtungszeit für einige Objekte. Pro Nacht sind also maximal 2-3 Objekte sinnvoll.

    Die Bilder brauchen auch noch eine erhebliche Nachbearbeitungszeit. Ich habe für diese Aufnahmen oben etwa 12 Stunden am PC verbracht (nicht alles auf eimal :sleeping: )


    Viele Grüße


    Dirk

    Quote

    Ich könnte jetzt zahlreiche Bilder und Motive hervorheben, aber am allerbesten gefallen mir Flockenblumen-Bohrfliegen, die sind ja unglaublich attraktiv.

    Beim ersten Hinsehen dachte "was für ein merkwürdiges kleines Insekt" und dann zeigte der Blick durch den Sucher diese skurilen Fliegen mit dem wunderschönen Muster.

    Danke für die Korrekturen und Bestimmungen, habe alles eingearbeitet.


    Viele Grüße


    Dirk

    Heideblüte, Mistkäfer & Bienenwolf am Fliegenberg


    Letzte Woche am Fliegenberg, die Heide steht in Blüte


    Besenheide (Caluna vuilgaris)


    Rapsweißling (Pieris napi)


    Teich am Fliegenberg


    Heidelibellen




    Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) mit Sandbiene im Anflug


    am Fliegenberg


    Blauflügelige Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens)


    Frühlingsmistkäfer in Aktion






    und die Bienenwolfdame (Philanthus triangulum) macht eine Überprüfung der Bruthöhle


    Anflug


    Bau freilegen



    und kurzer Check - OK


    danach wurde der Bau wieder ordnungsgemäß verschlossen.


    ein letzter Blick in die blühende Heide

    Hallo Mike,


    die neuen Link-Adressen haben sich nur an einer Stelle geändert, der Speicherort liegt nicht mehr direkt unter https://das-neue-naturforum.de/

    sondern unter https://das-neue-naturforum.de/forum/. Die Post ID ist nicht verändert.

    Interne Links könnten also relativ leicht korrigiert werden.

    Das würde ich aber den jeweiligen Usern überlassen. Nicht mehr funktionierende Bilder wären aber kaum oder nur mit erheblichjem Aufwand zu reparieren.

    (Das hatten wir schon mal im Jahr 2018 nachdem externe Links auf Bildserver deaktiviert wurden.


    Danke für dein Engament und viele Grüße


    Dirk

    Das Siebengebirge ist eines der ältesten Naturschutzgebite in Deutschland (seit 1922) und das größte zusammenhängende NSG in NRW.

    Leider auch bei Ausflüglern sehr beliebt und an Wochenenden und in der Ferienzeit nicht unbedingt unser Lieblingsziel.

    Der Drachenfels als Symbol der Rheinromantik war bis in die 1990ziger Jahre der meisrbestiegenste Berg Europas (tewa 1 Million !! Besucher /Jahr)

    wobei wohl viele den Berg nicht bestiegen haben sondern mit der ältesten im Betrieb befindliche Zahnradbahn Deutschlands hoch gefahren sind.

    In der Woche und auch außerhalb der Saison aber ein tolles Ausflugsziel mit Natur, Kultur, Technik und weiten Ausblicken ins Land.


    Hier noch ein paar Bilder aus dem Siebengebirge

    Blick vom Drachenfelsplateau übers Mittelrheintal zur Eifel


    Drachenfels & Drachenburg vom Petersberg aus gesehen


    Schloß Drachenburg


    Zahnradbahn Haltepunkt Drachenburg


    Basaltsäulen am Weilberg


    Skywalk am Ennert


    Ruine Kloster Heisterbach

    Dirk

    Anfang August Ausflug ins Siebengebirge zum Stenzelberg


    Info-Stein am Stenzelberg


    Wald am Stenzelberg


    Felsen im Wald



    am Stenzelberg


    Biene (Apis mellifera)


    Echter Ziest (Stachys officinalis)


    Stenzelberg








    auf dem Rückweg


    Dirk