Solling 2023: Pilze über Pilze

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    der Solling war in diesem Herbst besonders pilzreich. Es gab Fotomotive ohne Ende. Und es gab auch richtig hitverdächtige Arten.

    Flaschenstäubling - Lycoperdon perlatum
    eine sehr häufige Art, die aber immer ein schönes Fotomotiv abgibt.

    Beutelstäubling - Calvatia excipuliformis
    um einiges größer als der Flaschenstäubling, der im Übergang zwischen "Kopf" und Stiel Falten wirft wie ein Beutel.

    Wiesen-Stäubling - Vascellum pratense #Neu4me
    Das größte Exemplar war 3 x 4 cm groß und 2 cm hoch. Er wuchs auf einer Sandfläche mit Heidekraut. Bestimmungsrelevant ist die gelatinöse Schicht zwischen der fertilen Sporenkugel oben und dem sterilen Stielanteil. Die Fruchtkörper waren schon alt, so dass die Hülle pergamentartig dünn war. Eine Pilzfreundin hatte ein scharfes Bastelmesser, mit dem sie den Pilz durchgeschnitten hat.

    Wird fortgesetzt.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Weiter geht's.
    Gestreifter Teuerling - Cyathus striatus
    Sehr unscheinbare Pilzchen, die man im Wald leicht übersieht. In der Makroansicht erschließt sich ihr apartes Äußeres.

    Gewimperter Erdstern - Geastrum fimbriatum

    Stinkmorchel - Phallus impudicus
    Ein Massenpilz, der seine Anwesesenheit schon vom weitem der Nase ankündigt. Vom Hexenei über den sporentragenden Pilz bis zum sporenlosen Rest.

    Tintenfischpilz - Clathrus archeri
    Bei mir zu Hause habe ich den noch nie gefunden. An manchen Stellen im Solling war er häufig. Alle Fotos entstanden an derselben Stelle, frisch entfaltete Exemplare mit daneben liegenden Hexeneiern auf einem bemoossten Baumstamm.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Tolle Funde! Der Tintenfischpilz hat ein besonderes Aroma :sick:, ich hatte ihn mal dummerweise angefasst... Der Käfer scheint es aber zu mögen!
    Erdsterne und Teuerlinge würde ich auch gerne einmal finden...

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Liebe Adelheid,
    einen Tintenfischpilz anzufassen ist keine gute Idee. Die Finger stinken hinterher so richtig übel. Die Teuerlinge sind sehr, sehr leicht zu übersehen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    heute gibt es eine Folge mit Schleierlingen, und da stehe ich mit den Namen auf sehr, sehr dünnem Eis. Es sind uns zwar die deutschen Namen mitgegeben worden, aber ich finde sie einfach nicht eindeutig genug. Heißt nicht, dass ich mir die wissenschaftlichen immer merken kann, aber das Auffinden der gemeinten Art macht es mit einem wiss. Namen leichter.

    Blaublättriger Schleimfuß - Cortinarius delibutus #Neu4me
    Aus dem Buchenwald, Größe der Pilze ca. 5 cm. Genannt wurde uns zu diesem der "Violettblättrige Schleimfuß". "Blaublättriger" entspricht dem deutschen Namen bei Pilze-deutschland.

    #

    Blasser Schleimkopf - Cortinarius largus #Neu4me
    auch aus dem Buchenwald. Hutdurchmesser ca. 15 cm, Lamellen ausgebuchtet angewachsen, Sporenpulver rostbraun.

    und jüngere Exemplare von einem anderen Fundort

    Wohlriechender Gürtelfuß - Cortinarius torvus #Neu4me
    Für diese Art wurde uns der deutsche Name "Gestiefelter Schleierling" genannt, aber dieser deutsche Name auch für die seltene Schleiereule (Cortinarius praestans) verwendet. "Gestiefelt" wegen der abstehende, gürtelförmig angeordneten Schuppen am Stiel.

    Dem letzten Schleierling konnte ich keinen Namen verpassen:
    unbestimmter Schleierling - Cortinarius spec.
    Größe der Pilze ca. 6 - 7 cm, aus dem Fichtenwald im Moos. Der war tatsächlich so farbenfroh. Und wenn man obsidentify fragt, wird der Rosa Rettichhelmling (Mycena rosea) vorgeschlagen. Mit den Schleierresten am Stiel gehört der aber zu den Schleierlingen, und für einen Helmling fehlen auch die Riefen am Hutrand.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    weiter geht es mit Sollinger Pilzfunden.

    Perlpilz - Amanita rubescens
    immer leicht erkennbar an den rötenden Stellen z.B. Fraßstellen.

    Rotbrauner Scheidenstreifling - Amanita fulva
    Die Scheide an der Stielbasis sieht aus wie rostfleckig.

    Orangeroter Scheidenstreifling - Amanita crocea
    mit weißer, wuchtig-dicker Scheide.

    Grüner Anis-Trichterling - Clitocybe odora

    Glimmertintling - Coprinellus cf. micaceus
    Es gibt einige so und ähnlich aussehender, nach habituellen Merkmalen schwer trennbarer Tintlinge an Holz.

    Und zuletzt noch einmal zurück zur Gattung Amanita
    Fliegenpilz - Amanita muscaria

    Und dann fand sich im Nadelwald noch ein Exemplar, das die Fantasie zum Glühen brachte:

    Sieht der nicht aus, als hätte er Augen? Uwes Frau hatte mal einem Pilz etwas ins Gesicht gemalt, und hier fand ich, das schreit doch förmlich nach...


    einer Knollennase! Aber zeichnen kann ich wirklich überhaupt gar nicht. Adelheid war so lieb und hat mir geholfen, ich danke ihr ganz, ganz herzlich dafür :18::28::66::15::arm:Hat sie doch suuuuper hinbekommen!


    Und jetzt möchte ich den Tag lustig zu Ende gehen lassen, meine Fantasie hat Flügel bekommen, inspiriert von den sog. "Brillen", die es im Pilzforum beim Adventspilzrätsel gibt, wenn Rätselteilnehmer zu einfach zu durchschauende Tipps zum Rätselpilz geben.

    Man muss nicht immer alles bierernst nehmen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Das vorletzte Brillenfoto gefällt mir am besten! ^^

    Deine Fotos sind wirklich brilliant. Bei einigen sieht es so aus, als hättest Du direkt auf dem Waldboden gelegen.
    Die Fliegenpilze im Moos (vor den Nasen- und Brillenpilzen) finde ich gestalterisch besonders gut gelungen.
    Deine Anmerkungen zu den Erkennungsmerkmalen finde ich sehr hilfreich. Alle behalten werde ich sie mir wohl nicht können, aber es schärft das Auge, wohin man überall gucken sollte...

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Liebe Sabine,

    Glückwunsch zu dieser tollen Solling-Serie, die mein Pilzlerherz hat höher schlagen lassen. Das letzte Bild vom "Tintenfisch" im Riesenformat wäre auf jeder Pilzausstellung DER Renner und ein Publikumsmagnet. Im Nachbarforum wäre es im monatlichen Fotowettbewerb locker als strahlender Sieger über die Zielline gespurtet. Einfach nur geil!:thumbup:

    Die anderen Fotos, vor allem die Orangeroten Scheidenstreiflinge sind ebenso atemberaubend. Ich wäre schon froh, die nach mehreren Jahren einmal wiederzufinden - und dann noch solche Traumexemplare und zudem perfekt in Szene gesetzt!

    Lustig auch die Fliegenpilzspielereien zum Schluss hin.:) Dem kleinen Brillenträger möchte ich noch einen Fliegenwichtel zur Seite stellen, der mich vor einiger Zeit tatsächlich so angegrient hat.

    Demnächst etwas mehr zu den Pilzen, auch zu denen von Addi, doch vorher verrätst Du mir bitte, wie man die blöde Leerzeile nach dem Absatz wegbekommt, ich hab es leider vergessen. :(

    Liebe Grüße und Gut's Nächtli

    Nobi

    Edited once, last by nobi (November 9, 2023 at 7:03 AM).

  • doch vorher verrätst Du mir bitte, wie man die blöde Lehrzeile nach dem Absatz wegbekommt,

    Gleichzeitig die Shift / Umschalttaste / Hochstelltaste und die Enter / Eingabe / Return drücken, wenn Du eine neue Zeile direkt unter der vorherigen haben möchtest.

    Wow, ist meine Tastatur dreckig, so aus der Nähe gesehen...! :shy: Ich sollte vielleicht keine Brötchen essen, wenn ich hier sitze!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Lieber nobi,
    deine Lobeshymne macht mich ganz verlegen, aber das von einem so augewiesenen Pilzkenner und hervorragendem Pilzfotografen erfreut mich ganz besonders. Das erste Bild vom Orangeroten Scheidenstreifling ist tatsächlich auch eines meiner Lieblingsfotos aus dem Solling. Ich war zunächst weitergegangen, nachdem ich diesen tollen Fruchtkörper bewundert hatte, aber dann doch nochmal für Fotos zurückgegangen.

    Ach, im Pilzforum wurden die Fotowettbewerbe wieder aufgenommen? Ich meine, die gab es eine zeitlang nicht. Aber dass ich dort mit dem Tintenfisch einen Blumentopf gewinnen würde, glaube ich eher nicht. Die Siegerfotos sind so brillant und von einer glasklaren Schärfe.

    Übrigens, Addi , ich brauche mich nicht auf den Waldboden zu legen. Für Pilzfotos nehme ich nur noch die Kamera mit dem Klappdisplay, die auch Claudia (maischo) und Silke (Seide) haben. Da kann ich die Kamera auf den Waldboden legen.

    Und die Solling-Serie ist noch lange nicht zu Ende, im Moment ist hier vor der Haustür noch ausreichend los und die Sollingfotos können auch bei schlechtem Wetter wegsortiert werden.

    nobi, dein Fliegenpilz passt perfekt in die Serie, sieht aus wie ein Gnom auf Beinen, unglaublich.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    auch die Solling-Pilze sind ganz wunderbar fotografiert!:97::alright:

    An manchen Stellen im Solling war er häufig.

    Beneidenswert, einen Tintenfischpilz würde ich auch gerne mal finden. Zum letzten Foto dieser Art kann ich dir nur gratulieren!:98.

    Und die Solling-Serie ist noch lange nicht zu Ende,

    Da bin ich aber sehr gespannt, was du noch alles entdeckt hast und freue mich schon darauf.

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Übrigens, Addi , ich brauche mich nicht auf den Waldboden zu legen. Für Pilzfotos nehme ich nur noch die Kamera mit dem Klappdisplay, die auch Claudia (maischo) und Silke (Seide) haben. Da kann ich die Kamera auf den Waldboden legen.

    Hallo

    Ne, hinlegen geht gar nicht. :93: Hinknien ist doch auch möglich. Einfach eine kleine Matte mitnehmen, die ist federleicht und platzsparend. Dann bleiben die Knie sauber (und die Hose natürlich auch)!

  • Einfach eine kleine Matte mitnehmen, die ist federleicht und platzsparend.

    Habe ich immer dabei (vorher diente sie als Unterlage auf den kalten Sitzen im Fußballstadion...). Jetzt auch nützlich für Pausen auf nassen oder kalten Bänken bzw. Baumstämmen. :loneranger:

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    es gibt wieder ein bisschen Nachschub aus dem Solling.

    Zu den Faserlingen gehört der
    Tränender Saumpilz - Lacrymaria lacrymabunda #Neu4me
    Die Lamellenschneiden haben oft Tropfen, daher der deutsche Name (lacrymabunda = der zum Weinen verdammte).

    Flaumiger Milchling - Lactarius pubescens #Neu4me #giftig
    Dieser giftige Birkenbegleiter hat herrliche Fransen auf dem Hut und milcht nur schwach.

    Wolliger Milchling - Lactarius vellereus
    Auf dem Foto kommt nicht heraus, dass diese Fruchtkörper riesengroß sind, annähernd so groß wie ein Teller.

    Feuerschüppling - Pholiota flammans #ungeniessbar
    Diese Pilze wachsen an totem, auch vergrabenen Nadelholz.

    Der
    Sparriger Schüppling - Pholiota squarrosa #giftig
    bevorzugt Laubholz, ist aber auch an Nadelholz zu finden, wie dieser Fund belegt.

    In jedem Buchenwald zu finden und immer wieder leuchtend:
    Lila Lacktrichterling - Laccaria amethystina #essbar

    Gelbmilchender Helmling - Mycena crocata

    Prächtiger Flämmling - Gymnopilus junonius
    Auch hier kommt die wahre Größe überhaupt nicht raus. Der Prächtige Flämmling wächst büschelig an Holz, die ausgemessenen Fruchtkörper hatten Durchmesser von 14 - 22 cm, und die Stiele waren 20 cm hoch.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    einer der fotogensten Pilze überhaupt und in jedem Pilzherbst bei Fotowettbewerben zu sehen ist der

    Buchen-Schleimrübling - Oudemannsiella mucida
    der auf Buchen fruktifiziert. Im Solling fanden wir zwei riesige, liegende Buchen, die mit den leuchtenden Pilzen übersät waren.

    Umso unscheinbarer und im Wald trotz seiner Größe leicht zu übersehen ist der

    Dickblättrige Schwärztäubling - Russula nigricans
    Die Lamellen frischer Fruchtkörper sind +/- weiß, und der ganze Pilz wird mit zunehmendem Alter immer schwärzer, bis er schlussendlich pechschwarz ist. Auf gammelnden Fruchtkörpern insbesondere von Schwärztäublingen (es gibt noch mehr Arten als nur den Dickblättrigen) kann man mit viel Glück parasitische Pilze finden:
    a) Braunknolliger Sklerotien-Rübling Collybia tuberosa
    b) Stäubender Zwitterling Nyctalis asterophora
    c) Beschleierter Zwitterling Nyctalis parasitica
    Bisher habe ich nur mit dem Braunknolligen Sklerotien-Rübling Glück gehabt.

    Ockertäubling mit Stockwerksbildung - Russula ochroleuca

    Brandiger Ritterling - Tricholoma ustale #giftig

    Rötlicher Holzritterling - Tricholomopsis rutilans #essbar
    eine hübsche, oft leuchtend gefärbte Art, die an Holz wächst. Und eine Art, die ich nie in die Pfanne werfen würde.

    Mit den Blätterpilzen bin ich jetzt fast fertig, als letzter wird hier noch der
    Zitzen-Riesenschirmpilz - Macrolepiota mastoidea
    aus dem Buchenwald gezeigt. Unser Pilzfreund vor Ort hat ihn bestimmt und dazu gesagt, dass die weit über den Hutrand ragenden Velumreste typisch für die Art seien.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Was findest Du alles an Pilzarten! Und so schön fotografiert. Meine Beurteilung beruht immer auf ihrer Schönheit (künstlerisches Auge), da ich ansonsten leider nicht weiß, wie selten oder häufig viele der Pilze sind. Auf jeden Fall ein wunderbarer Augenschmaus heute morgen! Danke!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Lieber Uwe,

    Ich hätte den glatt als Sternschuppigen benannt!

    Da musste ich mich auf den Bestimmer verlassen. Der hat sehr viel mehr Erfahrung als wir und kennt wirklich jede Menge Arten. Und die Riesenschirmpilze sind ja auch nicht ganz ohne. Die Faustregel, die er uns mitgegeben hat, war: echte Parasole wachsen nie im Wald, sondern auf der Wiese. Und wenn man den Stielring nach oben wegschieben kann, dann sind die Riesenschirmpilze essbar.

    Liebe Adelheid,

    ich ansonsten leider nicht weiß, wie selten oder häufig viele der Pilze sind.

    Wenn ich hier etwas zeige, was wirklich selten ist, dann würde ich das auch erwähnen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!