Posts by nobi

    Nachtrag: ich denke hier eher an eine Krabbenspinne, als an die von nobi genannten Arten.

    Klar, die Krabbenspinne könnte es natürlich auch gewesen sein. Die hatte ich kürzlich mit Enoplognatha ovata/latimana an den gleichen Pflanzen.

    Leider hatte ich vergessen, sie in meiner Antwort zu erwähnen!

    Danke auch für deinen tollen Beitrag, Klaas! :thumbup:


    LG, Nobi

    Hallo,

    und erst einmal danke für die vielen schönen "Schweden-Bilder". :thumbup:


    Der von Dir vermutete Rotbraune Scheidenstreifling (Amanita fulva) sollte passen!

    Färbung, Habitus, deutlich geriefter Hutrand und ungenatterter Stiel lassen meiner Meinung nach nichts anderes zu.

    Vgl. auch mit dem schönen Tintlings-Portrait.

    Schön wäre natürlich noch ein ganzheitliches Foto, also mit Scheide, gewesen.


    LG, Nobi

    Hallo Addi,


    ich vermute schon, dass es eine Spinne war! Man sieht auf mehreren Bildern noch einige Spinnfäden.

    Dann könnte das durchaus Enoplognatha ovata/latimana, eine Ovalspinne sein.

    Deren Opfer bleiben üblicherweise noch eine Weile unter den Blüten- bzw. Fruchtständen diverser Pflanzen hängen.

    Ich hatte so etwas kürzlich in meinem Oregano-Beitrag gezeigt.


    LG, Nobi

    Hallo Dirk, es freut mich sehr, dass Dir mein "Oregano-Thread" gefallen hat! :)

    Ich war am Dienstag in der Eifel und hatte ähnlich viele Schmetterlinge gesehen und auch fotografiert. (Bericht folgt demnächst hier im Forum).

    Ich freue mich bereits sehr auf diesen Bericht!

    Deine Eifelbeiträge hatten mich übrigens zum Kauf des Buches "Die Pflanzenwelt der Eifel" von H. Bothe inspiriert. Nachdem auch meine Pilzfreunde von der Gegend schwärmten, musste es vor einem guten Jahr einfach ein Eifelurlaub sein! Ich hatte darüber im PF.eu berichtet. Kann man gern hier nachlesen. Eifelimpressionen I & Eifelimpressionen II.

    Wenig später kam dann das verheerende Hochwasser. Welch ein Schock!


    LG, Nobi

    Vielen Dank erstmal allen für die Likes und die netten Antworten! :)

    Tolle und höchst interessante Doku von Deinem Oregano-Sommer!

    Danke fürs mitgehen, Addi. Es hat mir viel Spaß gemacht, die Doku zu erstellen - braucht allerdings seine Zeit!

    Wunderschöne Bilder Nobi, ich dachte du machst nur Pilze. :)

    Ja, wenn es Pilze gäbe, lieber Werner, dann würde ich die bevorzugen. Aber der Blick über den Gartenzaun hat mir auch einen Riesenspaß gemacht - und zudem habe ich jede Menge gelernt! Inmitten des Oreganos wuchs übrigens ein "verirrtes" Löwenmaul. Mit dunklen Flecken auf den Blattunterseiten.

    Ohne die Oregano-Studien wäre mir das nicht aufgefallen!



    Unterm Mikro zeigte sich dann die ganze Schönheit dieses Pilzes! Des Löwenmaulrostes Puccinia antirrhini.

    Mit ca. 50 µm gehören die Sporen zu den größten (und schönsten) der Gattung.


    Eine tolle Doku! Was für eine Vielfalt und toll kommentiert :):18:

    Danke auch Euch! Es gab noch viel mehr Arten, die ich leider nicht dokumentieren konnte. Und kommentiert habe ich das gerne.

    Da hast du wohl ganz schön viel recherchieren müssen.

    Klar, aber recherchieren macht einfach Spaß und bringt jede Menge Wissenszuwachs. Etwas davon habe ich versucht, im PF.eu weiterzugeben. Für einen ebenso ausführlichen Beitrag in diesem Forum fehlte mir einfach die Zeit und die Kraft. Doch ich denke, das ist ein akzeptabler Kompromiss.


    LG, Nobi

    Liebe Naturfreunde,

    während der letzten Tage habe ich mehrmals um Hilfe bei der Bestimmung verschiedener Insekten an Oregano gebeten. Innerhalb eines Zeitraumes von gut zwei Wochen konnte ich viele verschiedene Insekten an dessen Blüten entdecken. Acht Falter und etwa ebensoviele Wildbienen, Fliegen etc. gelang es mir zu dokumentieren. Und zudem zwei Prädatoren.


    Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an Sabine und Ziegelstein für ihre Unterstützung. :thumbup:


    Einige der dabei entstandenen Bilder möchte ich hier gern zeigen.


    01. Oregano = Dost (Origanum vulgare)



    02. Landkärtchen (Araschnia levana f. prorsa), die dunkle Sommerform



    03. Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus), der häufigste Schmetterling



    04. Kaisermantel & Großes Ochsenauge (Argynnis paphia & Maniola jurtina)



    05. Grünader-Weißling, Rapsweißling (Pieris napi)



    06. Goldzünsler (Pyrausta aurata)



    07. Raupenfliege (Nowickia ferox)



    08. Schmalbiene (Lasioglossum spec.), nicht auf Artniveau bestimmbar



    09. Sechsbindige Furchenbiene (Halictus sexcinctus), in Sachsen eine Rote-Liste-Art.



    10. Rotgestreifte Kugelspinne (Enoplognatha ovata/latimana)



    Einen ausführlichen Beitrag mit 41 Fotos und vielen Hintergrundinformationen habe ich für meine Freunde im Pilzforum.eu geschrieben, denen ja aufgrund der extremen Trockenheit bisher weitestgehend die Pilze fehlen. Aber es muss schließlich weiter gehen. Wenn auch ohne Pilze!

    Bei Interesse könnt ihr euch das gern an dieser Stelle anschauen. Was ich natürlich sehr empfehle!


    LG, Nobi

    Liebe Sabine.

    Aber Download finde ich nicht.

    Wenn Du meinem Link folgst, sollte sich folgende (Lese)seite öffnen.

    Screenshot 1.


    Mit dem Curser gehst Du in die Ecke links oben.

    Es erscheint der "Download-Button".

    Screenshot 2.

    Diesen mit der linken Maustaste anklicken und der Download des kompletten Buches als PDF beginnt.

    Habe es soeben nochmals probiert und es klappt wiederum problemlos.


    LG, Nobi

    Die Verbreitungskarte ist sicher sehr hilfreich, scheint aber aus einem Buch abfotografiert zu sein.

    Liebe Sabine, ich denke, da kann ich Entwarnung geben.


    Auch wenn ich nicht der Buchautor bin, so habe ich doch maßgeblich an dem Buch mitgearbeitet und bin als Projektmitarbeiter namentlich erwähnt.

    Das Buch ist auf Sachsen.de verfügbar und kann von dieser Seite kostenlos heruntergeladen werden!

    Die von mir veröffentlichte Verbreitungskarte nebst Angaben zu der Art findet man auf den Seiten 622 und 623.

    Ich habe die Karte lediglich wegen der besseren Lesbarkeit von meiner Printausgabe fotokopiert.


    Hier ist der Link zu den beiden Büchern!

    Zum Download im geöffneten Fenster links oben klicken.

    Achtung. Das PDF ist fast 270 MB groß!


    Ich finde es großartig, dass solch ein aufwändiges und über Jahrzehnte gewachsenes Buch frei im Netz verfügbar ist! :)

    Das sollte beispielgebend für viele ähnliche Publikationen sein, um die eine für mich nicht nachvollziehbare Mauer aufgebaut wurde!


    LG, Nobi

    Glückwunsch zu dem schönen Fund, Uwe! :thumbup:


    Mir war es bisher erst dreimal vergönnt, die Art zu entdecken, wobei mein Erstfund gut 30 Jahre zurückliegt.

    Die Art ist in Sachsen selten, laut Roter Liste Gefährdungskategorie 2, das heißt stark gefährdet und zudem in den letzten Jahren stark rückgängig!


    Zur Nomenklatur.

    Laut Species Fungorum, einer allgemein anerkannten Datenbank, handelt es sich bei var. maxima um ein Synonym zu Volvariella bombycina ohne Artrang.

    In "Pilze in Sachsen - Band 1" wird ein Fund an Picea genannt. Vermutlich ist es die von Pilat 1934 beschriebene Varietät. Die Hüte können wohl bis 30 cm groß werden (Name!).


    Von einem meiner Funde habe ich einst eine Dokumentation des Werdens und Vergehens erstellt.

    Bei Interesse kann man das sich im Pilzforum.eu anschauen.


    Und schließlich möchte ich noch eine aktuelle Verbreitungskarte der Art in Sachsen anfügen.

    Man sieht, dass es eher ein Flachlandpilz ist, der gern auch in den Flussauen vorkommt. Im Gebirge nahezu nicht vorhanden.



    Weiterhin spannende Pilzfunde wünscht der Nobi

    Liebe Sabine,


    Deine Antwort war wieder eine riesengroße Hilfe und hat mich motiviert, noch ein wenig weiter zu recherchieren. :)


    Mit der Farbkombination der Raupen und dem charakteristischen Muster (nach hinten gerichteter Dreizack) lande ich bei Gymnoscelis rufifasciata, dem Rotgebänderten Blütenspanner. Nachdem ich den Artikel "Die Blütenspanner Mitteleuropas Teil 2: Gymnoscelis rufifasciata bis Eupithecia insigniata_H.-J. Weigt, Dortmunder Beitr. Landeskunde 22, 1988" entdeckt und studiert habe, bin ich mir mit der Art recht sicher!

    Die Species wird auf den Seiten 8 bis 11 ausführlich vorgestellt, Raupenbilder findet man auf der Tafel 14, 1.6 bis 1.8.

    Demnach gilt Origanum vulgare als eine der Hauptfutterpflanzen der Raupen! Äußerst spannend fand ich die Beobachtung, dass die Raupen im Laufe ihrer Entwicklung die Färbung ihres Nahrungssubstrates annehmen! Ich denke, das kann man auf meinen Fotos gut nachvollziehen.


    Falls Du die Arbeit von Weigt nicht kennst, verlinke ich sie an dieser Stelle.


    LG, Nobi


    PS. Solltest Du ebenfalls der Meinung bist, dass die Art hiermit bestimmt ist, würde ich den Status meiner Anfrage dahin ändern.

    Hallo Moosfreund,

    Das sollte (hoffentlich) Sarea difformis sein.

    Zu 99%. Um das eine Restprozent auszuschließen, muss man mikroskopieren, wie bei allen winzigen Becherchen.

    Ich selbst kenne die Art von mehreren Funden aus dem Fichtelgebirge und kann mir nichts anderes vorstellen.

    Da ist ja in Sachsen noch nicht ein einziger Fund eingetragen.

    Nun, lieber Uwe, das liegt daran, dass nach den beiden im Vorjahr erschienenen Bänden "Pilze in Sachsen 1 + 2" inzwischen intensiv an "Band 3 - Ascomyceten" gearbeitet wird. Nach Erscheinen des Buches werden auch alle bis dahin zurückgehaltenen Daten in Pilze-Deutschland.de einfließen.

    Laut dem Kartierungsprogramm "Mykis" sind wohl aktuell von Sarea resinae 17 sächsische Funde bekannt, während es von Sarea difformis nur einer ist!

    Beide Arten wachsen gelegentlich auch gemeinsam, was ich selbst schon einmal entdecken konnte.

    Siehe in diesem Beitrag die Bilder 39ff.

    Das will ich nun aber genauer wissen, in den nächsten Tagen suche ich ganz gezielt nach denen.

    Ich drücke die Daumen!

    Solltest Du fündig werden, wäre ich sehr an Belegmaterial zum Mikroskopieren interessiert, außerdem sollten die Funddaten in die Kartierung einfließen, was ich gern übernehmen würde. Weiteres bei Interesse gern auch per PN.

    Abschließend noch ein Foto meines Erstfundes von 2012.


    comp_Sarea resinae t.jpg


    LG, Nobi

    Hallo liebes Forum,

    eine weitere Oregano-Anfrage möchte ich in die Runde stellen.

    Heute fand ich zwei "Miniraupen" auf den Blüten. Größe ca. 1cm. Ich fand die Zeichnung einfach wunderschön.


    Hier zusammengezogen.



    Und hier gestreckt.



    Dieses Mal habe ich überhaupt keine Idee und freue mich über jede Antwort.


    Liebe Grüße, Nobi

    Danke, Sabine und Ziegelstein!


    Also hätte ich die Oberschenkelbasis auf schwarze Ringelung untersuchen müssen! :eek:

    Das ist natürlich nicht so nebenbei feststellbar und braucht seine Zeit.

    Nun, leider hat mir das hübsche Tierchen nicht den Gefallen getan, solange stillzusitzen. :D


    Vielleicht landet ja demnächst noch eine dieser Stiel-Dickkopffliegen auf dem Oregano.

    Wobei der langsam am verblühen ist und von Tag zu Tag weniger Besucher kommen.


    Jedenfalls wird ein ausführlicher Bericht über meine Beobachtungen folgen, mit dem ich mich auch für eure Hilfe bei der Bestimmung mir unbekannter Arten bedanken möchte. 18 Blütenbesucher und einen Prädator habe ich bislang dokumentiert. Und vielleicht kommt da noch etwas!


    Liebe Grüße, Nobi

    Vielen Dank für Deine Antwort, liebe Sabine!

    Auch nach dem Vergleich mit den Bildern der von Dir verlinkten Seite bin ich nicht schlauer. :(

    Mit den Insekten ist es wohl wie mit den Kleinpilzen, wo ohne Mikroskopie (und neuerdings ohne Sequenzierung) nichts geht.

    Also bleiben wir bei den Conopidae und vermutlich bei der Gattung Conops.


    Liebe Grüße, Nobi

    Und weiter geht es mit einer Insektenanfrage am Oregano.

    Heute entdeckte ich eine Species, die der unter Oregano III angefragten vermeintlichen Physocephala recht ähnlich sieht. Größe ca. 1cm.

    Allerdings ist der Hinterleib nicht stielartig verlängert.

    Die Recherche führte mich zur Gattung Conops. Und im weiteren Verlauf zu Conops cf. ceriaeformis.

    Ist das nachvollziehbar oder liege ich hier völlig falsch??




    Danke und liebe Grüße, Nobi

    Hallo,


    nahezu täglich entdecke ich neue Insekten an unseren Oreganopflanzen im Garten.

    Mit der Bestimmung tue ich mich oft schwer und hoffe auch dieses Mal auf eure Hilfe.

    Hier ein Hautflügler (Größe ca. 1cm), den ich wegen des stielartig verlängerten Hinterleibes als Physocephala angesprochen habe.




    Leider gibt es keine Frontalansicht.

    Kann man dennoch etwas dazu sagen oder bin ich in eine falsche Richtung abgebogen?


    Danke schon mal, Nobi

    Liebes Forum,


    eine weiteres Insekt an Oregano möchte ich nachfragen.

    Es handelt sich um eine Schwebfliege der Gattung Eristalis, was mir wegen der "Eristalini-Welle" in der Flügeladerung sicher scheint.

    Sie ist recht groß (bestimmt 1,5 cm).

    Ich schwanke zwischen arbustorum, pertinax und tenax.



    Kann jemand näheres dazu sagen?


    Danke und liebe Grüße, Nobi