• Eupsilia transversa habe ich bisher überhaupt nur ein paar wenige Male selbst gesehen, und du zeigst ein ganz wunderschönes Foto eines total frischen Tiers.

    Liebe Sabine,

    die Satelliteulen gegleiten mich durch den Herbst und Winter bis zum zeitigen Frühjahr, sie sind in meiner Gegend sehr häufig anzutreffen.

    Mal schauen, ob ich die ganze Farbpalette der Nierenmakelfüllung zusammen bekommen werde, von Weiß über Gelb bis zu Orange. :)

    :D weder noch! Es ist nämlich der Graue Wacholder-Nadelholzspanner Thera juniperata. Da helfen auch die hervorragenden Makros der Fühler nicht weiter.

    :redface::22::33::33::33::33::33::59.

    Vielen Dank für deine Korrektur!

    Und ich habe mir sooo eine Mühe mit den Fühleraufnahmen gemacht! :D

    Ich hoffe, daß durch die folgende Falterbastelei mein Blick bei den Nadelholzspannern (etwas) geschärft wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt! :)


    Oh je, die schwierige Mythimna... Wie groß war die Eule denn? Ich würde da eher auf Rhizedra lutosa tippen.

    Leider nicht gemessen, aber ich würde sie auf mindestens 20mm (Kopf-Apex) oder sogar etwas größer schätzen. Das würde dann auch recht gut zu der von dir vermuteten Schilfrohr-Wurzeleule passen. :91:

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Lieber Uwe,

    Rhizedra lutosa ist schon deutlich größer als eine durchschnittliche Mythimna. Meine Funde hatten Größen von Kopf - Apex 23, 24, 26 und 30 mm.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo Uwe, ich habe mir gerade Deine Bilder von Hornissen im September angeschaut. Tolle Bilder hast Du machen können! :thumbup:

    Hier gibt es über Sommer mehrere Hornissennester. Sie bauen gerne in den Verkleidungen der Häuser. Wir haben eine Rispenhortensie im Garten und den ganzen Sommer über flogen einige Hornissen um diese Blüten herum, auf der Jagd nach Insekten. Ich konnte in Ruhe zuschauen, wie sie unvorsichtige Fliegen, manchmal eine Biene oder Wespe und andere Insekten erbeuteten und mit ihnen davon flogen. Manchmal sind sie mir dicht am Kopf vorbei geflogen, wenn ich im Garten war. Vor Hornissen habe ich keine Angst. Sie sind uns Menschen gegenüber friedfertig, wenn sie sich nicht angegriffen fühlen und sie kommen nicht ins Haus geflogen. Seit die Hornissen hier sind, haben wir kaum Wespen, die uns am Esstisch im Freien belästigen.

    Ich habe die Hornissen sogar mit gammeligen Melonen oder überreifem Obst am Rand des Kompostkorbs gefüttert und wir konnten ihnen beim Fressen zuschauen. Manche mögen es gruselig finden, für mich ist das interessant.

    Liebe Grüße vom Herbstblatt aus dem Pfälzerwald

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt

  • Vor Hornissen habe ich keine Angst. Sie sind uns Menschen gegenüber friedfertig, wenn sie sich nicht angegriffen fühlen

    Diese Erfahrungen konnte ich auch schon häufiger machen, das sind wirklich sehr friedliche Insekten.

    Vor einigen Jahren konnte ich welche in einer morschen Fichte beobachten und hatte dazu eine kleine Doku gemacht.

    Bei Interesse:Klick hier.

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Ein paar weitere Falterfunde der letzten Tage, es sind die typischen Herbstarten.


    Gleich der erste Flatterer widersetzte sich der Bestimmung, zumindest eine Weile. :)

    Das muß doch einer von den Zünslern sein, so meine Überlegung. :92:


    Damit lag ich falsch!

    Fündig wurde ich bei den Breitflügelmotten, Diurnea lipsiella #male . Die Weibchen besitzen nur kurze Stummelflügel.



    Ist nicht tot, der Falter kann das aber perfekt vortäuschen (wie auch viele andere Arten).


    Die Großen Frostspanner sind auch unterwegs.


    Ich finde die kontrastreich gezeichneten besonders schön.


    Der Orangegelbe Breitflügelspanner darf auch nicht fehlen.


    Ein etwas zerzauster Haarschuppen-Zahnspinner.




    Die Kleinen Pappelglucken gibt es seit einigen Tagen zu sehen, meist an Lichtquellen.


    Ein zweites Tier dieser Art.




    Die Kleinen Frostspanner werden immer zahlreicher, auch im Wald konnte ich sie finden. Allerdings bisher nur Männchen mit dem Kopf nach oben sitzend. ;)


    Hausbesuch gab es zwischendurch auch, eine Hinterlassenschaft einer Hausmutterdame, die nach dem Schlupf in die Wiese befördert wurde.


    Auch ein Olivgrüner Bindenspanner verflog sich in meine Wohnung und ließ sich am Wandkalender nieder.

    Es war am 24.Oktober. Kennen Falter das Datum??? :26:

    Es klingt unglaublich, ist aber wahr!


    In typischer Körperhaltung.


    Links: Oberseite der Vorder- u. Hinterflügel.

    Rechts: Zur Ansicht der Unterseite mußte wieder der sonst ungenutzte UV-Filter herhalten.

    Einen hab ich noch, den Möndchenflecken- Bindenspanner.

    Die beiden Dysstroma- Arten sind nicht leicht zu unterscheiden (zumindest,wenn man nur die Flügeloberseiten sieht), ich hoffe da nichts durcheinander gebracht zu haben. :91:

    Im Lepiforum gibt es eine sehr schöne Gegenüberstellung, danke an Sabine!

    Dysstroma truncata - LepiWiki


    Das war`s erst mal wieder!

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Lieber Uwe,

    deine neue Folge der Falterparade ist herzerwärmend. Die Kleine Pappelglucke ist so ein schönes Tier, es wirkt wie schwarzer Samt. Und die Antennen! Unglaublich tolle Fotos sind es auch von Ptilophora plumigera, dieses hübsche Tier mit den Megaantennen mag ich auch sehr, habe es selbst aber erst einmal in Österreich gefunden; obwohl es in Schleswig-Holstein von mittlerer Häufigkeit sein soll. Irgendwie auch immer wieder klasse, wie sich die Arten in der Färbung an die Jahreszeit anpassen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Lieber Uwe,

    wie schön, dass du nicht nur körbeweise Pilze findest, sondern auch "Geflügel"! :97:

    Natürlich ist mir alles völlig unbekannt (das kann ich immerhin von den Pilzen auch behaupten :26:), aber trotzdem ein Genuss anzuschauen. Besonders herzallerliebst sind natürlich die Portraitaufnahmen. Und wie Sabine schon schrieb: Und die Antennen! Im iNat-Forum hat mal jemand Kategorien für Nachtfalter gemacht (hier) - eine war "WLAN-Empfang", eine andere "Plüschtier" und "oh, grün"! Alles dabei :ups:

    Liebe Grüße
    Susanne

    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

    Tierartenliste 2024 gesamt: 536, neu: 51, Vögel: 114, Nachtfalter: 100, Disteltiere: 54

  • Irgendwie auch immer wieder klasse, wie sich die Arten in der Färbung an die Jahreszeit anpassen.

    Liebe Sabine, das habe ich auch schon mehrfach gedacht, wenn man z.B. den Großen Frostspanner oder den Orangegelben Breitflügelspanner betrachtet.

    Diese perfekte Anpassung an das Herbstlaub ist schon beeindruckend.

    Im iNat-Forum hat mal jemand Kategorien für Nachtfalter gemacht (hier) - eine war "WLAN-Empfang", eine andere "Plüschtier" und "oh, grün"! Alles dabei :ups:

    Danke für diesen Link! :98.

    Die Vergleiche sind schon recht zutreffend. :thumbup:

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Zwei weitere nächtliche Kontrollgänge brachten nicht viel Neues.

    Mit Beginn der Dämmerung sind die Männchen der beiden Frostspannerarten (Kleiner u. Buchen-Frostspanner) derzeit in großer Zahl unterwegs, an Sträuchern und Bäumen lassen sie sich gerne nieder. Aber solange sie mit dem Kopf nach oben sitzen, interessieren sie mich nicht so sehr. ;)



    Eine Zackeneule konnte ich beobachten, mein Zuckergebräu scheint zu munden. ^^



    Die bereits erwarteten Schwarzgefleckten Wintereulen erscheinen nun auch öfter.



    Der gestrige Abend war wettermäßig endlich mal so, wie ihn die (Herbst-) Nachtfalter besonders mögen, mild und leicht regnerisch.

    Dann ist meistens reger Flugbetrieb.

    Als ich meine Runde startete, tröpfelte es nur leicht. An der ersten Kontrollstelle angekommen, schüttete es wie aus Kannen! :angry:

    Trotzdem schnell die Kamera aus dem Rucksack geholt und einige Aufnahmen gemacht, denn es gab reichlich Falter zu sehen (Foto 90° gedreht).


    Die erwarteten Arten: 2x Satelliteule, 1x Gelbbraune Herbsteule und 2x Schwarzgefleckte Wintereule.


    Sogar eine Rötlichgelbe Herbsteule ließ sich nochmal blicken, die Objektiv-Frontlinse war zu dem Zeitpunkt schon voller Wasserspritzer.


    Die Veränderliche Wintereule machte ihrem Namen wieder alle Ehre, der Vorrat an unterschiedlichen "Gewändern" scheint bei dieser Nachtfalterart schier unerschöpflich. Hier schlicht in Braun.


    Oder doch lieber Gelblich -Grau.


    Oder doch eher so, das ließe sich noch eine ganze Weile fortführen.

    Der kurze, aber heftige Regenschauer hatte viele Falter vertrieben, aber einige hielten aus.

    Fotograf und Kamera haben übrigends diesen Einsatz schadlos überstanden. :)


    Ansonsten fand ich in den letzten Tagen unter Lichtquellen Große Frostspanner, Kleine Pappelglucken, Herbstspanner, Olivgrüne Bindenspanner, Orangegelbe Breitflügelspanner sowie einige der bereits oben gezeigten.

    Das war`s erst mal wieder.

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Aber solange sie mit dem Kopf nach oben sitzen, interessieren sie mich nicht so sehr.

    Ahnungslos muss ich einmal fragen, warum... Hat das was mit dem Eier legen zu tun?

    Gratuliere, dass Du dem :rain: getrotzt hast! Besonders schön finde ich das letzte Foto, wo auch die Regentropfen auf dem Falter zu sehen sind!

    Viele Grüße

    Addi

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • so eine gelb-graue Heidelbeer-Wintereule habe ich noch nie gesehen.

    Liebe Sabine,

    so in dieser Farbkombination sehe ich sie auch selten, aber ansonsten in den unterschiedlichsten Varianten. Besonders beachte ich die Grauen, leider hatten bisher alle rotbraune Bäuche, also nichts mit C. ligula. Aber das wird schon noch, bis jetzt waren jedes Jahr einige wenige dabei.

    Ahnungslos muss ich einmal fragen, warum... Hat das was mit dem Eier legen zu tun?

    Indirekt! ^^

    Direkt aber mit den "Vorarbeiten", damit irgendwann mal Eier gelegt werden können, aus denen auch was schlüpft.

    Siehe hier:

    Operophtera brumata - LepiWiki

    Den Tipp dazu hat Klaas hier im Forum vor einigen Jahren mal gegeben, die unscheinbaren, flugunfähigen Weibchen sind solo sehr schwer zu entdecken.

    Aber wenn dann ein Männchen mit dem Kopf nach unten sitzt, sollte man genauer hinschauen. :)

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Zum Abschluß des Jahres noch einige aktuelle Funde von vor und nach Weihnachten sowie heute.

    Die sehr milden Temperaturen ermöglichten einige Beobachtungen.

    Es sind die erwarteten Arten wie z.B. die Satelliteule. Diese hatte gerade einen Regenschauer erdulden müssen. Beim Ableuchten des Baumes sprang sie ab und landete im Moos.



    Am häufigsten fand ich die Schwarzgefleckte Wintereule.


    Ein Exemplar mit nicht so häufiger bräunlicher Färbung.



    Kleine Sammlung dieser Art.


    Bei der Pilzsuche zufällig auf vergammelten Hallimasch entdeckt:

    Das müssten doch Wanzeneier sein, aber jetzt im Winter? :91: (Durchmesser ca. 1mm)



    Noch mal schnell einen Blick in einen Schachteingang geworfen, leider keine Höhlenspanner und nur eine einzige Zackeneule! :(

    Sie hatte sich mit vielen Perlen geschmückt. ^^ So was konnte ich schon mal vor einigen Jahren fotografieren, hier die aktuelle Aufnahme.


    Die Wassertropfen wirkten wie kleine Lupen.


    Noch einige Bilder von heute, etwa 20.00 Uhr.

    Es waren trotz der unglaublich milden Temperaturen nur sehr wenige Falter zu beobachten. Ich vermute fast, daß diese Böllerei dafür mitverantwortlich sein könnte?

    Neben einige Schwarzgefleckten Wintereulen auch diese Satelliteule.


    Besonders merkwürdig finde ich, daß sich kaum Veränderliche Wintereulen zeigten, bis vor ca. 4 Wochen noch in Massen.


    Eine Zweite zusammen mit einer Florfliege.



    Sonst war außer noch einer Fliege nichts, ein etwas enttäuschender Jahresabschluss.


    Einzig Ohrkneifer waren sehr viele unterwegs.


    Das waren meine Funde vom Jahr 2022.

    Ende!

    Ich bedanke mich für euer Interesse, wünsche euch einen guten Rutsch und fürs neue Jahr alles Gute, viel Gesundheit und zahlreiche Falterentdeckungen.

    Und demnächst geht`s dann hier weiter mit Geflügeltes 2023.

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Noch mal schnell einen Blick in einen Schachteingang geworfen, leider keine Höhlenspanner und nur eine einzige Zackeneule! :(

    Sie hatte sich mit vielen Perlen geschmückt. ^^

    Machen (so viele) Tropfen dem Tier etwas aus? Z. B., dass es zu schwer wäre zum Abheben, abgesehen von einer evtl. Kühle? Sind seine Schuppen wasserabweisend? Müsste ja eigentlich... Sonst würden sich die Tropfen nicht so dekorativ sammeln... :91:

    Einen wunderschönen Jahresabschluss hast Du uns gezeigt! Danke! :98.

    Viele Grüße

    Addi

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Vielen Dank für deine Tour 2022. Dein Jahresabschluß war doch sehr erfolgreich. Trotz 18 Grad ging hier nix. Kein Tagfalter, kein Nachtfalter.

    Für 2023 wünsche ich dir viele in Erinnerung bleibende Beobachtungen und uns allen eine friedliche Zeit.

  • Lieber Uwe,

    ein etwas enttäuschender Jahresabschluss.

    Nun, das kann ich nicht verstehen. Du zeigst doch tolle Falterfunde für die Jahreszeit, und ansonsten kann man an Insekten doch wirklich nicht viel erwarten. Ich finde den Jahresabschluss sehr gut gelungen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Machen (so viele) Tropfen dem Tier etwas aus? Z. B., dass es zu schwer wäre zum Abheben,

    Die Tropfen scheinen überhaupt nicht zu stören, sonst würde der Falter sie sicherlich einfach abschütteln.

    Bevor er abhebt, muß er sich sowieso die Flugmuskulatur erst "warmzittern", spätestens dann perlen sie ab.

    Trotz 18 Grad ging hier nix. Kein Tagfalter, kein Nachtfalter.

    Das überrascht mich aber nun wirklich sehr! An was mag das liegen? :92:

    Ist es denen zu heiß? ^^

    Mein erster Gedanke war die immer lauter werdende Geräuschkulisse von der Silvesterknallerei. Wenn ich bedenke, wie oft im Sommer schon das Rascheln von trockenen Laub gereicht hat, die Falter zu verschrecken!

    Da es heute zu Neujahr ruhiger und wieder sehr mild ist, mache ich noch einen Test. Ganz leichter Regen wäre nicht schlecht.

    Nun, das kann ich nicht verstehen. Du zeigst doch tolle Falterfunde für die Jahreszeit, und ansonsten kann man an Insekten doch wirklich nicht viel erwarten.

    Liebe Sabine,

    meine Enttäuschung bezieht sich nur auf die Silvesterfunde. Viel mehr als die drei gezeigten Nachtfalterarten hatte ich auch nicht erwartet, was mich etwas irritierte war die sehr geringe Anzahl. Zum Beispiel gegenüber dem 2. Weihnachtsfeiertag, da fand ich an den gleichen Stellen u. a. 14 Schwarzgefleckte Wintereulen und 7 Satelliteulen.

    Noch eine Frage:

    Würdest du die gezeigten Eier auch einer Wanzenart zuordnen? :91:

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Lieber Uwe,

    Noch eine Frage:

    Würdest du die gezeigten Eier auch einer Wanzenart zuordnen?

    Aber klar doch! Die Eier gehören meiner Meinung nach zu den Baumwanzen, im Eistadium überwintert z.B. die Zweispitzwanze Picromerus bidens.

    Übrigens: Bei deiner Conistra sehe ich eine ligula.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • ligula würde ich auch sagen, aber nur die schwarze oben, die da drunter ist vaccinii.

    Am Köder war bei mir gestern auch Flaute, 2x je E. transversa und C. rubiginosa.

    Es beginnt aber die Zeit, bei der wieder hunderte pro Abend erwartbar sind. Beste Beobachtungszeit immer 45 bis 90min nach Sonnenuntergang, also idealerweise rund um 17:45 schauen.

    Es ist aber auch sehr trocken. Je stärker der Regen, desto mehr Falter sind zu erwarten.

    Also heute Abend und die nächsten Tage dürfte es gut abgehen :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!