Sandige Böschung mit allerlei Getier - 2024

  • Hallo miteinander!

    Ich hab ja die letzten Tage immer wieder die tollen Fotos von den Sandlaufkäfern-Larven bewundert.... heute hab ich sie hier auch gefunden. Rein zufällig... Ich habe geparkt und einen hübschen Falter gesehen... und plötzlich fällt mir die Böschung auf, sandig mit vielen Löchern in unterschiedlichen Grössen...

    Und tatsächlich, in den Löchern bewegte sich ab und zu was.... als erstes hab ich die Larven von Feldgrillen entdeckt!

    Dann lag da eine hübsche Assel, was ich aber erst erkannt habe, nachdem ich sie mit einem Zweigerl berührt hatte und sie sich aufgerollt hat

    Ein unbekannter Käfer krabbelte dort

    Mindestens zwei Arten von Sandwespen

    Und dann tatsächlich die Larven von den Sandlaufkäfern, vermutlich von den Feld-Sandlaufkäfern...

    Ich war begeistert. Leider hatte ich nicht so viel Zeit, musste noch mein Wasser holen und wieder nach Hause. Am Sonntag will ich da noch mal hin und diesmal mit Makro-Linse... ich würde zu gerne erwischen, wie die Käferlarven eine Beute fangen... übrigens hab ich gelesen, dass deren Löcher immer nach Süden ausgerichtet sind... in dem Fall dort stimmts...

    LG Silke

  • sehr spannend! und wie immer super fotografiert :thumbup:
    hast du die feldgrillenlarve mit einem grashalm rausgekitzelt oder ist sie von allein rausgekommen? :D


    Die sind alle von allein rausgekommen und waren dann gar nicht empfindlich... die sind einfach sitzen geblieben... hat mich eh gewundert..

    LG Silke

  • Hallo Silke!

    und plötzlich fällt mir die Böschung auf, sandig mit vielen Löchern in unterschiedlichen Grössen...

    Ganz Toll! :)

    Wie es aussieht, ist die Böschung beim Wegausbau entstanden. Ein Bagger hat die Erde abgekratzt.
    Solche Mini-Biotope bzw. kleine Extremstandorte habe ich auch schon gesehen. Leider halten die oft nicht lange.

    Ich bin übrigens ein "Fan" von solchen kleinräumigen Bodenverletzungen, wie sie früher bei uns mit ihren Sand- und Mergelgruben für jedes Dorf gang und gäbe waren. Selbst heute findet man dort noch, falls nicht mit Müll oder Bauschutt verfüllt, sehr seltene Arten.

    (Ausdrücklich meine ich damit nicht einige der heute üblichen großräumigen landschaftsverändernden Projekte, die zusätzlich ganze Biotope zerstören.)

    Viele Grüße
    Burkhard

    Edited 2 times, last by burki (August 7, 2021 at 12:41 AM).

  • Das freut mich, Silke, dass Du so ein tolles Kleinbiotop gefunden hast! Mag es noch lange erhalten bleiben! Und Du hast gleich auch noch viele Bewohner ausmachen können! Wirklich klasse!
    Die Feldgrillenlarve und die Sandwespen gefallen mir sehr gut. Und die Assel sieht zusammengerollt wie ein geometrisches Kunstwerk aus.
    Toll, dass Du auch die Larve des Sandlaufkäfers entdecken konntest! Ihn aber bei der Jagd zu erwischen... Da wirst Du sehr viel Geduld und ein stocksteifes Sitzen oder Stehen brauchen! Mir ist es bisher noch nicht gelungen.
    Das Video ist irre! So nahe und im Detail alles einmal sehen zu können! Aber der armen Ameise einfach den Kopf abzubeißen...!

    Viele Grüße
    Addi

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Hallo Silke!

    Ganz Toll! :)
    Wie es aussieht, ist die Böschung beim Wegausbau entstanden. Ein Bagger hat die Erde abgekratzt.
    Solche Mini-Biotope bzw. kleine Extremstandorte habe ich auch schon gesehen. Leider halten die oft nicht lange.

    Viele Grüße
    Burkhard


    Ja, das ist sicher so, da wurde neu asphaltiert und der Parkplatz neu geschaffen. Ein Stück die Strasse runter gibt es nämlich eine Heilwasserquelle, allerdings ist dort Fahrverbot, was ich verstehe... deshalb wurde der Platz dort geschaffen... Das das nicht lange so bleiben wird, befürchte ich auch... aber mich fasziniert, wie schnell solche Flächen dann belebt sind... Adulte Sandlaufkäfer hab ich übrigens nicht gesehen...



    Toll, dass Du auch die Larve des Sandlaufkäfers entdecken konntest! Ihn aber bei der Jagd zu erwischen... Da wirst Du sehr viel Geduld und ein stocksteifes Sitzen oder Stehen brauchen! Mir ist es bisher noch nicht gelungen.

    Viele Grüße
    Addi


    Addi, ich fürchte, da hast Du recht. Im Video sieht man, wie schnell das geht, da hast sowieso keine Chance, bis ich abgedrückt hab, ist alles schon wieder vorbei...

    Aber ich möchte auch gerne wissen, ob die Sandwespen dort irgendwo ihren Bau haben...

    LG Silke

  • Addi, ich fürchte, da hast Du recht. Im Video sieht man, wie schnell das geht, da hast sowieso keine Chance, bis ich abgedrückt hab, ist alles schon wieder vorbei...

    Das geht wirklich irre schnell. Wenn man die Larven oben am Loch sieht und dann abgedrückt hat, dann sind die schon längst wieder verschwunden..., außer man sitzt dort regungslos.
    Um wirklich Ähnliches zu beobachten, wie im Video, müsst man wahrscheinlich sehr lange eine Videokamera drauf halten. Wir wissen ja auch nicht, wieviel Material dort verbraten worden ist... Außerdem kommen die Biester immer aus dem Loch heraus, welches man nicht fokussiert hat!

    Meinst Du, dass Du jetzt noch Sandbienen sehen kannst? Die meisten sind ja im Frühjahr unterwegs. Aber vielleicht hast Du Glück mit der Düstersandbiene, da sie zwei Generationen ausbildet.

    Auf dem Friedhof, aber nicht im Bereich, wo ich die Grabwespen und Käferlarven entdeckt habe, waren im März / April Sandbienen unterwegs. Sie bauten solche Nester:

    Man buddelt...

    Ich habe angefangen, vor allem im Wespen-/Käferbereich, die verschiedenen Löcherarten zu fotografieren, um heraus zu bekommen, wer dort wohnt. Ich habe schon verschiedenste Bauweisen gesehen, aber noch nicht alle zuordnen können...

    Viele Grüße
    Addi

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Der Käfer gehört in die Gattung Harpalus. Mehr ist leider aus dem Bild nicht heraus zu zaubern. Die anschließende "Sandwespe" ist Ammophila sabulosa und die Buddeltätigkeit mit Hügelchen gehört zur Gattung Andrena, ich denke Andrena vaga, was sich hier aber nicht festlegen lässt.

    Solche Sandhänge, eigentlich entspricht es einer "hohlen Gasse", besonders mit Südauslage, sind ein Refugium vieler Arten, die bei uns selten sind, weil diese Hänge vielerorten fehlen. In der Regel werden sie befestigt. Entweder, in dem man sie mit Sträuchern und Bäumen begrünt, oder indem man sie einfach zupflastert. Es lohnt sich diesen Bereich über das Jahr verteilt immer wieder zu besuchen.

    Liebe Grüße
    Klaas


  • Meinst Du, dass Du jetzt noch Sandbienen sehen kannst? Die meisten sind ja im Frühjahr unterwegs. Aber vielleicht hast Du Glück mit der Düstersandbiene, da sie zwei Generationen ausbildet.

    Sorry, ich meinte Sandwespen, nicht Bienen... bin schon ganz durcheinander vor lauter "Sand"... :shy:

    LG Silke

  • Der Käfer gehört in die Gattung Harpalus. Mehr ist leider aus dem Bild nicht heraus zu zaubern. Die anschließende "Sandwespe" ist Ammophila sabulosa und ...


    Danke, der Käfer ist mir regelrecht davon gerannt.... hab ihn nicht mehr anders erwischt.


    Quote from Klaas Reißmann

    die Buddeltätigkeit mit Hügelchen gehört zur Gattung Andrena, ich denke Andrena vaga, was sich hier aber nicht festlegen lässt.


    Da meinst jetzt Addis Bilder, oder?


    Quote from Klaas Reißmann

    Solche Sandhänge, eigentlich entspricht es einer "hohlen Gasse", besonders mit Südauslage, sind ein Refugium vieler Arten, die bei uns selten sind, weil diese Hänge vielerorten fehlen. In der Regel werden sie befestigt. Entweder, in dem man sie mit Sträuchern und Bäumen begrünt, oder indem man sie einfach zupflastert. Es lohnt sich diesen Bereich über das Jahr verteilt immer wieder zu besuchen.


    Ja, das hab ich vor, ich muss eh öfter Wasser holen, da passt das gut. Ich hoffe, morgen vormittag hält das Wetter noch ein bissl, bis es zu regnen anfängt... Mit etwas Zeit entdecke ich vielleicht noch mehr...

    LG Silke

  • Ach, siehste, der alte Mann hat den Wechsel nicht erkannt. Ja, Du hast Recht, ich meinte die Hügel in Addi's Beitrag. :)

    Was das Besuchen der Sandwand betrifft, so meinte ich nicht nur, dass man da die Tage noch mal hin sollte. Hier gibt es auch einen jahreszeitlichen Wechsel, der sehr interessant sein kann. Also ruhig über ein paar Jahre immer wieder mal hingehen. ;)

    Liebe Grüße
    Klaas

  • Hallo miteinander!


    Ich war heute dort und hab noch andere Arten entdeckt... Ich hatte eine Stunde Zeit und dachte mir, das ist gut.... Puhh... die Stunde war so schnell um, ich glaub, da brauch ich einen halben Tag mindestens das nächste Mal... :cool:

    Auf der einen Seite war die Böschung teilweise abgerutscht, da hab ich nur noch ein paar Feldgrillen gefunden...

    Aber ansonsten war sie intakt, wenn auch noch recht feucht...

    Interessant fand ich, dass neben vielen Sandlaufkäferlarvenbauten tote Asseln lagen...

    Ob sie die Reste wieder rauswerfen aus dem Bau? ... die lagen wirklich immer direkt daneben...

    Die Gemeine Sandwespe (Ammophila sabulosa) war auch wieder da... sogar zwei heute...

    Dieser Füssler krabbelte dort irgendwie planlos rum... ein paar mal dachte ich, jetzt geht er genau auf eine Larve zu, aber irgendwie ist er immer wieder abgebogen....


    Dann gabs eine wunderschöne gelbschwarze Wespe


    Hier mal ein Überblick wegen der Größe



    Eine Schwebefliege war da



    Und der Bläuling holte sich Mineralien



    Und an einer Stelle hab ich das hier gefunden



    Wieder ein anderer Bewohner... und plötzlich flog eine ganz winzige Wespe hinein. Obwohl hier schon was drin gewesen sein muss, wenn ich mir das Foto so anschaue... Ich hab lange vor dem Bau gewartet, aber leider ist sie nicht rausgekommen, so lange ich in der Nähe war... sie hat öfter geschaut, sich aber immer wieder zurückgezogen...





    Und dann flog da noch diese kleine Wespe herum, der Körper war unterhalb rot.... leider war die extrem scheu und unruhig... aber ich hab sie die ganze Zeit immer wieder gesehen dort...



    Ich bin ja echt neugierig, ob ich die Metoka Ichnomonoide, diese kleine Wespe, die im Video erwähnt und die der Todfeind der Sandlaufkäfer Larven ist, mal finde. Komischerweise ist unter diesem Namen überhaupt nichts zu finden.... Vielleicht versteh ich das falsch?

    Es ist auf jeden Fall extrem spannend, was sich da alles findet...

    LG Silke

  • Es ist auf jeden Fall extrem spannend, was sich da alles findet...

    Absolut! :alright:
    Ganz tolle Beobachtungen! Mir geht es genauso, die Zeit ist im Nu durch (Hunger, Durst, Hitze, Kälte...) all das merkt man bei diesen Ausflügen nicht! Bei mir werden es in der Regel auch immer mehr Stunden als vorher geplant!

    Auf dem Friedhof habe ich auch beobachtet, dass tote Insektenkörper neben diversen Löchern liegen. Das finde ich allerdings seltsam. Denn viele Wespen lähmen ihr Opfer, legen dort ihr Ei hinein und der arme Käfer, Raupe usw. dient dann als Nahrungsquelle für den Nachwuchs. Soweit ich weiß, futtern erwachsene Wespen Pollen und Nektar und die Weibchen jagen dann Insekten & Co, weil die Kleinen Proteine brauchen.
    Aber warum dann die Körper draußen liegen, wo sie doch eigentlich das "vorrübergehende Zuhause" für die Entwicklung zum Imago sein sollen...
    Oder sollten sich die Weibchen doch ab und an einen Proteinsnack gönnen, das arme Opfer aussaugen und dann wieder aus dem Loch befördern...?

    Tolles Foto von der Wespe und interessante Beobachtung, dass die kleine Wespe in das Loch geflogen ist, obwohl dort schon die Hausherrin saß! Vielleicht ein Parasit...? Warum die sie dann allerdings hinein gelassen hat...?

    Ich bin auf weitere Berichte sehr gespannt!

    Viele Grüße
    Addi

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • @Addi

    Naja, in dem Fall lagen die toten Asseln immer neben den Bauten von den Sandlaufkäferlarven.

    Die schwarz-gelbe Wespe müsste eine Töpferwespe sein... ich hatte mich schon gewundert, was sie dort im Sand gemacht hat. Jetzt passts... sie hat Baumaterial gesammelt... die Art lässt sich anhand von Fotos nur schwer bestimmen, hab ich gelessen... und sie fangen auch Larven als lebende Nahrung für ihren Nachwuchs, vorwiegend Spannerraupen. Da muss ich das nächste Mal schauen, wo sie genau hinfliegen, vielleicht finde ich ihre Brutzellen...

    Mir fällt grad ein, die Miniwespe in ihrem Bau hab ich ja nicht die ganze Zeit beobachtet... vielleicht war sie beim ersten Foto grad zufällig drin, und während ich mal weggeschaut habe, weil sich was bewegt hat, ist sie vielleicht rausgekommen und dann hab ich sie wieder reinfliegen sehen...

    LG Silke

  • Naja, in dem Fall lagen die toten Asseln immer neben den Bauten von den Sandlaufkäferlarven.

    Die Sandlaufkäferlarven entwickeln sich ja als Ei erst einmal in einem Insekt. Wenn sie dann zur Larve werden, schmeißen sie die toten Asseln vielleicht raus, weil sie ihnen nichts mehr nutzt. Das wäre ja eine Idee... (oder schmeiße ich da gerade etwas durcheinander...?)

    Eine Töpferwespe, das ist toll!

    Viele Grüße
    Addi

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Ich denke, die kleine "Wespe" in dem Bau dürfte eher eine Biene oder was Bienen ähnliches sein. Das kleine Wespentier draußen kann ich nicht gut erkennen, aber ich denke, dass das eine Nomada-Art ist. Und hierhin würde ich das Tier im Bau auch verorten wollen.

    Der Füßler ist gar keiner, sondern die Larve eines Schnellkäfers (Elateridae). Die Asseln, würde ich denken, liegen eher zufällig da in der Nähe. Ich gehe davon aus, dass die bei Sonnenschein im Sand unterwegs waren. Da sie hohe Ansprüche an die Umgebungsfeuchtigkeit haben, gehe ich davon aus, dass sie dort vertrocknet sind. Ich könnte mir noch vorstellen, dass sie von den Sandlaufkäferlarven (irrtümlich) attackiert wurden, aber die Larven dürften mit ihren Kiefern nicht durch den Panzer der Assel durchkommen. Möglicherweise ist es hier eine Kombination aus immer wieder kehrender Attacke und Temperatur. Also Assel angegriffen, Assel rollt sich zusammen, liegt in der Hitze, beruhigt sich wieder, rollt sich auf, wird wieder attackiert, weil Bewegung als Reiz für die Sandlaufkäferlarven vorhanden ist, rollt sich wieder zusammen und brät in der sonne usw. usf., bis sie halt vertrocknet ist.

    Liebe Grüße
    Klaas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!