So ein toller Pilzherbst 2023

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    wir waren noch einmal im Buchenwald bei Bad Oldesloe.

    Langstieliger Knoblauchschwindling - Mycetinis alliaceus
    Die sind irgendwie nicht ganz leicht aufzunehmen, ich habe reichlich Fotos gemacht, bei denen der Fokus letztlich nicht dort war, wo ich ihn gern gehabt hätte.

    Grünblättriger Schwefelkopf - Hypholoma fasciculare #giftig
    Das muss für einen Pilzsammler eine böse Falle gewesen sein. Wenige Meter entfernt war ein Stubben mit überständigen Stockschwämmchen, dafür waren hier etliche Köpfe abgepflückt.

    Beutelstäubling - Lycoperdon excipuliforme
    mit kleinem Baby dabei.

    Stockwerkspilz an Täubling - Russula spec.

    Nebelkappen - Clitocybe nebularis #ungeniessbar
    In älteren Pilzbüchern als essbar eingestuft, aber die riechen schon recht eklig, wer mag sowas schon essen? Aber als Fotomotiv immer gern genommen, sie läuten dann auch den Spätherbst ein.

    Kammkoralle - Clavulina coralloides

    Schiefknolliger Anis-Egerling - Agricus essettei #essbar
    Alle Champignons mit Anisgeruch sind essbar.

    Lila Lacktrichterling - Laccarius amathystea #essbar
    im Rüschengewand.

    Fleischroter Lacktrichterling - Laccaria laccata agg.
    Rüschengewand kan die rotbraune Schwesternart des Lila Lacktrichterlings auch.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Ich finde Pilze in ihrer Form, Gestaltung, Faltelung, Lamellen und und und, einfach nur schön anzusehen. Sabine und Uwe geben uns zur Zeit einen tollen Einblick in die Welt der Pilze!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    dann kann es weitergehen, ein paar aktuelle Bilder habe ich noch.

    Büscheliger Nitrat-Helmling - Mycena stipata #ungeniessbar
    fruktifiziert auf Holz und riecht etwas stechend-chemisch.

    Weißer Polsterpilz - Postia ptychogaster #ungeniessbar
    Dies ist die Nebenfruchtform eines Porlings, der in der Hauptfruchtform schneeweiß ist. Diese Hauptfruchtform habe ich leider noch nie gefunden.

    Getropfter Saftporling - Postia guttulata #ungeniessbar
    an liegendem, größtenteils entrindetem Fichtenstamm. Für Schleswig-Holstein gibt es 26 Datensätze bei pilze-deutschland.de : https://schleswig-holstein.pilze-deutschland.de/organismen/pos…%C3%BClich-1982

    Amianth-Körnchenschirmling - Cystoderma amianthinum f. rugosoreticulatum #Neu4me
    Dass die Varietät mit so deutlich aderig-runzelig sogar eine eigene Formenbezeichnung (f. rugosoreticulatum) hat, wusste ich bislang nicht. Diese Form habe ich allerdings auch noch nie zuvor gefunden. Spannend, bei pilze-deutschland gibt es für diese Varietät sogar einen eigenen Eintrag: https://schleswig-holstein.pilze-deutschland.de/organismen/cys…rinser-bon-1999

    Dehnbarer Helmling, Gummihelmling - Mycena epipterygia  #ungeniessbar #Neu4me
    Bei den Helmlingen gibt es keine Speisepilze. Der Gummihelmling zeichnet sich durch eine gummiartige Schicht auf dem Hut aus. Markant sind auch die wächsern wirkenden, auffällig grünen Stiele.



    Auf der Rasenfläche vor den Hochhäusern war ich bass erstaunt:
    Steinpilze - Boletus edulis
    gleich zwei Steinpilze mitten in der Siedlung. Unglaublich. Sie standen nicht ganz so eng, also eine Collage.

    Beringter Butterpilz - Suillus luteus

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Dehnbarer Helmling, Gummihelmling - Mycena epipterygia #ungeniessbar #Neu4me
    Bei den Helmlingen gibt es keine Speisepilze. Der Gummihelmling zeichnet sich durch eine gummiartige Schicht auf dem Hut aus. Markant sind auch die wächsern wirkenden, auffällig grünen Stiele.

    Hallo Sabine

    Der wächst bei uns zurzeit in Massen. Kaum einer beachtet diesen kleinen und feinen Pilz. Dabei sieht er wunderschön aus. Du hast den auch schick eingefangen! :alright::18:

  • Lieber Uwe,

    Kaum einer beachtet diesen kleinen und feinen Pilz.

    Ja, das ist eigentlich schade. Denn wie du schon schreibst, der ist richtig hübsch. Kennengelernt hatte ich ihn vergangenes Jahr, aber da hatte ich keine Gelegenheit für ein Foto. Hier waren auch etliche Stellen mit frischen Exemplaren, aber meine kleine Kamera hatte bei denen echt ein Problem mit dem Fokus. Die Perspektive vom ersten Bild ist in allen Fällen unscharf geworden, das hier war noch das am ehesten akzeptable.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    ich habe gerade einen Bogenpilz wegsortiert.

    nach Rettich riechender Fälbling - Hebeloma spec.

    Fälblinge (Hebeloma spec.) sind offenbar furchtbar schwer zu bestimmen. Diesen Fund musste ich mehrfach aufsuchen und den Geruch feststellen. Als ich die ganzen Fotos gemacht habe, habe ich schon auch daran geschnuppert, aber die haben einfach keinen spezifischen Geruch gehabt. Erst beim zweiten Versuch habe ich welche mit eindeutigem Rettichgeruch gefunden, aber es gab auch Exemplare mit kaum wahrnehmbarem Geruch, der für mich auch nicht definierbar war. Also immer mehrere Exemplare beschnuppern.

    Der Fund war wieder der Parkplatz am Getränkemarkt, sandiger Boden mit jungen Linden und einer Birke als Begleitbäumen. Stiele 4 cm hoch, Hutdurchmesser bis 6 cm. Nur ältere Exemplare im unteren Stielbereich hohl. Die Stiele waren nicht rund, sondern oval. Auf Druck bräunend, im oberern Stielbereich weiß bereift. Lamellen nicht tränend, Lamellenschneiden nur bei wenigen Exemplaren leicht weißlich. Sporenpulver rostbraun.

    Und das ist die Liste mit Fälblingen, die nach Rettich riechen:
    Braunscheibiger Fälbling (Hebeloma mesophaeum)
    Spindelfüßiger Fälbling (Hebeloma birrus)
    Kleimer Sumpf-Fälbling (Hebeloma helodes)
    Samtstieliger Fälbling (Hebeloma velutipes)
    Winziger Fälbling (Hebeloma pusillum)
    Großer Rettich-Fälbling (Hebeloma sinapizans)
    Kuhbrauner Fälbling (Hebeloma vaccninum)

    Da denkt man, man hat aussagekräftige Bilder gemacht, und dann kommt man doch nicht zu einer Bestimmung.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo Sabine

    Ich war heute arbeiten und auf dem Gelände waren auch große Mengen von diesem Pilz. Ich habe mich mit der Bestimmung als Fälbling zufriedengegeben. Ob man die so einfach makroskopisch auseinanderhalten kann, das kann ich nicht sagen.

    Deine Bestimmungsfotos sind aber 1A! 👍️

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    der Schwarzbraune (Schwarzhütige) Birkenpilz Leccinum melaneum vom 27.10.2023 wurde nun auch von der Landeskoordination von Pilze-deutschland bestätigt.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    das Habitat am Parkplatz vom Getränkemarkt entwickelt sich langsam zur Schatzkiste. Wer würde hier Besonderes erwarten?

    Habitat

    Dort wächst Mausohr-Habichtskraut, welches ich nur von mageren Standorten kenne. Und auf einem Foto habe ich noch Flechten aus der Gattung der Hundsflechten (Peltigera spec.) entdeckt. Gestern war ich wieder dort, es gab zwei neue Fruchtkörper vom Schwarzbraunen Birkenpilz Leccinum melaneum. Aber auch

    Schwärzender Saftling - Hygrocybe conica

    Äußerst spannend war dann aber die Entdeckung vom
    Kröten-Öhrling - Otidea cf. bufonia
    5 cm breit. Um die vermutete Art Kröten-Öhrling abzusichern, müsste der Fund mikroskopiert werden. Öhrlinge sind grundsätzlich keine Massenpilze und lassen immer das Herz höher schlagen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    da sieht man mal wieder, dass auch unscheinbare Plätze ihre Highlights haben - wenn man hinzuschauen weiß.

    Liebe Grüße
    Susanne

    "Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt!" (Wilhelm Busch)

    Tierartenliste 2024 gesamt: 338, neu: 28, Vögel: 94, Nachtfalter: 66, Disteltiere: 35

  • Es ist schon etwas verrückt, dass auf diesem totgepflegten Straßenbegleitgrün solche Schätze zu finden sind! Hoffentlich gehen die dieses Jahr nicht mehr dran! Gratulation zu diesen Funden.

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Liebe Susanne und Adelheid,
    danke bestens für eure freundlichen Kommentare.

    dass auch unscheinbare Plätze ihre Highlights haben - wenn man hinzuschauen weiß.

    Tja, ich bin bisher nie dort gewesen, jedenfalls nicht um nach Naturinventar zu gucken. Zum Glas entsorgen sind wir da regelmäßig. Deshalb ist meine Verwunderung auch groß.

    totgepflegten Straßenbegleitgrün

    Nein, da wird offenbar überhaupt nicht gepflegt. Da werde ich nun regelmäßig gucken gehen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Sabine,

    es ist eine große Freude, deine bestens fotografierten Pilzfunde betrachten zu dürfen. Manchmal ist es schon sehr erstaunlich, wo man überall Pilze entdecken kann. Auch in meiner Gegend gab und gibt es sehr viele Pilze zu sehen, schon seit einigen Wochen in Intervallen.
    Fotografiert habe ich sie dieses Jahr allerdings (bis auf wenige Handybilder) nicht. Aber ich bin oft stehen geblieben und habe mich über die teils sehr schönen Ansichten gefreut. Nach einigen Jahren der oftmals intensiven Pilzfotografiererei war das eine schöne Abwechslung und der Rucksack immer herrlich leicht! ;) ^^

    Viele Grüße
    Uwe

    "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






  • Liebe Sabine,
    Saftlinge habe ich leider bisher noch nie gesehen. Aber aus Büchern kenne ich sie
    und daher weiß ich dass sie oft in wunderschönen Farben erscheinen.
    Aber dieser Schwärzende Saftling hat auch was.

    Liebe Grüße Wiltrud

  • Liebe Wiltrud, lieber Uwe,

    Saftlinge habe ich leider bisher noch nie gesehen.

    Das ist aber schade, sie sind wirklich besonders farbenfroh, oft aber auch klein und fast unscheinbar trotz ihrer lebhaften Farben. Aber wenn du Saftling gefunden hättest, dann hättest du festgestellt, dass außer dem Schwärzenden Saftling (und dem Papageien-Saftling) kaum eine Art nur nach dem Habitus bestimmbar ist.

    Fotografiert habe ich sie dieses Jahr allerdings (bis auf wenige Handybilder) nicht.

    Das finde ich erstaunlich, du hast doch sonst immer zahllose Fotos von oft auch tollen oder seltenen Arten gemacht. Aber schön, dass du wieder hier hereinschaust, du wurdest schon vermisst.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,
    tja, Saftlinge habe ich auf einer Grünfläche zwischen den Hochhäusern auch gefunden.

    Saftlinge - Hygrocybe spec.
    unter einem Ahorn standen sie zahlreich - wie im vergangenen Jahr.

    Die beiden liegenden Exemplare rechts hatte ich mitgenommen für den Fall, dass ich jemanden zum Mikroskopieren finde. Nach Buch habe ich folgende mögliche Arten in Betracht gezogen:
    Gebrechlicher Saftling Hygrocybe ceracea
    Stumpfer Saftling Hygrocybe chlorophana
    Safrangelber Saftling Hygrocybe acutoconica (der hat schartige Lamellen)

    Ja, der ganz rechts liegende hat "schartige" Lamellen, und er sieht auch ein bisschen anders aus. Ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, dass am Fundort zwei verschiedene Arten vergesellschaftet miteinander fruktifizieren. Die eine Art ist etwas mehr mit Orange versetzt, besonders auf der Hutmitte, die andere Art etwas mehr Zitronengelb und ohne den Übergang zu Orange zur Stielbasis hin. Sie stehen derzeit zum Trocknen in einem Gefäß - und sie trocknenen völlig unterschiedlich. Der linke ist von Maden zerfressen und wird immer brauner (und matschiger), der rechte bleibt von den Maden verschont und bleibt gelb. Für den Fachmann oder die Fachfrau könnte das vielleicht schon für eine Artvermutung reichen, insbesondere weil die unterstellten verschiedenen Arten die gleichen Standortansprüche haben müssen. Sehr spannend.

    Wandelbarer Hallimasch - Armillaria lutea

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!