Unbekannte Motten im Haus => Fransenmotte Mompha cf. subbistrigella

  • Herzlich willkommen im Naturforum, MettenJoe,
    fein, dass du uns gefunden hast. Die kleinen Schmetterlinge sind - wie du richtig vermutest - Nachtfalter, die umgangssprachlich oft als "Motten" bezeichnet werden. Im zoologischen Sinn ist diese Bezeichnung nicht korrekt, denn es gibt zahlreiche Familien Nachtfalter, unter anderem die Familie der Echten Motten (Tineidae).

    Um es vorweg zu nehmen: Um deine Kleidung oder Lebensmittel brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Es handelt sich hier nicht um einen der berüchtigten Lebensmittelschädlinge (z. B. die Dörrobstmotte Plodia interpunctella), den Textilienschädling Kleidermotte (Tineola Bisselliella) oder die an Pelzen fressende Pelzmotte (Tinea pellionella).

    Gibt es in deiner Umgebung Weidenröschen? Die häufigste Art wäre das Schmalblättrige Weidenröschen (Epilobium angustifolium), die wächst beispielsweise an Ruderalflächen und sieht so aus (blühend und verblüht):

    Wenn es diese Pflanze bei dir gibt, dann würde ich deinen Kleinschmetterling für einen Vertreter aus der Familie der Fransenmotten (Momphidae) und mit Restunsicherheit für Mompha subbistrigella halten (kein dt. Name für das Tier vorhanden). Die Raupen der Art leben an Weidenröschen und dürften sich nur in deine Wohnung verirrt haben. Vielleicht habt ihr abends Licht an und die Fenster geöffnet, davon können sie angelockt werden. Eine Bildergalerie der unterstellten Art findest du hier:
    http://www.lepiforum.de/lepiwiki.pl?Mompha_Subbistrigella

    Und wie wirst du sie wieder los, ohne sie zu töten? Stülpe ein Glas über das Tier und schiebe ein Blatt Papier zwischen Glasrand und Wand hindurch und trage den Kleinschmetterling nach draußen. Wenn möglich, lasse bei Licht die Fenster geschlossen.

    Vielleicht findest du ja sogar Freude daran, auch mal andere Schmetterlinge außer den farbenprächtigen Tagfaltern wie Tagpfauenauge oder Zitronenfalter zu beobachten. Die Farb- und Formenvielfalt bei den Nachtfaltern ist einfach unglaublich.

    PS: die Anfrage habe ich zu den Insekten-Bestimmungsanfragen verschoben.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo Sabine,

    Und wie wirst du sie wieder los, ohne sie zu töten? Stülpe ein Glas über das Tier und schiebe ein Blatt Papier zwischen Glasrand und Wand hindurch und trage den Kleinschmetterling nach draußen.

    Oder mit dem Snapy. Das Teil hab ich schon lange und hab damit schon viele Insekten und Spinnen schonend wieder ins freie gebracht. Gibts für ein paar Euro im Internet.

    liebe Grüße
    Harry

  • Lieber Harry,
    ohhh ja, den Snapy habe ich sowohl zu Hause und hier auf der Alm in jeder Etage einmal herumliegen. Aber bei so kleinen Falterchen (5 - 6 mm) liegt der Snapy nicht dicht genug auf der Unterlage auf, um man zerdrückt die Falter eher als dass man sie in den Snapy bekommt. Für etwas größere Viecherl (Spinnen) perfekt.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Lieber Harry und liebe Sabine,

    ihr habt mich auf eine Idee gebracht. Diesen Snapy kannte ich noch nicht. Bei mir steht immer ein Glas auf der Fensterbank mit einer Karte drunter.
    Mein Snapy soll schon am Dienstag kommen. Kann ich dann das Glas wegräumen?

    Huhu, liebe Silke, gerade lese ich deine Antwort... :98.

    Herzliche Grüße Rosmarie

    "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

  • Tja, schade dass der Anfragende sich offenbar nicht für die Antwort interessiert. Aber ich wende ja gerne eine dreiviertel Stunde für eine solche Antwort auf :confused:

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Tja, schade dass der Anfragende sich offenbar nicht für die Antwort interessiert. Aber ich wende ja gerne eine dreiviertel Stunde für eine solche Antwort auf :confused:

    Liebe Sabine,

    mich hat das Schweigen des Fragenstellers auch sehr irritiert. Aber vielleicht meldet er sich ja noch.

    Mir hast du jedenfalls mit deinen ausführlichen Erklärungen eine echte Freude gemacht! :28:

    Herzliche Grüße Rosmarie

    "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

  • Liebe Sabine,

    ich kann Dich verstehen, dass dich das frustriert, das ist leider eine Sitte, die auch in anderen Foren immer häufiger wird.... z.B. im Katzenforum.... da braucht jemand dringen, unbedingt und sofort Hilfe, die er auch bekommt.... aber da kommt nie mehr eine Reaktion.... weder ein Danke noch sonst was... Gleichgültigkeit und Egoismus werden leider immer schlimmer..

    Aber wenn es dich tröstet, hier haben es einige gelesen und wenn uns solche Motten unterkommen, dann werden wir uns an diesen Thread erinnern. Hier zumindest gibts die Weidenröschen öfter...Also sag ich mal stellvertredend Danke für Deine Mühe, nicht nur hier sondern immer wieder!

    LG Silke

  • Liebe Rosmarie,

    Lieber Harry und liebe Sabine,

    ihr habt mich auf eine Idee gebracht. Diesen Snapy kannte ich noch nicht. Bei mir steht immer ein Glas auf der Fensterbank mit einer Karte drunter.
    Mein Snapy soll schon am Dienstag kommen. Kann ich dann das Glas wegräumen?

    ja, das Glas kannst du wegräumen. Ich fange damit auch kleinere Insekten oder Spinnen ohne sie zu zerquetschen. Einfach den Schieber bis kurz vor das Tier schließen und den Snapy dann etwas hin und her bewegen. Die Tierchen krabbeln dann auf den Schieber und man kann ihn ganz schließen. Klappt bei mir jedenfalls ganz gut.

    liebe Grüße
    Harry

  • Lieber Harry,

    dass du mir so ausführlich geantwortet hast, ist ganz, ganz toll! :28: Ich hatte bei der Artikelbeschreibung nämlich keine Bedienungsanleitung vorgefunden und gehofft, dass sich das Teil von selbst erklärt... Vielen herzlichen Dank!

    Herzliche Grüße Rosmarie

    "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

  • Liebe Silke,
    nö, also so richtig dicken Frust schiebe ich nicht, das ist es mir nicht wert. Was ich ebenso wie du bemängele, ist die totale Gedankenlosigkeit und der Egoismus, den ich (nicht hier!) in anderen Foren sehe. Am meisten bin ich ja im Falterforum unterwegs und habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass erschreckend viele Leute sich für Bestimmungen nicht mal bedanken.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Hallo Zusammen,
    das empfinde ich auch immer für das frustrierenste, wenn man nicht mal Danke sagen kann.
    Ich habe ja selber ein klitzekleines Forum. Wir sind nur eine Handvoll Leute, dann freut man sich über jede Anmeldung. Was aber passiert grundsätzlich. Man meldet sich an, fragt nach einer Bestimmung und ist wieder weg. Keine Antwort, kein Danke nichts.
    Achja doch, man meckert das in meinem Forum Werbung ist, weil es ein kostenloses ist. Das sehe ich aber schon wenn ich mich anmelden will, oder nicht und für eine Handvoll Leute mache ich da kein kostenpflichtiges draus.
    Ich rege mich aber inzwischen gar nicht mehr auf. Seit FB sterben Foren nun mal leider aus, dabei ist FB so unübersichtlich und man findet nichts wieder. Sollen sie doch da ihre Anfragen stellen, gibt ja genug Gruppen dafür.

    Ich bedanke mich eigentlich immer und wenn ich es mal nicht getan habe, dann habe ich den kompletten Beitrag irgendwie vergessen, was aber keine Absicht ist.

    LG Elke

  • Es tut mir wirklich leid, dass ich mich jetzt erst zurück melde. Ich hatte beruflich und privat viel um die Ohren.
    Ich möchte mich natürlich für die Informationen und Anregungen herzlich bedanken, wenn auch ein bisschen spät.

    Wir haben inzwischen versucht herauszufinden, wo die Falter herkommen. Die von Ihnen beschriebene Pflanze kommt im Umkreis von mindestens 200 m nicht vor. Die meisten Fenster, mit denen wir lüften, sind mit Mückenschutzgittern geschlossen.
    Eine Vermutung bzw. Beobachtung war, dass sie auf dem Brennholz sitzen. Allerdings finden wir auch unzählige Exemplare weit weg vom Standort des Ofens.
    Wir haben es täglich mit ca. 50 Exemplaren im ganzen Haus zu tun. Sie sitzen an Fenstern und Lampen.
    Das gleiche "Problem" haben auch viele Nachbarn.

    Sorry, ich liebe und achte die Natur, aber es ist nicht möglich, dieser "Plage" mit einem Glas und einer Spielkarte Herr zu werden, zumal die Falter nicht nur an glatten Flächen sitzen und sehr schnell sind. Es ist auch praktisch unmöglich, sie durch das Fenster zu verscheuchen.
    Haben Sie eine andere Idee?

  • Hallo Joe,
    wir sind hier eigentlich alle per Du, wenn du das nicht magst, kannst du das gerne anmerken. Du schreibst, dass die Nachbarn teilweise das gleiche "Problem" haben. Das spricht aber doch sehr dafür, dass sie in allen Wohnungen von draußen nach drinnen hereinkommen.
    Ich möchte nochmal auf die Pflanze zurückkomen, es gibt außer der oben gezeigten Weidenröschenart weitere Arten, die sehr häufig sind.
    Eine Art mit hohen Pflanzen wäre das Zottige Weidenröschen:
    http://www.blumeninschwaben.de/Zweikeimblaett…denr%C3%B6schen

    und eine kleinwüchsige das Kleinblütige Weidenröschen:
    http://www.blumeninschwaben.de/Zweikeimblaett…denr%C3%B6schen

    Die beiden Fotos sind vermutlich mit dem Handy gemacht? Vielleicht gibt es ja noch etwas bessere Fotos, für eine Bestimmung aussagefkräftiger sind in diesem Fall Abbildungen von der Seite, nicht nur von oben. Allerdings: Wenn ich mit meiner Bestimmung nicht total daneben liege, dann sind ähnliche Arten auch solche, deren Raupen an Weidenröschen leben.


    Aber eigentlich ist es ja nicht so wichtig, welche Falterart es genau ist, denn sie müssen ja von draußen reinkommen - es sei denn, alle betroffenen Nachbarn hätten ihr Brennholz aus derselben Quelle. Und euch geht es ja eher darum, wie ihr sie hinausbefördern könnt.

    1) Falterfreundlich wäre Zugluft bei stärkerem Wind draußen, der könnte sie hinausbefördern.

    2) da fällt mir nur noch der Staubsauger ein - für mich persönlich wäre das problematisch.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

  • Vielen Dank, Sabine.
    Von diesen vielen Planzenvaritionen gibt es tatsächlich einige, z.B. am naheliegenden ehemaligen Bahndamm.
    Sind diese Falter denn in irgendeiner Weise im Bestand gefährdet? Die Lösung 2 haben wir ehrlich gesagt auch schon angewandt.

    Vielleicht ist die Maschenweite der Fliegengitter nicht geeignet, die Falter aufzuhalten.
    Dass sie sich im Haus vermehren, ist ausgeschlossen?

    Diese kleinen Falter besser zu fotografieren, ist übrigens nicht so einfach, die Handykamera ist eigentlich sehr gut und die Tiere sehr scheu.

    Viele Grüße

  • Hallo Joe,
    wenn es in der Nähe Weidenröschen gibt, dann hätte ich an der Bestimmung nichts mehr zu ändern. Die Tiere überleben den Winter als erwachsenes Tier und brauchen einfach einen Überwinterungsplatz, den sie in euren Innenräumen zu finden hoffen. Im Bestand gefährdet sind sie sich er nicht, schließlich sind sie bei euch offenbar in großer Anzahl. Ob die Maschenweite des Insektengitters zu klein ist, kannst du sicher selbst am besten beurteilen, ob sie durchpassen oder nicht. Sie sind ja sehr klein und schmal. Und nein, im Innenraum können sie sich nicht vermehren, die Raupen brauchen ja das Weidenröschen zum Fressen.

    Liebe Grüße Sabine


    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!