Posts by HarryR.

    Hallo,

    So wirklich ins Wasser hast du die Olympus aber nicht gehalten, oder?

    Doch schon. Beim ersten der vier Fotos, das mit der TG6 aufgenommen wurde, war die Kamera ca. 50 cm unter Wasser. Laut Hersteller soll sie bis zu einer Tiefe von 15 m wasserdicht sein. Reicht, so tief werde ich wohl nie runter gehen.


    Tolle Landschaft und tolle Flora! Aber was machen die vielen Schnecken auf dem trockenen Stengel...?!

    Das war war nur ein Stängel von Hunderten. Jeder war über und über mit Schnecken besetzt. Warum die sich dort versammelt haben ist mir leider nicht bekannt. Unsere Schnecken verkriechen sich bei Hitze und Trockenheit unter Steinen, Hölzern etc. und die kriechen an Stängeln hoch wo sie die volle Dosis Sonne abbekommen.


    OH wie herrlich.... das muss wunderschön sein dort....

    Ist es Silke. Wir waren ja schon fünf mal an der Algarve und jedes mal verlieben wir uns etwas mehr in diese Region. Die Landschaft, die Flora und Fauna haben für Naturfreunde und Fotografen sehr viel zu bieten. Die Ria Formosa zum Beispiel ist ein riesiges Naturschutzgebiet in dem man seine Speicherkarten mehrmals voll knipsen kann. Was uns noch sehr gut gefällt ist die Unaufgeregtheit der Portugiesen. Nichts ist dort von Hektik geprägt.


    Mal sehen vielleicht zeige ich noch ein paar Fotos von früheren Algarveaufenthalten.


    Gruß

    Harry

    Hallo zusammen,


    meine Frau und ich waren Ende September für neun Tage in der Nähe von Tavira an der Algarve. Das wir nun schon das fünfte Mal in dieser Region waren sagt ja schon aus dass es uns dort sehr gut gefällt. Natürlich hab ich wieder zahlreiche Fotos geschossen von denen ich euch einige zeigen möchte.


    1. an der Lagune von Cacela Velha


    der kleine Ort liegt etwas erhöht, was einen atemberaubenden Blick auf die Lagune und den Atlantik erlaubt. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen war gerade Ebbe.





    2. Früchte des westlichen Erdbeerbaumes ( Arbutus unedo )


    Die Früchte sind essbar haben aber nur voll reif ein wenig Aroma. In Portugal wir aus den Früchten Schnaps und Likör ( Medronho ) hergestellt.



    3. unreife Zitronen


    die braucht man nicht zu erklären.



    4. am Strand von Manta Rota

    ein Strand mit Karibikflair und in der Nachsaison fast menschenleer.



    5. am Cabo de Sao Vincente


    das Cap ist der südwestlichste Punkt Kontinentaleuropas. Ein raue Gegend in der immer eine steife Prise weht. Sie wird von den Portugiesen gerne als das Ende der Welt bezeichnet.




    6. eine Pflanze aus der Eberwurzecke. Leider schon abgeblüht.



    7. die weiße Meerzwiebel ( Drimia maritima )


    die Pflanze aus der Familie der Spargelgewäche war ein persönlicher Erstfund für mich.



    8. Küsten Strandstern/Ausdauernder Strandstern ( Pallensis maritima )


    der schöne Korbblütler wird auch Dukatenblume genannt. Sie ist mir bei früheren Algarve Urlauben schon öfter begegnet.



    9. Schnecken


    an verschiedenen abgeblühten Pflanzenstengeln waren massenhaft Schnecken zu sehen.



    10. Persischer Pfefferbaum ( Schinus molle )


    der Baum wird in Portugal gerne als Park - und Straßenbaum angepflanzt. Man kennt die kleinen beerenartigen Früchte als rosa Pfeffer.



    11. Blutlilie ( Haemathus pubescens )


    die aus Südafrika stammende Pflanze aus der Familie der Amaryllisgewäche kann man in Portugal gelegentlich verwildert antreffen.



    12. Granatäpfel ( Punica granatum )


    aus den Kernen wird Saft gewonnen. Sie werden auch gerne in Obstsalaten verwendet.




    13. Stamm eines knorrigen und alten Olivenbaumes



    14. heranreifende Oliven


    direkt vom Baum sind sie sehr bitter und ungenießbar. Erst das mehrmalige Einlegen in Wasser bzw. Salzwasser macht sie zur von vielen geschätzten Delikatesse.




    15. und zu guter letzt noch 4 Fotos mit der Olympus TG6


    ich wollte die doch mal im Wasser testen. Hat ganz gut funktioniert. Ich muss aber wohl noch etwas an der Einstellungen feilen.






    So das soll es gewesen sein. Das sechste mal Algarve kommt für uns bestimmt.


    Gruß

    Harry

    Hallo Peter,


    für mich ist das eindeutig Euonymus fortunei. Ich hab die Pflanze erst vor wenigen Tagen abgelichtet weil einige Blätter vom Mehltaupilz Erysiphe eunymicola befallen waren. Auf dem gewöhnlichen Spindelstrauch/europäischem Pfaffenhütchen kommt dieser Mehltau recht häufig vor, auf dem kletternden Spindelstrauch ist er eher selten anzutreffen. Hier ein Foto vom Strauch ( Handyfoto )



    Gruß

    Harry

    Hallo Uwe,


    ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Ein absolut fantastischer Bericht mit hervorragendem Bildmaterial. Ich bin begeistert.


    Gruß

    Harry

    Hallo zusammen,


    na gut, dann hab ich mir halt auch ein Titelbild zugelegt. :)


    In der Rubrik über mich steht auch was es ist. Verknüpft mit den Foto aus meiner Galerie.


    Gruß

    Harry

    Hallo Nübby,


    die ersten vier Fotos zeigen vermutlich den Angebrannten Rauchporling ( Bjerkandera adusta ). Der helle Rand sollte bei Berührung schwärzen und dann aussehen wie angebrannt.


    Dein letztes Foto zeigt was anderes. Man kann zwar nicht viel erkennen aber ich denke es könnte sich um den Klapperschwamm (Grifola frondosa ) handeln.


    Gruß

    Harry

    Hallo Pilzfreunde,


    heute Abend um 22:45 Uhr solltet ihr euch im ZDF Leschs Kosmos anschauen. Thema: Schleichender Wandel - Killerpilze auf dem Vormarsch? Ich habe mir die sehenswerte Doku bereits in der Mediathek angeschaut. Die Anfangsminuten geht es um einen gefährlichen Hefepilz der auch Menschen töten kann und danach ausschließlich um unsere Großpilze.


    Natürlich ist die Sendung auch für Leute sehenswert die es mit den Pilzen nicht so haben.


    Gruß

    Harry

    Hallo Wiltrud


    schöner Fund. Den hatte ich auch noch nicht oft. Im Gegensatz zu nobi habe ich ihn auch schon auf sauren Untergrund gefunden.


    Der Pilz riecht im Jungzustand für mich eher neutral. Bei deinem durchgeschnittenen Exemplar glaube ich Lamellenbereich schon eine starke Fäulnis zu erkennen, was diesen penetranten Geruch erklären würde. Pilze in der Zersetzung riechen halt schon mal ziemlich übel.


    Gruß

    Harry