Posts by Waldgänger

    Für Verwirrung sorgte das Lateinische Palindrom (Google) unter dem Foto von Markus. Das war von mir gemeint als ich schrieb "Latein ist nicht mein Ding".Muss ich denn auch noch Filme aus den 70er/80er Jahren kennen ... Irgendwo ist mein Latein am Ende. Erst heute googelte ich.


    Moin Hermann,


    musst du natürlich nicht. Das Palindrom nutze ich seit Jahren in vielen Foren als Signatur. Aber freut mich, dass es dich so interessiert hat, dass du es gegoogelt hast :D


    Kleine Feuerfalter und Gammaeulen konnte ich am Wochenende auch einige am Rhein beobachten, sehr schön nach dem doch sehr falterarmen Jahr.


    Viele Grüße


    Markus

    Hallo Hermann,


    das sollte der Streckfuß (Dicranopalpus ramosus) sein. Interessantes Tierchen, und noch gar nicht so lange bei uns heimisch. Und wie es der Zufall will, saß gerade einer bei mir an der Eingangstüre, als ich nach Hause kam.


    Beste Grüße


    Markus



    Ich hab schon lange keinen mehr gesehen.


    Ich auch nicht - bis dieses Jahr. Als ich letztens bei meinen Eltern in Sonsbeck zu Besuch war, krabbelten sie reihenweise über die Straße. Früher in der Eifel fand man sie recht häufig.


    Gruß


    Markus


    Wie funktioniert das? Maschinell? Auf dem Feld, wo ich das gesehen habe, warens nämlich ganz schön viele...


    Mit Sieb und Farbauslese (über die auch andere Verunreinigungen entfernt werden). Medizinisch wird der Extrakt schon lange nicht mehr genutzt, das Gefäß ist historisch.


    Würde schon so ein einziges auch jetzt noch Unheil anrichten? Ich meine, der Bauer kann ja nicht vor dem Mähen sein Getreide mit der Lupe absuchen...


    Es gibt tatsächlich Grenzwerte (0,05% für Lebensmittel), die Sklerotien werden aber auch in der Mühle heraussortiert.


    Sehr schön und lange nicht gesehen. Mutterkornalkaloide waren im Studium irgendwie mein ewiges Thema. Erst in der Strukturaufklärung, und dann als Hauptthema im 2. Staatsaxamen in pharmazeutischer Biologie. Mein Professor war ein alter Kollege von Albert Hofmann ... :D


    Viele Grüße


    Markus

    Da ist das Jahr schon wieder um und Epipactis helleborine blüht schon wieder. Immer ein schönes Ende der Orchideensaison. Die mir bekannten Standorte in Duisburg und Umgebung werden auch immer mehr. An den meisten Standorten stehen allerdings nur ein paar einzelne Pflanzen - bis auf den hier. Auf einem Friedhof standen gestern mindestens 400 Exemplare, auf der Wiese, im Gebüsch, auf den Wegen und Gräbern, einfach überall. Absolut phantastisch.


    Beste Grüße


    Markus









    Ein letzter Stopp. Hier blühen Mengen an Gymnadenia conopsea, Mücken-Händelwurz



    Einge weiße, ich zählte dieses Jahr 6 Stück.



    Epipactis atrorubens, Rotbraune Stendelwurz



    Dactylorhiza maculata und Gymnadenia conopsea ...



    ... machen zusammen diesen seltenen Hybriden Dactylorhiza maculata x Gymnadenia conopsea (x Dactylodenia legrandiana).





    Das war's schon fast wieder für dieses Jahr, viel kommt da nicht mehr ...


    Beste Grüße


    Markus

    Seit 2018 habe ich dort kein Exemplar von Goodyera repens gefunden. Herminium monorchis seit 2017 von Jahr zu Jahr weniger Exemplare, letztes Jahr kein Exemplar mehr.

    2021 keine Goodyera repens, keine Herminium monorchis. Zusätzlich wurde das Gelände jetzt schon beweidet, da steht gerade nichts mehr. Schade.


    Ich war gestern noch einen Tag in der Eifel, um ein paar Arten zu finden, die ich bisher noch nicht gesehen hatte. Zuerst eine Waldwiese.




    Allerletzte Platanthera chlorantha - Grünliche Waldhyazinthe





    Leider schon etwas verblüht - Pseudorchis albida, Weiße Höswurz. Wollte ich vor zwei Wochen gesehen haben, da hat mir leider der Rücken einen Strich durch die Rechnung gemacht.





    Und die ganze Wiese steht voll mit Dactylorhiza maculata agg. - da kapituliere ich bei der Unterscheidung zwischen maculata und fuchsii, da fast jede Pflanze anders aussieht und Merkmale beider Arten trägt. Sporn, Lippe, Zeichnung, Blätter - mal so, mal so. Aber schön, in allen Farben von fast weiß bis dunkel pink.










    Echte Arnika, Arnica montana






    Den kennt wohl jeder Orchideenliebhaber






    Hier steht endlich mal eindeutig Dactylorhiza maculata





    Epipactis palustris - Supf-Stendelwurz braucht noch ein paar Wochen





    Wenigstens krabbelt es etwas mehr. Aber immer noch verdammt wenige Schmetterlinge.





    Weiter durch die Landschaft





    Gymnadenia conopsea, Mücken-Händelwurz. Hier sieht man schön den langen Sporn.





    Netzstieliger Hexenröhrling? Die standen gestern überall.





    Im dunklen Buchenwald Epipactis microphylla, Kleinblättrige Stendelwurz. Sehr klein, unscheinbar und blöd zu fotografieren, aber in der Nahaufnahme wunderschön.





    Weiter geht's ...





    Noch ein Bestand an Dactylorhiza maculata agg. - die blühen gerade an geeigneten Standorten wie seit Jahren nicht mehr.






    Teil 2 folgt ...

    Liebe Silke,
    Markus hat völlig recht. Die untersten Blätter vom Fuchs' Knabenkraut sind verkehrt eiförmig, und mit DIESEM Merkmal leicht bestimmbar. Mich zieht's zum Fuchs, aber ohne Basisblätter....

    Hallo Sabine,


    leicht ist dabei aber leicht übertrieben. Ich war gestern noch auf einer Wiese voller Orchideen. Die Blätter sahen teils nach Bilderbuch-fuchsii aus, teils nach maculata, teils dazwischen. Und dann streiten sich die Experten ja immer noch, ob fuchsii überhaupt eine eingene Art ist, oder doch nur eine Unterart von maculata, oder doch nur eine Variante. Also habe ich die Wahl, ob die ganze Wiese voll mit maculata in verschiedenen Varietäten ist, oder ob es sich um fuchsii und maculata plus die Hybriden handelt. Ich tendiere da ehrlich gesagt zu ersterem. Dactylorhiza kann einen echt bekloppt machen.


    Beste Grüße


    Markus

    Aufgrund des gut erkennbaren 3 lappigen Labellums, also der Lippe, handelt es sich um eine Pflanze aus der Arten-/ Varietäten-Gruppe Gymnadenia conopsea, also der Großen Händelwurz im engeren Sinne (sensu stricto, abgekürzt s. str.).

    Nur danach würde ich sie aber nicht sicher von Gymnadenia odoratissima unterscheiden. Bei Vergrößerung des Bildes sieht man aber, dass der Sporn länger als der Fruchtknoten ist. Das ist immer noch das sicherste Unterscheidungsmerkmal.


    Vielen Dank!


    Also sollte man zum Bestimmen der Orchideen immer die Blätter und eine einzelne Blüte fotografieren?

    Hallo Silke,


    generell ja! Vor allem bei den schwierigen Gattungen. Und selbst dann wird es manchmal schwer bis unmöglich, sie sicher zu bestimmen.


    Viele Grüße


    Markus


    Geht doch, sehr schöne Orchideensammlung. Besonders schön die Sumpf-Stendelwurz. Müsste mal schauen, ob sie in der Eifel schon blüht.


    Moin Dirk, die sollte blühen, die microphylla blüht auch schon. Ich schaffe es leider die nächsten 2 Wochen nicht in die Eifel. Da muss ich wohl noch ein Jahr warten, bis ich die E. microphylla mal sehe. Die Pseudorchis albida habe ich leider auch wieder verpasst ...


    Ja,liebe Wiltrud, es ist ein gutes Orchideenjahr. Meine Beobachtungen was den Rückzug der Bienenragwurz an schattigere Stellen betrifft, hat sich auf dieserHeide bestätigt. Nur unten im flachen Teil, teils mit schattenspendener Vegetation - hab ich sie gefunden.


    Hallo Werner,


    was für eine tolle Wiese! Nicht nur die Orchideen - ich freue mich, mal wieder Falter zu sehen. Hier fliegt so gut wie nichts. Den Rückzug der Biene in den Schatten und die Ausbreitung der Pyramide kann ich genau so bestätigen.


    Beste Grüße


    Markus

    Ich erwähnte ja letztens, dass die Biene jetzt auch auf dem rechtsrheinischen Duisburger Stadtgebiet gefunden wurde. Da musste ich doch mal schauen ...


    Das Biotop war bis vor knapp 10 Jahren noch eine wilde Müllkippe.



    Trauer-Rosenkäfer auf Distel



    Fliege auf Glockenblume



    Und da sind sie! 8 Exemplare, leider schon leicht verblüht. Damit hat Duisburg jetzt seine zweite Orchideenart!





    Danach kurz über den Rhein, in das andere Biotop. Das verwandelt sich langsam in Dschungel.



    In der Wiese sind in den letzten 14 Tagen noch unzählige Pflanzen aufgeblüht, die man vorher gar nicht gesehen hatte



    Und in der Eichenschonung blühen jetzt wirklich alle. Hier habe ich mal etwas mit den Tonwerten gespielt, damit man die Bienen besser erkennt. Und das ist nur ein Bruchteil ...




    Bienen über Bienen ...




    Frisch geschlüpft



    Ein schönes, pinkes Exemplar



    Zum Schluss der Grüne Scheinbockkäfer. Davon gab es reichlich, ansonsten immer noch erschreckend wenig Insekten. Die meisten Epipactis sehen jetzt eher nach helleborine aus, ein paar haben aber immer noch diese muelleri-ähnlichen Blätter. Wir werden sehen ...


    Also, wenn ich ehrlich sein darf, mir gefallen diese Makroaufnahmen nicht. Sie sehen mir zu künstlich aus. Für mich ist da zu wenig natürliches dran.

    Geht mir genauso. Wobei es mir völlig wurscht ist, so lange dafür nicht das gesamte Umfeld der Pflanze gerodet wird. Die Pflanze selbst abzuschneiden und woanders zu platzieren ist allerdings an Idiotie nicht zu übertreffen.


    Die EOS nehme ich mittlerweile auch nur noch mit, wenn ich gezielt Fotos an einem Ort machen will, dann auch gerne mit dem wirklich praktischen Hängestativ. Bei längeren Wanderungen muss die Powershot reichen - die macht auch durchaus taugliche Fotos.


    Am Pinnert habe ich kürzlich einen netten Herrn mit einer wirklich skurrilen Apparatur getroffen. Ein Brett in Größe eines Serviertabletts, voll mit seltsamster Technik. Kamera mit Balgenobjektiv, diverse Blitze, zwei Fühler mit Lichtschranke, alles zusammengerödelt mit selbstgemachten Leiterplatten und Kabelsalat. Damit fotografierte er Insekten im Flug. So etwas mag ich dann ja doch sehr.


    http://insektenflug.de/


    Beste Grüße


    Markus


    Die seltsame Blüte, über die wir diskutiert hatten, war dann wohl nichts anderes, als noch nicht fertig ausgewachsen.

    So ist es! In ihrer endgültigen Form würde die Lippe auch nicht in die Knospe passen.


    @Werner - herzlichen Glückwunsch! Eine Bienenragwurz im Garten zu haben, die sich auch noch selbst gesät hat, ist schon ein Traum. Die Biene breitet sich aber wohl tatsächlich massiv aus, hier wurden die Tage sogar Exemplare im Landschaftspark Duisburg gefunden.


    Dann hege und pflege mal deinen Bestand, vielleicht vermehrt er sich ja noch :alright:


    Beste Grüße


    Markus


    Hallo Markus,


    du warst ja in fast der gleichen Gegend unterwegs wie Sabine und ich am Samstag.
    Die Grünliche Waldhyazinthe wächst am Hönselberg wie Unkraut. Die Pyramide breite sich dort seit etwa 8 Jahren immer mehr aus. Nur letztes Jahr war keine einzige in Blüte (Trockenheit). Dieses Jahr deutlich mehr aber relativ klein. 2019 blühten dort deutlich mehr und größere Exemplare. Die Fliege ist diese Jahr extrem selten und klein dort. In guten Jahren findet man gerade im unteren Bereich tausende Exemplare.
    Wir haben etwas unterhalb der Pyramiden Kolonie auch die Bienenragwurz gefunden und das Weiße Waldvögelein war in mehreren Exemplaren vertreten.
    Nachtrag: Erschütternd, wie wenige Falter unterwegs waren.


    Moin Dirk,


    ich wollte doch schon mal nach den Albinos und der Hybride schauen, nachdem ich mitbekommen habe, dass die Gymnadiena conopsea teilweise schon blüht. Oben auf dem Berg ist von der Pracht des letzten Jahres aber noch nichts zu sehen. Dass ich letztes Jahr erstmalig da war, erklärt auch, warum ich von der Anacamptis pyramidalis dort nichts wusste.



    Ich war zuletzt 2014 in dem Biotop bei Mirbach, wegen Goodyera repens und Herminium monorchis. Warst du in den letzten Jahren mal dort, und, falls ja, was machen die Bestände? Gerade Goodyera repens hat die Dürrejahre ja größtenteils nicht überlebt. Und hast du da jemals die Anacamptis pyramidalis gesehen?



    Der Mangel an Faltern ist mir gestern auch aufgefallen, sowohl auf dem Berg als auch im Lampertstal. Gerade da flogen sonst immer tausende.



    Viele Grüße



    Markus

    Heute die nächste Tour. Los ging es bei Niederehe. Platanthera chlorantha, die Grünliche Waldhyazinthe hat sich dieses Jahr wunderbar entwickelt, die stehen wirklich überall, groß und kräftig.





    Auch Neottia ovata, das Große Zweiblatt, macht seinem Namen dieses Jahr alle Ehre






    Die Zeit der Ophrys insectifera - Fliegenragwurz ist langsam vorbei.






    Epipactis atrorubens, die Braunrote Stendelwurz, braucht noch etwas. Hier mit der heute allgegenwärtigen Streifenwanze Graphosoma italicum







    Schöne Überraschung - ein Bestand Anacamptis pyramidalis, die Pyramiden-Hundswurz. Die habe ich zuletzt in Kroatien gesehen.






    Die ersten Gymnadiena conopsea - Mücken-Händelwurz blühen schon. Bis zur Vollblüte dauert es aber auch noch ein paar Wochen.






    Blick über das Biotop







    Knäuel-Glockenblume, Campanula glomerata






    Weiter dann nach Mirbach und runter ins Lampertstal







    Im Schatte Neottia nidus-avis, die Vogel-Nestwurz. Ein winziges Exemplar mit nur einer einzigen Blüte.







    Ins Lampertstal





    Fuchs-Eisenhut (Aconitum lycoctonum subsp. vulparia) am Wegesrand



    Was für ein neonoranger Pilz hat denn da die Brombeere befallen? Ich meine, den hier schon mal gesehen zu haben ...



    Der Mohn zaubert rote Streifen in die Landschaft




    Akelei, Aquilegia vulgaris






    Ein letztes Orchideenbiotop, und auch hier eine Überraschung: eine einzige Anacamptis pyramidalis, Pyramiden-Hundswurz. Die habe ich dort noch nie gesehen.






    Und eine wirklich schöne Gruppe Cephalanthera damasonium - Weißes Waldvögelein




    Ein letzter Blick über das Biotop, die anderen Arten brauchen noch ein paar Wochen ...




    Das war's auch schon wieder für heute, die Zeit vergeht dort immer viel zu schnell.


    Beste Grüße


    Markus