Posts by Habicht


    Servus Uwe,


    dein rätzelhafter Fund ist der, den du bei der zweiten Aufnahme kurz in Verdacht hattest.


    ~ wohl nur ein Laubholzharzporling schreibst du ~ ? Du neigst manchmal zu Untertreibungen, bei uns ist der selten,


    LG
    Peter

    Liebe Wiltrud,


    in manchen Ländern wird der Spaltblättling gekaut und landet irgendwann auf der Straße, ein weiterer Aspekt zu diesem Pilz, :75:


    Eine lesenswerte Buchvorstellung – Heilende Pilze hat Harry in seinem Forum veröffentlicht. Bereits zur 1. Auflage, die zweite hat der Autor erweitert.


    Mir geht es so wie dir, die geschichtlichen Hintergründe gefallen mir besonders gut, weil sie wissenschaftlich belegt sind. Findet man so nicht in einem anderen Buch,


    LG
    Peter

    Griaß eich liabe Fories,


    auf ein Buch möchte ich Euch hinweisen, dass nicht nur für Pilzler interessant sein könnte,





    https://www.amazon.de/s?k=heil…21&ref=pd_sl_4ns92lyrpp_b


    Zum Thema Vital/Heilpilze irrlichtert es gehörig im Internet. Und nicht selten wird der darin zu lesende Unfug unreflektiert übernommen. Es kommt noch schlimmer, manchmal auch in Foren als die einzige Wahrheit eingestellt. Guten Glaubens, weil man es ja so gelesen hat.


    Auf Nachfrage bei der UNI Wien wurde mir Jürgen Guthmann's Heilende Pilze empfohlen. "Gut, aber aus". Im Oktober hat der Autor die 2te, überarbeitete Auflage publiziert, die habe ich mir ratzfatz bestellt. Weil die 1. Auflage hoffnungslos vergriffen war.


    Guthmann schreibt flüssig, spannend, informativ. Hat man ein Kapitel einmal in Angriff genommen ist es fast wie bei einem Kriminalroman, man pickt fest. Welchen Pilz Ötzi dabei hatte wissen die meisten von Euch. Aber wusstet ihr, dass die Menschheit Jahrtausende früher mit Rauschpilzen Erfahrung gesammelt hat? Oder das der am besten erforschte Pilz die Schmetterlingstramete ist? Oder ...


    LG
    Peter


    Servus Martin,


    bei meinem heutigen Einkauf im Interspar dachte ich, in China einzukaufen. Am Eingang wurden NasenMundMasken ausgegeben, natürlich haben sie alle auch getragen. Der Mindestabstand wurde mit 2 - 3 m mehr als eingehalten, das gab offensichtlich allen ein subjektives Gefühl von mehr Sicherheit. Mit gehabt und auch aufgesetzt habe ich eine NMN aus Stoff, die habe ich keine zwei Minuten ausgehalten. Damit hab' ich zuwenig Luft bekommen und meine Brillen haben sich mit jedem Atemzug beschlagen.
    Also wenn schon Selbstgemachte dann am Besten eine mit einer altmodischen Kinderwindel, falls es die noch geben sollte. Die gelbe Windelhose von anno dazumal haben Pampers & Co abgelöst.


    LG
    Peter




    Well,


    die 3te ist die Beste. Den Zweig habe ich habe ich nicht für eine Spiegelung gehalten, dass blaue Wasser war für mich real. Cool, :21:


    Beutelstäubling ist eine gute Option. Voriges Jahr habe ich den Torfmoos-Stäubling, Lycoperdon muscorum in Oberösterreich gefunden, auch der könnte im fortgeschrittenem Alter deiner Aufnahme entsprechen. Lässt sich über den Standort aber leicht abgrenzen,


    K1024_IMG_5837.JPG


    LG
    Peter

    Liebe Silke,


    deine Aufnahmen könnte ich mir immer und immer wieder ansehen, :18:


    Gäbe es 'Lufpilze' wäre meine Nase vermutlich des öfteren gen Himmel gerichtet, so entgehen mir leider die meisten Flugkünstler. Einer Bachstelze bin ich einmal nachgejagt, mit der Canon. Die beste Aufnahme kann ich hier nicht einstellen, so schlecht ist die.


    Eine Blume habe ich vor einigen Jahren fotografiert, den Baumwollschweber erst zu Hause am LT ausgemacht,





    Des is' da Pauli, seinen Nachnamen kenne ich leider nicht,


    LG
    Peter

    Servus Uwe,


    fein, dass du die Pilze nicht benannt hast, so bleibt für mich was zum Rätzeln über, :thumbup:


    2te Aufnahme: entweder Zunderschwamm (Fomes fomenrarius) oder Rotrandiger Baumschwamm (Fomitopsis pinicola)
    4te Aufnahme: Sporen in der Luft, einer der Stäublinge, welcher?
    5te Aufnahme: zu weit weg, da musst du nochmals hin ;.)


    3te Aufnahme: für mich die Beste. Was spiegelt sich im Wasser, was ist real vor deiner Knipse?


    Ein einfacher Nasen/Mundschutz verhindert keine Infektion, mindert aber beim Niesen, Husten oder einer feuchten Aussprache ein wenig die Verbreitung der C-Viren. Bei uns ab einer Einkaufsfläche ab 400 m² für Kunden vorgeschrieben, sehe ich sehr positiv. Den MitarbeiterInnen gegenüber sind wir das schuldig. Weil es zuwenig NMS gibt haben kreative Köpfe bereits darauf reagiert und produzieren diese aus vorhandenen Textilien.
    Kann man sich aber leicht selber fertigen, mit ein wenig Geschick.


    @ Liebe Alle,


    trotz der gegenwärtigen Widrigkeiten sollte wir uns ein Quäntchen Humor bewahren. Wer von Haus aus zum Lachen in den Keller geht sollte besser nicht reinklicken,


    https://www.youtube.com/watch?v=aCD2t1ZQw28


    LG
    Peter

    'n Abend,


    die der Kälte geschuldete Kontraktion, nicht nur der von Kobras, betrifft angeblich nur männliche Exemplare.


    Hab' ich selbst so mehrfach feststellen können, in einer finnischen Sauna. Nach dem Untertauchen in ein Kaltwasserbecken beschreiben Männer die Temperatur mit Hilfe von Daumen und Zeigefinger, sooooooooo´kalt war's.


    Na ja, kaum einer schaut der holden Weiblichkeit bei einem Saunabesuch auf Daumen & Zeigefinger, daher weiß man nix genaues dazu.


    Weiter so Uwe, net nachlassen, :21:


    LG
    Peter

    Servus Uwe,


    'noch etwas Natur' hat Sabine bereits mit Ehrenpreis und Leberblümchen ergänzt, zur dritten Aufnahme schreib' ich mal nix dazu.


    Wer's unbedingt wissen will, was du da eingestellt hast soll sich deine Hompage reinziehen und bei erfolgreicher Suche einen bechern, :32:


    Rügen wollten wir vor dreizweiodervier Jahren besuchen, verpasste Chance. Also bitte unbedingt weitermachen, mit den Aufnahmen aus deiner Region, :98.


    Chaga meinst? Pfuuuh, ich sehe holzige Strukturen auf der Aufnahme, kein Myzel.


    Das würde so aussehen und ist rel. leicht herauszupecken,


    1)
    comp_pilze 22.10.13IMG_2129.jpg



    Die schwarze Kruste ist kein Bestimmungsmerkmal, drei Wochen nach dieser Ernte meinte Jemand, auch einen Chaga gefunden zu haben. Sag' aber nicht wer, sie schaut mir gerade über die Schulter ;.)


    War aber keiner, mit einem solidem Messer haben sich keine Bröckchen herauslösen lassen. Sofort auf Holz gestoßen, eine Wucherung, vmtl. Baumkrebs,


    2)
    comp_pilze 22.10.13IMG_2177.jpg



    Klopapier wird gehamstert, interessant. In den 1960ern verbrachten unser Eltern mit uns Buam den Urlaub auf einer Almhütte. Fließendes Wasser holten wir aus einem großem, ausgehöltem Baumstamm; Quellwasser von weiter oben, mittels Schlauch eingeleitet.


    Das Scheißhäusl war eine schlichte Bretterbude, ca. 3 Meter ging die Post da runter. Na gut, ein Herzerl haben's in die Tür' hinein geschnitten und eine Adapter für Kinderärsche gab's, das war's aber auch schon, mitm Luxus. Klopapier war die Zeitung von gestern, die haben wir uns weichgeknetet.


    Vorigen Freitag hatten wir diese Massenhysterie, lag wohl an facebook & Co. Am Samstag waren die Regal wieder voll und sind es noch immer.


    Wünsche allen Hamstern much fun mit den vielen Konservendosen, Augen zu und runter damit, :89:


    LG
    Peter

    Liebe Silke,


    Vater Schwan hat aber mächtig Druck im Kessel, bei so eine Bugwelle hätte ich den Retourgang einlegt ;.)


    Stare kenn' ich nur aus einem Kinderlied, deshalb ein extra Danke für deine gelungenen Aufnahmen. Den Prachtbecherling werden wir uns nächstes Jahr vornehmen, die sind recht standorttreu.


    Auf Covid-19 hat die Ö. Bundesregierung richtig und vor allem schnell reagiert, Klagenfurt gleicht zZ einer Geisterstadt, auch in den Lebensmittelgeschäften ist wenig los. Wir halten uns an die Vorgaben, haben alle persönlichen Kontakte eingestellt. Spazieren gehen wird weiterhin erlaubt bleiben, müssen wir mit unseren Hundsis ohnedies. Als Schwammerlheini kenne ich Waldabschnitte ohne Begegnungsverkehr und dort dürfen die bestens erzogenen Felligen frei laufen.
    Dieses Virus wird noch etliche Opfer fordern, mehr will ich dazu nicht schreiben, weil's eh auf den offiziellen Seiten nachzulesen ist. Persönlich sehen wir aber auch das Positive in dieser schwierigen Situation, wir halten endlich einmal inne. Denken über unser Konsumverhalten nach, unseren Anteil an der Wegwerfgesellschaft usw.


    Naturliebhaber wie in diesem Forum haben ein spannendes Hobby, fad wird uns so schnell nicht, oder?


    Alles Gute euch Allen,


    Peter

    Servus Sepp,


    ganz meine Denke, es ist sinnlos, einzelne Pilze, Insekten usw. unter Schutz zu stellen. Gerade zu lächerlich & vertrottelt sind's, die diesbezüglichen, unterschiedlich für Ö geltenden Regelungen.


    ABER: die Aufsammlung, nicht die Kartierung von Pilzen sehe ich zunehmend kritisch. Wenn div. Vereine bis zu sechzig Männchen/Frauchen stark eine Woche lang ausschwirren wird's bedenklich.


    Cooler Fund, mit a bissale Zwiebel und Speck hätte ich den ... ;)


    LG
    Peter

    Liebe Silke,


    auf deinen Aufnahmen sehe ich gut entwickelte Haare, über diese wäre S. austriaca rel. gut bestimmbar. Wenn sie typisch verwurschtelt geformt sind. Bei +/- geraden Haaren ist es eine der beiden anderen Arten.


    1)


    Über die stellenweise verdickten Paraphysen ist austriaca auch bestimmbar, dieses Merkmal fehlt den anderen Arten,


    2)



    Über die Sporen zu einer Bestimmung zu gelangen ist heavy; *entweder oder* geht da nicht, mal mit zwei Öltröpfchen, mal ohne, beides ist richtig,


    3)


    4)




    Meine bevorzugte Methode ist die Betrachtung des Keimungsverhaltens von Sporen. Klingt kompliziert, ist es aber nicht.


    Sporen von S. austriaca mit typischer hefeartiger Konidienkeimung, die sich erst an vollreifen Fruchtkörpern bilden,


    5)



    Sodale,


    deinen viel zu jungen Fund anzusehen würde nix bringen, so ungefähr würde er unterm Mikro daherkommen,


    6)



    Wundert mich wenig, dass sich deinen Fund niemand grapschen wollte, ;)


    Wenn du ihn getrocknet hast würde ich ihn mir wg. der Haare unters Mikro legen,


    LG
    Peter

    Servus Sepp,


    der Gezonter Ohrlappenpilz ist bei uns nicht häufig, seit zwei Jahren wollen sich auch die Judasohren nicht zeigen. Bei uns wird es zunehmend trockener, den letzten nennenswerten Regen hatten wir am 22. Dezember.


    Gefällig Aufnahmen, danke für's Zeigen,


    LG
    Peter

    Servus Uwe,


    auf der ersten Aufnahme ist ein ausgehöhlter Baum zu sehen, anscheinend mit einer Infotafel davor. Was'n das?


    Im Fragemodus weiter, stammt deine Glaskugel von einer kleinen Insel nahe Venedig? Oder ist die aus Bergkristall, wie die Kristallschädel? Steigst demnächst ins lukrative Weihnachtsbaumkugelgeschäft ein?


    Schön sind's, die Kelche,


    LG
    Peter

    Servus Sepp,


    an deinem Haareis gibt es nix zu meckern, es erinnert mich zart an den Haarschnitt von Stan Laurel ;.) Und Größe ist relativ, T. brumale wird mit lediglich 0,5 - 1,5 cm beschrieben. Um den aufzuspüren müsste ich auf allen Vieren daherkommen, dass lass' ich mal lieber.
    H. marzuolus zu finden ist nicht weniger mühsam, den dürfen auch andere kartieren.


    Schöne Aufnahmen, danke für's Zeigen,


    LG
    Peter

    'n Abend,


    wer zu spät kommt, den straft das Leben.
    Durch selbiges wanderte ich bisher mit einer Canon EOS D650 durch die Botanik. Schweres Teil. Eine Kamera braucht man griffbereit, ich habe sie mir am Gürtel umgeschnallt, rechts.
    Dadurch wird der linke Fuß entlastet, was früher oder später unweigerlich zu einem Gang alà Quasimodo führt. Also rein in den Rucksack. Damit nicht weit weg vom Q. Buckelchen, weisste.


    Erika hat sich für eine Sony entschieden, ich diesen Thread zu spät entdeckt. Was soll's eine Olympus TG6 habe ich mir zugelegt, so ein kleines Teil, dass in meinen Hosentasche passt. Eine Unterwasserkamera. Aber auch für Pilzler geeignet. Bis auf einen Zentimeter kann ich damit Kleinpilzen näher kommen. Dann hat's noch eine extra 'Mikro'-Option, bis zu zehn Aufnahmen stappelt's eigenständig. Kommt mir als Faulpelz gelegen,


    schon ohne Gestappel recht scharf,




    Bin begeistert, was diese Kleine drauf hat. Und noch habe ich die Bedienungsanleitung, lausige 164 Seiten noch gar nicht intus,


    LG
    Peter

    Liebe Sabine,


    ein a habe ich eingefügt, danke für deinen :54: dazu,


    In die mykodata werden seit 2017 keine Fundmeldungen eingetragen. Echt irre, dass eine Einzelperson das verhindern kann. Besonders schlimm, dass es sich dabei um einen Wissenschaftler handelt.

    Noch in den Babysocken, aber mit enormen Potential ist diese HP,

    http://www.pilze-ohne-grenzen.eu/


    LG
    Peter




    Servus Uwe,


    lecker & gesund schon, aber für mich nicht greifbar, in erntbaren Mengen.


    Zum Klimawandel schreibe ich hier nix, außer das es bei uns seit Mitte Dezember keine nennenswerte Niederschläge gegeben hat.
    Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee, darauf würde ich nicht mehr wetten.


    Interessanterweise verlagern sich Pilze, die bisher den Norden bevorzugt haben, Richtung Süden, wie Polyporus tubaeformis, Trompetenförmiger Stielporling,



    Und ja, einen Neuankömmling aus südlichen Gefilden würde ich dennoch gerne begrüßen, den Kaiserling.


    Es wird sich Auge x pi heuer nicht einmal für einen nennenswerten Morchelfund ausgehen, so meine Einschätzung.


    Much fun beim Abnehmen, :28:


    LG
    Peter

    'n Abend,


    das nenne ich Finderglück, :) Die Samtfüßchen bekomme ich max. in homöopathischer Dosierung vor die Linse. So ein Fund ist selten bis gar nicht madig, dem kriechendem Personal ist es um diese Jahreszeit meist schlicht zu kalt.


    Uwe nicht, der hat mir kürzlich solch einen Fund madig gemacht. Mich vor's Mikro gezwungen, :cool:


    Keine Ahnung, wie die schmecken, angeblich sind die Pilzhütchen in einer Suppe richtig aufgehoben,


    LG
    Peter