Vom Futterhäuschen mit Kamera

  • Schönes Video! Die Kohlmeise war wirklich etwas unschlüssig... :) Und der Taube zuzusehen war nett. Vor allem das Schlucken war bestens zu sehen. Aber komisch, dass die Speiseröhre so weit seitlich verläuft. Der Schlussteil mit der feschen Musik und den Fotos gefällt mir sehr gut!
    Die Perspektive der an- und abfliegenden Vögel ist schon klasse.
    Den Regen hört man erstaunlich laut.
    Hat Dein Nachbar rechts Bambus...?!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Hallo Addi. Zunächst mal ist das nicht mein Garten. Es ist der Garten von dem Bekannten der mir das Futterhaus bezahlt hat. Was die Nachbarn dort gepflanzt haben weis ich nicht. Es kann aber sehr gut Bambus sein. Ich hole dort 1x die Woche die neuen Aufnahmen und behalte davon dann die Besten um ein Monatsvideo zu erstellen. Mein Garten ist ein Gemeinschaftsgarten von zwei Wohnblocks mit zwei Bäumen und Rasen. Dort treffen sich des öfteren meine Nachbarn um dort den Tag zu verbringen. Trotz vieler Vögel lohnt es sich hier nicht das Futterhäuschen aufzustellen. Am häufigsten habe ich dann die Nachbarn drauf. Trotzdem hab ich in einem der Bäume eine Nisthilfe wo bisher jedes Jahr Kohlmeisen drin Nisten. Bilder davon hatte ich hier in 'Meine ersten Meisen-Nisthilfen' von 2021. Beide Nisthilfen sind übrigens noch vorhanden. Das man den Regen so laut hört liegt daran das das Futterhaus mit Solardach ausgerüstet und ansonsten nur aus Kunststoff ist. Es war einiges an Aufwand nötig (Audio nachbearbeitung) um die leisen Vogelstimmen überhaupt oder besser hörbar zu machen. Auch habe ich vor die Kamera woanders zu befestigen und die Optik (den Fokus) anders einzustellen, damit man mehr vom treiben in den Bäumen und im alten Futterhaus mitbekommt. Aber wann das passiert weis ich noch nicht.

  • In März 24 gab es nicht viel neues. Die gleichen Vögel wie zuvor.

    Dieser Eichelhäher mit der überlappenden Kralle ist schon seit Januar dabei. Es behindert ihn nicht. Die Position wird aber auch nicht von ihm berichtigt. Hat er wohl von klein an und es würde wohl Probleme machen wenn sie plötzlich nicht mehr über die anderere Kralle wäre.
    Ich hatte erwähnt das ich den Fokus der Kamera verstellen wollte. Das habe ich auch gemacht nachdem ich genug Nahaufnahmen der vorhandenen Vögel hatte. Hier ein Bild vor der umstellung

    und hier ein Bild nach der Fokus umstellung.

    Das alte Futterhaus und die Äste des Baumes (ist ein Apfelbaum) sind jetzt etwas schärfer. Das ermöglicht jetzt auch eine bessere bestimmung der Vögel die im alten Futterhaus sind und Bildausschnitte. Eine gute Qualität ist das Erwartungsgemäß nicht was an dem Licht (Sonne, Wolken Regen..) und der niedrigen Videoauflösung (fhd,30fps) liegt.

    Einmal war diesen Monat sogar eine Rabenkrähe in der Nähe der Kamera.

    Rotkehlchen im anflug..

    Die Kamera position hatte ich auch mal Testweise geändert. Bietet zwar einen anderen Blickwinkel auf das geschehen im Baum, reagierte aber leider nur auf große Vögel. Der Pir-Sensor (Wärmeänderungssensor) in der Kamera schaltete dort bei keinem kleineren Vogel ein, trotz empfindlichster Einstellung.

    Der rote Besen wird benutzt um den Zugang für Tauben zu erschweren. Man kann förmlich sehen wie sie einen Weg zum Futter plant, auch immer auf der Hut ob jemand da ist der sie verjagen will. Bisher hat sie es am Ende immer geschaft ans Futter zu kommen. Es dauerte nur länger.

    Falls sich das einer antuen möchte, der Link zum Video von März ist hier auf dem Bild.

  • Wieder tolle Perspektiven! Und der Eichelhäher quetscht sich sogar ins Futterhäuschen...!
    Der Anflug vom Rotkehlchen ist klasse!

    Viele Grüße

    Addi

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    "In den kleinsten Dingen

    zeigt die Natur

    ihre größten Wunder."

    Carl von Linné (1707 - 1778)

  • Im April war nicht so viel los. Die Blau- und Kohlmeisen, Rotkehlchen und die Heckenbraunelle waren noch regelmäßig da aber die Eichelhäher waren nicht zu sehen.

    Hier hatte ich mich geärgert das ich den Fokus verstellt hatte. Futterübergabe als Geschenk direkt vor der Kamera.

    Kohlmeise kratzt sich am Kopf. Interessant das das kratzende Bein dann immer hinter dem Flügel gestreckt wird.

    Oft war diesen Monat auch die Linse der Kamera verschmiert. Hier bei der Ringeltaube zu sehen.

    Ein schöner Lichteffekt entsteht auch immer wenn die Sonne einen Baum wie von innen erstrahlen läßt.
    Hier ohne Sonne.

    Hier mit Sonne

    Hier das Rotkehlchen noch als Nachtrag.

    Zeigt her eure Füße...

    Edited once, last by Nübby (May 10, 2024 at 9:01 PM).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!