Posts by Lordus

    Hallo zusammen,


    auf meiner Terrasse fiel mir ein Insekt auf, dass ich als erster in die Richtung Kleinschmetterling angesprochen hätte.

    Die Art der Körperhaltung inkl. Fühler ließen mich jedoch in Richtung Köcherfliegen tendieren, mir bislang jedoch unbekannt.

    Größe bzw. Körperlänge knapp 20mm, die Fühler fast noch mal genau so lang, also schon eine auffällige Größe.

    Gefunden am 20.06.2021 im Wohngrundstück in 01896 Lichtenberg.

    Meine Suche im Internet führte mich zur Köcherfliege - Glyphotaelius pellucidus, bei der neben einer marmorierten Flügelzeichnung

    eine Einbuchtung an der Flügelspitze erwähnt wird.

    Nun meine Fotos sowie die Frage in die Runde, ob jemand diese Bestimmung bestätigen könnte?





    Vielen Dank und viele Grüße

    Uwe

    ...wirklich sehr schönes Foto, interessantes Farbspiel, von der Struktur her erinnert es mich an einen Zapfen, eventuell von Erle?


    Viele Grüße

    Uwe

    ...finde auch, dass es wunderbare Beobachtungen/Fotos sind.
    Bei mir war es fast ähnlich, in der Vergangenheit konnte ich den Segelfalter nie in der Natur beobachten.
    Erst 2019 und dann auch 2020 tauchte dieser in meinem Garten am Schmetterlingsflieder auf.
    Jedoch konnte ich den Segelfalter in diesem Jahr bislang nicht beobachten.
    Vielleicht klappt es noch... :)


    Viele Grüße
    Uwe

    Quick-and-Dirty-Testaufnahme beim Verkäufer vor der Haustür. Wer einen Namensvorschlag für die Pflanze hat, gerne her damit.

    Hallo Sabine,


    diese Pflanze habe ich auch im Garten. Es handelt sich dabei um ein Fetthennen-Gewächs (Sedum), von dem es eine ganze Reihe von Zuchtformen gibt. Es könnte sich um die beim Gärtner erhältliche "Kamtschatka-Fetthenne" (Sedum kamtschaticum) handeln.


    Viele Grüße und schönen Sonntag.
    Uwe

    Hallo zusammen,


    am vergangenen Wochenende konnte ich in meinem Wohngrundstück (01896 Lichtenberg) eine Sumpfschrecke fotografieren.
    In unmittelbarer Nähe befand sich eine weitere Schrecke, deutlich kleiner, aber von den Zeichnung ähnlich aussehend.
    Könnte es sich bei der kleineren Schrecke um ein Larvenstadium der Sumpfschrecke handeln?


    Vielen Dank und viele Grüße
    Uwe


    Und nun die Fotos, bei denen ich ein Larvenstadium vermute?


    Hallo Addi,


    nun ja, ich glaube, das Thema Tiefenschärfe ist wahrscheinlich so alt wie die Fotografie. Das Makro hilft dazu auf jeden Fall, aber
    Abstand zum Objekt, Lichtverhältnisse etc. haben da einen genau so großen Einfluss.
    Man erlebt beim Fotografieren sogar manchmal ohne zutun das Erlebnis, wow dieses Foto hat wirklich eine sehr gute
    Tiefenschärfe. Alternativ hört man zunehmend vom Stacking, dies setzt aber auch einiges voraus.


    So, ich hoffe, Sabine verweist uns nicht darauf, fototechnische Diskussionen unter einer anderen Überschrift weiter zu führen.


    Viele Grüße
    Uwe

    Hallo Addi,


    vielen Dank für Dein Lob für die Fotos.
    Als Kamera nutze ich die Canon EOS 80D, für die Insektenfotos das Makro 100mm von Canon.
    Bislang habe ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht, auch weil es sich sehr vielseitig nutzen lässt.


    Viele Grüße
    Uwe

    Hallo Kathrin,


    vielen Dank für Deine Einschätzung/Hinweise. Die Tendenz zu Nowickia hilft mir, aber wie bei Fliegenarten oft, die genauen Bestimmungen am Foto sind meist schwierig oder sogar unmöglich.


    Ich würde damit die Anfrage als nicht bestimmbar einstufen.


    Viele Grüße
    Uwe

    Hallo,
    ich benötige Hilfe bei der genauen Bestimmung der Fliege auf diesen Fotos. Ich habe diese Fliege am 15.08.2020 in meinem
    Wohngrundstück in 01896 Lichtenberg entdeckt, Größe ca. 10mm.
    Ich bin jetzt unentschlossen, ob wir hier Tachina fera oder die sehr ähnliche Nowickia ferox sehen.


    Vielen Dank und viele Grüße
    Uwe

    Hallo Klaas,


    vielen Dank für Deine Hinweise, Du hast natürlich recht. Mein Beitrag basiert eher auf gefühlten Vermutungen als auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.
    Mein Anliegen ging mehr in die Richtung, dass sich in den letzten Jahren verschiedene Insektenarten häufiger beobachten lassen als in der Vergangenheit.
    Die Gründe dafür können natürlich vielfältig sein. Solche Beobachtungen wollte ich einfach zwanglos in einem Thema gebündelt zeigen.
    Nun stellt sich die Frage, ob man unter der obigen Überschrift hier weitere Beiträge einstellt? Ist dieses Thema für andere Forenmitglieder interessant?
    Auf eure Meinungen/Hinweise bin ich gespannt.


    Viele Grüße
    Uwe

    sieht nach C. hyoscyami aus. Uwes Bild zeigt übrigens Kleidocerys resedae, die Birkenwanze aus der Familie der Bodenwanzen (Lygaeidae).

    Hallo Johannes,
    da war ich wohl etwas voreilig mit meiner Vermutung, dass es keine Glasflügelwanze ist, Ich war voll auf Ritterwanze "getrimmt".
    Übrigens danke für die konkrete Bestimmung meines Wanzenbildes, soweit war ich noch nicht. Mich hatten nur die durchsichtigen Flügel inspiriert.
    Viele Grüße
    Uwe

    Hallo Batia,


    schönes Foto, aber aus meiner Sicht ist es weniger eine Glasflügelwanze, sondern eher eine Ritterwanze.
    Eine Glasflügelwanze könnte eher so wie mein nachstehendes Foto aussehen.


    Viele Grüße
    Uwe

    Hallo,



    heute fiel mir in einem Beitrag im Zusammenhang mit Insekten der Begriff "Nutznießer der globalen Erwärmung" auf.
    Dies war für mich Anlass darüber nachzudenken, ob ich mittlerweile Beobachtungen verzeichnen konnte,
    die ich durchaus diesem Thema zuordnen würde.


    Aus meiner Sicht kann ich da einiges aufzählen (Ostsachsen, ca. 300m Höhenlage), dies kann sich natürlich in
    anderen Regionen (z. B. Schwarzwald mit höheren Durchschnittstemperaturen) anders darstellen.


    Ich räume ein, dass sich zwischen den Beobachtungen, die "erwärmungsbedingt" sind, auch solche finden, die
    zugewanderte Arten betreffen. Aber auch hier kann die sich daraus ergebende Verbreitung durchaus klimatisch befördert sein.
    Aus diesem Grund möchte ich zu diesem Thema einen neuen Thread aufmachen und ich denke, dass dazu
    auch andere Beobachter ähnliches feststellen können.


    Beginnen möchte ich mit der Beobachtung einer auffälligen Wanzenart, die Amerikanische Zapfenwanze (Leptoglossus occidentalis).
    Mir bis ca. 2018 unbekannt, ist diese mittlerweile wahrscheinlich den meisten schon begegnet.



    Viel überraschender war für mich die Beobachtung des Segelfalters (Iphiclides podalirius) in meinem Garten, sowohl 2019 als auch 2020,
    wovon ich sehr beeindruckt bin. In der zurückliegenden Jahren blieb mir dies leider versagt.




    Und als drittes fällt mir dazu spontan der Rosenkäfer (Cetonia aurata) ein. In der Vergangenheit eher ein seltener Fund, ist dieser in den letzten
    2-3 Jahren fast omnipräsent. Auf entsprechenden Blühsträuchern sitzt dieser in Mengen.




    Soviel fürs erste, weitere Funde werden folgen.
    Ich gehe davon aus, dass ihr ähnliche Beobachtungen beitragen könnt.



    Viele Grüße
    Uwe

    Hallo,


    ich habe mal im Buch " Die Eier der Vögel Europas", Band 2 (Makatsch), nachgeschaut.
    Bei Form und Färbung von Vogeleiern findet man stets eine gewisse Bandbreite und Formenvielfalt.
    Das gefundene Ei(-Fragment) könnte von einem Tannenhäher stammen, jedoch die eher gedrungene Form (kurzoval)
    sowie die relative Gleichverteilung der Flecken/Schnörkel könnte auch auf ein Elsternest hinweisen.
    Eine eindeutige Zuordnung lässt sich wohl nur durchführen, wenn man das Ei einem konkreten Nest bzw.
    Elternvogel zuordnen könnte.


    Viele Grüße
    Uwe