Posts by _Stefan_

    Pfalz Teil 2


    07.09.21


    Am Montag war ich nicht wirklich zufrieden mit meinen Funden, deshalb geht es gleich mit Dienstag weiter. Da nahm ich mir wieder die Zeit, um einen kleinen Ausflug in den Obstgarten zu unternehmen. Er liegt am Ortsrand und direkt am Haardtwald. Auf dem Weg an einer Hauswand gab es schon den ersten Fund, wie so Vieles in der Pfalz #Neu4me . Wenn meine Bestimmungsversuche von Erfolg gekrönt sind, dann ist es eine "Große Wachsmotte" (Galleria mellonella)



    Weiter aus dem Ort heraus liegt zwischen Weinbergen ein Brachgrundstück. Dort halte ich mich auch gerne mal auf. Auch dieses Mal kontrollierte ich den Rosmarinbusch, der dort wächst, in der Hoffnung auf den Rosmarin-Blattkäfer (Chrysolina americana). Das hatte ich schon einige Male versucht, aber das ist nicht so leicht. Ursprünglich ist das eine südeuropäische Art, vielleicht kennt Kasimir ihn ja? Hier in der Pfalz gilt er laut kerbtier.de als eingeschleppt. Die Winter hier verträgt er nicht so gut. Umso mehr wurde ich überrascht, als ich diesen hübschen Käfer dort sitzen sah.


    Macht schon was her und ich hoffe mal ganz eigennützig, dass ich ihn nochmal wiedertreffe.

    Nebenan auf derselben Fläche flog ein Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus) umher.


    Dieser "Kräftige Stockrosen-Spitzmaulrüssler" (Aspidapion validum) ist zwar nicht ganz so scharf, aber zur Bestimmung auf kerbtier.de reichte das Foto.


    So viel wie zur Hochzeit der Insekten ist dort nicht mehr los und ich wollte ja noch zum Garten Äpfel pflücken. Also los...

    Am Wegrand hielten mich noch kurz ein "Echter Schenkelkäfer" (Oedemera podagrariae)


    ...und ein Gitterspanner (Chiasmia clathrata) auf.


    Dann war ich auch schon da. Es sind ja zum Glück nur wenige Hundert Meter, sonst wär ich wohl heut noch unterwegs.

    Aber auch im Garten gab es zahlreiche Besucher. Hier nur die fotogensten oder zutraulichsten:


    Der Kupfer-Rosenkäfer (Protaetia cuprea)


    Der Ampferspanner (Timandra comae)


    Eine Wanze, die sich Knappe nennt (Spilostethus saxatilis)


    Eine Heuschrecke, die mir als Westliche Beißschrecke bestimmt wurde (Platycleis albopunctata)


    Und zum Schluss noch ein Rhabarberzünsler (Oncocera semirubella), den ich immer sehr hübsch finde, allerdings wächst im Garten auch Rhabarber, also ist dort wohl Teilen angesagt.



    Mit einem Korb voller Äpfel ging es Heim zum Einkochen. Dieses war der zweite Teil...

    Tolle Bilder von euch allen. Mir gefällt auch die Idee dieses Threads. Ich hatte das leere Titelbild vor Kurzem entdeckt und mich aufgrund des schwierigen Formats einfach für einen Schwarm entschieden. Fleißig Mitlesende kennen ihn aber seit gestern eh schon.

    Pfalz Teil 1


    04.09.21


    An dem Tag bin ich angereist, trotz Bahnstreik habe ich meinen Weg gefunden und so konnte ich abends diese Schabe fotografieren.

    Ich habe sie als Blasse Schabe (Ectobius pallidus) mit größerem Fragezeichen bestimmt.


    Sicher bestimmt ist dagegen der "Rundhals-Haarschnellläufer" Ophonus ardosiacus



    05.09.21


    der nächste Tag, ein Sonntag begann mit einem Highlight. Wir, meine Freundin und ich wollten eine Radtour machen und gerade auf dem Weg zu den Rädern, als über dem Haus plötzlich Bienenfresser zu hören waren. Gesehen haben wir nichts zwischen den Hausgiebeln aber ein paar Runden müssen sie dort gedreht haben. Danach ging es vermutlich weiter Richtung Überwinterungsgebiete.

    Für uns ging es zu einer Zuckerfabrik in der Nähe, die ihre eigenen Klärteiche gleich nebenan haben. In Verbindung mit dem Rhein in der Nähe, den viele Vögel als Zugroute durch Deutschland wählen, ist er ein erfolgversprechendes Ausflugsziel, wenn man Watvögel im Binnenland sucht.

    So sieht es dort aus, das Wasser ist in den Senken und nur an einigen Stellen einsehbar:


    Die ersten Vögel entdeckten wir schnell. Zu allererst Bruchwasserläufer (Tringa glareola), die ich bei uns nur selten sehe. Hier waren es mindestens 4 Tiere.


    Daneben gab es Grünschenkel, Kampfläufer, und Strandläufer, die sich zuerst nicht bestimmen ließen. Mit Ach und Krach kann man aber an den Bildern Alpen- und Zwergstrandläufer bestimmen. Die Bilder erspare ich euch aber. Lieber mache ich mit den Staren (Sturnus vulgaris) weiter, die sich hier sammelten und immer wieder aufflogen und ihre Schwarmflugkünste zeigten.

    Später sahen wir noch Rotschenkel, Flussuferläufer, ein paar Enten und eine Rohrweihe. Bestimmt war noch mehr dort, aber das waren die, die mir im Kopf geblieben sind.

    Als wir wieder am Eingang waren, gab es aber auch noch etwas Ungefiedertes. Zwei weibliche Zauneidechsen huschten schnell in Deckung, eine Maus hingegen lief auf einer planierten Fläche umher. Es war ein Jungtier und wirkte etwas desorientiert:

    Auch hier hatte ich keine Bestimmungshilfe. Vermutlich ist es nicht so einfach. Mein Vorschlag wäre: Hausmaus (Mus musculus)


    Sie lief nicht weg und machte keine Anstalten, sich zu bewegen, sodass ich es wagte, mit einem beherzten Griff in den Nacken das Tier zu packen und aus dem planierten "Becken" ins Gebüsch brachte. Ich weiß nicht, ob ihm das jetzt eine Hilfe war oder nicht.


    Zum Schluss gibts nochmal einen Falter. Die Bilder sind nicht die Allerbesten, aber wenn es der Kohlzünsler (Evergestis forficalis) ist, den ich bestimmt habe, dann ist er immerhin #Neu4me


    Fortsetzung folgt...

    Wie findest du denn die Felsenschwalbe? Die hat mich gefreut.

    Na wie finde ich die wohl? Klasse find ich die. Ich hab sogar das Glück gehabt, den Namen nicht zu lesen, bevor du schriebst:

    und wenn man weiß, was man sehen soll, erkennt man sie auch, finde ich.

    Dann hab ich mich mal im Bestimmen probiert und bin zum selben Ergebnis gekommen. Zugegebenermaßen kenne ich die aber auch schon, wenn auch nur aus Italien bzw. anderen Alpenländern. Da hatte ich aber schon das Glück, dass Felsenschwalben an unserer Unterkunft gebrütet haben. Ich finde sie im Flug allerdings schöner, wenn sie einem ihre weiß durchscheinenden Punkte auf den Stoßfedern präsentieren.Davon hab ich natürlich kein Bild, daher hab ich mal eins aus dem Internet gesucht, damit alle wissen, was ich meine: Bilder des Monats - Kategorie: Felsenschwalbe - Bild: Felsenschwalbe (ornifoto.ch)


    Deine Wespen und Rüsselkäfer find ich aber auch außerordentlich schick.

    Liebe Susanne,


    hoppla, da war es wohl schon wieder etwas spät geworden. Den Namen hab ich angepasst. Ich freue mich sehr, dass meine Sammlung dir die Freude bereitet, die ich auch immer beim Lesen deiner Beiträge lese. Auch wenn einige meiner Arten natürlich noch andere Nutzer zeigen, während du das "Monopol" in Spanien hast. :cool:

    Ja, meine Vogelartenliste ist eigentlich sogar schon bei 212, ich habe 2 Arten vergessen. :shy: Gesehen habe ich allerdings nicht alle. Ich verlasse mich darauf, dass mein Gehör mich nicht trügt und wenn der Gesamteindruck (Lebensraum, Jahreszeit, etc.) stimmt, dann zähle ich auch nur gehörte Vögel. So habe ich zum Beispiel dieses Jahr einen Pirol gehört und auch die Gartengrasmücke konnte ich nicht sehen, dafür aber an mehreren Stellen hören.

    Und 89 Arten aus dem Stehgreif zu finden, ist super! Mehr hatte ich anfangs auch nicht. Inzwischen wohne ich zwischen Nord- und Ostseeküste in einer der besten Vogelzugrouten in Deutschland. So habe ich zum Beispiel im Sommer nachts aus dem Bett eine Wachtel übers Haus fliegen hören. Die Möglichkeit hast du wohl nicht. Dafür hast du aber Arten auf deiner Liste, die ich nicht mal bestimmen könnte, wenn ich sie sehen würde und viele Weitere, die mich vor Neid erblassen lassen.

    Noch dazu war ich im Mai/Juni in den bayrischen Alpen, wo ich dann auch noch die Alpenarten auf meine Liste setzen konnte, meine Familie und die meiner Freundin sind wieder in anderen Ecken zu Hause und überall kann man noch was Neues finden.

    Ich werde mal wieder ein wenig aktualisieren.

    In der ersten Woche im September war ich bei meinen Eltern und in der zweiten Woche bei den Eltern meiner Freundin. Überall war das Programm voll, aber ein paar Bilder habe ich mitgebracht.
    Im Rheinland:

    Bei meinen Eltern habe ich viel im Haus geholfen und daher nur wenige Tiere zu sehen bekommen. Bei ihnen hat das Hochwasser gewütet und so gab es eine Menge zu tun. Am Haus und im Garten gab es aber diese Gesellen:


    30.08.21

    Ein "Raustreifiger Dickmaulrüssler" (Otiorhynchus rugosostriatus) an der Hauswand:


    01.09.21


    Wie jedes Jahr, wenn das Gemüse überreif zu Boden fällt, das nicht rechtzeitig gepflückt wird, ist auch dieses Jahr der "Erdbeer-Glanzkäfer" (Stelidota geminata) anwesend, ein Neozoon aus Amerika.


    02.09.21


    An dem Tag war super Wetter und ich hab eine Fotorunde im Garten für ein paar mehr Bilder genutzt.

    Meine Funde waren eine Ackerhummel (Bombus pascuorum),


    ein Admiral (Vanessa atalanta)


    einige Kleine Kohlweißlinge (Pieris rapae),


    eine Gammaeule (Autographa gamma),


    diese Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus)


    und zu guter Letzt nochmal ein Käfer, diesmal aus dem Kompost. Es ist der Glanzkäfer Epuraea ocularis ohne deutschen Namen, der an seinen Augen am Hinterrand einen "Dorn" hat.


    03.09.21


    An dem Tag zeigte sich das Wetter wieder von seiner besten Seite. Ich habe den Tag für einen kleinen Spaziergang zum "Übeltäter" genutzt. Dem Bach, der vor einigen Wochen massiv über die Ufer getreten ist und bei uns zu Hause vorbeigeschaut hat.

    Am Ufer standen einige Erlen und darauf war eine Versammlung im Gange.

    Die Fleckige Brutwanze (Elasmucha grisea)


    Außerdem hab ich im Wasser eines Grabens einen Ampfer-Wurzelbohrer (Triodia sylvina) entdeckt, der dort strampelte. Ich war so frei ihn gegen ein Foto herauszuholen.


    Die Pfalz war etwas ergiebiger. Sicherlich auch, weil ich dort mehr Zeit draußen verbracht habe. Aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag.

    Guten Abend in die Runde,


    jaja diese Crux mit den Larus-Arten. In diesem Fall schließe ich von den Erwachsenen auf die "Kleene".

    Die adulten Tiere kann man wunderbar als Heringsmöwe bestimmen: Dunkle Flügeldecken, gut sichtbar gelbe Beine.

    Und wenn man die verschiedenen Jungmöwen vergleicht, dann sind die Heringsmöwen die dunkelsten. Genau wie auch dein Rätselvogel recht dunkel ist. Deshalb wird er wohl zur Familie gehören, also eine junge Heringsmöwe sein. Die kleinen Möwen (nach Körpergröße) sind Lachmöwen.

    Puh und ich dachte schon, ich hab die Anfrage zu spät gesehen.

    Moin Claudia,


    Sabine hat Recht, denn ein Rabe ist es nicht. Ein Rabenvogel allerdings schon. Die Rabenkrähe wird aber ja oft genug auch mal Rabe genannt.

    Der helle Farbanteil kann in der Tat eine Pigmentstörung sein, ich halte aber für noch wahrscheinlicher, dass da eine Nebelkrähe hintersteckt, die sich in ihren Stammbaum geschummelt hat. bei Nebelkrähen und Rabenkrähen wird häufiger diskutiert, ob es unterschiedliche Arten oder bloß Unterarten sind, da sie sich miteinander fortpflanzen können. Daraus entsteht dann eine ganze Reihe von Mischlingsformen: https://www.ornitho.de/index.php?m_id=20076

    Da kannst du sie dir anschauen.

    Hallo Claudia,


    ich bin mir unschlüssig. Ist das zweimal der gleiche Vogel? Auf dem ersten Foto scheint der Bauch recht deutlich vom Rücken abgegrenzt und hell zu sein. Auf dem zweiten Foto sieht der Bauch mausgrau aus, wie es für einen Hausrotschwanz üblich ist. Wenn es jeweils derselbe Vogel ist, dann sehe ich hier eher einen Hausrotschwanz.

    Moin Silke,


    das hat jetzt eine ganze Weile gedauert. Ich war unterwegs und hatte nicht viel Zeit.


    Ich hatte deine Kolbenente schon fast verworfen, weil mir die Kappe zu undeutlich erschien, da stieß ich auf dieses Dokument: https://www.ala-schweiz.ch/ima…7_Glutz_von_Blotzheim.pdf


    Auf Seite 6/10 oder alternativ Seitenzahl 212 ist ein Hybrid aus männlicher Stockente und weiblicher Kolbenente abgebildet. Der kommt meinem Tier sehr nahe, auch wenn die Kappe immer noch viel deutlicher gezeichnet und der Schnabel zweifarbig ist.


    Die allermeisten Hybriden sind übrigens nicht in der Lage, sich fortzupflanzen. Wäre das anders, würden die Grenzen zwischen den Arten wohl ganz schön verschwimmen. Ein Hybrid aus Hybriden ist damit also sehr unwahrscheinlich.

    Der Svensson zeigt nur Hybride der Gattung Aythya. Und auch dort nur die, die man mit heimischen Entenarten verwechseln kann. Ich habe allerdings noch nie von Mischlingen zwischen Anas-Enten und Aythya-Enten gehört. Kann schon sein, dass es sowas gibt, aber es scheint auch eine seltene Ausnahme zu sein.

    Mannoman!

    Diese Woche hatte ja einige Schönheiten für dich parat. Und dann auch noch einige Neuheiten. Ich freue mich für dich, dass du so eine erfolgreiche Woche hattest und für uns, dass du sie mit uns teilst. :cool:

    Die Lektion vom Nicrophorus vespilloides hat Klaas mir schon früher erteilt. Daher hätte ich den auch so bestimmt. Juhu und danke, Klaas :)

    Die Erlenblattkäfer gibts bei uns in SH jedes Jahr zu Hauf. Findet man eine Erle (zur richtigen Zeit), findet man auch Agelastica alni. Deinen Stutzkäfer habe ich noch nie gefunden, jedenfalls nicht an Erlen...wenn es dann doch mal passieren sollte: Einpacken?

    Beim Rothalsbock hast du, Nübby noch einen Marienkäfer angesprochen. Das sollte Psyllobora vigintiduopunctata, der Zweiundzwanzigpunkt sein. Ich bin sicher, Klaas kann das "sollte" noch in "muss" umwandeln und hat den Halbsatz bloß bislang übersehen.

    Moin Nübby,


    es gibt aber nicht allzu viele Projekte, bei denen Vögel beringt werden. Eine ziemlich vollständige Übersicht findest du auf cr-birding.org.

    Dort musst du alle Informationen, die du hast eingeben (Art, Ringanzahl, Farbe, Art der Nummer) und bekommst alle übrig gebliebenen Projekte dazu. Bei deinem Tier spuckt die Seite 3 Projekte aus. Eins davon hat nur 3 Anfangsbuchstaben genutzt, darunter kein A. Das fällt also raus.

    Übrig bleiben ein Projekt aus Großbritannien, bei dem die Ringe ursprünglich orange waren, aber ausgeblichen sind und ein Projekt aus Deutschland, bei dem verletzte Tiere wieder in die Freiheit entlassen wurden. Letzteres Projekt erscheint mir zu deinem Tier zu passen: https://cr-birding.org/node/1318

    Hier kannst du dann auch an eine Emailadresse deinen Fund melden. Mit Glück bekommst du dann Informationen zu deinem Tier: Alter, Herkunft, etc.

    Bei Parktieren hatte ich allerdings keine Infos bekommen, als ich mal mein Glück versuchte.

    Anders als bei Limikolen oder Möwen, wo man zügig einen "Lebenslauf" des Tiers bekommt.


    Ich lese übrigens eine A6D heraus.


    Deine Reihe zum Blässhuhn gefällt mir gut. Sehr schön beobachtet!

    Moin Silke,


    danke dir fürs Mitraten. Ich hoffe du verzeihst mir meine Skepsis. Ich bin mit sämtlichen Varianten unglücklich, eben auch mit Stockente x Reiherente, da mir immer nachvollziehbare Anhaltspunkte fehlen. Diese braune Haube zum Beispiel, von welcher Art könnte die kommen? Ich habe schon solche Exoten wie die Hottentottenente, Rotschulterente, Bahamasente etc in Betracht gezogen. Aber auch bei denen werde ich nicht glücklich. Da sie auf dem Meer schwamm, habe ich auch mal die Trauerente (weiblich) durchdacht. Leider sind ja auch nicht immer alle Merkmale nachvollziehbar.

    http://www.orniberlin.de/image…OA_docs/Entenhybriden.pdf Hier werden einige Hybride beschrieben und auch im Svensson werden einige gezeigt. Mein Tier ähnelt keinem davon. Zwei so häufige Arten wie Stock- und Reiherenten sind dort nirgends abgebildet. Daher frage ich mich, ob diese beiden Arten überhaupt hybridisieren. Das ist mein Haupt-"Kritikpunkt" an deinem Vorschlag, aber ausschließen will ich den keinesfalls. Dazu ist mir der Vogel zu rätselhaft. Einzig die Größe (kleiner als die Stockenten) passt dazu sehr gut in meinen Augen, denn Hybride tendieren ja eher dazu, größer als ihre Eltern zu werden. Also glaube ich nicht, dass es zwei Anas-Arten waren.