Posts by _Stefan_

    Eine Variante der Stachelkäfer?

    Gewissermaßen ja. Es ist eine andere Familie, die heißt aber Scheinstachelkäfer, weil sie eben so ähnlich aussehen.

    Die Gattung ist Anaspis, bei den schwarzen ist es meistens Anaspis frontalis, der ein rotes "Gesicht" hat. Das kann man hier aber nicht sehen.


    Stenurella nigra ist auch ein bisschen kompliziert. Da gibt es auch sehr ähnliche Arten, wie zum Beispiel Leptura aethiops. Soweit ich weiß hat nur Stenurella nigra einen roten Bauch, den man in deinem zweiten Bild erspähen kann. Beim ersten Bild aber nicht.

    Sicher kann uns Klaas sagen, ob man den sicher bestimmen kann und vielleicht sogar, wie.

    Ja ich war auch ganz hin und weg. Denn Spaß bei Seite: in den 5 Jahren, die ich jetzt hier wohne, hat der Seeadler noch nicht einmal so nah bei uns gesessen. Und dann gleich zweimal. Ich hoffe auf mehr. :)

    Ihr Lieben,


    unser Nachbar hat sich heute auf die Suche nach einem geeigneten Tannenbaum gemacht. Bescheiden war er dabei nicht gerade und hat sich den größten Nadelbaum weit und breit ausgesucht. Eine Fichte, die direkt (ca 100 m) vor unserem Wohnungsfenster steht.

    Was soll ich sagen. Wegbekommen hat er ihn nicht, aber er sah trotzdem imposant aus, wie er sich dort in die Baumspitze festkrallte.




    Es half alles nichts. Er musste sich die Blöße geben und Hilfe holen.



    Hilfe kam und schaute sich das ganze skeptisch an. "Du hast sie ja nicht mehr alle, da heb ich mir doch nen Bruch." krächzte sie und ließ die Finger davon.



    So steht die Fichte heute abend immer noch an ihrem Platz und es bleibt spannend, was der Adler als nächstes ausheckt. :loneranger:

    Moin Jens,


    du irrst nicht, die Steppenweihe ist ein seltener Gast bei uns und im Grunde nur als Durchzügler zu sehen. Ich hatte selbst noch nicht mal das Vergnügen eines Durchzüglers. Wobei einmal war es wohl vermutlich eine Steppenweihe, die ich zu spät und zu schlecht gesehen habe. Aber das gilt nicht, ich hab ja nix erkannt. Wenn ich es richtig im Kopf habe, gab es aber mal eine Brut einer Steppenweihe mit einer Wiesen(?)weihe in Deutschland und ich glaube auch, die Steppenweihe kommt in den letzten Jahren immer häufiger nach Deutschland. Häufiger heißt aber noch lange nicht häufig.

    Ich drücke auch die Daumen, dass du sie nochmal wiederfindest, obwohl Weihen ja sehr umtriebig sind.

    Hm, schwierig, ein wenig älter wäre es wohl leichter. Straßentauben sind keine Baumbrüter, es gibt wohl Ausnahmen, aber bei so einem für Tauben luxuriösen Nest glaub ich da nicht dran.

    Bleibt die Ringeltaube und die Türkentaube. Wenn es mitten in der Stadt ist, dann ist es vermutlich keine Türkentaube, da die eher am Stadtrand bzw in Dörfern vorkommen. Vielleicht weißt du ja auch, ob es die bei dir gibt, denn die sehen ja doch nochmal ganz anders aus.

    Streng genommen bleibt natürlich auch noch die letzte Art, die Turteltaube. Aber die ist definitiv kein Stadtvogel.

    Eine super Gelegenheit, die du da beim Leuchten hattest. Darum beneide ich dich wirklich. Ich selbst durfte vor Jahren mal an einem Leuchtabend von der Uni aus dabei sein, damals lag mein Fokus aber noch fast ausschließlich auf Vögeln. Heute hätte ich mehr davon.

    Übrigens, wo wir grad bei Vögeln sind. Bei der Gartengrasmücke hast du dich vertan. Es ist ein Grauschnäpper.

    Was macht so ein Faltersuchhaus aus? Hast du da irgendwelche Duftstoffe drin? Oder Licht? Oder warum kommen die Falter angeflogen?

    Das Haus ist ein Hochhaus und steht direkt am Waldrand. Es hat mehrere beleuchtete Eingänge in verschiedenen Richtungen und nicht zuletzt ein paar Fahrradunterstände, auch die sind beleuchtet. An dieser Vielzahl von Lichtquellen findet sich fast immer etwas Spannendes, nicht nur Falter sondern auch ein paar nette Käfer hab ich dort schon gefunden. Und zu guter Letzt liegt das Haus an der Straße, an der auch die beleuchteten Bushaltestellen liegen, also quasi auf dem Weg.


    sollte vielleicht noch drüber nachdenken, A. aurantiaria Orangegelber Herbst-Breitflügelspanner und A. marginaria mit Frühling zu versehen

    Ja, das würde sicherlich bei dem ein oder anderen weniger versierten Interessenten für ein paar weniger Fehler sorgen.

    Liebe Sabine, danke für die Glückwünsche. DA war ich wohl nicht bei der Sache beim Verfassen. mit "nannte" meinte ich "benannte", ich kannte ihn aber auch noch nicht.

    Beim Breitflügelspanner hast du natürlich Recht.

    Ja, das kann ich gut nachvollziehen. Ich finde besonders den Großen Frostspanner in seiner Variabilität und "Farbenpracht" schön. Trotzdem schrecke ich doch jedesmal vor den mit ihm kommenden Temperaturen zurück.

    Ihr Lieben,


    viel Zeit hatte ich wenig in letzter Zeit und auch jetzt ist mein Zeitfenster noch überschaubar, aber ich wollte mich mal wieder mit ein paar Bildern melden, vor allem weil eine Art auf meiner Liste steht, die unsere anderen beiden Lepi-Themen nicht zu bieten haben.

    Ich war nach längerer Zeit mal wieder wirklich spät und somit zur besten Falterzeit unterwegs.

    Die Bilder sind vom letzten Freitag (21.10.2022).

    Wie schon von meiner "Fast-Nachbarin" Sabine beschrieben sind auch hier in Kiel die Herbstspanner zahlreich unterwegs. Seit wann man sie wieder trifft weiß ich aber aufgrund meiner Beobachtungslücke nicht. Vor 14 Tagen fand ich sie allerdings auch schon.


    An der Hauswand meines Faltersuchhauses fand ich dann den ersten bestimmbaren Kandidaten:

    Chesias legatella, Wikipedia nennt ihn Später Ginsterspanner. Ich nannte ihn bisher gar nicht, denn er ist #Neu4me .


    An einem geparkten Wohnmobil am Straßenrand parkte seinerseits ein Federfühler-Herbstspanner Colotois pennaria.


    Die Dunkelgraue Herbsteule Argochola loti wurde gerade erst von Sabine als neue Art im Ort vorgestellt. Ich staunte nicht schlecht als ich sah, die kenn ich doch.


    Auf dem Thermometer stand in dieser Nacht übrigens 1°C und das sollte nicht das Ende der Fahnenstange sein.

    Da wundert es auch nicht, dass neben den ganzen Herbstarten auch die ersten Frostspanner auftauchten.

    Dieser Große Frostspanner Erannis defolaria:


    und auch der Orangegelbe Frostspanner Agriopis aurantiaria waren die Ersten.


    Mit zwei neuen Arten war es für mich ein rundum erfolgreicher Abend und das trotz der erschreckenden Erkenntnis, dass es jetzt mit großen Schritten auf den Winter zugeht. Dabei hat der Herbst gefühlt gerade erst begonnen.

    Auch ich stimme Dirk und dir zu, dass es sich um eine junge Kohlmeise handelt. Eine Kreuzung von Blau- und Kohlmeise ist übrigens grundsätzlich ausgeschlossen, wenn man der Literatur vertrauen kann. Der unterschiedliche Gattungsname deutet es schon an. Trotz ihrer Ähnlichkeit sind die beiden nicht sonderlich nahe miteinander verwandt. Nachkommen sind deshalb wohl nicht möglich.

    Oha da das wär ja was...und würde so schön zum Habitat passen.

    Salzwiesen gibts dort sogar viel eher als Dünen. Es ist eher ein Deich als eine Düne. Aber direkt neben der Station, an der die Graseule saß, ist eine Salzwiese mit reichlich Queller. Der Fundort war übrigens genau hier. Leider habe ich keinen Kontakt zu den Lepidopterologen des Landes. Du bist die Ausnahme. D.K. hatte mich allerdings schonmal wegen meiner Meldungen angeschrieben. Ich könnte also sicher mal nachfragen, was meinst du?