Posts by _Stefan_

    Hallo zusammen,


    Ente, da stimme ich zu, das ist definitiv eine. Ich gehe sogar noch weiter und gehe von einem Weibchen aus. Aber die sehen sich ja schon im Ganzen ähnlich. Wenn du es weiter wissen willst, kannst du auf der hier schon 2x herangezogenen Seite "featherbase" Vergleiche ranziehen. Ob das zu einem Ergebnis führt, kann ich dir aber auch nicht sagen.

    Der Graureiher ist es tatsächlich nicht.

    Bei dem Thema halte ich mich lieber raus, aber etwas möchte ich dazu auch einige Punkte zum Nachdenken in den Raum werfen.

    1. Sollte man sehr vorsichtig sein mit den Zahlen zu Schlagopfern, da sobald ein Tier geschlagen wird die Raubtiere nicht lang auf sich warten lassen und sicher oft auch mit Federn wegschleppen.

    2. Ist das Problem wirklich so groß? Wenn man bedenkt, wieviele Autos Vögel totfahren, oder Züge, oder wieviele Vögel jährlich an Stromleitungen verunglücken und auch geschossen oder vergiftet werden (ja, auch in Deutschland passiert das noch regelmäßig), finde ich, dass man die Zahlen durchaus nebeneinander vergleichen sollte, bevor man seine Meinung festigt.

    3. Energie ist niemals wirklich sauber. Atomkraftwerke produzieren Müll für die Ewigkeit, fossile Energien CO2, Windräder Lärm, Turbulenzen, etc. Solaranlagen locken durch ihre Spiegelung Wasservögel und Insekten an, die dadurch sterben können. Also sollte Energie sparen der Weg sein, den jeder für sich wählt.

    Jaa bei mir stand er auch nicht auf der Liste, zu normal und zu viel Konkurrenz während seiner Hauptflugzeit. Da muss er schon im Januar herauskriechen, um es auf die Liste zu schaffen. ^^

    Das Buch ist klasse geworden. Beim Stöbern habe ich einige "Achja"-Erlebnisse gehabt. Die Netzwühle hatte ich zum Beispiel schon vergessen, dabei fand ich sie so super. Die erstmal zu finden...

    Liebe Susanne,


    der Einband sieht richtig gut aus!! Ich bekomme hier Lust, darin zu blättern. Auf einen Blick sind schon wieder einige spannende Tiere dabei und dadurch, dass wir wochenaktuell mitgenommen wurden, fühlt es sich an wie mittendrin statt nur dabei.

    Mit etwas Neid sehe ich deine (50)

    Ach da brauchst du wirklich nicht neidisch sein. Ich habe mal nachgezählt, von meinen inzwischen 56 Arten sind etwa die Hälfte Wasservögel. Die hast du bei dir nunmal im direkten Umfeld nicht, während ich die aus dem Wohnungsfenster entdeckt habe. Ein paar Arten sind auch dabei, die ich nur gehört habe. Und unter dem Aspekt sind deine gesammelten Arten auch schon richtig gut, zumal ich wie gesagt schon beim Anschauen wieder ins Träumen gerate. Hier hat sich heute zum ersten Mal in diesem Jahr ein Falter blicken lassen (Raupen zählen nicht). Den werd ich doch glatt mal "küren". Gymnoscelis rufifasciata ists gewesen.

    Moin zusammen,


    spektakuläre Aufnahmen, die du da zeigst. Danke fürs Teilen. Ich kann nur spekulieren, was das Tier da tut. Eine Rohrweihe sollte jedenfalls nicht der Grund sein für das Verhalten, die können einer Rohrdommel nichts anhaben. Für mich sieht das eher nach Angeben aus am Anfang, eventuell ist das zweite Tier ein Weibchen und er will ihr zeigen, dass sie hier sicher ist und bleiben kann (bis zur Brutsaison). Das ist aber noch ein Weilchen hin, also für mich eher ungewöhnlich. Leider hab ich selbst wenig Erfahrung mit Rohrdommeln. Ein Angreifer könnte höchstens ein Seeadler sein, wenn man meinen Internetrecherchen glaubt oder vom Boden kommen. Aber das glaube ich kaum. Den Seeadler hättest du gesehen und für einen Bodenfeind schaut er für meinen Geschmack zu häufig nach oben. Es bleibt für mich ein Mysterium. Vielleicht flog ja auch der (oder ein anderer Graureiher) auf und zu dicht über die Dommel? Aber dazu benimmt sie sich sehr lange aggressiv.

    Tut mir Leid, es nicht klären zu können.

    Liebe Susanne,


    die Wanzen freuen mich diesmal besonders und ein Halbsatz von dir: Abends bin ich nicht nochmal los. Schön, dass du das Jahr erfolgreich rumgebracht hast und dich auf diesen Lorbeeren nun auch mal ausruhen kannst. ;)

    Ich kämpfe mich hauptsächlich mit Käfern, Schnecken, Spinnen, etc. durch die kalte Zeit. Ich finde erstaunlich viel aber trotzdem schrumpft mein Jokervorrat immer mal wieder...Ende März habe ich das Jahr erst voll, nicht die beste Zeit, um ein solches Projekt zu beginnen und dementsprechend auch wieder zu beenden.

    Deine Vogelbilder lassen es hier bei mir gleich ein paar Grad wärmer werden. Bei Grasmücken, Schwarzkehlchen uvm. beginne ich dann doch wieder vom Frühling zu träumen.

    Liebe Susanne, liebe Sabine,

    danke für eure netten Worte zu dem in der Tat sehr schönen Tag. Und dass ich den Schatz AM und nicht IM Silbersee gefunden habe, fand ich auch super. ^^



    musste ich erstmal nachschlagen, wie ein Grauspecht aussieht


    Wie? Ich hab doch ein Foto in Topqualität mitgeliefert. :79:


    Übrigens muss ich gestehen, dass ich hier noch nie überhaupt irgendeinen Specht gesehen habe.

    Hast du denn schonmal einen trommeln hören? Das kann man ja normalerweise gut hören.

    Ich habe mir mal die Spechte von Spanien angeschaut und vom Lebensraum würde ich bei dir am ehesten den Iberischen Grünspecht und den Wendehals vermuten. Aber Letzteren kann man auch eher hören als sehen. Es wundert mich also gar nicht so sehr, dass du noch spechtlos bist.


    Boah, und dass du sogar Stimmen erkennst von Vögeln, die du noch nie gesehen hast

    Jaaa, das ist dann doch eher die Ausnahme. Manchmal kann man sich ganz gut vorbereiten, wenn man weiß, welche tollen Arten man erwarten kann. Vieles kann man ja doch früher hören als sehen. Und wenn es auch nur so ist, wie du sagst, es kommt einem irgendwie bekannt vor. Wenn man dann schon ungefähr weiß, wo und wonach man schauen muss, dann ist man im Vorteil. Erkennen ist dann eher selten, aber den Grauspecht habe ich schon öfters gesucht und deshalb schon öfter angehört zur Vorbereitung. Noch dazu kommt, dass der Ruf dem Grünspecht ähnelt und den kenne ich sehr gut.

    Dorcus tausche ich ein "e" gegen ein "i"

    Klingt nach einem fairen Tausch. Bei dem verschreib ich mich regelmäßig. :shy:

    11.09.21


    Ich komm zwar nicht schnell voran, aber heute gibt es nochmal einen Tag oder zwei für euch.

    Der 11.9. hatte tatsächlich ein Highlight für mich persönlich in petto.

    Wir fuhren in Richtung Rhein, denn dort hatten Ein paar Engagierte Bekannte eine Aufräumaktion gestartet und da dort am Rhein bei Roxheim allerhand los war, möchte ich davon noch berichten. Hoffentlich werden die zum Teil sommerlichen Beobachtungen einen Farbklecks in eurem winterlichen Gemüt hinterlassen.

    Wir fuhren also zum Silbersee in Roxheim am Rhein und schon wenige Momente nach dem Aussteigen musste ich aufhorchen... Das klang gar nicht nach einem Grünspecht. Sollte es etwa ein Grauspecht sein?

    Dazu muss man sagen, dass ich bei sämtlichen Urlauben und Aufenthalten im Grauspechtgebiet nach dieser Art gesucht habe. Ich bin sogar dort aufgewachsen, aber gefunden habe ich nie einen. Deshalb war ich schon etwas aufgeregt, als ich diesen Ruf hörte. Leider zeigte sich das Tier nicht und mit fortschreitender Zeit kamen Zweifel auf, ob ich mich nicht doch verhört hatte.

    Die Aufräumaktion, eine Müllsammelaktion beschränkte sich hauptsächlich auf die Straßenränder und so kamen wir relativ schnell voran. Als es dann zur Liegewiese am See ging, konnte ich immerhin ein paar Nettigkeiten finden:

    Auf der Wiese waren ein Blauer Wegerich-Blattkäfer (Chrysolina haemoptera)


    ...und ein Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus) unterwegs.


    Und dann auf dem Rückweg schon wieder dieser Ruf! Das darf doch nicht war sein, das muss ein Grauspecht (Picus canus) sein. Zum Glück hatte ich Kamera und Fernglas dabei, denn weiter weg stand ein Baum an dem tatsächlich ein Specht saß.

    Und wirklich: ein Grauspecht! Mein Allererster!

    Später saß dort auch noch ein Kleinspecht (Dryobates minor). Auch keine Alltäglichkeit für mich aber unter dem Einfluss des Grauspechts natürlich etwas untergegangen.

    Ich weiß, dass von beiden Arten schon viel bessere Bilder gezeigt wurden, aber trotzdem müsst ihr hier Lesenden da jetzt durch. ;)

    Jetzt wirds von der Fotoqualität aber wieder besser.

    Während wir darauf warteten, das wir wieder mit zurück genommen werden, schauten wir uns noch ein wenig in der Umgebung um.

    Ein Stück abseits schaute ich nach ein paar Vögeln auf dem Altrhein als ich es fiepen hörte. Wo das herkam, war mir erstmal nicht klar. Vogel, Maus, irgendwas anderes...keine Ahnung aber dann sah ich es am Fuße eines Strauchs im Laub hocken:

    Diese scheinbar junge Spitzmaus saß dort und bewegte sich nicht weg. Sieht für mich so aus, als hätte sie noch nicht die Augen geöffnet, also scheint sie mir ein Jungtier zu sein.

    Ein fotografisches Highlight gab es dann auch noch, als ich zurück am Strand war. Dort fand ich nämlich noch einen Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida) beim Snack. Die Fliege lag tot am Rand der Straße, vermutlich überfahren und wurde von dem Räuber verwertet.



    Bis auf ein paar Unbestimmte war es das erstmal aus der Pfalz.

    Hallo ihr Lieben,


    da mein Tier-des-Tages-Projekt ja noch läuft, da ich ja erst abgucken musste und mich motivieren, bis ich am 29.3.21 angefangen habe, bin ich beinahe täglich an einer nassen Wiese, auf der unter einer Eichenknickhecke ein paar Heuballen verpackt und gelagert wurden. Die sind aufgrund des sumpfigen Geländes und der Eiche darüber ziemlich ergiebig.

    Heute, am 12.1.22 habe ich eine Raupe gefunden, nachdem mehrere Tage verhältnismäßig gutes Wetter war (also mild, nicht trocken).

    Die Bilderkennung von Inaturalist hat mir prompt die Eichen-Kahneule vor und beim Vergleich im Lepiforum stellte ich fest, dass es durchaus ein jüngeres Raupenstadium der genannten Art sein könnte. Nun hab ich ja überhaupt keine Ahnung, ob es Verwechslungsarten hier bei uns gibt, aber nach der Roten Liste ist die Art hier sehr selten. Auf Schmetterlinge-d.de gibt es noch keinen Eintrag in Schleswig-Holstein. Immer ein Zeichen für Seltenheiten oder schwer bestimmbare Arten, weil ja Sabine I dort auch fleißig meldet. Auch hier im Forum hab ich noch nichts zu der Art gefunden, also dachte ich, das kann ich euch nicht vorenthalten, wenn es die wirklich ist.

    Auch wenn die jungen Raupen bei Weitem nicht so toll aussehen, wie der fertige Falter, hier ist sie:

    In der Seitenansicht kann man meiner Meinung nach sogar die grüne Bauchfärbung erahnen, von der ich vor Ort noch nichts ahnte....achtet mal auf die Stelle mittig zwischen den Thorakalfortsätzen, also den "Hilfsbeinen" hinten.

    Hallo ihr Lieben,


    diesen Falter fand ich am 23.10.21 am Wegrand in einem kleinen Wald bei Kiel. Dort saß er so ungünstig, dass die Bilder nicht so doll geworden sind. Bei Annäherung verschwand er auch schon ins Dickicht. Größe ganz grob (ich bin kein guter Schätzer) gut 1cm. Die Zeichnung müsste einem doch zumindest mehr erlauben als Lepidoptera.

    Für jeden Hinweis bin ich wie immer sehr dankbar.

    um ein paar mehr Vögel auf die Liste zu bekommen.

    Was bei dir die Falter sind, sind bei mir die Vögel. Es gibt kaum noch was Anderes zu holen. Aber mit dem Jahresende in Sicht, bin ich nun optimistisch, dass es bis dahin noch klappt. Blöd nur, dass ich erst Ende März angefangen habe. :19:

    Ich hab auf jeden Fall vor, weiter zu machen, bis es nicht mehr geht oder der Frühling kommt.

    Von deinen Vorgestellten gefällt mir die Silbereule am Besten, ich mag so kontrastreiche Falter deutlich lieber als verwaschene "Einfarbige".

    Bei dir bin ich genauso optimistisch, dass das hinhaut. Weiter so :alright:

    Wie unfair, dachte ich mir, als ich gestern unterwegs war. Der arme Uwe geht auf die Suche in Schnee und Eis und ich lauf einfach nur durch den Wald und finde im Moos auch eine Winterhaft. War mir schon ein bisschen peinlich, aber gefreut habe ich mich natürlich trotzdem sehr. Durch dich wusste ich ja direkt, was da vor meiner Nase rumhüpfte.

    Daraufhin habe ich mich natürlich ein wenig mit der Bestimmung befasst und ebenfalls festgestellt, dass es zu den Tieren nicht viel zu holen gibt. Dieses pdf (BERI_88_0213-0236.pdf (zobodat.at)) war das Einzige, was sich finden lässt. Darin sind vor Allem Boreus hyemalis und B. westwoodi beschrieben. Aber auch dort steht mal, dass es 5 Arten im Alpenraum gibt, mal, dass es wohl alles dieselbe Art ist. Ich bin verwirrt. Wie kommt dein Tier denn zu einem festen Artnamen? Auf Inaturalist wurde meinem Tier der Name Boreus hyemalis gegeben, mit dem Hinweis, dass es ein Synonym zu westwoodi ist. In dem PDF steht, dass hyemalis eher im Flachland vorkommt, das kann man hier ja so nennen. Das Habitat ist das gleiche.

    Liebe Susanne,


    danke, dass du uns wiedermal mitnimmst zu einer deiner jedes Mal spannenden Wochen. Immer gibt es was zu Staunen, Schmunzeln und Mitfiebern. Ich freue mich jeden Montag schon auf deinen Bericht und bin ganz gespannt, wie die Woche bei dir lief.

    Dieses Mal war mein persönlicher Schmunzelmoment eindeutig die Kompassrose. Ich persönlich hätte wohl bei Xanthia austauti nicht wiederstehen können. Hat es einen besonderen Grund, dass es doch der Käfer geworden ist, der dir in letzter Zeit ja scheinbar schon ein paar mal über den Weg gelaufen ist?

    Bei unserem grauen Wetter tat mir auch die Farbenfreude der Ritterwanze und des Halsbandsittichs gut. :)

    Jaa, der Countdown läuft jetzt in großen Schritten runter. Weißt du schon, wie es dann im nächsten Jahr weitergeht? Es entwickelt sich ja doch zu einer kleinen Sucht, zu suchen.

    Dein Satz

    Da hätte ich ja mein Viech des Tages schon, aber abends nicht los geht auch nicht.

    beweist es. ;)