Panasonic Lumix FZ200: Erste Eindrücke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Panasonic Lumix FZ200: Erste Eindrücke

      Liebe Fotofreundinnen und -freunde,

      nachdem meine geliebte Zweitkamera SONY HX100V nach 2 Jahren treuer Dienste einen Displayschaden aufweist (Antispiegelschicht hat sich anscheinend teilweise durch eingedrungene Feuchtigkeit aufgelöst) war ich auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz. Da die Nachfolgemodelle HX200 und HX300 deutlich schlechter in allen Tests abschneiden, fiel meine Wahl auf eine Alternative und diese heißt Panasonic Lumix DMC-FZ200. Da sich die rein technischen Daten jeder selbst im Netz anschauen kann, beschränke ich mich hier auf die für mich relevanten Details, die da sind:

      Sehr lichtstarkes Leica-Objektiv mit durchgehender (!) Lichtstärke von F2,8 über den gesamten BW-Bereich von 25 bis 600 mm

      Moderate 12,1 MP bei Standard-Sensorgröße 1/2,33"

      Umschaltbarer Fokus-Modus auf Makro-Bereich (kein Näherungssensor!)

      Full-HD-Videoaufnahme mit 50 fps bei 1920x1080 (AVCHD; MP4)

      Dreh- und schwenkbarer 7,5-cm-Monitor (460.000 Pixel)


      Da ich die FZ200 als "Immer-dabei-Kamera" in erster Linie für Aufnahmen im Nahbereich nutzen möchte, habe ich in einem ersten Testlauf ein paar Bilder (JPEG, unbearbeitet, lediglich verkleinert) von kleinen bis sehr kleinen Motiven geschossen:























      Sehr zufrieden bin ich mit der Freistellungsqualität der Makros und der Zuverlässigkeit des Fokus. Aus der ersten Serie von etwa 40 Fotos musste ich nur zwei (Unschärfe wg. Backfokus) dem virtuellen Nirwana übereignen.;) Beim vorletzten Bild war das mit dem Freistellen gar nicht möglich, weil das Motiv mitten in einer Pflanze saß und von dieser quasi umgeben wurde.

      Einziger bisher aufgefallener negativer Aspekt betrifft Fotos mit längerer Brennweite: Auschnittsvergrößerungen zeigen deutlich verschwommene Farbverläufe. Da dies ein Thema in vielen die Kamera betreffenden Foren ist, kann das Problem vermutlich durch Änderung der doch sehr eigenwilligen Werkseinstellungen behoben werden. Doch dazu später (hoffentlich) mehr.

      Ansonsten:

      - nicht zu schwer
      - liegt gut in der Hand, gute Haptik
      - saubere Verarbeitung
      - für die Klasse hervorragender elektronischer Sucher mit 100%-Bildfeld und 1.312.000 Pixeln Auflösung
      - 3 individuell belegbare F-Tasten
      - Blitzschuh-Adapter
      - JPEG- (einst. Kompression) und/oder RAW-Aufnahmen
      - große Auswahl an Motivprogrammen (z. B. HDR (High Dynamic Range) aus 3 unterschiedlich belichteten Aufnahmen

      Lieber Gruß,
      Meinhard
      Die Menschheit gehört zur verrücktesten Spezies.
      Sie verehrt einen unsichtbaren Gott und zerstört die sichtbare Natur.
      Im Unbewussten darüber, dass diese Natur, die sie zerstören, der Gott ist, den sie verehren.

      -Hubert Reeves-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Meinhard Siegmundt ()

    • RE: Panasonic Lumix FZ200: Erste Eindrücke

      Hallo lieber Meinhard,hallo liebe Naturfotografen !

      Die Zeit schreitet voran und die Technik entwickelt sich weiter.
      So auch bei den Bridge-Kameras von Pana.

      Ich habe mir letzte Woche im Geiz ist Geil Shop die neue FZ 1000 angeschaut und ausprobiert.
      Für Reisen und Leute,die nicht gerne Objektive wechseln,könnte es durchaus eine Alternative sein.
      Die Technik ist auf dem neusten Stand, elektr. OLED-Sucher und unendlich viele Einstellungsmöglichkeiten ( auch Spielereien,ja )
      sind vorhanden.

      Das beste an dem Teil ist das Leica-Objektiv,zusammen mit der erstklassigen Stabilisierung,die ich sonst nirgends bisher so effektiv
      gesehen habe.
      Auch der Autofocus ist super,hinzu kann man rund 10 Bilder/s schießen,auch in RAW.

      Ach,was erzähl ich hier groß rum,am besten den ausführlichen Test bei den Traumfliegern anschauen und dann selbst urteilen.

      Was mir nicht so gefällt ist der relativ kleine  1 Zoll-Sensor von Sony,geht aber systembedingt nicht viel anders bei dem großen Zoombereich.
      Das hat natürlich zur Folge,dass die Freistellung der Motive nicht optimal gelingen kann,hier sind die DSLRs klar im Vorteil.

      Für Insekten- und Vögelfotografen ist es aber meiner Meinung nach  ein erstklassiges Arbeitsgerät.
      Der Preis ist natürlich mit rund 700 Euronen happig,aber für die gebotene Fotoqualität muß man im DSLR-Bereich mindestens das 2-3 fache
      hinblättern.

      Testvideo 1

      Testvideo 2

       
      Viele Grüße,Detlef

      PS. Arbeite nicht für Pana und bekomme auch kein Geld von dem Laden :)
    • RE: Panasonic Lumix FZ200: Erste Eindrücke

      Lieber Meinhard,

      wie du weißt, kann ich Kameras nicht beurteilen. Aber deine unglaublich scharfen und farblich brillanten Bilder schon! :alright:

      Ich wünsche dir langes Glück mit deiner Neuen und wachsende Begeisterung an ihr!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • RE: Panasonic Lumix FZ200: Erste Eindrücke

      Hi Detlef,
      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Einschätzungen! Nun hat ja jeder seine eigenen Prämissen und Anforderungen. Mit 400 mm Tele-Brennweite liegt diese nochmals 200 mm niedriger als bei der FZ 200. Bei Vögel z. B. komme ich da nicht weit. Alles andere ist unbestritten auf hohem Niveau - für meine Begriffe ist das allerdings nicht "allround" genug.

      Liebe Rosmarie,
      danke für deinen Kommentar und die guten Wünsche. Inzwischen hat sich bei mir etwas Ernüchterung eingestellt. Zweifelsohne ist die FZ 200 eine gute Kamera - aber nach fast 2 Jahren Nutzung hat sich auf dem Markt viel getan. Deswegen steht wohl demnächst eine "Neue" auf dem Plan. Ich werde weiter berichten.

      Lieber Gruß,
      Meinhard
      Die Menschheit gehört zur verrücktesten Spezies.
      Sie verehrt einen unsichtbaren Gott und zerstört die sichtbare Natur.
      Im Unbewussten darüber, dass diese Natur, die sie zerstören, der Gott ist, den sie verehren.

      -Hubert Reeves-
    • RE: Panasonic Lumix FZ200: Erste Eindrücke

      emmess schrieb:


      Mit 400 mm Tele-Brennweite liegt diese nochmals 200 mm niedriger als bei der FZ 200. Bei Vögel z. B. komme ich da nicht weit. Alles andere ist unbestritten auf hohem Niveau - für meine Begriffe ist das allerdings nicht "allround" genug.



      Hallo Meinhard,

      Ganz ehrlich,für mich ist diese Kamera schon sehr "allround".
      Es gibt noch einen elektr. Superzoom,nennt sich iZoom,mit dem man noch einmal die Brennweite verdoppeln kann.
      Nach Testbildern und Aussagen der Besitzer soll dies bis 600 mm sehr gut funktionieren,danach fällt sie leicht ab,aber immer noch mit
       guten Resultaten.

      Was mir negativ aufgefallen war ist die nur mäßige Haptik,will nicht sagen,dass sie billig wirkte,aber in der Verarbeitung liegt sicher noch Potential.

      Testbilder mit 800mm

      Der Autofocus ( gerade bei schlechtem Licht hier super genau ) und der Stabi sind Spitzenklasse,und insbesondere bei Insekten und Vögeln ist dies ja bekanntlich ein großer Vorteil.

      Viele Grüße,Detlef
    • RE: Panasonic Lumix FZ200: Erste Eindrücke

      Hi und hallo,

      zu allererst ein großes SORRY in Richtung Detlef, dessen Antwort zu meinem Beitrag ich irgendwie aus den Augen verloren habe und dem ich für seine Bilder ein extra Dankeschön nachschicke! :alright: Inzwischen ist die Neue nach fast 4 Monaten seit Bestelldatum eingetroffen und wurde schon angetestet, doch dazu später mehr.

      Um den ersten Eindrücken zur FZ 200 ein kleines Resümee nachzuliefern: die Stärken der Kamera liegen eindeutig im Makrobereich - noch nie hat eine Nicht-DSLR mir dabei soviel Freude gemacht! Andererseits gibt es oft Probleme beim Fokussieren im oberen Brennweitenbereich, wo die Kamera manchmal nicht so Recht zu wissen scheint, was ich von ihr will. Besonders bei schwierigen Lichtverhältnissen wie z. B. gehäufte Mischung von direktem Sonnenlicht und Schlagschatten pumpt die Cam verzweifelt hin und her um dann irgendwas zu fokussieren. Da gehört schon eine gehörige Portion Geduld und das Sammeln von Routine dazu, um nicht immer wieder mal zu verzweifeln.

      Lieber Gruß,
      Meinhard 
      Die Menschheit gehört zur verrücktesten Spezies.
      Sie verehrt einen unsichtbaren Gott und zerstört die sichtbare Natur.
      Im Unbewussten darüber, dass diese Natur, die sie zerstören, der Gott ist, den sie verehren.

      -Hubert Reeves-
    • Hallo Meinhard,

      ich bin zur Zeit auch dabei, mich mit einer Kamera für"dauernd dabei"auszurüsten. Die FZ 200 habe ich mir im Netz angesehen und bin zu der Meinung gekommen, das die Lumixlinie ab FZ 50 mit dem rauscharmen Sensor den entscheidenden Schritt nach vorn gemacht hat und habe beschlossen dafür deren zweie in ebay zu ersteigern. Zwei deswegen, weil ich auch sehen will, ob da Exemplarstreuungen untereinander vorhanden sind.Zugegebenermassen mit 2 Stück statistisch nicht relevant aber mit etwas Glück findet sich eine optimale darunter. Ich hatte noch in so fern Glück, dass eine davon mit dem Raynox Televorsatz kommt, welcher die vorhandene Zoomoptik um den Faktor 2,2 verlängert.
      Das erlaubt dann interessante Spielereien wie Makro aus 2m Abstand usw.


      @Frage an alle,

      arbeitet jemand mit der FZ50 und kann etwas darüber berichten ?

      ich melde mich dann mit ersten Versuchen dazu. Beide sind auf dem Postweg unterwegs und das dauert manchmal ewig, grins.

      LG aus GR Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Lothar Gutjahr schrieb:



      @Frage an alle,

      arbeitet jemand mit der FZ50 und kann etwas darüber berichten ?

      ich melde mich dann mit ersten Versuchen dazu. Beide sind auf dem Postweg unterwegs und das dauert manchmal ewig, grins.

      LG aus GR Lothar

      Hallo Lothar,

      ich hab die FZ50 eine Zeitlang gehabt.... eine gute Kamera, aber rauscharm kann ich nicht bestätigen. ISO 400 war schon nicht mehr brauchbar.

      Im Gegensatz dazu hat die Canon Powershot überhaupt nicht gerauscht und die Nikon rauscht etwas mehr...
      LG Silke
    • Werner schrieb:

      phoenix66 schrieb:

      sie hat "unterschlagen", dass sie an Stelle der FZ 200 nun die FZ 1000 hat. Ein sehr feines Teil!!!

      Gruß Martin
      Stimmt ,ein sehr feines Teil mit hervorragendem Sucher .Ich wünsche mir eine Kreuzung aus FZ 1000 und Coolpix P900 ,natürlich sollte die Kreuzung jeweils das beste der
      beiden Kameras enthalten. :D
      ...ja Werner, das wärs doch :thumbsup:
      Gruß Elvi
    • Werner schrieb:

      phoenix66 schrieb:

      Gruß Martin, der sich zwei Fuji's kaufen musste, um viele Funktionen zu haben.
      Ich warte noch bis es diese eierlegende Wollmilchsau gibt .Ich hab jetzt eine Wollmilchsau die keine Eier legt ,fotografiere schon 2 Jahredrauflos und bin nach > 10000 Aufnahmen immer noch zufrieden.
      so eine Kamera habe ich mir im Januar mit der Fuji X-S 1 auch gekauft. Nun muss ich noch mit ihr warm werden, weil die Bedienung etwas von den anderen Kameras abweicht.

      Gruß Martin