Die Bergische Heideterrasse 2021

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieder tolle Eindrücke! Aber bei 1.000 Bildern 90 % Ausschuss..., viel Arbeit!
      Dank der Mitnahme auf Deinen Spaziergang, kann ich nun auch einige Pflanzen bestimmen, die ich hier in letzter Zeit des öfteren gesehen habe! :alright:

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Wahner Heide - PZW & Hühnerbruch

      Anfang Juli an der Panzerwaschanlage und am Hühnerbruch.
      Wetter windig und schwül warm.

      Wasserfrösche an der PZW




      Hufeisen-Azurjungfern (Coenagrion puella)










      Gewöhnliche Nachtkerze (Oenothera biennis)


      Feinstrahl (Erigeron annuus)


      Heidenelken (Dianthus deltoides)


      Rosenkäfer


      Goldwespe


      Unbestimmte Fliege


      und es gab auch ein paar Falter:
      Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter (Thymelicus sylvestris)









      Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)


      Langhornmotte





      wird fortgesetzt...

      Dirk
    • Hallo Dirk,

      allein schon für die Goldwespe hast du dir ein Like verdient. Für mich als "Anschleicherin" sind Goldwespen ein schweres Fotomotiv, weil sie so unruhig sind. Deine ist auch noch so herrlich bunt. Wunderbar.

      Die Fliege da drunter mit dem eingezogenen Hinterteil, sie gehört zu den Dickkopffliegen.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Wahner Heide -von der PZW zur Tongrube- Teil 1 Im Hühnerbruch

      Ein Tag vor dem großen Regen. Ein Spaziergang zwischen Panzerwaschanlage und Tongrube. Sonnig und extrem schwül (26° C 78% Relative Luftfeuchte)
      Und eine Überraschung es flogen einige Falter mehr als in vorherigen Touren.

      Gleich zu Beginn der Tour ein Hauhechel-Bläulinh (Polyommatus icarus)


      Seltener Anblick Tümpel im Juli


      Jetzt blüht die Wiesenflockenblume (Centaurea jacea)




      hier mit einem der häufigsten Falter an diesem Tag dem Großen Ochsenauge (Maniola jurtina)




      Noch häufiger der Kleine Feuerfalter (Lycaena phlaeas) trotz auffälliger Färbung klein und leicht zu übersehen.


      auch im taubedeckten Thymian nciht einfach zu finden


      hier mal etwas näher




      Blütenpracht im Sommer Thymianwiese


      und dann noch ein Schachbrettfalter (Melanargia galathea)





      Schwarze Königskerze (Verbascum nigrum)




      Wiesenglockenblume (Campanula patula)


      Tausengüldenkraut (Centaurium erythraea)


      Sommer am Hühnerbruch


      Heuschrecke


      und noch ein Kleiner Feuerfalter


      Folge 2 demnächst...


      Dirk
    • Wahner Heide -von der PZW zur Tongrube- Teil 2 zwischen Hühnerbruch & Tongrube


      Ausblick am Artilleriehügel


      Großes Ochsenauge (Maniola jurtina -w)


      Sandwespe (Ammophila sp.)


      Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)




      Zwischen Hühnerbruch und Tongrube





      Berg-Sandglöckchen (Jasione montana)


      Raubfliege


      Kleiner Feuerfalter


      Heidelanschaft an der Tongrube


      Tümpel


      Roter Fingerhut (Digitalis purpurea)




      Frühlings-Mistkäfer


      Distel


      Wiese an der Tongrube


      Heidenelke (Dianthus deltoides)


      Blick zum Tongrubenweiher mit Wasserbüffeln




      Fortsetzung demnächst...

      Dirk
    • Bei den Bildern, die man momentan in der eigenen Umgebung und vor allem in den Berichterstattungen sieht, sind Deine wunderschönen Eindrücke eine regelrechte Erholung!

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Wahner Heide -von der PZW zur Tongrube- Teil 3 An der Tongrube


      an der Tongrube artenreiche Magerwiesen


      Kleine Braunelle (Prunella vulgaris)


      Schwärzliche Flockenblume (Centaurea nigrescens)


      Honigbiene (Apis melifera) an Thymian


      Hauhechel-Bläuling










      Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)


      Echtes Labkraut (Galium verum)


      Heidenelken


      Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)


      Kleinblütige Königskerze (Verbascum thapsus)


      Gropßes Ochsenauge (Maniola jurtina)


      Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)


      Admiral (Vanessa atalanta)




      Blick zur Tongube -es geht wieder zurück zur PZW-



      Fortsetzung demnächst....

      Dirk
    • Wahner Heide -von der PZW zur Tongrube- Teil 4 Hühnerbruch & PZW

      Birke am Hühnerbruch


      Bergsandglöckchen (Jasione montana)


      Wollschweber (Hemipenthes morio)


      Schachbrettfalter (Melanargia galathea)




      Großes Ochsenauge (Maniola jurtina)


      Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)


      Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter (Thymelicus sylvestris)


      am Hühnerbruch


      Hufeisen-Azurjunfern an der ehemaligen Panzerwaschanlage





      Dirk
    • Es gibt auch schwarze Wollschweber...Schickes Tier!
      In der Wahner Heide ist ja auch das ein und andere Gewässer, wie ich laut Karte gesehen habe und die Agger fließt seitlich vorbei. Denkst Du, dass sie auch (in Teilen) überflutet worden ist?

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Addi schrieb:

      Denkst Du, dass sie auch (in Teilen) überflutet worden ist
      Hallo Addi,

      die Agger begrenzt die Wahner Heide im Südosten. Aber die Topografie verhindert hier eine Überflutung der Heide. Die Heide hat hier ihre höchsten Erhebungen (Telegrafenberg 136m, Fliegenberg 133 m) und fällt relativ steil zu den Aggerauen ab. Die sind relativ breit und bieten dem Wasser eine große natürliche Überschwemmungsfläche. Troisdorf ist durch Dämme abgesichert.

      Viele Grüße

      Dirk