Spaziergang am Mittelrhein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spaziergang am Mittelrhein

      eine Aussichtsreiche Tour am Langenbergskopf oberhalb von Leutesdorf. Sonnig, warm und windig.
      Eigentlich wollte ich diese Pflanze, die ich hier vor vielen Jahren das erste Mal gesehen habe finden:

      Diptam


      ich hatte aber den genauen Standort vergessen und wir wurden leider nicht fündig.
      Es gab aber auch ohne den Diptam genug zu sehen.

      Blick auf Leutesdorf und den Mittelrhein. Im Hintergrund die Namedyer Werth. Auf dieser Halbinsel (NSG) befindet sich der größte Kaltwassergeysir der Welt.


      Nahe an diesem Standort blühte die Gewöhnliche Pechnelke (Silene viscaria)




      und die Traubige Graslilie (Anthericum liliago)






      Ein Wollschweber (Hemipenthes morio) sonnte sich auf einem Blatt


      Heckenrosen blühen


      mit Gästen und kleinen Dramen


      eine Singdrossel auf der Wiese


      darüber ein Mäusebussard


      am Waldrand


      den Feldrand säumte der Saatmohn (Papaver dubium)




      Blick auf Neuwied und die Brücke bei Weißenthurm


      Rapsweißling (Pieris napi)


      ein Rehbock im Feld


      Teil 2 mit Überraschung folgt sogleich....
    • Teil 2 die Hummeln blühen...

      wir wandern weiter über die Höhen. Der Raps blüht am Wegesrand


      Hochstand im Feld


      Stieglitz


      Unbestimmte Fliege


      Mauerfuchs (Lasiommata megera) - die Ausbeute an Faltern war erschreckend gering. Entweder war das Frühjahr zu nass und kalt oder .....


      Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)




      Rosenkäfer


      Dolden-Milchstern (Ornithogalum umbellatum)


      und auf dem Rückweg dann noch eine Hangwiese mit Orchideen
      Helmknabenkraut (Orchis militaris) viele Exemplare gößtenteils schon verblüht


      dazu jede Menge Hummelragwurzen (Ophrys holoserica) blühend und noch zahlreiche Triebe










      begleitet vom Großen Zweiblatt (Listera ovata)



      ein schöner Abschluß unserer Mittelrheintour



      Dirk
    • Das ist sicher der Kaltwassergysir bei Andernach , Klick de.m.wikipedia.org/wiki/Geysir_Andernach,
      der durch den Eintritt in das Geysir Zentrum, Klick geysir-andernach.de/geysir-besuch/geysir-zentrum/ per Schiffahrt erreicht werden kann.
      Ich habe gerade gelesen, was auf Wiki steht und war etwas überrascht. Ich war vor vielen Jahren mal dort (wenige Monate nach der Eröffnung) und ich meine, dass der Guide damals gesagt hat, dass der Geysir früher an einer anderen, entfernten Stelle gewesen sei und dann „umverlegt“ wurde, so dass hier an dieser Stelle eigentlich kein richtiger, natürlicher Geysir ist. Hiervon steht aber auf Wiki nichts ....
      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe
    • Hallo Claudia,

      Ja, der Geysir sprudelte ursprünglich (bis in die 50' Jahre) etwas entfernt von der heutigen Stelle bis er verschüttet wurde)
      Die Stelle wurde verschlossen und an neuer Stelle (Namedyer Werth) wurde neu gebohrt. Der neue Geysir springt nur in den Sommermonaten. Im Winter bleibt das Loch verschloßen.
      Die Ursache des Geysirs (CO²) ist aber natürlichen Ursprungs (Vulkanismus - Laacher See Vulkan), deshalb kein künstlicher Geysir.
      In der Vulkaneifel gibt es noch einen kleineren Kaltwasser-Geysir bei Wallenborn, den Brubbel. Der springt allerdings nur 2-3 Meter in die Höhe.

      Der Wallenborn (Brubbel)


      Und in der Nähe der Welschwiesenmühle bei Wehr (Wehrer Kessel) gibt es auf dem Gelände der Firma Carbo Kohlensäurewerk einen weiteren Geysir.
      Der ist auch von außen zu sehen und springt geschätzt ca 10-15 m hoch.

      Viele Grüße

      Dirk
    • Du hast wieder so viel Schönes gesehen und Festgehalten!
      Der Brubbel (netter Name!) gefällt mir aber auch schon! Sicher ist er nicht so überlaufen wie der andere...

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Lieber Dirk,

      deine Fotos - auch bei Pflanzen samt Namen, was ich sehr schätze! - sind wieder einsame spitze. :28:
      Zu einem differenzierteren Kommentar kann ich mich wegen meiner bleiernen (Frühjahrs-)Müdigkeit nicht aufraffen. Aber meine Freude und mein Genuss sind riesengroß!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)