Meine Berichte aus dem Knipprather Wald, Monheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für den, der das Holz verkaufen will, ist Osmoderma eigentlich irrelevant, weil die Höhlung nicht durch Osmoderma entsteht, sondern nur langsam vergrößert wird. In dem Moment, wo die Höhlung einen Zustand erreicht hat, dass sie von Osmoderma besiedelt werden kann, ist das Holz als solches eh entwertet und besten Falles noch teilweise als Kaminholz verwendbar.

      Darüber hinaus sollte erwähnt werden, dass Osmoderma nach deutschen und nach europäischem Recht geschützt ist. Sie ist eine der sogenannten FFH-Arten, also eine Art des FFH-Anhangs, der Arten auflistet, die als Indikatoren für bestimmte Biotope stehen. Die Entdeckung von Osmoderma verlangt gesetzlichen Schutz des Biotops, weshalb verantwortungsvolle Waldbauern Fällungen sofort einstellen, wenn dabei ein Osmoderma-Baum auffällig wird. So z.B. in Bayern vor ca. 20 Jahren geschehen. Ich meine in Oberfranken ist durch Fällungen eine Osmoderma-Kolonie bekannt geworden, die bis dahin nicht bekannt war. Der Bereich ist heute großräumig geschützt.

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Liebe Claudia,
      schöne Beobachtungen und schöne Bilder hast du mitgebracht und schmunzelige, kleine Geschichten daraus gemacht. Aus Sicht der Kinder kann ich die Verwandlung vom Baumstubben in eine Feenunterkunft verstehen, aber was Klaas dazu geschrieben hat, zeigt mal wieder, wie wenig man im Detail weiß. Das Wort Stammglatze habe ich auch noch nie gehört. Der Osmoderma ist bekannter als Eremit oder Juchtenkäfer, der eine größere Bekanntheit durch Stuttgart 21 erfuhr.

      Edit: deine Blume 1 sollte die Große Sternmiere (Stellaria holostea) sein.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • :50: N'Abend zusammen!

      Gestern (Freitag) habe ich wieder gegen Mittag Feierabend gemacht und hatte folgendes vor:

      - nach den Störchen schauen
      - nach den Eidechsen schauen
      - nach dem Kleiber-Nachwuchs im Knipprather Wald schauen

      Der Programmpunkt Störche war leider schnell erledigt. Dort hielt ich mich - ein leeres Nest betrachtend - ca.30 Minuten auf. (Update: Sabine hat sie heute gesehen und einen Kampf mit einem anderen Storchenpaar beobachten können! Lest hierzu im entsprechenden Thread!)

      Dann gings zu den Eidechsen. Auch hier war um diese Uhrzeit nichts los ... (später schon!)

      Also in den Wald zu den Kleibern!

      Aber kaum war ich in den Wald eingetreten, musste ich doch hier bei den Brennesseln und Blüten ...



      .... anhalten und nach Insekten schauen, denn ich habe ja zwischenzeitlich von Euch Foris gelernt, dass an diesen Pflanzen immer etwas los ist.

      Und tatsächlich entdeckte ich einiges, was #Neu4me war und das ich mir von Euch teilweise über Bestimmungsfragen habe bestimmen lassen.

      So z.B. diese akrobatische Blattwespe:






      und der nicht minder akrobatische Laubholz-Zangenbock. Dieses Tier gefiel mir insgesamt sehr gut, insbesondere aber seine "Püschen" an den Füßen:










      Auch einen ganz kleinen Käfer bannte ich aufs Bild (Himbeerkäfer):



      und eine kleine (namenlose) recht hübsche Schnecke:



      Die Eichen-Schmuckwanze war meine nächste Entdeckung:



      Auch dieses Insekt finde ich sehr schön, ich finde es sieht aus wie Intarsien auf Holz:




      Hier habe ich mich wirklich ewig aufgehalten ....

      Auf meinem Weg zu den Kleibern hielt ich ach an weiteren Brennnesseln an und untersuchte sie. Dabei entdeckte ich

      die Raupe des Großen Frostspanners



      und der Kleinen Kätzcheneule:





      Zwei Insekten ohne Namen habe ich noch für Euch:







      und dann konnte ich 2 Kopulationen von Marienkäfern beobachten.

      Die erste war wohl "ein dreier" unter Schachbrett-Marienkäfern:



      und auch die Siebenpunkt-Marienkäfer waren nicht untätig:




      auch diesen Vierzehntröpfigen Marienkäfer (?) entdeckte ich, Foto leider etwas unscharf:



      Später entdeckte ich bei den Eidechsen meine erste Libelle in diesem Jahr! HIer ist es die Gemeine Becherjungfer. Ich zeige das Foto bereits jetzt, da sie ja auch zu den Insekten gehört:




      Als ich dann gegen sage und schreibe 17 Uhr (endlich) bei den Kleibern angekommen bin, wurde die Bruthöhle von keinem Kleiber mehr angeflogen. Ich nehme an, dass der Nachwuchs bereits flügge ist.

      Aber der "von der Bank Geradeausblick" zeigte mir, dass zumindest das Brutloch des Stars noch bedient wurde:




      Ich beobachtete noch eine Weile die Bäume, telefonierte währenddessen mit Sabine (unterbrochen durch obigen Schnappschuss) und ging dann weiter des Weges ....
      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maischo ()

    • Ein Foto von den Brennnesselblättern liefere ich Euch noch nach, auch wenn es kein Insekt ist, sondern nur eine Frucht (?) einer anderen Pflanze, das dort gelandet ist, finde ich, dass es eine zeigenswerte Aufnahme ist:



      Auch zwei Blaumeisen konnte ich beobachten und filmen, klick youtube.com/watch?v=sHS4RLvzIk0 :








      bevor ich dann wieder an den Ort der Eidechsen aus dem Wald heraustrat. Hier sah ich schon 2 Fotografen (Vater mit Tochter, was ich sehr schöne fand!)! Die Tochter fotografierte eifrig! Sie hatte schon einige Eidechsen entdeckt und aufs Foto gebannt. Etwas später sagte sie mir, dass hier auch frisch geschlüpfte Eidechsen sind, die aber so flink sind, dass man sie nicht fotografiert bekommt. Ich ließ mir die Stelle, wo sie die Kleinen gesehen hat, aber leider nicht genau zeigen.

      Dafür zeigten mir die beiden immer wieder, wenn sie neue entdeckt haben.

      Dabei fällt mir aber ein: ich habe doch beim ersten Besuch an diesem Tag, als ich noch alleine war, doch schon Mauereidechsen gesehen und zwar direkt 2 zusammen (ich habe sie gestern beim Bearbeiten zusammengefügt, deswegen mein obiger Irrtum):



      Ist das nicht süß,wie der eine seine "Hand" auf den anderen gelegt hat?



      Nach ein paar Minuten trennten sich die beiden wieder:



      Weitere (oder auch die selben) Mauereidechsen:










      Folgende Zauneidechse ( @Natura , das ist jetzt eine braune !) wurde dann von der Tochter entdeckt und mir gezeigt:





      Hier war auch wieder eine Weinbergschnecke unterwegs:




      Nachdem ich hier wieder genug beobachtet und mich an den Motiven erfreut hatte, schaute ich nochmal bei den Störchen vorbei und sah wieder:



      Noch schnell zur Beobachtungshütte mit Blick auf den Monbagsee:




      auf dem ich dann eine Haubentaucher-Mutti mit ihren 2 Kleinen entdeckte, aber nur mit der Bridge ohne Stativ fotografierte, weil ich aufgrund der langen Zeit, die ich nun unterwegs gewesen war, keine Lust hatte , das Stativ aufzubauen, obwohl es für mich der erste Anblick von Haubentauchern-Kleinen in Live war:








      ... und hiermit endet mein Bericht über meinen gestrigen "Feierabendausflug", der letztendlich über 5 Stunden (!) ging und ich war nur ca. 10 Autominuten von zu Hause entfernt gewesen!

      Für mich war es wieder eine schöne, ereignisreiche Runde in der Natur.
      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe
    • Ich hatte die ersten Meter abgesucht, aber keine gefunden. Schade, hätte meinem Vater gerne eine gezeigt.

      Danach bin ich mit ihm zum Feenhaus gegangen, um ihn das zu zeigen. Es sah ziemlich geräubert aus. Kein bemalter Stein lag mehr da, außer der rote, ausgehöhlte. einiger Schmuck und das gesamte Kupfergeld war weg. Daraufhin hat er neues Kupfergeld hingelegt. Mal gucken, wie lange das liegen bleibt.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Das finde ich aber eine nette Geste Deines Vaters!

      ja, ja, hier von Monheim gibt es echt spannendes (und wiederkehrendes) zu berichten:

      - an erster Stelle: die Störche!
      - an zweiter Stelle: die Eidechsen!
      - brütende Eisvögel (nenne ich es mal in der „erweiterten Baumberger Aue“)
      - last but not least: das Feenhaus !

      Wer weiß, was dieses Jahr noch dazu kommt?

      Wer hätte das gedacht? Ich als 40 Jahre in Monheim lebende Bürgerin (52 Jahre minus 1 Jahr als Neugeborene in Düsseldorf, 6+3 Jahre in Langenfeld, 2 Jahre in Erkrath)
      nicht. Vor 50 Jahren hätte ich nicht gedacht, dass es mal so spannend wird in Monheim am Rhein!
      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maischo ()

    • Dann schaun mer mal...

      - kleiner brauner Käfer nach dem Zangenbock (Fotos willkürlich durchnummerieren würde den Bezug leichter machen ;) ) gehört in die Gattung Byturus. Bestimmung sehr gut möglich am Bild, aber dafür muss man die Augen sehen und etwas mehr Käfer und etwas weniger drum herum wäre hilfreich ;)

      - "poppende Marienkäfer", nach Propylea ist ein Pärchen von Coccinella septempunctata

      - direkt danach Calvia quatuordecimguttata

      - "nur eine Frucht" ist eine frühzeitig abgefallene Kirsche

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Ein ganz toller Ausflug, Claudia! Du hast viel gesehen. Zaun- und Mauereidechsen in einem Bereich, so ein Glück hatte ich bisher noch nicht.
      Vom künstlerisch-fotografischen Aspekt her gefällt mir die Mauereidechse, die langgestreckt (und mit gebogenen Oberkörper) auf dem Ast liegt am besten. Sie verschmilzt praktisch mit ihm.
      Die Blattwespe ist schön!
      Toll, dass Du Dir die Brennnesseln genauer angeschaut hast! Da "tobt" wirklich oft das Leben... Je länger man dort steht, desto mehr fällt einem auf. Und Du hast ja schöne Entdeckungen gemacht. Auf diese Art und Weise dauern meine Ausflüge oft auch wesentlich länger als geplant! :19:

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Dann schaun mer mal...

      - kleiner brauner Käfer nach dem Zangenbock (Fotos willkürlich durchnummerieren würde den Bezug leichter machen ;) ) gehört in die Gattung Byturus. Bestimmung sehr gut möglich am Bild, aber dafür muss man die Augen sehen und etwas mehr Käfer und etwas weniger drum herum wäre hilfreich ;)




      Liebe Grüße
      Klaas


      Klaas: vielen Dank für die Bestimmungen!

      Ich habe noch 2 Fotos von dem Käfer für Dich, vielleicht lässt er sich daran genauer bestimmen:



      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe
    • Liebe Claudia,

      nun habe ich die ganze Seite in Ruhe nachgenossen!
      Ich bin völlig verblüfft, wie gut du schon die vielen Insekten und Raupen an den Brennesseln erkennen und benennen kannst. Klar weiß ich, dass du auch viel Hilfe bekommen hast. Aber insgesamt glaube ich regelrecht zugucken zu können, wie dein Wissen wächst! Einfach toll! :28:

      Deine Eidechsenfotos sind auch die Wucht.
      Ob dieses Kopf-auf-die-andere-Legen und das mit dem Fuß "Tätscheln" zufällige Gesten sind oder wirklich etwas mit vertrauter und wohlwollender Nähe zu tun haben?
      Einfach niedlich, selbst wenn wir das fehlinterpretieren.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)