Addis Ameisen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielen Dank, @Klaas Reißmann , für die vielen Informationen! So habe ich wieder einiges dazu gelernt! Dass sie lebend gebärend sind, wusste ich nicht und auch "parthenogenetisch" musste ich erst nachschlagen. Für alle die genauso unwissend sind /waren wie ich, es bedeutet, Jungferngeburt. Sie brauchen keine männlichen Samen, um Nachwuchs bekommen zu können. Ausgelöst wird das durch Hormone und es entstehen Klone der Mutter. ("schlau gelesen" beim großen W). :75:
      Ich muss mir meine Fotos noch einmal gründlich ansehen, nachdem, was Du mir geschrieben hast. Absolut spannend!
      Ich habe gerade auch zwei interessante Seiten gefunden, die sich mit Blattläusen beschäftigen:

      neudorff.de/pflanzenwissen/blattlaeuse.html
      blattlaus.de/blattlaeuse.html

      Es ist gar nicht so einfach, "neutrale" Infos über die Tierchen zu finden. Meist gibt es nur Ratschläge, sie wieder los zu werden.

      Ich habe auch nach der Braunen Wegameise geschaut. Könnte tatsächlich passen. Zumindest auch, was die Größe angeht, denn die waren schon ziemlich klein und scheu stimmt auch.

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Addi schrieb:

      Viele geflügelte Blattläuse sind darunter. Es sind Geschlechtstiere. Wenn das Angebot an Blattläusen mau wäre, dann würden ihnen die Ameisen kurzerhand die Flügelchen abbeißen, um ihre Haustiere nicht ziehen zu lassen!
      Liebe Addi,

      du hast wieder wundersame und spannende Beobachtungen gemacht. So viel wie bei dir - mit Klaas Unterstützung) habe ich noch nie über Ameisen gelernt. Mir drängt sich immer mehr der Verdacht auf, dass Ameisen auch Menschen wie du und ich sind... :D
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Das freut mich, liebe Rosmarie! :)

      Rosmarie schrieb:

      Mir drängt sich immer mehr der Verdacht auf, dass Ameisen auch Menschen wie du und ich sind...
      Nur, dass wir unseren Mitmenschen nicht die Beine abbeißen, wenn wir nicht wollen, dass sie gehen! 8o
      Aber stimmt schon, wenn man sich mit einem bestimmten Tier näher beschäftigt, merkt man schon viele ähnliche Verhaltensweisen. Ist nur die Frage, wer hat von wem gelernt...!
      Die selbsternannte "Krone der Schöpfung" hat meines Erachtens noch Nachholbedarf...

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Addi schrieb:

      Die selbsternannte "Krone der Schöpfung" hat meines Erachtens noch Nachholbedarf...
      Ja, liebe Addi,

      so viel Nachholbedarf wir bei unserer immer noch allgegenwärtig vorhandenen Selbstüberschätzung haben, lässt sich die nicht bis zur nächsten totalen Sonnenfinsternis aufholen... :79:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Auf dem NaturGut in Leverkusen-Opladen gestern habe ich natürlich auch Ameisen entdeckt. Sie saßen auf verschiedensten Pflanzen...
      Hier wird anscheinend Pollen aufgeleckt.



      Das nächste Foto ist leider nicht ganz scharf, aber ich fand es nett, wie die Gute sich im Spagat versuchte... Da standen die hilfreichen Blüten wohl doch etwas weit auseinander!



      Und ich bin ganz alleine unterwegs...



      Auch hier musste sich gestreckt werden, um weiter zu kommen...



      An dieser Stelle wird wohl schon länger gesaugt, wie man es der Pflanze ansieht...



      Einen Sack Flöhe hüten dürfte wohl einfacher sein!



      Und hier eine Gruppe in Einzelbetreuung.






      Hier bin ich mir nicht sicher, ob ich innerhalb von wenigen Tagen noch einmal eine Blattlausgeburt gesehen habe...





      @Klaas Reißmann , was meinst Du?

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Das freut mich sehr, Rosmarie! In so einer Position bekommt man eine Ameise wirklich höchst selten zu sehen... Wenn unsereins das versuchen würde, wäre im Nu die Hüfte ausgekugelt...! :)
      (Ich käme erst gar nicht in diese Stellung!)

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Bei meiner Runde vorgestern habe ich natürlich auch Ameisen gesehen! (Wie konnte es anders sein...).

      Dieses Mal streckten mir diverse Blattläuse ziemlich schamlos ihr Hinterteil entgegen und so war ich doch erstaunt, wie groß die Ausgangsöffnung im Vergleich zur Größe des Tieres ist. Die zwei größeren rechts oben schienen sogar gleich zwei zu haben...!




      Auf diesem Foto sieht man schön dass Trillern der Fühler der Ameise, während die andere Ameise unten, sich ihre Fühler säubert. Das machen sie oft, da er für sie ein ganz wichtiges Instrument zum Riechen, Kontakt, Animieren, Kommunikaion, Temperaturmessung und und und ist. Da darf sozusagen "kein Stäubchen" dran kleben bleiben.



      Ein eklatanter Größenunterschied zweier Ameisen einer Art. Normalerweise ist es so, dass die Größe der Ameise oder auch z. B. die Beschaffenheit der Mandibeln der Aufgabe der Ameise angepasst ist. Beispielsweise werden Mandibeln genutzt, um die Eier und Larven hin- und herzutragen, aber eben auch zum Kämpfen, so dass sie ordentlich schneiden, säbeln oder durchstechen können müssen. Ebenso ist es mit der Körpergröße oder der Ausprägung verschiedener Körperbereiche. Geschlechtstiere etwa haben einen wesentlich kräftigeren Brustbereich, weil sie Flügel haben und diese auch nutzen können müssen. Nach der Paarung bildet sich das wieder zurück.
      Warum aber jetzt die Ameisen mit scheinbar gleicher Aufgabe sich von der Größe her so unterscheiden...?! :91: Gibt es dafür eine Erklärung Klaas? @Klaas Reißmann



      Dieses Foto ähnelt dem oberen, wobei man auch hier wieder schön das Trillern der unteren Ameise sieht und den Tropfen Blattlaushonig, den sich die kleine Ameise oben gerade schmecken läßt! Und der "weiße Geist" etwas darüber an der schwarzen Blattlaus, müsste eigentlich eine leere Hülle sein... (obwohl sie für mich irgendwie wie eine Ameise aussieht...).



      Auf diesem Foto sieht man gut, dass es sich um Knotenameisen handelt. Die Ameise rechts unten steht m. E. in einer Beobachter-/Wachstellung.



      Und hier ein gemeinsames Betrillern einer Blattlaus.



      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Der Größenunterschied ist eine Frage der Ernährung im Larvenstadium. Werden die Larven im Winter und zeitigen Frühjahr gefüttert, ist weniger Nahrung da und die Ameisen bleiben folgerichtig kümmerlicher. Im Laufe des Sommers werden die Larven sowohl qualitativ, als auch quantitativ besser ernährt, so dass diese Tiere größer ausfallen.

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Klaas Reißmann schrieb:

      Der Größenunterschied ist eine Frage der Ernährung im Larvenstadium.
      Das hatte ich auch schon gelesen. Aber dass der Größenunterschied dann doch sooo groß ist, hätte ich nicht gedacht...
      Danke!

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Seide schrieb:

      sehr lehrreich!
      Auch für mich! Manches entdecke ich ja erst zu Hause am Computer (die Blattlausgeburt, wenn eine Ameise eine andere trägt - falls ich meine Brille nicht dabei habe...! und die ein oder andere Momentaufnahme). Es ist immer wieder spannend und ich freue mich bei jedem Ausflug auf das, was ich eventuell sehen werde.

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Addi, der Hermann war gerade 'Draußen'. Eine Ameisenbobachtung war auch bei seinen Sichtungen und er dachte an Dich.



      Zum Foto: Die Beute ist ohne Kopf, die Unterseite orange gefärbt. Sie wurde ein Stückchen fortgezerrt, dann war Pause, vermutlich musste die Ameise Kräfte sammeln. Das wiederholte sich mehrmals. Ich verfolgte den Transport nicht bis zum Ziel, Brombeergestrüpp war in der Nähe.

      Zu den anderen Grüßern nun auch der
      Hermann
    • Ganz vielen Dank, Hermann, @block , dass Du an mich gedacht hast und dieses tolle Foto eingestellt hast! Da hat die Gute sich einiges vorgenommen! Kein Wunder, dass sie immer wieder Pause machen musste. So ein großes (und sicher auch schweres) Transportgut habe ich bisher noch nicht beobachten können! :alright:

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Natürlich durften auf dem Ausflug von Samstag (der mit u. a. den Goldwespen) die Ameisen nicht fehlen! Ich habe auch viele gesehen, fast in jedem Busch krabbelte es auf den verschiedensten Zweigen.

      Es wurde z. B. gekugelt...



      Wunderschön sind hier die Fühler und Mandibeln zu sehen.



      So einen mit Läusen vollbesetzten Zweig habe ich noch nie gesehen... Da bekommt man ja Platzangst!



      Man sieht schön die verschiedensten Alterstufen der Läuse und die weißen Reste der Häutung.



      Bei so viel Trubel und Honigtaugeklecker, müssen die Fühler natürlich gut gereinigt werden!





      und auch hier... (ein anderer Zweig, eine andere Art).



      Interessant fand ich die jetzt schon mehrmals beobachtete Nähe vom Marienkäfer zu einer Ameisen - Blattlauskolonie. Wahrscheinlich ist er darauf aus, ab und an einen Happen zu ergattern.



      Leider ziemlich verschwommen, aber für mich kam diese Attacke zu schnell...
      Eine Marienkäferlarve, die in der Nähe herumlümmelte schoß auf einmal in die Blattläuse hinein, genauso schnell reagierten die Ameisen und stürtzten sich auf sie. Diese konnte aber mit ein, zwei Opfern entkommen. So schnell konnte man gar nicht gucken, wie der "Überfall" stattfand...



      Also erst einmal ein wenig Entspannung nach der Aufregung, Beinchen streck...



      hier ist es weniger aufregend...



      ... und hier - Entspannung pur...



      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Liebe Addi,

      es ist unglaublich, was du alles beobachtest und sogar dokumentierst: Den blitzschnellen Überraschungsüberfall einer Marienkäferlarve auf die Blattläuse und die ebenso schnellen Abwehrmaßnahmen der Ameisen! :28:

      So friedlich diese riesige, dichte Läusekolonie auch auf dem Pflanzenstängel sitzt, die Pflanze kann einem leid tun. Ob die diese Masse an Saugern überlebt?
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)