Bei dem Wetter musste ich unbedingt raus...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Addi

      vielen vielen Dank für die schönen, vielfältigen Fotos, die Du uns von dort mitgebracht hast.

      Jetzt weiß ich umso mehr, dass sich auch für mich ein Ausflug dorthin lohnen wird!

      @Natura lies mal bitte die obigen 2 Beiträge. Ich glaube, ich habe Dir am Telefon von dem Naturgut erzählt, ich kam nur nicht auf den genauen Namen in Leverkusen-Opladen. Ich selbst war mal vor ewigen Jahren (bestimmt 15) mit Uwe dort. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch nicht das Interesse an der Fotografie wie heute und wollte nur "spazieren gehen". Ich glaube, damals war es auch noch nicht so vielfältig "ausgebaut" wie heute.

      Wird sicher eins meiner/unserer nächsten Ziele sein, das ich auch gut nach Feierabend ansteuern kann.

      @Addi Du bist für mich eine sehr große Bereicherung des Forums.

      a) wegen Deiner Interesse für Fotos vielfältiger Natur
      b) für Dein (Grund-)Wissen, das Du mitbringst und das zu weiteren Informationen durch andere Foris führt
      c) für die Tipps, die ich von Dir aus unserer Umgebung bekomme.

      Ich hoffe, wir werden auch mal zusammen unterwegs sein können.
      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe
    • Liebe Addi,
      dieses Gelände mit seiner offenbar recht großen Vielfalt mit Trockenmauern und Gewässern hätte mir auch gut gefallen. Die Molche sind Zaun-Eidechsen Lacerta agilis. Benjeshecken musste ich nachschlagen, das habe ich noch nie gehört. Du hast eine ganze Menge entdeckt und bestimmt große Freude am Fotografieren gehabt.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Ganz herzlichen Dank, Claudia, @maischo , für Deine lieben Worte!
      Ich selber bin auch sehr froh, dieses Forum hier gefunden zu haben. Hier gibt es einen wunderbaren Austausch in einer wertschätzenden Art (nicht oft zu finden...), es gibt viele Tipps für Ausflüge, die mich dann auch motivieren, sie anzupacken, eine enorme Wissensweitergabe durch unsere Spezialisten und wunderbare Touren aus dem In- und Ausland, auf die wir immer wieder mitgenommen werden!
      Dank an alle!

      Ja, Claudia, der Ausflug lohnt sich wirklich! Zu empfehlen ist es, nicht unbedingt Sonn- oder Feiertags hinzugehen... Für Dich aber wohl nicht anders möglich. Dann aber lieber früher, so gegen neun, halb 10. Dann finden sich auch noch gut Parkplätze und die Sonne hat schon bestimmte Bereiche erwärmt, so dass sich dann auch die Eidechsen blicken lassen und auch andere Tiere unterwegs sind.
      Mit Deiner Vogelstimmen-App wirst Du dort viel Freude haben und es gibt immer wieder genügend Sitzgelegenheiten, um auszuruhen oder einfach zu verweilen, zu gucken, zu hören, zu staunen...

      @Sabine Flechtmann danke für die Identifizierung der Zaun-Eidechsen! Ich wusste, dass ich daneben lag. Aber nachdem meine Knochen sich so beschwerten, wollte mir doch partout die Eidechse nicht einfallen, ich kam nur auf Molch und Salamander und nach Salamander sahen sie mir nun gar nicht aus. Super, jetzt weiß ich, wem ich da begegnet bin!
      Das Gelände hat wirklich eine große Vielfalt an Lebensräumen und das sozusagen im "Taschenformat". So bekommt auch ein bisher Unkundiger einen guten Eindruck, was es alles gibt und was man evtl. im kleineren Rahmen im eigenen Garten oder Balkon auch machen kann.


      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Für mich sind es auch die ersten Zauneidechsen gewesen. Besonders der Grüne sieht prachtvoll aus... Sonst hätte ich sie wohl gar nicht entdeckt, da sie da ganz still saßen. Er verfolgte dann aber schon sehr aufmerksam meine Kameraaktivitäten... Die braune Zauneidechse habe ich erst später bemerkt, da ich eine Eidechse schon als etwas Besonderes erachtete. Und in dem Braun tarnt sie sich auch gut. Fasziniert hat mich auch der lange Schwanz! Wenn sie Gibbons wären, würde ich ja sagen, er fungiert als fünfte Extremität und hilft beim Klettern. Aber ob das bei Eidechsen auch so ist...

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Addi schrieb:



      und hier nehme ich an, dass da eventuell das Weibchen mit dabei ist...?


      Wer das hier ist, entzieht sich meiner Kenntniss...Er ist auch sehr an die Umgebung angepasst. Die Kopflatte scheint rötlich-braun zu sein. Etwa in der Bildmitte...



      Hallo Addi, das war ja ein toller Ausflug und sehr vielseitig....

      Das Männchen der Mönchsgrasmücke hat eine schwarze Kappe und das Weibchen eine rote.
      Also sind auf dem ersten Bild 2 Männchen und auf dem zweiten hast Du das Weiberl erwischt!
      LG Silke
    • Seide schrieb:

      das war ja ein toller Ausflug und sehr vielseitig....
      Das stimmt allerdings! :)
      Danke für die Bestimmung! So habe ich zum ersten Mal ein Mönchsgrasmückenweibchen (was für ein Wort!) gesehen und sogar (irgendwie...) fotografiert! Das freut mich!

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Heute wollte ich eigentlich einen Ruhetag einlegen. Nachdem aber für den Rest der Woche nicht so gutes Wetter angesagt ist, bin ich dann doch losgezogen. Ich habe mir ja einen eigenen "Phänoweg" gesucht, wo ich seit Anfang des Jahres verschiedene Bäume fotografisch in ihrer Entwicklung begleite.
      Aber natürlich schweifte mein Blick auch nach unten und nach oben, so dass es wieder einiges zu entdecken gab!

      Ganz am Anfang habe ich die Beiden irgendwie gesehen im hohen Gras. Um den Nachwuchs müssen wir uns erst einmal keine Sorgen machen...!





      und so wunderschöne grüne Augen!



      Auch dieses Foto war ein tolles Erlebnis!
      Ich sah einen Vogel an mir vorbei huschen, der in eine Höhle verschwand, die durch einen Astabbruch entstanden ist.
      Ich war noch dabei, die Kamera einzustellen und wollte gerade ein Probefoto von wegen der Belichtung usw. machen, da kam die Blaumeise schon wieder raus... Viel zu schnell, um auf sie scharf zu stellen.



      Der folgende Vogel müsste eigentlich eine Goldammer sein. Ihr Ruf ist ja leicht erkennbar. Aber leider hielt sie den Schnabel...



      Auch Falter zeigten sich...

      Dies hier ist das Waldbrettspiel (danke Martin!). Falter haben doch immer wieder sehr interessante Namen...





      Und dann war erst ein Zitronenfalter unterwegs, aber bald darauf mit der Frau Gemahlin.







      Etwas weiter war das Rotkehlchen mit Essen unterwegs...



      Nun weiß ich auch, wo der Begriff "sich entblättern" herkommt! :) Dieses Lindenblatt macht es vorbildlich!






      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Addi ()

    • Als ich gerade in meinem Fotofundus auf der Suche nach einer bestimmten Ameise gewesen bin, habe ich entdeckt, dass ich auf einem meiner Ausflüge (sogar an einem der "Ameisenbäume") die Nymphe einer Echten Käferzirkade fotografiert hatte...





      Dieser interessante "Büschel" am hinteren Teil sind Bänder, die mit Zähnchen ausgestattet sind. Diese braucht die noch jugendliche Zirkade, um ihre Hinterbeine so zu positionieren, dass sie sich beim Absprung gleichzeitig bewegen. Das erwachsene Tier hat diese Hilfe dann nicht mehr.

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Wow, so groß und deutlich habe ich noch keine Zikade gesehen. Da sieht man ja jedes Detail und stellt sich gleich die Frage, was hat die da hinten? Aber du hast es bereits prima erklärt.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Da das Wetter heute recht stabil gewesen ist, musste ich natürlich raus und nach dem Rechten gucken...! :)
      Ich wollte eigentlich zu einer anderen Stelle, bin dann aber woanders hängen geblieben, was aber genauso schön gewesen ist.

      Diesen Baum fand ich urig...



      Hier ist eine Birke, schon sehr zerfallen. Das Rot war tatsächlich so intensiv.



      Diesen Beiden habe ich den Titel Freundschaft gegeben. Ich fand es sehr bemerkenswert, dass zwei verschiedene Baumarten sich so nahe stehen, beide groß werden und der eine sogar den Ast des anderen in sich aufnimmt... Nun, immerhin stammen Buche und Birke aus der gleichen Ordnung, vielleicht ist es das...? Denn das Myzel teilen sie sich bestimmt!





      Ein schöner Rücken kann auch entzücken...! Aber mein erster Buchfink überhaupt auf einem Foto.



      Hier singt sich das Rotkehlchen die Seele aus dem Leib! :30:




      So nahe hatte ich den Buntspecht noch nie und war leider ein wenig aufgeregt, aber der Gute hielt auch nicht still!





      Und hier hatte er eine Auseinandersetzung mit zwei Blaumeisen. Ich habe erst zu Hause gesehen, dass ich die beiden aufgeregten Vögelchen auch noch so gerade mit aufs Bild bekommen habe (rechter Rand und oben, eher rechts). Anscheinend wollten sie ihn von ihrem Gelege vertreiben... Den Buntspecht kann man auf der Seite, fast hinter dem Stamm noch so gerade sehen.



      Hier ist Harz in verschiedenen Stadien zu sehen. In meinen Augen künstlerisch und geheimnisvoll.



      Dann habe ich eine Blume gesehen, wo ich dachte, dass es etwas Besonderes sei... Ich fand sie in der Natur irgendwie exotisch, jedenfalls hatte ich sie zuvor noch nie gesehen. Zu Hause habe ich nachgeschlagen und meine, dass es der "Gefleckte Aronstab" ist, gefleckt, wegen seiner Blätter. Und selten ist er hier auch nicht...!







      Und noch eine Pflanze, die ich nicht kannte (aber das geht mir immer so...!)
      Nachgeschlagen kam ich auf den "Milchstern". Der Bärlauch soll auch solche Blüten haben, aber bei ihm kenne ich wenigstens die Blätter und die habe ich nirgends gesehen.



      Und zum Schluss noch "steinige Grüße". Ich erinnere mich, dass wir solche kürzlich auch in einem anderen Beitrag hatten...





      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Heute bin ich wieder in der Ecke gewesen, wo ich kürzlich schon die Marienkäfer gesehen hatte. Wegen der Sonne und des warmen Wetters hatte ich darauf spekuliert, dass sie und ihre Kollegen auch heute da sind und dem war auch so! Auf der Traubenkirsche war so einiges los... Allerdings ging die ganze Zeit ein mäßiger bis starker Wind, der mit Böen immer wieder noch mehr störte, aber mit Geduld (und Wiederholung...) haben sich doch so einige Insekten ablichten lassen...

      Diese gepunktete Schönheit habe ich heute zum ersten Mal gesehen, und dann gleich drei Mal! Und alle drei saßen ausschließlich auf gelben Blumen... - Zufall?!
      (Trauer-Rosenkäfer)





      Hier fand ich es beeindruckend, wie er sich mit seinen Haken an den Beinen an den Blumenrändern festgehalten hat!



      Dann wurde ich Zeuge eines Dramas (jedenfalls für einen von den Beiden...). Zuerst hatte ich den Eindruck, dass sie sich mögen bzw. nicht wirklich interessiert aneinander waren. Aber dem war nicht so... Der Marienkäfer hat sich dann an das Räupchen ran gemacht. Ich konnte nicht wirklich sehen, ob er hineingebissen hat oder gesaugt hat..., denn immer wieder machte mir der Wind einen Strich durch die Rechnung.

      (Zweipunkt-Marienkäfer Adalia bipunctata vergeht sich an der Raupe des Kleinen Frostspanners.)



      Ich konnte leider nicht alle Phasen dokumentieren, weil viele Bilder verschwommen waren. Aber nach einer Weile schien der Marienkäfer genug zu haben und trollte sich. So wie sein Opfer aussah, hatte ich den Eindruck, dass er an ihr gesaugt hat. Keine Ahnung, ob sie das überleben kann... So richtig gut sieht es für sie nicht aus! ;(



      Ein paar Blätter weiter tobte dagegen sozusagen das Leben und man hatte sich erfreulicheren Dingen zugewandt.



      Bei den Beiden war ich sehr erstaunt, dass sich zwei Marienkäfer mit völlig verschiedenen Muster gefunden hatten! (Wie werden die Kleinen wohl aussehen...?!). Aber vielleicht zählen bei ihnen nicht Farbe und Muster, sondern nur die Chemie muss stimmen (im wahrsten Sinne des Wortes!)



      Ein anderer mir unbekannter Käfer war ein Stückchen neben dem Baum unterwegs. Durch sein sattes Rot bin ich auf ihn aufmerksam geworden.
      (Roter Schnellkäfer)





      Und ebenso diese grüne Schönheit fiel durch Farbe, aber auch Größe auf! (Rosenkäfer)





      Beeindruckend fand ich auch seine Behaarung...






      Immer wieder mal sah ich eine Raupe, die sich eingesponnen hatte (oder jemand hat sie eingesponnen?). Ich glaube, es ist aber nicht die gleiche Art wie das arme Opfer weiter oben... Wird aus ihr noch etwas?





      Und diese Entdeckung ist mir ein Rätsel...
      Ist oder war da etwas eingesponnen? Die schwarzen Punkte scheinen Käfer zu sein. Für mich sieht es so aus, als hätten sie die Fäden gespannt... Leider ist es nicht klarer, der Wind...



      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Addi () aus folgendem Grund: Namen nachgetragen.

    • Das Opfer ist die Raupe des Kleinen Frostspanners. Das ein Marienkäfer auch Raupen frisst, darüber habe ich bisher nichts drüber gelesen. Aber vom Prinzip, warum nicht. Als Larve und Imago sind es Fleischfresser. Warum dann nicht mal die Raupe ausprobieren? Hat ihm aber wohl nicht geschmeckt.

      Der rote Schnellkäfer ist lusitg, wie er da rumbalanciert. Schön eingefangen.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Hallo Addi,

      jetzt geht es wieder los mit den Insekten wie man auf deinen Fotos sieht.

      Die grüne Schönheit dürfte einer der Rosenkäfer sein.
      Herrlich dieser grün-goldene metallische Glanz.

      Aber deine Beobachtung wie sich der Marienkäfer über die Raupe hermacht ist schon toll.
      Ich konnte bisher nur sehen wie sie Blattläuse vertilgen.

      Grüße Wiltrud

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Natürlich ()

    • Danke Sabine II und Wiltrud ( @Natura und @Natürlich ) für Eure Bestimmungen! Mit diesem Glanz hat der Rosenkäfer auf sich aufmerksam gemacht.
      Also Euch ist auch nicht bekannt, dass Marienkäfer sich an Raupen heran machen. Zunächst saßen sie ja auch friedlich nebeneinander und der Kleine Frostspanner wollte auch nicht flüchten. Und auf einmal griff der Käfer an!
      Gerade habe ich aber gelesen, dass der Falter in der Lage ist, ganze Bäume kahl zu fressen und als Forstschädling gilt...! Nun, dann hat der Marienkäfer vielleicht doch ein gutes Werk getan. Aber leid tut es mir trotzdem irgendwie...

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Liebe Addi,

      nun habe ich geradezu atemlos alle deine Beobachtungen der letzten Zeit nachgelesen. Es ist unglaublich, was du alles bemerkst, nachschlägst und uns dann in seinen spannenden Zusammenhängen erklärst! Ich finde deine Beiträge ganz toll! :ups:

      Die "gepunktete Schönheit" von weiter oben halte ich für einen Trauer-Rosenkäfer. An sich habe ich von Insekten keine Ahnung, kann mich also auch täuschen, aber guck dir mal diese Figur an... Trauerrosenkäfer sind an sich im Mittelmeerraum beheimatet, breiten sich aber angeblich auch immer öfter in D aus.

      Und nun lese ich mir deine Beiträge noch einmal mit Genuss durch! :P
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Danke Rosmarie! Es macht mir auch unglaublich Spaß loszuziehen und die ganz Kleinen zu entdecken.
      Danke für den "Trauerrosenkäfer"! So wie es scheint, hast Du Recht mit der Bestimmung. Und er gehört, laut Wikipedia (oft stimmt ja, was sie schreiben... :) ), zur Unterfamilie der Rosenkäfer, also ist er mit dem wesentlich größeren Grünen da oben verwandt. Die parallelen sechs Striche auf dem Halsschild werden beschrieben und auch das andere trifft zu. Fundort Waldrand und blütenreiche Wiese stimmt im weitesten Sinne hier auch.

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Gestern hatte ich eigentlich gar nicht geplant loszuziehen, aber spontan ergab es sich am Nachmittag dann doch...

      Sehr dekorativ präsentiert sich diese Feuerwanze auf Löwenzahn...



      und hier hat sich noch eine Ameise mit aufs Bild geschmuggelt!



      Diese Fliegen sah ich in vielen Löwenzahnblüten. Ich hatte den Eindruck, dass sie sich schon zum Schlafen hingelegt haben... Aber vielleicht ist das auch nur die menschliche Sicht? Aber geruht haben sie auf jeden Fall.



      Bei dieser hat mich der langstreckte Nacken fasziniert.



      Zum ersten Mal präsentierte sich mir ein Grashüpfer und ließ mir auch genügend Zeit, ihn zu fotografieren...





      Und hier ein Bild "Grün in Grün"...



      Den armen Käfer hat der Mut verlassen, der Weg zur nächsten Blüte war zu weit und er kehrte um. Das Risiko herunter zu fallen, war ihm wohl zu groß...





      Der Löwenzahn (oder was von ihm noch so übrig war...), gab auch ein schönes Motiv ab.









      Zum Abschluss noch "ein Marienkäfer mit Blume in Grün- und Rottönen".



      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)