Bei dem Wetter musste ich unbedingt raus...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei dem Wetter musste ich unbedingt raus...

      Endlich ein Tag, der schon mit Sonne begann, kein Regen und angenehme Temperaturen. So zog es mich natürlich hinaus. Ich habe mich in einem Bereich in meiner Nähe bewegt und war dort in der Umgebung der Wupper. Eigentlich bin ich vor allem wegen der Flechten losgezogen, habe aber auch viele Vögel gehört, und einige sogar gesehen und auch andere Dinge haben mich erfreut.
      Hier ein paar Eindrücke:





      Diese satten Farben und Grüntöne, ihre Nuancen, das hat mir gut gefallen.



      Die Mönchsgrasmücke singt (sie und ihre Kollegen sangen heute viel!)



      Der Zaunkönig, leider etwas unscharf, aber ich war so froh, ihn zu erwischen.





      Dass sich die Schwanzmeise so nett zeigte, hat mir besonders gut gefallen!



      Der Dompfaff (Gimpel) war ohne Gattin unterwegs... Vielleicht saß sie auch schon auf den Eiern. Sonst habe ich gerade diese Vögel immer als Pärchen umherstreifen gesehen.

      Auch der Stieglitz hat isch gezeigt, wo mir das Foto aber nicht wirklich gut gelungen ist, gehört habe ich natürlich auch noch die Kohl- und Blaumeise und der Zilpzalp zeigte sich natürlich auch nicht, obwohl er mich den ganzen Vormittag begleitet hat...!





      Ameisen habe ich natürlich auch gesehen, aber sie waren furchtbar schnell unterwegs und gar nicht darauf aus, sich ablichten zu lassen...



      Vielleicht eine Fliege? Wespenart? Puh..., keine Ahnung. Auf jeden Fall ein Insekt! :92:





      Ein tiefer Schluck aus dem Kelch... In dem Bereich waren viele Hummeln, ein paar Bienen und einige Falter unterwegs.


      z. B. der C-Falter (wenn ich richtig liege...)



      und ein Marienkäfer auf der Suche nach Blattläusen.



      Absolut spannend war diese Spinne, kaum zu entdecken. Sie hatte fast die gleiche Farbe wie die Knospe!



      Wunderbare Knospenformen gab es überall...





      Diesem Baum ging es gar nicht mehr gut. Abgefallen waren Teile der Rinde mit den Gängen und Fraßspuren...



      Ach ja, ich war ja eigentlich wegen der Flechten unterwegs!

      Der Ausflug hat mir gut getan und viel Spaß gemacht!

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Da hast Du aber viel gesehen, liebe @Addi , ich bin begeistert!

      Die Mönchsgrasmücke ist mir am Wochenende ja nicht so gut gelungen. Einen Dompfaff konnte ich bisher auch nur 1x fotografieren, aber auch nicht so doll scharf. Auch Schwanzmeisen habe ich schon abgelichtet, aber da ist Dein Foto besser.

      Der C-Falter ist spitze! Den habe ich noch nicht vor die Linse bekommen!

      Beim nächsten Telefonat schaue ich auf die Karte und Du kannst mir besser erklären, wo Du unterwegs warst, denn das lohnt sich dort auf jeden Fall auch für mich ... oder zu zweit !
      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe
    • Werner schrieb:

      Hallo Addi ,

      Diese Flachkabel am Baumstamm könnten Rhizomorphen vom Hallimasch sein.
      Hat mir bei ähnlichem Bild vor etwa 7 Jahren einer unserer Pilzkenner geschrieben.
      Danke für den Tipp! Da werde ich nach Infos suchen.
      Die Spuren in der Borke sind wahrscheinlich vom Borkenkäfer...?

      @maischo Von der Mönchsgrasmücke hatte ich so einige Fotos, zwischendurch war er dann tatsächlich auch mal gut getroffen...! :)
      Der C-Falter hat sich netterweise viel Zeit gelassen und ich konnte ihn in Ruhe und verschiedenen Positionen fotografieren. Im Gegensatz zum Aurorafalter, der mich irgendwie zum Narren hielt und immer an mir vorbei flatterte, mal rechts, mal links...!
      Wenn der C-Falter in Ruhe saß und die Flügel zusammenklappte, war er von seiner Umgebung praktisch nicht zu unterscheiden. Das ist mir gestern, wie bei der Spinne, bisher nicht so deutlich aufgefallen! Findet Ihr ihn?! :)



      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Addi schrieb:

      Danke für den Tipp! Da werde ich nach Infos suchen.Die Spuren in der Borke sind wahrscheinlich vom Borkenkäfer...?

      @maischo Von der Mönchsgrasmücke hatte ich so einige Fotos, zwischendurch war er dann tatsächlich auch mal gut getroffen...! :)
      Der C-Falter hat sich netterweise viel Zeit gelassen und ich konnte ihn in Ruhe und verschiedenen Positionen fotografieren. Im Gegensatz zum Aurorafalter, der mich irgendwie zum Narren hielt und immer an mir vorbei flatterte, mal rechts, mal links...!
      Wenn der C-Falter in Ruhe saß und die Flügel zusammenklappte, war er von seiner Umgebung praktisch nicht zu unterscheiden. Das ist mir gestern, wie bei der Spinne, bisher nicht so deutlich aufgefallen! Findet Ihr ihn?! :)



      Viele Grüße
      Addi
      ja, der sitzt in Bildmitte :alright: :thumbsup:

      Gruß Martin
    • Danke Hermann @block. Die Mönchsgrasmücke war wirklich nicht einfach, da hast Du Recht! Neben mehreren Fehlversuchen war dann auch das Gute dabei... Ich fotografiere meist manuell, vor allem, wenn es in Richtung Bäume geht. Wenn ich in dem Bereich Knospen fotografieren möchte oder eben Vögel, dann zoomt der Autofokus meist das, was ich nicht haben möchte und ich bekomme das begehrte Objekt nicht scharf! Aber sobald sich der Vogel bewegt, muss natürlich nachjustiert werden und wechselt er von Schatten in Sonne oder umgekehrt, muss ich ganz absetzen, um den einen oder anderen Parameter zu verändern... Da kann ich froh über die digitale Fotografie sein. Analog wäre das ein ziemlich teures Vergnügen...
      Heute war ich u. a. bei den Ameisen, auch eher "Allerweltsmotive". Du hast aber vollkommen Recht, dass es nicht immer d a s Foto sein muss, obwohl man es natürlich immer hofft! :)

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Hallo Addi,

      deine herrlichen Naturbeobachtungen machen auch mir Freude. Dass dir nicht alle "Schüsse" scharf gelungen sind, stört mich nicht. Ich finde sie in jedem Falle sehenswert.

      Addi schrieb:

      Der Dompfaff (Gimpel) war ohne Gattin unterwegs... Vielleicht saß sie auch schon auf den Eiern. Sonst habe ich gerade diese Vögel immer als Pärchen umherstreifen gesehen.
      Schön, dass du dieses "Zusammenkleben" der Dompfaffpartner auch schon beobachtet hast. Ich habe am Vogelhaus Dompfaffe. Das sind außer einem Schwanzmeisenpärchen (die habe ich zum ersten Mal seit -zig Jahren) die einzigen, die grundsätzlich als Paar erscheinen. Kommt einer etwas früher, ruft er ausdauernd, so dass kurze Zeit darauf auch der Partner erscheint.
      Momentan kommen aber nicht mehr beide gleichzeitig. Die Brut scheint bei ihnen nun auch begonnen zu haben.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Das ist ja toll, dass bei Dir die Dompfaffe ans Vogelhaus kommen! Als ich seinerzeit mal in Bayern wohnte (auf dem Land), kamen auch immer zwei Pärchen. Da habe ich das gemeinsame Erscheinen zum ersten Mal festgestellt.
      Hier bei meinen Touren habe ich es nun auch wieder gesehen. Dass es bei den Schwanzmeisen auch so ist, das wusste ich nicht! Spannend... Interessant, dass es nicht noch mehr Vogelarten so machen.

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Addi schrieb:

      Interessant, dass es nicht noch mehr Vogelarten so machen.
      Hallo Addi,

      das weiß ich nicht. Blaumeisen erscheinen auch manchmal zu zweit oder dritt nacheinander... Aber bei denen sind Weibchen und Männchen für mich nicht unterscheidbar. Bei den Schwanzmeisen auch nicht. Aber da sie erst seit diesem Jahr erscheinen (Im Winter hatte ich zum ersten Mal regelmäßig einen ganzen Trupp am Häuschen), gehe ich davon aus, dass sie sich als Paar hier in der Nähe niedergelassen haben.

      Ich wohne hier sehr ländlich abgelegen am Waldrand. Das sind halt die Freuden, die ich deshalb genießen kann.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Ländlich abgelegen am Waldrand..., das würde mir auch gefallen! :) Soweit ich weiß, kann man, zumindest bei den Kohlmeisen die Geschlechter ganz gut unterscheiden. Die Männchen haben einen kräftigen, durchgehenden schwarzen Strich über dem Bauch von oben bis unten, bei den Weibchen ist er dünner, schmaler und vielleicht nicht immer so richtig geschlossen. Bei den Blaumeisen ist das nicht so ausgeprägt. Aber da sie UV-Licht sehen können, spielen gerade diese Streifen wohl eine große Rolle, da sie für die Vögel anders aussehen als für uns. Es ist wie im "richtigen Leben", wer den Größten und Stärksten hat, liegt bei vielen mal wieder in der Gunst vorne...! :66: :D 8o
      Aber nicht alle Vogelarten haben diese Zellen, um UV-Licht sehen zu können.

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Bei dem Wetter musste ich unbedingt raus....
      ... das galt auch für heute.
      Mein Plan war es, in Leverkusen-Hitdorf (dort wo Claudia, "Maischo") kürzlich war, ebenfalls Wasservögel und Nutrias zu fotografieren. Der Plan ging aber nicht auf... Alle Wasservögel schienen sich irgendwie in Luft aufgelöst zu haben! =O
      Nun, so habe ich meinen Schwerpunkt geändert und viele andere schöne Motive entdeckt.
      Zunächst eine Hecke, in der eine ganze Sippe Sperlinge wohnte. Sie waren nicht zu überhören...!
      Es war höchst interessant, ihnen zuzuschauen. Einige saßen in der Hecke und wurden nur dann laut, wenn andere Spatzen vom Beutezug zurück gekommen sind, um sie zu füttern. Ob es sich schon um Junge handelte oder der Partner, der auf dem Ei saß..., das vermag ich nicht zu sagen.
      Hier ein paar Eindrücke:





      Als einzige Wasservögel, die ich wirklich vor die Linse bekommen habe, waren diese Enten, die sich wohl um das Weibchen stritten. Ansonsten waren noch ein paar Nilgänse da und Möwen weiter weg.



      Nun richtete ich mein Augenmerk auf die Botanik. Mir gefiel es, wie sich die Blätter langsam entwickelten...





      und diese Früchte



      Einen Löwenzahn, der sich noch nicht entfaltet hatte, habe ich bisher noch nicht bewusst wahr genommen...



      und dieser hier hat es schon hinter sich!



      Wer oder was sich für das hier verantwortlich zeichnet, das entzieht sich leider meiner Kenntniss... Sieht fast aus wie ein Alien!



      Und diese Armen sind leider ins Netz gegangen... Die Bewohnerin hat sich nicht blicken lassen, wird aber wohl erst einmal keine Nahrungssorgen haben!






      Teil 2 folgt gleich...

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Hallo Adelheid,

      sind die Wasservögel auch nur noch mit "Termin" zu erreichen? ^^ Ich habe mich heute auch nur für die "Botanik" interessiert, weil die duldsamer und kooperativer ist. Dir sind trotzdem interessante Bilder gelungen.

      Gruß Martin
    • Diese Reihe steht unter dem Motto: "Nicht auf die Größe kommt es an!"

      Ich habe verschiedenste Insekten gesehen, die mir größtenteils aber nicht namentlich bekannt sind.
      Ich war nach wie vor am Rhein (wie bei den anderen Fotos). Diese hier saßen meist auf Brennesseln oder Löwenzahn.
      Von der Seite:



      und von vorne:



      Die nächsten Zwei sind auch grün...





      Ich denke, eine Fliege...



      und der hier von vorne und von oben: (Nymphe (Larve) der Gewöhnlichen Strauchschrecke Pholidoptera griseoaptera)





      Dies ist wohl auch ein Vertreter der Fliegen...?



      und

      und das ist ganz sicher eine!



      Hier habe ich den Eindruck, dass uns jemand die Zunge herausstreckt!



      Sie und ihre Kollegen haben sich regelrecht im Löwenzahn gebadet, gedreht, gerollt, sind durchgerutscht. Es war interessant, ihnen zuzusehen!



      Und dann ging es voll bepackt weiter!





      Frühlingsgefühle...



      eine seltsame Spinne...



      und zum Schluss eine sehr kleine Schnecke mit einem noch viel kleinerem Tierchen in der Nachbarschaft. Beide auf einem umgestürtzten Baum.



      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Addi () aus folgendem Grund: Namen nachgetragen.

    • @Addi, schade, dass Du mit den Wasservögeln kein Erfolg hattest. Bist Du denn auch rechts von der Fähranlegestelle "an der Mole entlang" gelaufen? Also rechterhand der Yachthafen und linkerhand direkt der Rhein?

      Die "Sperling-Hecke" war bestimmt direkt links vom Krancafe ? Dort habe ich auch die meisten der von mir eingestellten Sperling-Fotos gemacht. Da war echt viel los an DER Hecke !

      Aber: Waaauhhh! Ich finde es toll, WAS Du alles an Insekten gefunden und fotografiert hast! Da hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt!

      Beim nächsten Mal hast Du vielleicht mehr Glück mit Austernfischer und Grünschenkel ! Vielleicht gehen wir ja zusammen auf Tour!
      Viele Grüße aus dem Rheinland / NRW

      Claudia und Uwe
    • @maischo Dass man da an der Mole, also weiter unten, lang gehen darf, wusste ich nicht. Ich dachte, das gehöre alles zum Hafen und sei privat. Denn weiter Richtung Hitdorf sind ja alle Wege runter zum Wasser (und den Booten) Privatwege.
      Stimmt die "Sperling-Hecke" war links neben dem Krankcafe!
      Aber ich hatte dann ja trotzdem einen schönen Vormittag!

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Hallo Addi,

      ich finde das toll, daß du so genau hinschaust und daher vieles entdeckst. Ein bischen kann ich zur Bestimmmung beitragen. Fliegen sind dabei aber immer mordsschwer.

      Die Heuschrecke ist eine Nymphe (Larve) der Gewöhnlichen Strauchschrecke Pholidoptera griseoaptera

      Wo du geschrieben hast "Dies ist wohl auch ein Vertreter der Fliegen", erkenne ich eine Mistbiene Eristalis tenax. Der Name ist irreführend. Sie ist keine Biene, sondern eine Schwebfliege.


      Das Insekt, was dir die Zunge rausstreckt, müßte eine Hongbiene sein.


      Und das winzige Tierschen neben den kleinen Schnecken sieht für mich wie eine Blattlaus aus.


      Liebe Grüße

      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)