das NSG Beerwalde hat...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • das NSG Beerwalde hat...

      ..zwei Hotspots. Einmal das Tal mit der benachbarten Halde und ein "paar Meterchen" weiter eine ehemalige renaturierte Kiesgrube mit 2 angeschlossenen Teichen. Wir waren nacheinander an beiden Gebieten. Ich war mit 2 Kameras unterwegs und teile die Bilder auf.
      Im ersten Teil erhofften wir uns ein paar Insekten. Aber von Blüten war fast nichts zu sehen, was die Grundlage für Insekten darstellt.
      Außer Huflattich und Scharbockskraut blühte noch nichts. Vögel und Wildtiere waren auch nicht zu sehen.

      Gruß Martin, der beim schlechten Osterwetter zu Hause bleibt.


      die violette Taubnessel stand mehr auf den umliegenden Feldern


      in guter Nachbarschaft auch der Persische Ehrenpreis


      weiter oben am Waldrand beobachtete ein Nilganspaar die Szene


      wo etwas Wasser fließt, ist auch die Weide zu finden


      das dürfte das Habichtskraut sein?


      Huflattich


      überall am Hang sind verschiedene Materialien aufgeschüttet, um den verschiedenen Tierarten ein Rückzug zu bieten(große und kleinere Steine, Sand und Totholz) Verschiedene Vogelarten sind hier zu finden. Damit endet der erste Teil.
      Kamera Fuji S 1, Nikon P 900, Panasonic Lumix G 81
      PC BS Linuxmint-20 cinnamon 64bit, Firefox, DSL 6000 LAN
    • Dirk_GL schrieb:

      Hallo Martin,

      das Habichtskraut ist eher ein etwas zerrupfter Huflattich.
      Ostern werde ich auch zu Hause verbringen und das nicht wegen des Wetters.
      HIer droht die Gefahr in der Natur totgetrampelt zu werden. :37:

      Viele Grüße

      Dirk
      vielen Dank. Bei uns ist harter Lockdown angesagt und da ist das "Getrampel" eingeschränkt.

      Österliche Grüße vom Martin
      Kamera Fuji S 1, Nikon P 900, Panasonic Lumix G 81
      PC BS Linuxmint-20 cinnamon 64bit, Firefox, DSL 6000 LAN
    • ich hänge mal den zweiten Teil vom NSG Kiesgrube hier gleich an, da beide Areale nur unweit von einander entfernt sind.
      Erwartungsgemäß gab es hier kaum blühende Pflanzen und Insekten. Das Gelände diente hauptsächlich zum Test des UWW-Objektivs. Diese ehemalige Kiesgrube wurde renaturiert und eingezäunt, weil hier auch Weidevieh für "Ordnung" sorgt. Das Gelände hat zwei größere Teiche in der Nachbarschaft, wo sich auch Wasservögel aufhalten. Die Umgebung besteht aus bewirtschafteten Feldern, die auch die Jagd rechtfertigen.

      Gruß Martin


      das dürfte das Scharbockskraut sein, welches ich als einzige Blühpflanze antraf.


      Erdwälle und Steinhaufen wurden auch errichtet.


      manche Wälle sind schon mit Bäumen bewachsen


      ansonsten ist der mittlere Bereich flach mit einigen kleinen Tümpeln


      auch das Weitwinkel-Objektiv kann nicht alles aufnehmen


      im Hintergrund schließt sich einer der größeren Teiche an


      auch in der Mitte gibt es einen größeren Tümpel, der ständig Wasser führt




      spezielle Pflanzen siedeln sich an


      wegen den Feldern gibt es außerhalb Fahrwege


      das Areal von der Rückseite gesehen


      das ist einer der größeren Teiche, auf die leider keine freie Sicht möglich war


      nur an einigen Stellen gibt es Lücken in der Vegetation


      der andere Teich
      Kamera Fuji S 1, Nikon P 900, Panasonic Lumix G 81
      PC BS Linuxmint-20 cinnamon 64bit, Firefox, DSL 6000 LAN