Auf Flügeln durchs Jahr 2021

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Naturfreund*innen,
      04.06.2021

      Schalenwickler - Ptycholoma lecheana
      10 mm






      Und wieder eine neue Art für meinen Wohnort, ich begrüße als Art Nr. 412 das
      Grasmotteneulchen - Deltote deceptoria
      Kopf - Apex 14 mm


      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      05.06.2021

      Großer Wacholder-Blütenspanner - Eupithecia intricata
      Ruhestellungsspannweite ca. 25 - 27 mm


      Kleiner Kohlweißling - Pieris rapae


      Die Faunenzugänge sind dieses Jahr sehr erfreulich:
      Echte Motte (Tineidae) ohne dt. Namen - Monopis laevigella
      10 mm, ich begrüße die Art Nr. 413 in meinem Wohnort. Die Raupen ernähren sich von tierischem Detritus aus Vogelnestern oder Eulengewöllen und auch Fell.


      Vom Garagenhof bin ich ausnahmsweise mal links rum gegangen und habe mit der Taschenlampe in die Botanik geleuchtet. Dicht über dem Boden flatterte etwas, was ich spontan als Hummelwachsmotte (Aphomia sociella) abtun wollte, die ein sehr ähnliches Flugbild dicht über dem Boden haben. Dann setzte sich der Flatterman hin und ich konnte erkennen, dass es für mich eine Zweitbegegnung war, die für meinen Wohnort neu ist. Ich begrüße als Art Nr. 414 die
      Hopfen-Schnabeleule - Hypena rostralis
      Kopf - Apex 15 mm, gemessen ohne Palpen. Die Raupen leben an Hopfen und Brennesseln.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      in Bad Oldesloe am Traveufer:
      Schwarzbraunbinden-Blattspanner - Xanthorhoe montanata


      Am Rand eines Blattes der Deutschen Eiche (Quercus robur) saß ein Mini-Mini-Minifalter, gemessene 3 mm klein. Es war eigentlich mehr der Versuch, ob etwas so Winziges sich Freiland und freihand fotografieren lässt. Meine erste
      Zwergminiermotte (Familie Nepticulidae) - Ectoedemia spec.
      Bei der Gattung bin ich mir einigermaßen sicher, aber ab dann geht es nur über Genitaluntersuchung bzw. Barcoding weiter. Nicht wirklich gut erkennbar ist, dass die Falter am Fühleransatz eine weiße "Schale" haben, die wie ein Augendeckel wirken.




      Hummel-Wachsmotte - Aphomia sociella #male
      10 mm


      Und einer der schönsten Nachtfalter:
      Gelbspanner - Opisthograptis luteolata
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Dankeschön, Adelheid! Dann kann weitergehen, liebe Naturfreund*innen,
      mit einem Neuzugang in meinem Archiv.
      09.06.2021
      Faulholzmotte (Oecophoridae) ohne dt. Namen - Crassa tinctella
      ca. 8 mm und #Neu4me . Ich begrüße damit die Art Nr. 415 in meinem Wohnort.


      Samenmotte - Hofmannophila pseudospretella
      13 mm


      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Lieber Werner,
      du sagst es. Ich will das Trauerspiel vor der Haustür mal in Zahlen aus 2021 vom 01.01.2021 - 10.06.2021 bringen:
      7 Stück Zitronenfalter
      2 Stück Tagpfauenauge
      1 Stück Faulbaumbläuling
      1 Stück Kleiner Kohlweißling
      2 Stück Grünaderweißling
      19 Stück Aurorafalter, aber keiner an den Knoblauchrauken in unserer Straße, sondern in fußläufiger Entfernung.
      Das ist kaum zu unterbieten.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Silke,
      die Schecktageule war ein Glücksfall. Aber mit Tagfaltern ist es hier wie bei dir, es ist fast nichts unterwegs.

      10.06.2021
      Brombeertrieb-Wickler - Notocelia uddmanniana
      10 mm






      Prachtgrüner Bindenspanner - Colostygia pectinataria


      Weißstirn-Weißspanner - Cabera pusaria
      Ruhestellungsspannweite 35 mm
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      12. und 13.06.2021

      De Geers Langhornfalter - Nemophora degeerella #female


      Weißstirn-Weißspanner - Cabera pusaria


      Moorwiesen-Halmeulchen - Oligia fasciuncula
      Kopf - Apex 10 mm




      Heute Vormittag sollte es eigentlich nur ein kurzer Kontrollgang zum Gehölzstreifen werden. Aber was mich dort erwartete, hat mich doch länger verweilen lassen.

      De Geers Langhornfalter flog in dicken Wolken, zahllos saßen die Falter in der Botanik auf Blättern, und noch viel mehr flogen um die Wette. Das habe ich so noch nie erlebt.
      De Geers Langhornfalter - Nemophora degeerella








      Es gab aber zwei, die sahen nur ähnlich aus, sie waren deutlich kleiner, kontrastreicher, dunkler, und sie hatten ein völlig anderes Verhalten. Sie flogen ungestüm herum, setzten sich kaum ab. Die waren dann auch #Neu4me . Ich begrüße die Art Nr. 416 für meinen Wohnort.
      Liguster-Langhornmotte - Adela croesella
      ca. 5-6 mm, die Männchen haben sehr lange, fadenförmige Fühler, die Fühler der Weibchen sind wesentlich kürzer und in der unteren Hälfte dick mit Schuppen oder Haaren besetzt, die bei passendem Licht metallisch glänzen. Die Raupen leben an Liguster, Sanddorn, Esche und Ulme. Die gelbe Querbinde wird nicht zum Flügelvorderrand hin breiter wie bei De Geers Langhornfalter.






      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Die De Geers Langhornfalter haben ja irre lange Fühler! Spontan und menschlich gedacht, fragte ich mich, ob sie die nicht stören im üblichen Tagesablauf...
      Auch die Liguster Langhornmotten haben mich beeindruckt. Dieser unterschiedliche Fühleraufbau bei Männchen und Weibchen...
      Du zeigst beeindruckend viele Falterarten. Kommen sie in Deiner Gegend so häufig vor (mehr als hier) oder siehst Du sie einfach schneller (so wie es mir mit den Ameisen geht?)

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Liebe Sabine,

      Nemophora degeerella, in solcher Zahl sitzend und so dicht beieinander habe ich sie noch nie gesehen, starke Fotos. Ich sehe diesen Männern immer gerne bei ihrem Lufttanz zu, da steckt irgendwie eine verborgene Choreografie dahinter. In diesem Jahr noch nicht, aber auch seit Tagen viele Sichtungen. So nebenbei, sie saugen auch an Rhabarberblüten.

      Liebe Grüße
      Udo
    • Liebe Adelheid und lieber Udo,
      @Addi, ich gehe schon ganz gezielt auf die Suche. Nachtfalter sind entweder tagsüber auf den Flügel, oder sie kommen ans Licht, oder an den Köder oder ans Pheromon (Sexuallockstoff). Nein, in meiner Gegend kommen sie sicher nicht häufiger vor als bei dir, eher würde ich sagen, dass hier im städtischen Umfeld eher weniger vorkommt. Wenn man viel stehend nach sich in der Luft Bewegendem schaut, entdeckt man eben auch kleine und kleinste Falter. Ich klappere auch regelmäßig Lichtquellen ab.

      @Udo Theiss: diese Flugchoreografie habe ich so tatsächlich erstmals erlebt. Meist fliegen die nur kurz und setzen sich an anderer Stelle wieder hin. Aber diese beiden Wolken mit fliegenden Falter fand ich sehr beeindruckend.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      15.06.2021
      es sollte nur ein kurzer Rundgang werden, ich war dann aber doch eineinhalb Stunden unterwegs. Am Garagenhof saßen zwei Sitzenbleiber der vergangenen Nacht (mutmaßlich).

      Immer noch auf den Flügeln ist der
      Große Wacholder-Blütenspanner - Eupithecia intricata
      Ruhestellungsspannweite 25 mm, solche "Wandbilder" sind genauso häßlich wie Falter am Leuchttuch.


      Oberhalb saß ein Spanner, oh, denke ich, ein alter Bekannter, den ich schon länger nicht mehr gesehen habe. Na gut, ein Erinnerungsfoto, damit ich zu Hause nicht vergesse, ihn in die Kartierungsliste einzutragen. Aber bei den ca. 860 Nachtfalter-Arten bisher kann man sich offenbar doch nicht alles merken, diese Art habe ich in Norderstedt noch gar nie gefunden. Na, sehr schön, dann begrüße ich die Art Nr. 417!
      Schwarzaugen-Bindenspanner - Cosmorhoe ocellata
      Die Raupen dieses kleinen, aber hübschen Spanners leben an Labkraut-Arten.



      Und weil diese Wandfoto so schrecklich sind, gebe ich noch ein Foto aus dem Archiv dazu:


      Im Stadtpark wurden einige Brennesselgebüsche inspiziert, und da sind ganz frisch wieder die typischen Brennessel-Tiere unterwegs:
      Spreizflügelfalter (Choreutidae) ohne deutschen Namen - Anthophila fabriciana
      "Kantenlänge" ca. 10 mm





      Und der
      Silberflecken-Wickler - Celypha lacunana
      10 mm, der häufigste Wickler bei uns.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)