Meine Funde vor der Haustür 2021

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Naturfreund*innen,
      04.06.2021

      Eine riesige Hornisse hat am Pappelstubben Holz geerntet.
      Hornisse - Vespa crabro




      Gestreifter Forst-Schnellkäfer - Dalopius marginatus
      6 mm


      Auf der Wiese mit Kinderschaukel hinter den Hochhäusern war vor einiger Zeit ein Bagger am Werk, der bis oben hin gewütet hat. Nun stehen am Rand der Wiese lauter Narzissen und andere, nicht heimische Zierpflanzen. Unter anderem diese kugeligen Blumen:
      Sternkugel-Lauch - Allium christophii
      #Neu4me


      Hübsch anzusehen ist er ja, aber da ist kein Insekt dran zu finden, oder doch nicht? An einer Blütenkugel fanden sich zwei Mini-Käferchen, ich unterstelle diese Art:

      Schwertlilien-Rüsselkäfer - Mononychus punctumalbum
      3,5 mm, die legen ihre Eier an Schwertlilien ab. Haben die sich hierher verlaufen oder verflogen? Ich würde mich freuen, wenn @Klaas Reißmann einen Blick darauf werfen könnte.




      Der Käfer wollte gar nicht von meinem Finger runter, da habe ich ihn auf eine Brennessel gesetzt:
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      05.06.2021

      Rindenstreckspringer - Marpissa mucosa
      10 mm, bestens getarnt auf einer Betonmauer


      Mausgrauer Schnellkäfer - Agrypnus murinus
      ca. 12 mm




      Erstmals bei uns gesehen:
      Lilienhähnchen - Lilioceris lilii
      ca. 7 mm




      Distel-Schildkäfer - Cassida vibex
      6 mm. Von Cassida bergeali am Foto nicht zu unterscheiden, dieser ist aber in Schleswig-Holstein nicht nachgewiesen. Auf dem Verbreitungskarten bei coleokat.de werden 12 Fundpunkte auf einer gedachten Linie von Stuttgart nach Dresden in den Bundesländern Baden-Württemberg, Nordbayern, Thüringen und Sachsen angegeben. Nach coleonet.de an sehr trockenen Standorten.


      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Mononychus punctumalbum ist richtig. Der ist in unserer Fauna unverwechselbar. Was den Cassida vibex betrifft, so ist die Distel ein sehr deutlicher Hinweis auf diesen, da bergeali auf Flockenblume sitzt. Verirrte Exemplare gibt es immer mal, aber dass es so extrem genau passt, würde ich in der Wahrscheinlichkeit gegen Null setzen. ;)

      Davon unabhängig: "gibt es in Schleswig-Holstein nicht"..., hast Du selbst erlebt, dass "gibt es nicht" gibt es nicht. ;) Ich erinnere mit Freuden an Deinen Aufsehen erregenden Nachweis von Cantharis paradoxa.

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Lieber Klaas,
      dankeschön für die Bestätigung dieses knuffigen Rüsselkäfers. Diese Wiese hinter den Hochhäusern, der Fundpunkt liegt 80 m Luftlinie vom Teich entfernt. Ein eher feuchter Standort, an dem man den Flockenblumen-Schildkäfer (Cassida bergealis) dann auch nicht erwarten dürfte.
      Du hast wieder deine großen Anteil an Cantharis paradoxa unterschlagen. Inzwischen ist auch der Bombus 4 Heft 3 erschienen, in dem der Fund/die Funde publiziert wurden, und du bist auch erwähnt. Ich habe dir das eingescannt und schicke dir das als PDF in einer Konversation.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      06.-07.06.2021

      Kamelhalsfliege (Rhaphidioptera)
      15 mm


      Der Käfer saß an einer Hausmauer.


      Aaaaha, mit blättrigen Fühlerenden. Dann sucht man bei den Blatthornkäfern (Scarabaeidae), wird dort aber nicht fündig. Also bei Kerbtier alle Familien durchsucht, bis ich bei der Familie Knochenkäfer (Trogidae) hängen blieb. Die Auswahl dort ist mit 4 Arten überschaubar. In der Roten Liste Schleswig-Holstein heißt die Familie Erdkäfer bzw. Scharrkäfer, in der Liste stehen vier Arten:
      Trox sabulosus - 8-9 mm - sehr selten, RL2
      Trox hispidus - 9-11 mm - extrem selten, RL1
      Trox scaber - 5-8 mm - selten
      Trox cadaverinus - ohne Größenangabe - ausgestorben, letzter Nachweis 1916.
      Von der Größe und vom Aussehen und der Wahrscheinlichkeit passte dieser am besten:
      Erdkäfer (Trogidae) ohne dt. Namen - Trox scaber
      6 mm, die Käfer ernähren sich von Keratin und leben in Vogelnestern.
      #Neu4me








      Bei der Insektenbox findet man den in der Familie Erdkäfer insektenbox.de/kaefer/troxsc.htm

      Immer wieder kommt die Klappergrasmücke in den Vorgarten, aber wenn, dann habe ich fast nie die Kamera dabei.
      Klappergrasmücke - Sylvia curruca






      Frau Dompfaff - Pyrrhula pyrrhula


      Gemeiner Totengräber - Necrophorus vespillo
      18 mm, ein Aaskäfer (Silphidae), der reichlich Taxidienste für Milben macht. Fühlerblätter rot, Halsschild vorn behaart, Schiene des Hinterbeins gekrümmt.


      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      08.06.2021
      Solo für einen Herrn
      Ich wär' so gern ein Kormoran,
      dann schaut man mich bewundernd an,
      die Flügel mache ich ganz breit,
      nehme für das Sonnenbad mir Zeit.
      Doch schließlich die Erkenntnis dann:
      Ich bin doch nur ein Amselmann.

      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Naturfreund*innen,
      08. und 09.06.2021
      Seit einiger Zeit versuche ich, dicht an die Klappergrasmücken heranzukommen für ein gutes Foto. Am späten Nachmittag ist ein Pärchen (vermutlich mit Jungvogel) immer zwischen zwei Bäumen hin- und hergeflogen. Ein bißchen wie bescheuert bin ich hin- und her und her- und hingewechselt, es hat nur mit wenigen Aufnahmen geklappt.
      Klappergrasmücke - Sylvia curruca




      Mit anderen Vögeln hat es ein kleines bißchen besser geklappt, leider etwas einseitig von der Sonne angeleuchtet:
      Frau Gimpel - Pyrrhula pyrrhula


      Und dann hörte ich in einem Gebüsch die Stimmen von Jungvögeln, als plötzlich ein Altvogel aus dem Strauch herausschoss. Erst auf eine Treppe, dann auf ein Geländer. Und kurz darauf flog das Küken sehr unbeholfen knapp über dem Boden heraus. Ich habe die Bilder mehrfach umbenannt, ich denke jetzt aber, dass die Mönchsgrasmücke richtig sein müsste, weil der dunkle Schopf auf Augenhöhe endet (bei der Klappergrasmücke bis unter das Auge geht):
      Mönchsgrasmücke - Sylvia atricapilla









      Die Marienkäfer sind schon auf dem Weg zur neuen Generation:
      Larve Siebenpunkt-Marienkäfer - Coccinella septempunctata
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Das Küken sieht ja noch sehr verletztlich aus! Dass es mit den kurzen Flügelchen überhaupt fliegen kann... Hoffen wir, dass es die Eltern weiterhin gut beschützen!
      Eine Marienkäfer-Larve würde ich auch gerne einmal entdecken! Für "Mama Vogel" wäre sie natürlich jetzt ein wirklich stärkender Brocken...

      Viele Grüße
      Addi
      Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön.
      Ich hob ihn auf. Er war so schön!
      Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.

      (Calvin O. John, Ute-Navajo)
    • Liebe Silke,
      dankeschön für die Bestätigung der Mönchsgrasmücke. Und von Uwe noch ein weiteres Bild von einer Kamelhalsfliege. Ja, die sieht man wirklich selten. Ein Grund dafür könnte sein, dass sie sich überwiegend in den oberen Bereichen von Bäumen aufhalten sollen.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Dankeschön, lieber Werner.
      Liebe Naturfreund*innen,
      Funde vom 10.06. - 15.06.2021

      Larve Echte Käferzikade - Issus coleoptratus


      Graugrüner Schenkelbock - Oedemera virescens
      ca. 10 mm


      Feld-Blattwespe - Tenthredo campestris
      15 mm und #Neu4me








      Heute im Stadtpark war zunächst einfach so gar nichts zu finden außer ein paar Fliegen und einer Wanze, die ich gefühlt schon mindestens 195 Mal aufgenommen haben. Na gut, dann eben eine
      Ameise
      für Adelheid @Addi


      Aber das schon bei den Faltern erwähnte Brennesselgebüsch war richtig gut, da gab es den
      Distelbock - Agapantia villosoviridescens
      15 mm




      Das Highlight des Tages sollte dann aber ein anderer Käfer werden:
      Eichenwidderbock - Plagionotus arcuatus
      15 mm. Dass der #Neu4me für mich war, war sofort klar. Die Käferlarven leben bevorzugt an Eichen, die es im Stadtpark reichlich gibt. Die Art ist #geschuetzt geschützt, nach Roter Liste 2011 für Schleswig-Holstein selten und als gefährdet eingestuft (Rote Liste 3). Über den schicken Käfer habe ich mich echt gefreut und ihn schon online kartiert.




      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Sabine, Glückwunsch zum Eichenwidderbock! Das ist ja ein wirklich ein hübsches Tier! Es scheint ja eine ganze Menge solcher bunt gemusterter Bockkäfer zu geben, ich bewundere die meist nur online; aber mein allererster war der rot-schwarz weiße von letzter Woche (Chlorophorus trifasciatus). In Madrid gibt es auch so einen gelb-schwarzen Plagionotus, natürlich endemisch und hier nicht zu finden.
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Das Highlight des Tages sollte dann aber ein anderer Käfer werden:
      Eichenwidderbock - Plagionotus arcuatu
      Ein Highlight mit Neidpotenzial! Aber dir gönn ich es natürlich von Herzen!
      Beste Grüße,
      Stefan

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Lifelist:
      Vögel:
      - Deutschland: 260, Schneesperling
      - Welt (2021): 272 (194), Schneesperling (Nebelkrähe)
      - (Garten): 98, Gartenrotschwanz
      Sonstige Wirbeltiere: 65, Gämse
      Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 859, Otiorhynchus geniculatus
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Dankeschön, lieber Werner.
      Liebe Naturfreund*innen,
      Funde vom 10.06. - 15.06.2021

      Larve Echte Käferzikade - Issus coleoptratus


      Graugrüner Schenkelbock - Oedemera virescens
      ca. 10 mm


      Feld-Blattwespe - Tenthredo campestris
      15 mm und #Neu4me








      Heute im Stadtpark war zunächst einfach so gar nichts zu finden außer ein paar Fliegen und einer Wanze, die ich gefühlt schon mindestens 195 Mal aufgenommen haben. Na gut, dann eben eine
      Ameise
      für Adelheid @Addi


      Aber das schon bei den Faltern erwähnte Brennesselgebüsch war richtig gut, da gab es den
      Distelbock - Agapantia villosoviridescens
      15 mm




      Das Highlight des Tages sollte dann aber ein anderer Käfer werden:
      Eichenwidderbock - Plagionotus arcuatus
      15 mm. Dass der #Neu4me für mich war, war sofort klar. Die Käferlarven leben bevorzugt an Eichen, die es im Stadtpark reichlich gibt. Die Art ist #geschuetzt geschützt, nach Roter Liste 2011 für Schleswig-Holstein selten und als gefährdet eingestuft (Rote Liste 3). Über den schicken Käfer habe ich mich echt gefreut und ihn schon online kartiert.





      Die Ameise würde ich bei Lasius einordnen. Der Plagionotus arcuatus ist möglicherweise in seiner Seltenheit überschätzt, bzw. einfach per Rundumschlag mit allen anderen Böcken zusammen (bis auf ein paar Ausnahmen) unter Schutz gestellt. Ist halt groß, hübsch und auffällig. Man sieht ihn heute kaum noch. In meiner Jugend war er die gängige Art im Mai und Juni auf Stapeln aus Eichen bestehend. Heute auf den Stapeln nicht mehr anzutreffen. Vergleichsmöglichkeiten fehlen, aber es dürfte eher darin begründet liegen, dass gefällte Stämme mittlerweile fast ausnahmslos mit Insektiziden eingenebelt werden. Holzstapel im Wald, früher ein Hort des Lebens und ein deutliches Anzeichen für das, was in dem Wald am entsprechenden Holz lebt, sind heute einfach nur noch eine tote Holzwüste... :(

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Danke, Klaas,
      für den Lasius, ich habe es nachgetragen. Also, Holzstapel liegen im Stadtpark natürlich überhaupt keine herum. Und einzelne Äste oder Stammteile schon erst recht nicht.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)