Pilz- und Beeren-Neuigkeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pilz- und Beeren-Neuigkeiten

      Gruß an alle Neugierigen im Forum


      Meines Nachbars Leidenschaft ist die Jagd. Gestern ertönte wieder sein Horn: Jagd frei. Abschließend wird die ‚Strecke‘ gemeinsam in Augenschein genommen.

      Ich, der Hermann stiefelte bereits mehrere Tage allein querfeldein, überwiegend durch Wald und Heide. Mal fand er Altbekanntes, mal Pflanzen oder Tiere die neu für ihn waren. Einige davon möchte er heute der Forum-‚Jagdgesellschaft‘ zeigen.
      In eine morsche Birke zimmerte ein Specht in Brusthöhe ein Loch, um an die Tierlein im Stamminnern zu gelangen. Ich nahm das in Augenschein und sah zufällig unten am Stamm buntes Etwas. Ich wollte Dem zuerst keine Beachtung schenken. Doch dann wurde fotografiert.



      Das Ergebnis enttäuschte,das Foto gab die Naturfarbigkeit nicht wieder. Ein Stückchen wurde auf die Hand genommen um es besser auszulichten.

      xxxxxxxxx

      Jetzt, denke ich, Kann ‚Seide‘ wie beim Foto vom ‚Leuchtendem Weichporling‘ (Uwes Beitrag vom 8.8.) ebenfalls anmerken: „Whow, der Pilz hat ja eine tolle Farbe“. –
      wenn es dann ein Pilz ist. Dessen war ich mir nicht sicher.

      Doch es gibt ja Kenner in unseren Reihen. Ich klopfte beim Thomas an. Ja, antwortete er, es ist ein Pilz, er hat sogar einen Namen, nämlich Phlebia radiata, Orangeroter Kammpilz.

      Der Hermann vergewisserte sich per Internet, eine weitere Frage beantwortet Thomas auch, und schüttelte sein Haupt: was es auf dieser unserer Welt nicht alles gibt – und soviel Ausarbeitungen und vor allem Fotos zu Gebieten, die mir zuvor ‚Böhmische Dörfer‘ waren. Es ist schon interessant im Natur-Forum.


      Das zweite Fragegewächs zeige ich sofort. Ich bemerkte es, obwohl es kleinwüchsig ist, auf einer kleinen Lichtung zwischen kleinen Beerensträuchern.



      Flechte und zugleich Pilz. Wer sich darüber informieren will, kann im Internet nachschauen. Cladonia fimbriata wäre die Anfangseingabe. Ich bin kein Professor der Biologie.
      Mir reicht die Freude über Neuentdeckungen und Staunen über Naturvielfalt.

      xx

      Zwischen allem krabbelt noch diese Spinne umher. Wieder der Name unbekannt. Mit Sicherheit sah ich eine solche noch nie in meinem Garten.
      Das Netz, eines von mehreren, wird vermutlich von einer Spinne geschaffen sein - die Weberin sah ich nicht.

      xxx

      Nur zu gern wüsste ich, wer aus dem Forum auf Anhieb die Frage beantworten kann, welche Pflanze solche Blüten hervorbringt.
      Was ich auch nie beachtet hatte und mich jetzt überraschte war, dass -- Ich zeige ein Foto

      alles von einer Pflanze gleichzeitig!

      Wir haben Mitte Oktober. Beeren und Blüten, und das nicht nur an einem Strauch, sondern flächig zu sehen.
      Meine Frage: ist das bei Preisselbeeren Vaccinium vitis-idaea alljährlich so, oder nur in diesem?

      die zweite Blütenart



      ein weiterer Irritierer an der Pflanze: keine Blüte, ein wenig vorkommender einzelner Sproß.



      Wenn das Pflücken nicht so mühsam wäre - zu Pilzen schmecken sie bestens.

      Hermann (nach einigen Stunden am PC) 18.10.2020

      .
      Bilder
      • 14 - Kopie (2).JPG

        199,44 kB, 456×717, 0 mal angesehen
      • 10.JPG

        241,8 kB, 737×553, 0 mal angesehen
      • 14 - Kopie (2).JPG

        159,27 kB, 410×645, 0 mal angesehen
      • 14 - Kopie.JPG

        223,37 kB, 492×657, 0 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von block ()

    • Lieber Hermann,
      deine Spinne ist eine Listspinne (Pisaura mirabilis).
      Die Trompetenflechten (Cladonien) lassen sich am Foto nicht bestimmen.
      Bei Preiselbeeren kenne ich das seit Jahren, dass Beeren und Blüten an einer Pflanze zeitgleich vorkommen, ebenso bei Heidelbeeren.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • *freu: Pisaura mirabilis kam mir auch in den Sinn :)
      War nur wegen des starken Orange kurz irritiert, aber da sind sie ja flexibel.
      Und sie sägten an den Ästen, auf denen sie saßen und schrien sich ihre Erfahrungen zu, wie man besser sägen könne. Und fuhren mit Krachen in die Tiefe. Und die ihnen zusahen beim Sägen schüttelten die Köpfe und sägten kräftig weiter.
      (Bertold Brecht)