Weibchen von Halictus sexcinctus oder Halictus scabiosae? => Andrena spec. (Bestimmung nur bis Gattung möglich)

    • bestimmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weibchen von Halictus sexcinctus oder Halictus scabiosae? => Andrena spec. (Bestimmung nur bis Gattung möglich)

      Hallo liebesNaturforum!

      Am 21. August 2020 wollten wir auf einer Wiese nahe unseres Wohnortes ein wenig auf Faltersuche gehen.
      (Über diese Wiese hatte ich schon einmal in einem Thread von Sabine berichtet)

      Leider waren wieder kaum Tagfalter zu beobachten. Neben ein paar Hauhechelbläulingen, mehreren Weißlingen (nicht näher bestimmt), einem Kleinen Perlmutterfalter und zwei Kleinen Sonnenröschen-Bläulingen haben wir nicht viel anderes entdeckt. Normalerweise war hier zu dieser Zeit weitaus mehr los!

      Allerdings gab es dort Unmengen von Zünslern der Art Agriphila tristella, die bei jedem Schritt aus der Wiese vor uns hochflatterten.

      Auf der Fläche gibt es einige Stellen mit Flockenblumen (Centaurea jacea agg.), auf denen dann doch noch ein paar weitere Insekten zu sehen waren:



      Ganz auffällig auf den Blüten waren sehr große Furchenbienen, welche ich (hoffentlich) relativ sicher als Gelbbindige Furchenbienen (Halictus scabiosae) bestimmen konnte. Diese Art breitet sich wohl zurzeit von Süden kommend nach Norden aus und hat auch Niedersachsen erreicht:







      Zwischen den Gelbbindigen Furchenbienen waren auch einige Exemplare, welche ich nicht so leicht zuordnen konnte. Bei der Bestimmung bin ich eher bei Weibchen der Sechsbindigen Furchenbiene (Halictus sexcinctus) gelandet:





      Frage nun: Handelte es sich bei diesen Exemplaren um Halictus sexcinctus oder Halictus scabiosae?

      Viele Grüße
      Burkhard

      Fundort:
      Magere Wiese
      MTB 4026/2 (LKHildesheim)
      Höhe üNN 150m
      Aufnahmedatum: 21.08.2020

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von burki ()

    • Lieber Burkhard,
      ich kann dir leider nicht helfen, aber @Andreas Haselböck hat auf seiner Homepage ein Artportrait von Halictus sexcinctus:
      naturspaziergang.de/Wildbienen…e/Halictus_sexcinctus.htm
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Sabine,

      Sabine Flechtmann schrieb:

      ich kann dir leider nicht helfen, aber @Andreas Haselböck hat auf seiner Homepage ein Artportrait von Halictus sexcinctus:
      naturspaziergang.de/Wildbienen…e/Halictus_sexcinctus.htm
      das habe ich mir u.a. natürlich alles angesehen und bin zu keinem konkreten Ergebnis gekommen.

      Vielleicht sagt ja @Andreas Haselböck (oder jemand anderes mit mehr Wildbienen-Erfahrung als ich) noch etwas dazu!

      Viele Grüße
      Burkhard
    • Hallo Andreas,

      vielen Dank für die Bestimmung!

      Andreas Haselböck schrieb:

      da hätten wir zum einen Männchen und Weibchen von Halictus scabiosae, bei diesen Männchen aber auch ein Männchen aus der Halictus simplex Gruppe.

      Das andere Weibchen ist eine Andrena, näheres kann ich anhand der Fotos nicht sagen.
      Es waren also 3 Arten auf den Flockenblumen unterwegs.

      Auch wenn es bei Halictus simplex und der Andrena nicht zur Art reicht, ist es interessant, was auf so einer stinknormalen Wiese los ist, wenn sie nur ein wenig extensiver bewirtschaftet wird.

      Die Wiese liegt direkt neben der Autobahn A7. Diese wurde 3 Spurig erweitert und ein Streifen auf der Fläche wurde für Baufahrzeuge genutzt. Auf diesem mageren Rohboden hatten sich Unmengen von wilden Möhren mit spärlichem Bewuchs angesiedelt. 2018 flogen dort zum ersten mal Schwalbenschwänze, die auch bei der Eiablage an Daucus carota beobachtet werden konnten.
      Leider hat der Eigentümer diesen Streifen im Winter 2018/2019 aufgedüngt. Dieses und letztes Jahr war kein Schwalbenschwanz mehr zu sehen.

      Viele Grüße
      Burkhard