Laubfrösche die Auslöser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Laubfrösche die Auslöser

      Hallo, insbesonders Ihr Laubfroschkenner

      Gestern, zurückkehrend von dem üblichen Kontrollgang, ob sich wohl Schmetterlinge blicken lassen und welche, treffe ich einen mir unbekannten Pirscher. RE das Kennzeichen am Auto. Ich spreche ihn an. Ja, er komme aus Recklinghausen.
      Seine Gegenfrage: Sind Sie wegen der Laubfrösche hier? Erstaunt verneine ich die Frage, antworte jedoch, dass sie es diesem Jahr zahlreich zu sehen seinen. Disput: Nein, das stimme nicht, er habe hier schon mal 25 Stück auf einmal fotografiert.
      Ich schluckte nur usw. Meine Beocbachtung an diesem Tag: Ich sah sie so zahlreich wie kaum jemals. Natürlich waren die Jungfröschlein weit in der Überzahl, überwiegend auf Brombeergebüsch sitzend. Einmal zückte ich meine Kamera, weil ich den Anblick entzückend fand, wie das Fröschlein über den Blattrand lauert.


      Meinen Gegenüber beobachtete ich auch aus der Ferne. Er war gar nicht bis zum Hauptvorkommen der Frösche gegangen. Ungefragt packt er stattdessen aus: Er habe bereits alle Tierarten gesehen, einschließlich Wolf; nur die Schlingnatter fehle ihm noch. Dem Hermann verschlugs die Sprache. Der überlegte her und hin, sollte das vielleicht einer aus dem Forum sein? Unwahrscheinlich. Fest stand und steht: nicht meine Kragenweite.





      Wenn das längeres Gespräch geworden wäre, hätte ich ihm Teile meiner heutigen 'Beute' zeigen können und um deren Namen nachfragen können; mal überprüfen wie weit sein 'Latein' reicht.
      Ich zeige sie einfach mal hier, vielleicht gibt es hier Auskunft. Übrigens, das kleinste Tierlein ist wirklich klein (auf Millimeterpapier fotografiert). Er fiel mir nur auf, weil es auf meinem Rucksack spazierte, während ich mit dem größeren Käfer beschäftigt war. (ein zweiter, etwa 1/3 größer, war mir bereits entfleucht)

      ein Beutestück - ohne zu wissen woher und was

      Damit auch von Schmetterlingen des Tages in diesem Beitrag etwas vorkommt, zeige ich einen (Alt)bekannten. Vor einigen Wochen wurde nach ihm im Forum gefragt. Gestern zeigte er sich an meiner Fensterscheibe;
      heute zeige ich ihn hier. Immer wieder ein erfreulicher Anblick.

      Hermann 31.07.2020

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von block ()

    • Lieber Hermann,
      der Käfer ist ein Männchen von Corymbia rubra Rothalsbock.
      Die Wanze dürfte die Glattköpfige Schmalwanze Stenodema laevigata oder Stenodema virens Beulen-Schmalwanze aus der Familie der Weichwanzen (Miridae) sein.
      Das "grüne Beutestück" könnte (nach Bauchgefühl) eine Blattwespenlarve sein, die sind bis auf wenige Ausnahmen unbestimmbar. Aus der Perspektive kann man leider nicht sehen, ob es außer den Brustbeinen auch noch Baubeine gibt. Die haben Blattwespenlarven nämlich. Käfer-Larven haben nur Brustbeine.
      Ein Gelsenkirchner mit Recklinghausener Kennzeichen?
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • für Werner
      Grüß Gott, auch Dir

      Du fragst nach adulten Laubfröschen, die ich gesehen habe. Vermutlich möchtest Du wissen, von welch großem / alles relativ / kleinem Vorkommen berichtet wurde. Bei mir waren andere Dinge zu erledigen, darum meine Antwort etwas verspätet.
      Nun, ich schrieb, dass mein Augemerk den Schmetterlingen galt. Fröschlein wurden lediglich mitregistriert. -lein deswegegen, weil Jungfrösche überwogen. Unübersehbar dazwischen hier und da ein adulter Frosch. Gezählt habe ich sie nicht. Im Nachhinein schätze ich an die 10 Exemplare. Ich schrieb vom Recklinghausener Alle-Tiere-gesehen-haber, von seiner erzählten Vielfachsichtung. Ich versäumte ihn zu fragen ob seine Ahnen vielleicht Münchhausen hießen.
      Fakt ist, dass in unserem Gebiet den Laubfröschen ein zweites Biotop geschaffen wurde, das auch angenommen wurde. Ein Ortspolitiker (man kennt sich) kannte 'Fördertöpfe' , wußte um die Frischbrache einer Tongrube in seiner Nachbarschaft, einem Bildungsheim usw., Jetzt sind die Frösche auch dort zu hören - aber kaum zu sehen, das Gebiet ist kaum zugänglich.
      Fakt ist, dass wenn Wer Frösche sehen möchte und er zum passenden Zeitpunkt das Gebiet aufsucht, er sehr wohl welche entdecken kann.
      Auf der anderen Seite wird durch die Publikationen darüber - das Fernsehen war natürlich auch schon zur Stelle - die Tatsache meines Erachtens total aufgebauscht.

      Werner, das von hier
      bis demnächst
      Hermann
    • block schrieb:

      Im Nachhinein schätze ich an die 10 Exemplare.
      Guten Morgen Hermann ,

      Das ist sehr viel ,wenn ich da meinen Anblick von einem 20stel/Laubfrosch jährlich ,ins Verhältnis setze .

      block schrieb:

      Ich schrieb vom Recklinghausener Alle-Tiere-gesehen-haber, von seiner erzählten Vielfachsichtung. Ich versäumte ihn zu fragen ob seine Ahnen vielleicht Münchhausen hießen.
      Fein ausgedrückt ,Hermann ! :alright:

      Mir ist so ein Schaumschläger erst einmal begegnet ,ansonsten hat bei meinen seltenen Begegnungen mit anderen die Wellenlänge gepasst.
      Ich erinnere mich an eine Begegnung bei der Blaukehlchensuche 2018.Da saßen schon zwei auf der Lauer mit aufgebautem Equipment.
      Da hätte ich sogar verstanden ,daß sie ärgerlich reagieren - nein sie waren sehr nett.
      Dieses Bild hab ich neben ihnen stehend gemacht.

      Daß das Fernsehen dieses Laubfrosch-Refugium eines Besuches für würdig erachtete ,spricht für selbiges.