Ein paar Orchideen und etwas Eifel Teil 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein paar Orchideen und etwas Eifel Teil 1

      Kurz vor den Eisheiligen haben wir noch eine Eifeltour gemacht. Einmal durchs Lampertbachtal, ein Trockental in der Dollendorfer Kalkmulde.
      Und einen kleinen Abstecher über die grüne Grenze nach RLP zum Pinnert oberhalb des Kylltales. Der Bericht hat 3 Teile, die ich als Antwort anhänge.

      Start am Wanderparkplatz Lampertbachtal im Talgrund zwischen Ripsdorf und Dollendorf.
      Der Lampertbach führt im unteren Talbereich nur nach starken regenfällen Wasser. Meist ist das Tal trocken. Im oberen Talbereich versickert das Wasser im Kalkgestein.

      Blick vom Parkplatz talabwärts Richtung Ahrtal.


      weiter aufwärts passieren wir eine Wiese mit Stattlichem Knabenkraut (Orchis mascula), Herbstzeitlosen (Colchium autumnale), Schlüsselblumen & Löwenzahn




      im mittleren Talabschnitt


      an den Nordhängen blüht der Bärlauch




      die Vielblütige Weißwurz (Polygonatum multiflorum)


      und immer noch ein paar Exemplare des Buschwindröschens (Anemone nemorosa)




      auf den Wiesen das Gewimperte Kreuzlabkraut (Cruciata laevipes)


      unterhalb der Versickerungstellen ist das Bachbett ohne fließendes Wasser, aber immer noch feucht.




      oberhalb sieht es dann so aus


      wir verlassen das Tal und wandern duchs Reipstal aufwärts


      und weiter geht es in Teil 2....
    • Ein paar Orchideen und etwas Eifel Teil 2

      ... weiter mit dem Rückweg über die Höhen.

      Kurz vor der Blüte, das Große Zweiblatt (Listera ovata)


      Schlüsselblumen (Primula verus)


      Löwenzahn mit merkwürdigen Blättern ;)


      und mit Würfel-Dickkopffalter


      Zartschrecke an Storchschnabel


      und jede Menge Stattliches Knabenkraut (leider kein einziges Exemplar des Helmknabenkrautes, das hier sonst zahlreich blühte)


      Blick zum Höneberg, inzwischen hatte die Luftfeuchtigkeit zugenommen, es wurde dunstiger.


      An den Ackerrändern zahlreiche Blüten
      Kornblume (Centaurea cyanus)


      Inkarnatklee (Trifolium incarnatum)


      Boretsch (Borago officinalis)


      Klatschmohn (Papver rhoeas)


      Pyrenäen-Storchschnabel (Geranium pyrenaicum)


      Klee-Gitterspanner


      Pantherspanner


      Scheinbockkäfer


      und hoch in der Luft ein Turmfalke



      von hier geht es weiter mit dem Pinnert oberhalb der Kyll....
    • Ein paar Orchideen und etwas Eifel Teil 3

      Im NSG Pinnert wollte ich nach den Ragwurzen sehen...

      leider hat die Trockenheit im April hier für Auslese gesorgt.
      nuir wenige Exemplare der Fliegenragwurz (Ophrys Insectifera)




      und noch weniger Hummelragwurz (Ophrys holoserica) kurz vor der Blüte


      Orchis mascula gtab es in großer Zahl




      Blick von der Höhe auf das Hippelsteinchen


      Ginsterblüte am Pinnert


      und viele Schlüsselblumen




      dazwischen immer wieder Orchis mascula




      am Hippelsteinchen


      das nenne ich mal Löwenzahnwiese


      und zum Abschluß mitten im Rapsfeld eine Insektenfalle des Entomologischen Vereins Krefeld (eine von mehreren im Gebiet des Pinnert)


      und damit sind wir am ende der Tour.

      Viele Grüße

      Dirk
    • Dirk_GL schrieb:


      und noch weniger Hummelragwurz (Ophrys holoserica) kurz vor der Blüte


      Moin Dirk,

      ich war gestern mal kurz in der Ecke. Von der Hummel habe ich gar nichts gesehen, das wäre aber auch extrem früh. Bisher kam die immer erst ab Anfang Juni. Deine Hummel würde ich auch für einen Fliegenragwurz halten.

      Ansonsten ist dort mal wieder alles viel zu trocken. Die Fliegenragwurzen sind etwas nachgekommen, aber so wenig O. mascula habe ich dort noch nie gesehen. Inzwischen sind die auch alle vertrocknet. Die Mückenhändelwurz müsste auch bald kommen, allerdings haben die letzten Nachtfröste da viel Schaden angerichtet. Und O. militaris ist tatsächlich noch nicht so weit, das sonst stattliche Exemplar am Schützengraben ist noch ganz winzig, genau wie die Brandknabenkräuter oberhalb Alendorfs. Und der Kalksumpf sieht auch nicht gut aus ...

      Mal schauen, was die nächsten Wochen bringen.

      Beste Grüße

      Markus
      In girum imus nocte et consumimur igni
    • Lieber Dirk,
      das nenne ich mal wieder eine herrliche Wanderung in einem wunderbaren Gebiet, wie schön, wenn man derartige Kleinode in erreichbarer Nähe hat. Du hast eine schöne, vielfältige Auswahl an traumhaften Orchideen gefunden, und die Landschaftsaufnahmen sind prima und eindrucksvoll. Mir gefällt das Foto mit dem schiefen Stein besonders gut.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)