Habt ihr schon Windows 10?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich verwende Linux, brauche also eigentlich kein Windows. Wo ich es aus Bequemlichkeit für 2 oder 3 Anwendungen doch verwende, tut es mir ein "altes" Windows genau so gut. Die Furcht vor dem Wartungsende für Windows 7 (so wie vor längerem für Windows XP) wird einzig aus Geldgier vom Hersteller geschürt.

      Falls sich jemand für meine Kombination aus Linux und Windows interessiert: Im Linux läuft ein eine Virtualisierungssoftware namens VirtualBox, unter der sämtliche anderen Betriebssysteme laufen können, bei mir ein Windows 7. Da ich in diesem Windows 7 keine Mails lese, nicht im Web surfe und nur ganz, ganz wenige(einwandfreie) Anwendungsprogramme habe, spare ich mir die umständlichen Updates, die lästigen Neustarts und die Antivirensoftware. Das Starten und Beenden von Windows ist in 99 Prozent der Fälle nur ein Schlafenlegen und wieder Aufwecken, was jeweils in unter 20 Sekunden abläuft. In beiden Betriebssystemen habe ich jeweils Zugriff auf alle Dateien des anderen Systems.

      Liebe Grüße
      PeterP
    • Uwe 58 schrieb:

      Hallo
      Ich habe Windows 10 auf meinem Laptop. Dort ist es der letzte Schrott! Widerwillig habe ich gestern am PC das noch mögliche kostenlose Update genutzt. Alles läuft bestens. Stellt sich die Frage, warum ist das am Laptop so anders?

      Hallo Uwe,

      das kann ich so voll und ganz betätigen, wir hatten damals sofort auf Win 10 umgestellt, als es kam und damit fing auch der Ärger an.

      Seitdem Benutzen wir Linux mint :28: das gibts kostenlos im Netz.
      Gruß Elvi
    • Elvira B. schrieb:

      Seitdem Benutzen wir Linux mint das gibts kostenlos im Netz.
      Hallo
      Das habe ich ausprobiet. Aber es gibt Probleme mit Drucker/Scanner und einigen Windowsprogrammen. Auch fehlt mir ein schlankes flottes Bildbearbeitungsprogramm. In einigen Sachen hat Linux allerdings die "Nase vorn"!
    • Uwe 58 schrieb:

      Elvira B. schrieb:

      Seitdem Benutzen wir Linux mint das gibts kostenlos im Netz.
      HalloDas habe ich ausprobiet. Aber es gibt Probleme mit Drucker/Scanner und einigen Windowsprogrammen. Auch fehlt mir ein schlankes flottes Bildbearbeitungsprogramm. In einigen Sachen hat Linux allerdings die "Nase vorn"!
      ich denke mal, dass es eigentlich alle benötigten Anwendungen auch für Linux gibt. Selbst einen Kartenleser mit Linuxkompaktiblität habe ich gefunden. Für die Bildbearbeitung habe ich xnview, Photoscape 3.7 und den ji-Illumunator, den ich mit Wine betreibe. Für die Druck-und Scannhardware hat Linux das Cups-Modul, welches sich um die Beschaffung von Treibern kümmert. Man braucht nur während der Installation das gerät einschalten und Linux kümmert sich darum. Den Ärger mit Win 10 tue ich mir nicht mehr an seit ich von der Microsoft-Strategie weiß. Aber das kann jeder halten, wie er will.

      Gruß Martin, der sogar Software für das Fokusstacking gefunden hat.

      P.S. mich stört ebenso die Datenschnüffelei und die eingeschränkte Einbindung von Fremdsoftware.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von phoenix66 ()

    • Uwe 58 schrieb:

      Auch fehlt mir ein schlankes flottes Bildbearbeitungsprogramm.
      Hallo Uwe ,

      Ich hatte früher Picasa und war sehr zufrieden ,irgendwann war dann Schluß damit.

      Der @Waldgeist hat mich darauf hingewiesen ,es gäbe nun wieder oder noch eine Version Picasa 3.9 zum Herunterladen .

      Mit dieser hab ich nun meine 26000 Bilder teils bearbeitet und verwaltet -bin sehr zufrieden.
    • PeterPreus schrieb:

      Ich verwende Linux, brauche also eigentlich kein Windows. Wo ich es aus Bequemlichkeit für 2 oder 3 Anwendungen doch verwende, tut es mir ein "altes" Windows genau so gut. Die Furcht vor dem Wartungsende für Windows 7 (so wie vor längerem für Windows XP) wird einzig aus Geldgier vom Hersteller geschürt.

      Uwe 58 schrieb:

      Hallo
      Ich habe Windows 10 auf meinem Laptop. Dort ist es der letzte Schrott! Widerwillig habe ich gestern am PC das noch mögliche kostenlose Update genutzt. Alles läuft bestens. Stellt sich die Frage, warum ist das am Laptop so anders?
      Ich denke, ich bleibe bei meinem Windows 7 Professional. Einen Windows XP Rechner habe ich auch noch. Läuft einwandfrei... :)
      Gruß
      Peter
    • Hallo,

      ich nutze Windows 10 ebenfalls von Anfang an und bin mehr als zufrieden. Es gab noch nie Probleme damit, weder auf dem Desktop PC noch auf dem Laptop. Gegenüber älteren Betriebssystemen gibt es bei Windows 10 eine ganze Reihe von Verbesserungen die die Arbeit und die Sicherheit am PC erleichtern bzw. verbessern. Kurzum - ich möchte es nicht mehr missen.

      @phoenix66

      gegen Datenschnüffelei kann man einiges tun, was noch nicht einmal einen einzigen Euro kostet. Beispiele: Ich bin im WWW hauptsächlich mit zwei Browsern unterwegs die sogenanntes Tracking unterbinden. Tracking Cookies werden von vielen Verkaufsportalen eingesetzt um dich Website übergreifend zu verfolgen. Es wird so sämtliches Verhalten und Vorlieben sowie Interessen der Nutzer durch diese Tracking-Cookies festgehalten. Die Browser Cliqz + Brave unterbinden das. Brave bietet noch einen weiteren Vorteil. Man kann dort den Tor - Browser zuschalten und sich so absolut anonym im Netz bewegen. Nachverfolgung nahezu unmöglich. Und wem das immer noch nicht reicht kann sich zum Beispiel das Programm Windows 10 Privacy Fix von Abelssoft kostenlos herunterladen. Zahlreiche Einstellungen sorgen dafür das der Datensammelserver von Microsoft sowie kritische Dienste geblockt werden. Eine Pro Version mit einigen Vorteilen steht für schlappe 10€ auch zur Verfügung.

      Für mich gibt es keinen Grund auf alte, keineswegs schlechte Microsoft - Betriebssysteme, die nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt werden, zu setzen.

      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • HarryR. schrieb:

      Für mich gibt es keinen Grund auf alte, keineswegs schlechte Microsoft - Betriebssysteme, die nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt werden, zu setzen.
      Meine Frau hat auch Windows 10 auf ihrem "Klappräkner" :D installiert und ist sehr zufrieden damit. Ich hatte ihr sogar bei der Installation geholfen und bin daher etwas vertraut damit. Allerdings finde ich es etwas "überautomatisiert", um das mal etwas laienhaft auszudrücken. Übrigens wurde Windows XP noch Jahre nach dem Endetermin für den Support weiter mit Updates versorgt. Und sogar heute kommen ab und zu noch wichtige Updates rein. So wird das auch bei Windows 7 (besonders bei der Professional-Version) sein. Und dann werde ich mir bis zum absoluten Aus, bestimmt vorher schon einen neuen Rechner (evtl. Apple) gekauft haben... ;)
      Gruß
      Peter
    • Hallo Peter,

      das etwas „ überautomatisierte“ kann man schon mit Windows 10 eigenen Bordmittel etwas einschränken. Unter alle Einstellungen und Datenschutz lassen sich Funktionen deaktivieren bzw. aktivieren. Unter Cortana kannst du die Sprachassistentin zum Schweigen bringen.

      Ob Windows 7 trotz dem bevorstehenden Support Ende weiterhin mit Updates versorgt wird kann ich nicht sagen. Unbedingt darauf bauen würde ich persönlich nicht. Aber das kann ja jeder so halten wie er möchte. Einen neuer Rechner ist immer was Feines. Ich baue mir die immer selbst zusammen. Das macht ein Riesenspaß und ich kann die Komponenten wählen die auch wirklich möchte.

      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • Liebe Leute,

      ich weiß, dass es eine niemals zum Ende kommende Diskussion ist, welche Software (welches Auto, welche ...) besser ist als andere. Ich will daher nur noch ein einziges Mal darauf hinweisen, dass die Sache mit den künftig fehlenden Sicherheitsupdates, deren Termin ja ganz willkürlich vom Hersteller festgesetzt wird, zu 99 Prozent ein Marketinggeschwätz ist, um Umsatz und Gewinn zu steigern. Das ist das gute Recht der Hersteller, aber nicht jeder Verbraucher muss das mitmachen.

      Wenn zum Beispiel ein Windows XP 13 Jahre lang, ein Windows 7 10 Jahre lang auf dem Markt waren und in dieser Zeit unzählige Updates zur Fehlerbehebung erfahren haben, so kann man davon ausgehen, dass die gröbsten Fehler schon längst beseitigt sind. Warum gibt es dann immer noch regelmäßig Fehlerbehebungen? Der Grund liegt ganz einfach darin, dass mit den Updates nicht nur Fehler behoben werden, sondern auch eine große Anzahl von Verbesserungen und Erweiterungen eingespielt werden. Alle diese Änderungen des Betriebssystems und der angeschlossenen Anwendungen können natürlich wieder neue Fehler enthalten (und tun das auch), die dann mit einem der nächsten Updates beseitigt werden (die dann wieder Neues mit neuen Fehlern aufweisen usw. usw.).

      Diesen Teufelskreis zu durchbrechen gelänge nur, wenn ab einem bestimmten Zeitpunkt in ein "zu altes" Betriebssystem nur noch Updates für die reine Fehlerbehebung und sonst nichts eingespielt würden. Dann allerdings würden (zu) viele Nutzer noch bei den alten Systemen bleiben und B. G. hätte vielleicht ein paar Milliarden weniger (ich möchte ihn nicht beschimpfen, er tut ja auch Gutes mit seinem Geld).

      Das Chaos in der Berliner Stadtverwaltung, die auf Biegen und Brechen den kompletten Umstieg von Windows 7 auf Windows 10 zum Jahresanfang 2020 erzwingen will, finde ich ziemlich lächerlich.

      Ich sehe selbstverständlich auch gute Gründe zum Umstieg auf ein neues Betriebssystem, wenn es etwa neue Funktionen aufweist, die mir wichtig erscheinen oder wenn eine für mich unabdingbare Anwendung das neue System erfordert.

      Jede/r soll nach Abwägung der Möglichkeiten das tun, was er/sie für gut befindet, aber lasst euch nicht scheuchen!

      Liebe Grüße
      PeterP
    • Hallo Harry,

      vieles über Windows 10 ist mir bekannt, da ich mich immer vorher informiere auf was ich mich einlasse.
      Irgendwie ging der ganze Betrieb auf meinem Rechner drunter und drüber. Es fehlten nach Schließung einiger Ports plötzlich einige Hardwaretreiber. Das hat den Ausschlag für die Abkehr von Windows eingeleitet. Seit über einem Jahr habe ich Win 7 neben Linuxmint-19.x cinnamon 64bit installiert und bin sehr zufrieden. Künftig wird Win 7 nur noch für MS-Kaufsoftware verwendet.

      Gruß Martin, der sich entschieden hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von phoenix66 ()

    • Tut es doch! Man muss es eben nur richtig bedienen können.
      Habe kürzlich zwei PCs von Win7 auf Win10 geupgraded und manche Programme laufen endlich wieder. 8o

      Selbst ältere PCs laufen noch damit, dass man damit arbeiten kann, sofern man sie mit 4GB RAM oder mehr aufrüsten kann. Und das mitunter auch in 64-bit-Modus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noctilux ()

    • Noctilux schrieb:

      Tut es doch! Man muss es eben nur richtig bedienen können.
      Habe kürzlich zwei PCs von Win7 auf Win10 geupgraded und manche Programme laufen endlich wieder. 8o

      Selbst ältere PCs laufen noch damit, dass man damit arbeiten kann, sofern man sie mit 4GB RAM oder mehr aufrüsten kann. Und das mitunter auch in 64-bit-Modus.
      nach meinen Informationen ist der Zustand bei Windows 10 so nur vorübergehend, weil ich andere öffentliche Bekanntmachungen oft genug zu lesen bekomme. Vielleicht solltet ihr dieser unabhängigen Nachrichten-Plattform mehr Beachtung schenken? heise.de
      Ich bin bei Windows seit Win 98SE, was es noch vor 2000 gab und arbeitete mit den folgenden BS Win Me, Win XP und Win 7(das fehlerhafte Win Vista hat Microsoft "freiwillig" zurückgezogen). Auf das ebenfalls fehlerhafte Win 8 wurde schnell eine 8.1-Version nachgeschoben. Von einem marktführenden Softwarekonzern, der auch noch stolze Preise für seine Software aufruft, erwarte ich sowas nicht. Diesen Aspekt sollte man immer vor Augen halten. Klar gab es auch fehlerhafte Linux-Versionen. Aber für kostenlose Software sollte man keine großen Ansprüche stellen. Damit bin ich mit dem Thema Microsoft durch :thumbdown: .

      Gruß Martin, der sich nicht alles gefallen lässt.