Ist das ein Riesenschirmling (Macrolepiota)?

    • unbestimmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist das ein Riesenschirmling (Macrolepiota)?

      Servus zusammen,
      an der Ostsee zwischen Scharbeutz und Haffkrug, direkt am Strandweg (unmittelbar hinterm Deich zwischen der Strandallee und dem Strandweg) habe ich Mitte Oktober diesen Pilz gefunden. Er war etwa 20 cm hoch und hatte einen Schirmdurchmesser von etwa 15 bis 20 cm. Auf einem etwa 10 qm großen Fleck standen sehr locker verteilt sechs dieser Pilze. Der Boden, auf dem die Pilze standen, war sehr sandig, Ostseesand halt. Ist das ein Riesenschirmling (Macrolepiota)? Kann man zur Art noch genaueres sagen? Danke.
      Liebe Grüße
      Klaus


















    • Lieber Klaus,
      ich sehe einen genatterten Stiel, damit kommen zwei Arten in Frage:
      Rußbrauner Riesenschirmpilz, Rußbrauner Parasol (Macrolepiota fuliginosa)
      123pilzsuche.de/daten/details/…aunerRiesenschirmpilz.htm
      und Parasol (Macrolepiota procera)
      123pilzsuche.de/daten/details/Parasol.htm
      pilzfotopage.de/Agaricales/slides/Macrolepiota_procera.html
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Liebe Sabine,
      vielen Dank für Antwort und Links. Ich habe bei den beiden von dir benannten Riesenschirmpilzen dirt gelesen, dass Sie sich u.a. in folgendem Punkt unterscheiden:

      Rußbrauner Riesenschirmpilz: Fleisch weiß

      Parasol: Fleisch hellbraun, gelbbraun

      Bei meinem „Pilz“ ist das Fleisch nach meinem Dafürhalten eindeutig schneeweiß (vgl.letztes Bild); spricht das nicht für den Rußbraunen Riesenschirmpilz?

      Liebe Grüße
      Klaus
    • Lieber Klaus,
      ich kenne von den beiden Arten nur den Parasol aus eigener Anschauung. Und was man an der Verletzungsstelle am Hutrand sehen kann, da bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich das Fleisch ist oder nur Lamellen.
      Auf Harrys Homepage ist der Rußbraune Parasol leider nicht abgebildet, die bei 123Pilze gezeigte, zwiebelknollig verdickte Stielbasis ist auf deinen Foto nicht abgebildet bzw. kann die Stielbasis auf den Fotos zu dem Bestimmungspunkt nicht herangezogen werden. Der Rußbraune Parasol ist selten und mit nur einem Fund in Schleswig-Holstein bei pilze-deutschland.de verzeichnet. Auch scheint mir bei 123Pilze, dass der Stiel etwas dicker zu sein scheint. Die Stiele auf deinen Fotos sind eher dünn. Und von der Wahrscheinlichkeit her scheint mir der "normale" Parasol wahrscheinlicher (doof formuliert). Vielleicht kann Harry ( @HarryR. ) etwas dazu sagen?
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Hallo
      Ich würde vom Aussehen sagen, das ist ein alter Parasol. Der Normale und der Dunkle sind doch fast nicht zu unterscheiden. Was ist nun wieder dran an zwei Arten? Vor einiger Zeit war der Dunkle eine Varietät vom Parasol. Die Pilznamen wechseln ja schneller als manche die Socken! 8o
      Ich habe auch schon den Dunklen gefunden und als Parasol verspeist. #essbar Lecker! ;) Scheiß auf die Namen! :D
    • Hallo zusammen,


      Sabine Flechtmann schrieb:

      Auf Harrys Homepage ist der Rußbraune Parasol leider nicht abgebildet
      stimmt nicht. Seit heute morgen ist er drin. Hier geht es lang. Im Text ist auch zu lesen wie man die zwei, oder besser die drei, am einfachsten auseinander halten kann.


      Sabine Flechtmann schrieb:

      Der Rußbraune Parasol ist selten und mit nur einem Fund in Schleswig-Holstein bei pilze-deutschland.de

      stimmt auch nicht. Macrolepiota fuliginosa ist etwa genau so häufig wie Macolepiota procera. Er wird aber sehr oft für einen normalen Parasol gehalten. Auf die Verbreitung bei pilze deutschland.de kannst du dich nicht verlassen. Dieses Kartierungswerk gibt bei weitem nicht die wahre Verbreitung der Pilze wieder. Es hat mehr Löcher wie mein Küchensieb. :)


      Uwe 58 schrieb:

      Ich würde vom Aussehen sagen, das ist ein alter Parasol.
      Da stimme ich dir zu. Was ich so sehe spricht jedenfalls dafür.


      Uwe 58 schrieb:

      Der Normale und der Dunkle sind doch fast nicht zu unterscheiden
      Stimmt nicht. Weiß man worauf man achten sollte ist es eigentlich ganz einfach. Folge oben dem Link zu meiner HP.


      Uwe 58 schrieb:

      Was ist nun wieder dran an zwei Arten? Vor einiger Zeit war der Dunkle eine Varietät vom Parasol
      Sowohl Mykobank als auch das index fungorum führen ihn als eigenständige Art. Aber wie lange? Dein Beispiel mit den Socken hat wohl seine Berechtigung. :D :D

      Klaus B. schrieb:

      Rußbrauner Riesenschirmpilz: Fleisch weiß

      Parasol: Fleisch hellbraun, gelbbraun
      Im Fleisch zeigen beide Arten nahezu identische Farben. Nämlich weiß. Dass der Parasol hellbraunes Fleich haben soll kann ich nicht nachvollziehen.


      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • Lieber Harry,

      HarryR. schrieb:

      Seit heute morgen ist er drin
      und mit einem sehr schönen, aussagekräftigen Foto.

      HarryR. schrieb:

      stimmt auch nicht. Macrolepiota fuliginosa ist etwa genau so häufig wie Macolepiota procera. Er wird aber sehr oft für einen normalen Parasol gehalten. Auf die Verbreitung bei pilze deutschland.de kannst du dich nicht verlassen.
      Tja, an irgendwas muss man sich doch halten, wenn der im LAUX zB auch nicht drin ist. Wie gut, dass du da genauere Informationen hast.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Lieber Harry,
      ich gestehe unumwunden, dass ich keine eigenständige Ahnung hinsichtlich der Farbe des Fleisches der beiden diskutierten Pilze (weiß/braun) habe. Ich habe lediglich festgestellt, dass in den von Sabine angegebenen Fundstellen (siehe oben) die genannten Fleischfarben vermerkt sind und habe daraus meine Frage abgeleitet, ob ggf. die Fleischfarbe in diesem Falle einen Hinweis auf die vorliegende Art geben könnte. Das ist offensichtlich nicht der Fall; insofern sind die Aussagen von 123Pilzsuche.de auf die ich mich bezogen habe, zumindest mißverständlich.
      Trotzdem: vielen Dank für deine Klarstellungen.
      Liebe Grüße
      Klaus