Gottesanbeterinnen (Mantis religiosa)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mineralienfreund schrieb:

      Toll,dass Du jetzt endlich welche entdeckt hast. Mir ist leider noch keine Gottesanbeterin vor die Linse gekommen.
      Lieber Norbert,

      eigentlich müsste das bei dir auch klappen. Denn ich kann mir gut vorstellen, dass du an bestimmten Stellen auch ganz langsam läufst und den Boden genau absuchst.? So eine Gottesanbeterin könnte ja auch mal an ein bisschen Gesträuch zwischen Geröll mit interessanten Mineralien sitzen.

      Da du noch viel jünger bist als ich, kannst du ja noch Geduld haben... Aber ich drück dir trotzdem schon jetzt die Daumen, dass es bald klappt! :)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lothar Gutjahr schrieb:

      da kommt Freude auf ! Die scheinen ja über eine chamelionähnliche Eigenschaft zu verfügen. Hier mal eine"gelbe" in der Farbe die ich zuvor für den Ausseanstrich unserer Häuser verwendet habe.Ich muss da noch erwas suchen, dann kommt noch mehr.
      Lieber Lothar,

      deine ist wirklich auffallend gelb! Ich meine, irgendwo - vielleicht bei Wiki - gelesen zu haben, dass die Farbe der Gottesanbeterin auch davon abhängt, in welcher Umgebungsfarbe die Larve groß geworden ist. (Das bitte aber noch mal nachlesen, ich kann das auch fehlinterpretiert haben!)
      Deine Gelbe könnte sich also tatsächlich nach der Farbe deines Hauses gerichtet haben.
      Für mich ist deine auch auffallend gleichmäßig gelb. Somit können wir wohl daraus schließen, dass du ein guter Anstreicher bist und euer Haus schön gleichmäßig eingepinselt hast. :19:

      Ich freue mich auf weitere Bilder - gern auch von euch anderen!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,
      herzliche Gratulation zu deinen Gottesanbeterinnen: ein toller Fund, mit herrlichen Fotos unterlegt. Ich kann deine Freude darüber sehr gut nachvollziehen. Ich erinnere mich gerne noch an meine erste Begegnung mit einer Gottesanbeterin. Ach du meine Güte, war das spannend und aufregend. Dabei fand meine Erstbegegnung in einer Ecke dieser Welt statt, an der eine Gottesanbeterin sicher keine allzu gewaltige Überraschung gewesen ist: in der Toskana. Trotzdem war es ein ganz besonderes Ereignis. Umso aufregender muß es dann doch für dich gewesen sein, gleich zwei dieser Tiere völlig überraschend zu finden: man hat ja vielleicht schon mal ungläubig staunend gehört, dass es Gottesanberinnen hier in unserer Region u.a. an der Weinstraße geben soll, aber so ein Tier dann auch tatsächlich hier zu treffen, ist dann doch noch eine ganz andere Hausnummer. Toll.
      Liebe Grüße
      Klaus
    • Rosmarie schrieb:

      phoenix66 schrieb:

      Das sins seltene Augenblicke, die man unbedingt dokumentieren sollte.
      Lieber Martin,
      du hast völlig Recht. Im Gegensatz z.B. zu dir habe ich es mit meinem Handy ja leicht, es für Spontanfotos immer bei mir zu tragen. Wenn ich an dich mit deiner technischen Ausstattung von geschätzt einer Tonne denke, gäbe es bei mir nie ein einziges Foto.

      Dafür sind deine Bilder halt weitaus besser! :ups:
      Hallo Rosmarie,

      bei mir kommen nur die schlechten Bilder in die "Tonne". Aber sonst trage ich nicht einmal ein Kilo mit mir herum.
      Das Handy habe ich auch dabei, aber nur zum Telefonieren. Eben wegen der Bildqualität nehme ich gerne mein "Kamera-chen" von 700 gr."

      Gruß Martin
    • Liebe Rosmarie,
      du kannst nicht genug von Gottesanbeterinnen kriegen? ;) Jetzt ist eine gute Zeit sie zu finden. Hier ist meine von heute. Sie saß mitten auf dem Schotterweg, also habe ich sie auf die andere Strassenseite in ein Gebüsch gesetzt.
      Ich muss gestehen, mir ist noch nie aufgefallen, dass sie an den Vorderbeinen die "Klapphaken" und ausserdem noch Füße haben.
      Foto: 12.10.19, Loja (Granada)
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Liebe Rosmarie,

      hier mal ein Empusa Weibchen aus meinem Archiv:

      Sieht aus, als wäre sie aus Stöckchen und Blättchen gebaut. Typisch auch die Zppfelmütz.Körperlängr etwa 30 mm.




      Mit etwas Glück finde ich noch ein Foto, wie eine Iris oratoria von einer religiosa gefressen wird.

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Liebe Rosmarie,

      hier mal eine ? (paar Jahre nicht mit den Viecherln brschäftigt und schon sind die Namen weg) es lott halt, sorry.





      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lothar Gutjahr ()

    • Klaus B. schrieb:

      man hat ja vielleicht schon mal ungläubig staunend gehört, dass es Gottesanbeterinnen hier in unserer Region u.a. an der Weinstraße geben soll, aber so ein Tier dann auch tatsächlich hier zu treffen, ist dann doch noch eine ganz andere Hausnummer. Toll.
      Lieber Klaus,

      wie schön, dass du hereingeschaut hast und meine Freude so gut verstehen kannst! :)
      Deine erste Gottesanbeterin hast du in der Toscana gefunden? Und deine weiteren? Ich erinnere mich daran, was du alles schon in deinem Garten gefunden hast, dann ja vielleicht auch so ein Schätzchen? Vom geschützten Klima her könnte das doch zutreffen?
      Falls du magst, zeig doch mal eine!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • phoenix66 schrieb:

      Eben wegen der Bildqualität nehme ich gerne mein "Kamera-chen" von 700 gr."
      Lieber Martin,

      700 g zusätzlich zu allem anderen zu tragen, sind halt relativ. Du hast eben männliche Müskelchen. Aber mehr noch, du hast die Kenntnisse und Fähigkeiten, mit einer richtigen Kamera umzugehen und optimale Bilder aus ihr rauszuholen. Entsprechend hast du auch die richtige Motivation.
      Mir fehlt alles drei... :19:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Kasimir schrieb:

      Jetzt ist eine gute Zeit sie zu finden. Hier ist meine von heute. Sie saß mitten auf dem Schotterweg, also habe ich sie auf die andere Strassenseite in ein Gebüsch gesetzt.
      Ich muss gestehen, mir ist noch nie aufgefallen, dass sie an den Vorderbeinen die "Klapphaken" und ausserdem noch Füße haben.
      Liebe Susanne,

      Dankeschön! :) Dein Bild ist atemberaubend! Meine Güte, du hast die auf der Hand? Hast du dich getraut? Aber ich rede dumm daher: Eine Spezialistin wie du traut sich alles... :eek: Ich finde dein Vieh auf dem Finger unglaublich!
      Toll finde ich auch, dass du sie von dem Schotterweg gerettet hast.
      Schließe ich richtig, dass dies ein weibliches Exemplar ist, das wegen seinem dicken Bauch unterwegs war, um eine passende Stelle für die Eiablage zu finden?

      Dir weitere tolle Funde in diesem Herbst. Im Winter wird ja auch bei euch weit weniger zu finden sein?
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lothar Gutjahr schrieb:

      hier mal ein Empusa Weibchen aus meinem Archiv:

      Sieht aus, als wäre sie aus Stöckchen und Blättchen gebaut. Typisch auch die Zppfelmütz.Körperlängr etwa 30 mm
      Lieber Lothar,

      das ist ja ein irres Exemplar! Du meine Güte, dass du diese Schrecke überhaupt gesehen hast! Denn so groß ist sie ja nun auch wieder nicht. Dazu die perfekte Tarnung.
      Und auch dieses Schreckgespenst hast du auf die Hand genommen? Das hätte ich mich nie getraut.

      Lothar Gutjahr schrieb:

      hier mal eine ? (paar Jahre nicht mit den Viecherln brschäftigt und schon sind die Namen weg)

      Wenn ich denke, was du alles im Kopf hast, lieber Lothar, dann macht es gar nichts, wenn mal ein Viecherl-Name herausfällt. Ich weiß, dass bei mir vieles noch nie drin war, was mir wichtig wäre, und trotzdem fällt auch immer irgendwas raus... :D

      Dieses Exemplar hast du ja auch auf die Hand genommen! Beißen die nicht? Oder zwicken ein bisschen?

      Irre finde ich deine ganz weiße Gottesanbeterin auf der weißen Wand! :28:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Meine Güte, du hast die auf der Hand? Hast du dich getraut?
      Aber Rosmarie! Wieso nicht trauen? Was soll sie schon tun? Normalerweise fliegen oder laufen sie bei Bedrohung weg. Ich habe schon ein paar Mal versucht Iris oratoria zu ärgern (eine andere Mantodea-Art). Die haben nämlich bunte Flügel, die sie zur Abschreckung ausbreiten. Wenn du googlest, das Netz ist voll von solchen Fotos. Aber bei mir haben sie das noch nie getan, sondern sind immer weggelaufen. Und dann tut es mir leid, dass ich sie bedroht habe. :62:
      Um also keine Bedrohung darzustellen, schiebt man die Hand ganz langsam unter ihren Bauch und dann steigt die drauf wie ein braver Wellensittich auf den Finger. So einfach! :44:
      Habe ich eigentlich erzählt, dass ich im letzten Winter beobachtet habe, wie eine Gottesanbeterin eine Oothek "gelegt" hat? Das war Arbeit und dauerte ca. eine halbe Stunde.
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Rosmarie schrieb:

      Klaus B. schrieb:

      man hat ja vielleicht schon mal ungläubig staunend gehört, dass es Gottesanbeterinnen hier in unserer Region u.a. an der Weinstraße geben soll, aber so ein Tier dann auch tatsächlich hier zu treffen, ist dann doch noch eine ganz andere Hausnummer. Toll.
      Lieber Klaus,
      wie schön, dass du hereingeschaut hast und meine Freude so gut verstehen kannst! :)
      Deine erste Gottesanbeterin hast du in der Toscana gefunden? Und deine weiteren? Ich erinnere mich daran, was du alles schon in deinem Garten gefunden hast, dann ja vielleicht auch so ein Schätzchen? Vom geschützten Klima her könnte das doch zutreffen?
      Falls du magst, zeig doch mal eine!


      Liebe Rosmarie,
      meine zweite und letzte Gottesanbeterin habe ich in Tunesien gesehen; leider hatte ich da keinen Fotoapparat dabei. In unserem Mannheimer Garten habe erstaunlicherweise schon ganz schön viel gesehen, eine Gottesanbeterin aber leider noch nicht. Was nicht ist, kann ja noch werden.
      Über meine Gottesanbeterin aus der Toskana habe ich übrigens hier berichtet, für den Fall, dass du sie sehen möchtest und für den Fall, dass mein Link funktioniert.

      Der große Soloauftritt der Europäischen Gottesanbeterin (Mantis reliogiosa)

      Liebe Grüße
      Klaus
    • Liebe Rosmarie,
      nun komme ich auch noch hinterhergekleckert. Ich freue mich ganz doll mit dir über diesen Fund. Was ist das für eine Glücksgefühl, wenn man sich so lange eine bestimmte Begegnung gewünscht hat, und dann passiert es. Adrenalin pur - und man kann ganz lange von einer solchen Begegnung zu zehren. Ich bim immer wieder überrascht, wie qualitativ hochwertig Handyfotos inzwischen sind. An deinen Bildern kann ich mich richtig freuen.
      Meine Population der Gefleckten Weinbergschnecke (Cornu aspersum) ist noch vorhanden. Manchmal sieht man mehrere Jahre keines der Tiere, aber ich habe inzwischen auch welche auf der anderen Seite der Reihenhauszeile gesehen, was ein Zeichen dafür ist ist, dass sich die Population erweitert hat.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Rosmarie schrieb:

      Lieber Martin,
      ... Aber mehr noch, du hast die Kenntnisse und Fähigkeiten, mit einer richtigen Kamera umzugehen und optimale Bilder aus ihr rauszuholen. Entsprechend hast du auch die richtige Motivation.
      Mir fehlt alles drei... :19:
      Das würde ich so nicht sagen. Als ich in den Exifs gesehen habe, daß Du mit einem Samsung Telefon fotografierst, war ich echt baff. Besonders die Bilder # 3 und # 4 sind ausgesprochen gut von der techn. Qualität her. Schärfe, Farbe, Belichtung sind echt super... :alright:

      Gruß
      Peter
      Gruß
      Peter
    • Rosmarie schrieb:

      phoenix66 schrieb:

      Eben wegen der Bildqualität nehme ich gerne mein "Kamera-chen" von 700 gr."
      Lieber Martin,
      700 g zusätzlich zu allem anderen zu tragen, sind halt relativ. Du hast eben männliche Müskelchen. Aber mehr noch, du hast die Kenntnisse und Fähigkeiten, mit einer richtigen Kamera umzugehen und optimale Bilder aus ihr rauszuholen. Entsprechend hast du auch die richtige Motivation.
      Mir fehlt alles drei... :19:
      Liebe Rosmarie,

      mit den Muskeln ist das immer so eine Sache. Ich traue mir mit 78 noch einiges zu. Was mir zum fotografieren fehlt(egal ob Wissen oder Technik) wird angeschafft und erlernt und damit höre ich erst auf, wenn der Sargdeckel über mir zufällt. :D Heute waren wir den ganzen Tag im Busch des NSG Alter Bahndamm Altenburg, wo ich auch noch einen Rucksack für die Verpflegung und Wetterjacke mitführe. Das kommt zur Kamera und Fernglas dazu. Leichteres Gepäck gibt es nur bei Halbtagstouren.

      Gruß Martin, der den Bericht erst noch erstellen, die Bilder sortieren und bearbeiten muss.
    • Kasimir schrieb:

      Aber Rosmarie! Wieso nicht trauen? Was soll sie schon tun? Normalerweise fliegen oder laufen sie bei Bedrohung weg.
      Liebe Susanne,

      natürlich sehe ich ein, wie du als Fachfrau argumentierst. Aber als ich das lange, sperrige Ding mit seinen riesigen Fangarmen gesehen habe, da wurde mir doch ganz anders. Aber vielleicht war ich ja im früheren Leben eine Fliege... :D Jedenfalls hatte sich die Grüne fallen lassen, weil sie sich wohl von meinem Handy bedroht fühlte. Gleich darauf hat sie sich wieder auf die mühsame Kraxelei maueraufwärts gemacht. Ich hätte ihr so gern geholfen - war aber sooooooo feige. Dabei hätte ich für mein Leben gern mal solch ein Tier auf der Hand gehabt.
      Vielleicht finde ich ja irgendwann noch mal eine...

      Kasimir schrieb:

      Um also keine Bedrohung darzustellen, schiebt man die Hand ganz langsam unter ihren Bauch und dann steigt die drauf wie ein braver Wellensittich auf den Finger. So einfach!
      Dann werde ich es so machen, wie du es beschreibst.
      Offenbar bist du dir auch sicher, dass man sie wieder loswird? Wenn sich das Gespenst anschließend bei mir am Finger festkrallen würde, geriete ich in Panik... Ich würde dann laut schreien: "Hiiiiilfe!!! Susanne! Hiiiilfe!" :D

      Kasimir schrieb:

      Habe ich eigentlich erzählt, dass ich im letzten Winter beobachtet habe, wie eine Gottesanbeterin eine Oothek "gelegt" hat? Das war Arbeit und dauerte ca. eine halbe Stunde.
      Das habe ich leider nicht mitgekriegt. Frank (Hufra) hatte im letzten Jahr in seinem Garten an der südlichen Weinstraße eine Oothek. Er hat ihr sogar einen Winter- und Fraßschutz gebaut. Ausgeschlüpft sind die Jungen. Aber leider heimlich...

      Bilder einer Oothek kenne ich. Aber wie groß ist die denn? Habe ich das richtig gelesen, dass die Gottesanbeterin mehrere Ootheken anlegt mit hunderten von Eiern?
      Wenn ich das richtig verstanden habe, besteht sie anfangs aus einer Art Schaum, in dem sich die Eier befinden, der später aushärtet und sehr frostfest ist?

      Liege ich richtig, wenn ich davon ausgehe, dass der dicke Bauch der Gottesanbeterin voller Eier, aber eben nur voller Eier und nicht voll Schaum ist? Konntest du beobachten oder weißt du es, wo der Schaum herkommt? Hat sie Drüsen dafür? Ich finde es faszinierend, welche sinnigen Strategien die Natur hervorgebracht hat und sicher immer weiter hervorbringt.

      Dass du es bisher nicht geschafft hast, solch eine schön-bunte Iris oratoria zum Wegfliegen zu bringen, tut mir vor allem für dich leid. Bei der Schrecke scheint der Schrecken offensichtlich nicht allzu dramatisch gewesen zu sein. Sonst wäre sie sicher nicht zu Fuß geflüchtet. :19:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Klaus B. schrieb:

      Über meine Gottesanbeterin aus der Toskana habe ich übrigens hier berichtet, für den Fall, dass du sie sehen möchtest und für den Fall, dass mein Link funktioniert.

      Der große Soloauftritt der Europäischen Gottesanbeterin (Mantis reliogiosa)
      Lieber Klaus,

      am liebsten würde ich in Grund und Boden versinken. Denn ich hatte deinen Wahnsinns-Fund mit deinen einzigartigen Fotos aus allen möglichen Winkeln heraus schlichtweg vergessen... Zwei Jahre waren wohl schon eine zu lange Zeit für mich. Mannomann!
      Tust du mir einen Gefallen? Falls ich in zwei Jahren äußern sollte, ICH hätte noch keine Gottesanbeterin gefunden, hilf mir bitte auf die Sprünge. Ich werde mich dann an meine Familie wenden. (Da fällt mir einer meiner Kalendersprüche ein: Sei immer freundlich zu deinen Kindern, denn sie sind diejenigen, die dein Altenheim aussuchen. Phyllis Diller.) :79:

      Klaus B. schrieb:

      In unserem Mannheimer Garten habe erstaunlicherweise schon ganz schön viel gesehen, eine Gottesanbeterin aber leider noch nicht. Was nicht ist, kann ja noch werden.
      DAS wünsche ich dir - und uns! - von Herzen! :28:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Ich freue mich ganz doll mit dir über diesen Fund. Was ist das für eine Glücksgefühl, wenn man sich so lange eine bestimmte Begegnung gewünscht hat, und dann passiert es. Adrenalin pur - und man kann ganz lange von einer solchen Begegnung zu zehren. Ich bim immer wieder überrascht, wie qualitativ hochwertig Handyfotos inzwischen sind. An deinen Bildern kann ich mich richtig freuen.
      Liebe Sabine,

      ach, ist das schön, dass du meine Freude so intensiv teilst! :97: Ja, dieser Fund war Glücksgefühl pur für mich und ist es immer noch.
      Dass du meine Handyfotos zum Teil als qualitativ hochwertig empfindest, freut mich besonders, da du ja mit einer richtig großen und guten Kamera fotografierst. Aber all den Schrott an Bildern, der bei mir ausgefallen ist, den sieht halt keiner.
      Vor allem hat das Handy ganz enge Grenzen darin, was funktionieren könnte. Man muss nah dran können. Konnte ich ja. Aber zu nah auch wieder nicht, weil es sich sonst nicht auf das richtige Objekt, sondern auf den Hintergrund einstellt. Oder es nimmt nur den Brustbereich und der Hinterleib ist unscharf... Vorgestern habe ich einen völlig roten Marienkäfer ohne Punkte aus meinem Vogelwasser gefischt und zu fotografieren versucht. Auf den hat sich das Handy partout nicht einstellen lassen. Er war zu klein.

      Sabine Flechtmann schrieb:

      Meine Population der Gefleckten Weinbergschnecke (Cornu aspersum) ist noch vorhanden. Manchmal sieht man mehrere Jahre keines der Tiere, aber ich habe inzwischen auch welche auf der anderen Seite der Reihenhauszeile gesehen, was ein Zeichen dafür ist ist, dass sich die Population erweitert hat.
      Das freut mich über alle Maßen! Tatsächlich, es gibt sie noch bei dir und sie haben sich sogar in der Umgebung ausgebreitet!
      In Lampertheim gab es sie ausschließlich in Gärten und riesigen Pflanzenkübeln, die die Stadt zur Abgrenzung von Parkflächen auf der Straße deponiert hatte. Lange war mir das unerklärlich. Denn das Altrhein-Naturschutzgebiet war nur ein paar hundert Meter weg.
      Dann ist mir gedämmert, dass diese Schnecken Hitze zwar gut überstehen können, aber Trockenheit nicht, ohne zusätzlich "gegossen" zu werden. Angeblich sind sie ja auch sehr frostempfindlich (u.a. weil sie keinen Kalkdeckel bilden). Es gab dort aber immer mal -10°, wenn auch eher selten und nicht über lange Zeiträume. Das dürfte bei euch durch das Seeklima sicher ähnlich sein?
      Ich drücke deinen Schleimern die Daumen - und beneide dich sehr! :19:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)