Solling 2019: Insekten und Pflanzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Solling 2019: Insekten und Pflanzen

      Liebe Naturfreunde,
      auch dieses Jahr waren wir wieder zwei Wochen im Solling - mit schönen Funden und einigen Erstbegegnungen.

      Kaisermantel (Argynnis paphia) und Tagpfauenauge (Aglais io)


      Brauner Feuerfalter - Lycaena tityrus #male


      Wanzenfliege (Phasia hemiptera) und Landkärtchen (Araschnia levana)
      Die Wanzenfliege ist eine auffallend große Fliege, und die Männchen haben metallsich schimmernde Flecken auf den Flügeln. Die Eier werden an Baumwanzen abgelegt, die Larven fressen sich in das Körperinnere der Baumwanze und tötet sie ab.




      Raupe Zickzack-Zahnspinner - Notodonta ziczac
      ca. 4 cm. Aus etwas Entfernung sieht die hängende Raupe aus wie ein verdorrtes Blatt. Da die Pflanze noch gänzlich grün war, fand ich das merkwürdig und war über die daran hängende Raupe überrascht.




      Rundflügel-Flechtenbärchen - Thumatha senex
      #Neu4me
      Kopf - Apex 12 mm. Die Art ist sehr lokal verbreitet und lebt in Feuchtgebieten. Unterhalb der Ferienwohnung verläuft ein Bach innerhalb eines auwaldähnlichen Geländes. Den Auwald-Charakter konnten wir dieses Jahr erstmals sehen, weil die ganzen Bäume neben der Straße abgeholzt wurden und erst so den Blick freigaben.


      Wir haben auch Wanderungen gemacht, eine bei 35 Grad wurde zweieinhalb Stunden lang; weil sich die Wanderkarte nicht mit den Wegen deckten, haben wir uns verlaufen. Wir kamen an einer Straußenfarm vorbei, die riesigen Vögel im Freigehege "lüften" offenbar über den offenen Schnabel.
      Afrikanischer Strauß - Struthio camelus


      Zünsler (Pyralidae) ohne dt. Namen - Phycita roborella
      Sitzlänge 15 mm, lebt an Eiche (auf dem Nachbargrundstück steht eine große, alte Eiche).
      #Neu4me


      Zikade - Allygidius cf. atomarius
      8 mm. Zikaden bestimmen gelingt (mir) nur ausnahmsweise. Mit dem neuen Zikadenbuch "Die Zikaden Deutschlands, Österreichs und der Schweiz" von Mühlethaler, Holzinger, Nickel (DER deutsche Zikadenexperte) & Wachmann bin ich mit der Blättertechnik zur Unterfamilie der Deltocephalinae = Zirpen, Tribus Athysanini gekommen. Die Gabelbaumzikade (Allygidius atomarius) wird mit 6,5 - 7,5 mm angegeben, die ähnliche Allygidius atomarius mit 8 - 9 mm.


      Landkärtchen (Araschnia levana), Tagpfauenauge (Aglais io), Distelfalter (Vanessa cardui), Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus), Admiral (Vanessa atalanta), Großes Ochsenauge (Maniola jurtina), Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)






      Gemeiner Grashüpfer - Chorthippus parallelus


      Gemeine Sichelschrecke - Phaneroptera falcata


      Ein ziemlich schlechtes Foto vom
      Maiszünsler - Ostrinia nubilalis
      Kopf - Apex 17 mm. Die verwaschene Farbe und der geringe Kontrast sind nicht repräsentativ für die Art, die aber
      #Neu4me ist. Auf der gegenüber liegenden Seite vom Martinsbach befindet sich ein Maisfeld, wie passend.


      Grüner Scheinbock - Oedemera nobilis #female
      8 mm







      Gleich geht's weiter...
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Diese Bienen waren sehr zahlreich an den Malven und haben sich immer schnurstracks zum Blütenboden vorgearbeitet. Ich dachte ja erst an eine Wildbiene, bin aber nirgends fündig geworden, so dass ich nun doch eher an eine Honigbiene denke. Es sind mehrere Exemplare abgebildet, die Ausdehnung der gelben Zeichnung ist sehr variabel.
      Wildbiene oder Honigbiene - Apis mellifera (?)


      Nördliche Fruchtwanze - Carpocoris fuscipinus
      Imago und L5


      Nach dem Ausschluss-Prinzip bestimmt:
      Raupenfliege (Tachinidae) - Eriothrix rufomaculata
      6 mm


      Am Rande eines renaturierten Hochmoores:
      Sumpfschafgarbe - Achillea ptarmica
      #Neu4me


      Für die Suche nach dem Krainer Widderchen (Zygaena carniolica) habe ich mir das Magerrasen-Naturschutzgebiet "Stahlberg und Hölleberg bei Deisel" bei Trendelburg-Langenthal (Hessen) (Karte) herausgesucht. Das Widderchen war dort offenbar schon "durch". Dafür gab es anderes Schönes.

      Gemeine Golddistel - Carlina vulgaris


      Stängellose Distel - Cirsium acaule


      Ganz große Freude gab es im Nachhinein abends über den nächsten Fund. Der Falter saß nur max. 30 cm über dem Boden und ich schmiss mich bäuchlings hin. Ich dachte, ich hätte den Gebüsch-Grünspanner (Hemithea aestivaria) vor mir, der bei mir zu Hause auch schon "durch" war. Im gleißenden Licht sind mir die schwarz-rot! karierten Franzen gar nicht aufgefallen.
      Magerrasen-Grünspanner - Thalera fimbrialis
      #Neu4me




      Ein anderes Magerrasengebiet über Muschelkalk liegt in der Nähe von Fredelsloh. Es fällt steil ab, oben durchschneidet eine Straße. Der schmale Streifen zwischen Straße und Feld war auch nicht schlecht.


      Großer Perlmuttfalter - Speyeria aglaja
      X-mal geprüft, aber da ich die Unterseite nicht mal gesehen habe, bleibt bei mir immer noch ein Gefühl von Restunsicherheit.


      Wespenspinne - Argiope bruennichi #male


      Gemeiner Scheinbock - Oedemera femorata #female
      ca. 10 mm und
      #Neu4me


      Hauhechel-Bläuling - Polyommatus icarus #female




      Schachbrett - Melanargia galathea
      In den anderen Jahren haben wir meist nur stark abgeflogene Tiere gefunden, jetzt endlich mal schicke!




      Und ein weiterer neuer für mich, und gleich zwei Exemplare:
      Ackerwinden-Trauereulchen - Tyta luctuosa
      Kopf - Apex ca. 10 mm, schaut mal den Größenvergleich mit der Biene.
      #Neu4me





      Am rande eines unter Schutz stehenden Eichen-Mischwaldes, wo noch 500 Jahre alte Eichen stehen:
      Blattwespe ohne dt. Namen - Tenthredo vespa


      Mitten im Eichenwald
      Edelpflaume - Prunus domestica ssp. italica


      Dieser Neophyt breitet sich immer weiter aus, hier ein Fund aus Uslar-Delliehausen:
      Große Telekie - Telekia speciosa


      Unser häufigster Wickler, der an Brennesseln lebt:
      Silberstreifenwickler - Celypha lacunana


      ein "kleiner" Teil kommt noch...
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • In einem aufgelassenen Sandabbau in Uslar-Schoningen wurde ein lang gehegter Wunsch erfüllt:
      Moschusbock - Aromia moschata #male
      30 mm
      #Neu4me






      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Solo für den
      Sägebock - Prionus coriarius #male
      35 mm.
      #Neu4me
      Am Parkplatz im Hochsolling flog ein großer Käfer an HaWe vorbei und setzte sich auf einen Stapel Lagerholz. Die Teilnehmer vom Pilzkurs machten zahllose Fotos, bis es dem Käfer zu bunt wurde und er ein paar Meter weiter an einen Baum flog. Dort hat HaWe ihn für mich sichergestellt, ich war noch nicht wieder zurück (die Gruppe hatte sich geteilt). An der Ferienwohnung wurde ausgiebig fotografiert und letztlich der Käfer wieder an den Fundort zurückgefahren und auch dort auf dem ursprünglichen Holzstapel nochmal Fotos gemacht. Auf dem Rückweg hörte ich ein seltsames Kratzen im Auto... da hatte sich der Käfer doch tatsächlich in dem kurzen Augenblick, in dem wir ins Auto stiegen, wieder hineingeschmuggelt. Selbstverständlich haben wir ihn erneut am Fundort ausgesetzt.
























      ENDE
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Frage 1: Du weißt, dass es diverse Phasia-Arten gibt und diese sich doch recht ähnlich sehen?
      Frage 2: Du weißt, dass selbst die Fachleute bei den wenigen Carpocoris-Arten sich lieber Tiere mit heraus präpariertem Genital ansehen? Es gibt eine Art, deren Namen ich nicht parat habe, wo es wohl auch ohne geht, aber der Rest eben nicht oder kaum. ;)

      Liebe Grüße
      Klaas
    • Liebe Sabine,

      solltest du je ein Buch herausgeben mit dem Titel "Fülle meines Lebens", so hätte es sicher Millionen Seiten voller Krabbler und Flatterer und interessanter anderer Tiere. Jedenfalls müssten auch all die Funde eures Solling-Besuches schon viele, viele Seiten füllen. Deine Bilder sind einfach ein Genuss! :28:
      Die männliche Wanzenfliege ganz oben und der Sägebock am Schluss sind meine Lieblinge.
      Beim Sägebock erschaure ich regelrecht, wenn ich seine Mundwerkzeuge betrachte...
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Sabine,

      was für schöne Funde und alle ganz hervorragend fotografiert. :thumbsup:
      Das Betrachten ist für mich eine reine Freude und die zusätzlichen Informationen sind hochinteressant.
      Und so viele Neue sind dabei! 8o

      Sabine Flechtmann schrieb:

      Ganz große Freude gab es im Nachhinein abends über den nächsten Fund. Der Falter saß nur max. 30 cm über dem Boden und ich schmiss mich bäuchlings hin.
      Ja,die Naturfotografie kann manchmal ganz schön anstrengend sein. :D
      Eine erstmalige Begegnung mit dem Magerrasen-Grünspanner hatte ich diesen Sommer auch. Der Falterdame,welche sich gerade mit der Eiablage beschäftigte und dabei kaum länger als fünf Sekunden sitzen blieb,bin ich eine ganze Weile hinterher gerannt.Erst als ich die weiß-rotbraun gescheckten Fransen in der Vergrößerung der Fotos erkannte,wußte ich,um welchen Falter es sich handelte. :)
      Viele Grüße
      Uwe

      "Leben ist nicht genug" sagte der Schmetterling."Sonnenschein,Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)






    • Liebe Sabine,

      ein ganz ausgezeichneter Bericht in Wort und Bild. Deine Fotos sind von einer hervorragenden Qualität und es macht Freude sie anzusehen. Ganz besonders freut es mich, dass dir die Sichtungen von nicht wenigen für dich neuen Faltern gelungen sind. Das ist immer was besonderes und ich kann mir deine Freude sehr gut vorstellen.

      Gruß
      Harry
      pilzfotopage.de
      meine Naturfotos

      Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
    • Liebe Freunde,
      herzlichen Dank für die Rückmeldungen, eure netten Worte und die Likes.

      @Klaas Reißmann:

      Klaas Reißmann schrieb:

      Frage 2: Du weißt, dass selbst die Fachleute bei den wenigen Carpocoris-Arten sich lieber Tiere mit heraus präpariertem Genital ansehen? Es gibt eine Art, deren Namen ich nicht parat habe, wo es wohl auch ohne geht, aber der Rest eben nicht oder kaum.
      Carpocoris fuscipinus ist nach habituellen Merkmalen bestimmbar: Die weit vorstehenden, spitzen, meist schwarzen Halsschildecken sind das Merkmal. Siehe auch bei Insekten-Sachsen:
      insekten-sachsen.de/Pages/TaxonomyBrowser.aspx?Id=454124
      Dr. H. Günther, Heteropterologe, schrieb mir mal: "Fuscispinus hate deutlich vorgezogene Pronotumvorderecken."
      Nur schwer unterscheidbar sind Carpocoris purpureipennis und C. pudicus.

      Klaas Reißmann schrieb:

      Frage 1: Du weißt, dass es diverse Phasia-Arten gibt und diese sich doch recht ähnlich sehen?
      Wenn man mit den Abbildungen bei diptera.info vergleicht:
      Phasia aurulans, 9 Abb.,
      Phasia barbifrons, 4 Abb.
      Phasia obesa, 9 Abb.
      Phasia pusilla, 2 Abb.
      Phasia pusilla/theodori, 2 Abb.
      Phasia subcoleoptrata, 1 Abb
      haben diese Arten alle keinen derart ausgedehntem, metallischen Blauschimmer auf den Flügeln sowie eine verdunkelte Flügelspitze. Den findet man bei diptera.info ausschließlich bei den abgebildeten Phasia hemiptera. Allerdings findet man im Forum auch eine angefragte
      Phasia aurigera, 14 Abb., MIT metallisch gefärbten Flügeln.
      Das Merkmal Thorax an der Seite dicht rötlich bzw. rötlich-gelb behaart findet sich offenbar nur bei Phasia hemiptera.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)