welche Eidechsen? => Waldeidechsen (Zootoca vivipara)

    • bestimmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • welche Eidechsen? => Waldeidechsen (Zootoca vivipara)

      .
      liebe naturfreunde!

      auch eidechsen haben wir beobachten können. eine winzig kleine babyeidechse war besonders süß anzusehen. meist konnten wir sie mit einer anderen, größeren eidechse zusammen beobachten. vielleicht weiß jemand von euch, ob es sich dabei um die gleich art handelt? denn ich kann nicht einmal das sagen... interessant fand ich, dass die kleine eidechse zweifärbig war.

      Funddaten: Moor | Erlebnisweg Moorwald | Bad Leonfelden | Mühlviertel | Oberösterreich | 10.August, 2019 | Seehöhe ca 750m


      kleine Eidechse Foto 1



      große Eidechse Foto 1


      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von @strid ()

    • .

      tags darauf waren wir ja nochmal an diesem moor und haben auch die eidechsen wieder gesehen.
      von den kleinen sogar eine ganze menge! und diesmal konnte ich ein foto machen
      das die färbung der kleinen tiere nochmal ganz deutlich zeigt.


      kleine Eidechse Foto 2



      ob sich anhand dieses foto vielleicht etwas über die kleinen eidechsen sagen lässt?

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von @strid ()

    • Hallo Astrid,

      ich hab den Beitrag gerade erst entdeckt. Soewit ich das erkennen kann, handelt es sich bei allen gezeigten Tieren um Waldeidechsen. Die Zweite ist ja ganz schön zutraulich.
      Beste Grüße,
      Stefan

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Lifelist:
      Vögel:
      - Deutschland: 239, Seeregenpfeifer
      - Welt (2019): 257 (194), Seeregenpfeifer(Bergfink)
      - (Garten): 93, Waldohreule
      Sonstige Wirbeltiere: 64, Aal
      Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 660, Aphodius contaminatus
    • Liebe Astrid,

      so hast du also Waldeidechsen fotografieren können! Ich finde sie allerliebst. Dass dein Freund sogar eine auf der Hand halten konnte, lässt mich vor Neid im Boden versinken. DAS hätte ich auch gern!

      Deine Bilder sind eine reine Freude! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • .

      lieber stefan - besten dank für deinen kommentar und für deine bestimmung! dann haben wir hier also waldeidechsen gesehen. das ist toll zu wissen.
      "zutraulich" waren sie alle und suchten die wärme der hand meines freundes. aber er hat schon ein besonderes gespür für tiere. das kann ich immer wieder beobachten.

      liebe rosmarie, ich danke auch dir für deinen freundlichen kommentar. wenn sich eine eidechse noch nicht lange in der sonne aufwärmen konnte und noch recht "kühl" ist, dann sucht sie nach wärme. es braucht schon ganz viel geduld um sie nicht zu verscheuchen, aber wenn du dich ganz langsam bewegst, und wirklich gaaaaanz langsam schritt für schritt auf sie zugehst, deine hand dann gaaaaanz langsam immer wieder um ein kleines stückchen näher an sie ran schiebst, dann gelingt sowas wie du es hier im foto sehen kannst möglicherweise. ich muss gestehen, mir ist es noch nie gelungen. aber meinem freund immer wieder...




      hier hat er nur seine hand auf das holz gelegt und gewartet. die eidechse kam von selber auf ihn zu und kroch an seiner hand empor



      und genoss die wärme. es braucht ein wenig glück und viel geduld

      .
    • Liebe Astrid,

      Wahnsinn! Einfach nur Wahnsinn! Nicht nur eure Bilder von den Eidechsen ganz nah, bzw. auf der Haut. Nein, vor allem eure Geduld! Ich freue mich richtig, dass ihr beide diese Ausdauer und Geduld besitzt!

      Ich selbst wäre vermutlich auch geduldig genug. Nur: Einmal wäre es mir zu heiß, einmal zu kalt. So wie man dort auf einem Stein sitzen müsste, wäre es zu unbequem. Und vor allem: Fast immer wäre ich zu müde. Sobald ich mich hinsetzte und wartete, hätte ich Angst, danach keine Lust mehr auf weitere Anstrengungen zu haben... Ich bin nämlich von Natur aus faul. Meine Entschuldigung ist mein Alter (das führe ich immer an, wenn ich gut wegkommen will... :D )

      Aber ich freue mich wirklich sehr, dass es euch das Ausharren wert ist, um solche Erlebnisse zu haben! Die nämlich sind kostbar und ihr werdet euch sehr lange daran erinnern! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • .

      liebe rosmarie - mir gehts da wie dir. ich bin auch nicht so geduldig. mein freund hingegen schon. vielleicht sind wir aber auch alle geduldig. in dem bereich nämlich, der es uns wert ist und der uns interessiert. da bringen wir in den augen anderer doch immer unglaublich viel geduld auf, die uns selbst als solche gar nicht bewusst ist. findest du nicht auch?

      liebe susanne, ja, beim größenvergleich mit einer hand wird es erst so richtig deutlich: wie klein diese eidechse eigentlich ist. auf einem "normalen" foto kommt das gar nicht so rüber. ich weiß nicht was fachleute dazu sagen, aber ich denke, wenn eine eidechse, die ein wechselwarmes tier ist, um wärme zu tanken von sich aus auf eine hand kriecht - warum wird man dafür geschimpft? als sie genug wärme aufgenommen hatte, zog sie sich von selbst zurück. wäre die hand ein von der sonne aufgewärmter stein gewesen, hätte wohl niemand daran anstoß genommen. die frage ist nur, ob die person dann die geduld aufbringt das tier auf der hand nicht zu bedrängen... das ist zumindest meine persönliche meinung dazu

      .
    • Liebe Astrid, schön dass du das genauso siehst. Mein Baby-Reptil war allerdings eine Stülpnasenotter (Vipera latastei). Und wie Rosmarie schon sagte, daran werde ich mich noch sehr lange erinnern! Überhaupt stand sie auf meiner persönlichen Wunschliste ganz oben!


      Sie lag mitten auf dem Weg am späten Nachmittag (vormittags hatte es genieselt und endlich war die Sonne rausgekommen) auf einem warmen Stein. Ich habe mich hingekniet, um ein Foto zu machen, da schlängelte sie sich gemächlich davon - auf mich zu und unter mein Knie! Das hielt ich doch nicht für einen geeigneten Ort und bin gaaanz langsam aufgestanden. Da kam sie dann auf mein Bein. Ich bin sitzen geblieben, bis sie genug hatte und unter einem Busch in der Nähe verschwand.



      Also, ich kann wirklich nichts dafür, aber es war das Highlight des Jahres, wenn nicht Jahrzehnts! :71: #Neu4me
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Liebe Astrid,

      du bist ein so verständnisvoller, einfühlsamer Mensch. ^^

      Bei mir, muss ich gestehen, hat meine scheinbare Ungeduld diesen Hauptgrund: Ich laufe eisern jeden Tag 10000 Schritte, also ca. sechs km. Die fallen mir oft schon ein bisschen schwer. Aber ich denke, wenn ich einigermaßen gesund bleiben will im Alter, muss ich was dafür tun.
      Wenn ich mich dann hinsetzen würde, um einer Eidechse zuzusehen, würde ich mich nicht mehr aufschwingen können, noch entsprechend lange weiterzulaufen. Ich kenn mich doch. :D

      Liebe Susanne,

      dein Erlebnis mit der Stülpnasenotter ist unglaublich! DAS würde ich auch ein Leben lang behalten!

      Ich finde es wunderbar, was dir passiert ist. Ich kann absolut nicht erkennen, was daran verwerflich sein könnte.
      Für mich hast du dich genauso verhalten, wie die Otter das offenbar gern haben wollte.

      Mich treibt etwas ganz anderes um: Die sieht für mich giftig aus. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern ein bisschen viel. ???
      Sind diese Schlangen keine Giftschlangen? Genauso stelle ich mir den Kopf eines ganz gefährlichen Reptils vor.
      Junge Giftschlangen haben doch angeblich schon genauso viel Gift wie die ausgewachsenen? Ist das richtig?

      Hattest du keine Angst? Gut, du hast dich vorsichtig verhalten. Aber hast du nicht vor Anspannung die Luft angehalten. Was wäre denn passiert, wenn dich die Otter gebissen hätte?
      Oder war die Gefahr gar nicht so groß? Bei deiner Liebe zu Reptilien und allem, was kreucht, und bei deinen fundierten Kenntnissen, könnte ich mir vorstellen, dass du die Gefahr zwar ins Auge gefasst hast, es aber nicht lassen konntest, dieses Erlebnis voll auszukosten???
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,
      erstmal zu deiner Disziplin jeden Tag 10000 Schritte zu gehen, das finde ich bewundernswert. :97: Wenn ich nicht wüsste, dass irgendwo da draussen vielleicht eine Stülpnasenotter oder was weiß ich ist, würde ich mich glaube ich, gar nicht bewegen.

      Ja, Stülpnasenottern sind giftig. Sie gehören zu den Vipern. Erkennbar an dem dreieckigen Kopf und der senkrechten Pupille. Zickzackmuster ist kein gutes Merkmal. Es gibt andere Schlangen mit Zickzack, die ganz harmlos sind. Ich habe mal gelesen (könnte das aber nicht zitieren), dass kleine Schlangen konzentrierteres Gift haben als große, weil sie einfach nicht so viel Platz in den Giftdrüsen haben, aber trotzdem kleine Mäuse töten müssen. Deshalb, als sie unter mein Knie gekrochen ist, war mir nicht so wohl. Was, wenn ich so unbequem sitze, dass ich zittere? Deshalb bin ich langsam aufgestanden und wollte eigentlich nur weiter fotografieren. Als sie auf mein Bein kroch, dachte ich, verhältst du dich am besten wie ein warmer Stein. Ich muss gestehen, ich war sehr versucht, meine Hand hinzuhalten, habe mich das aber doch nicht getraut. Und warum sollte sie beissen, ausser wenn sie sich angegriffen fühlt? (oder mich als Beute sieht, was ich ausgeschlossen habe). Ich tu dir nichts, dann tust du mir auch nichts.
      Wenn sie mich gebissen hätte? Tödlich giftig sind unsere Vipern nicht, ausser sie erwischen dich an einer ungünstigen Stelle oder man ist schon angeschlagen. Zum Glück waren die Hausbesitzer noch da, die hätten mich dann ins nächste Krankenhaus fahren müssen, wo man, so nehme ich an, das Serum bereithält. Aber die Gefahr habe ich doch für recht gering gehalten.

      Nachtrag: Danke, dass ich dies Erlebnis auf diese Weise mit dir/euch teilen kann! Ich habe das gleiche in meiner facebook Reptilien-Gruppe geschrieben, aber da hat die Hälfte der Leute meinen Text gar nicht gelesen, sondern nur gesagt, mit Giftschlangen spielt man nicht und was soll das auf dem Bein? Und überhaupt das ist eine geschützte Art und auch wenn du nichts gemacht hast, warst du viel zu dicht dran. Da war ich so sauer, dass ich den Post gelöscht habe.
      Liebe Grüße
      Susanne

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kasimir ()

    • Liebe Susanne,

      für mich ist es eine große Bereicherung, deinen ausführlichen Bericht lesen zu können. Der ist ja sowas von spannend! Für mich ist es nämlich höchst interessant, was a) wohl in solch einer Schlange vorgeht, wenn sie dich als wärmenden Stein auserkoren hat, und in dem Fall noch spannender, was in DIR vorgegangen ist.
      Nach außen hin würde ich vermutlich auch die Nerven behalten. Schließlich hat uns das Leben gelehrt, dass panische Reaktionen immer alles nur schlimmer machen. Andererseits ist es ein Unterschied, ob ich mir nur vorstelle, dass mir das giftige Vieh auf die Pelle rückt oder ob es das tatsächlich tut. Ich bewundere deine Selbstbeherrschung sehr.

      Die Giftigkeit dieser Schlange hatte ich aus der Kopfform geschlossen. Gibt es nicht auch eine Puffotter, die solch einen Kopf hat? Und wie sieht es mit den Klapperschlangen aus?
      Als Kind habe ich mal eine Kreuzotter in der Rhön entdeckt und viel später eine schwarze Kreuzotter auf dem Schliffkopf im Schwarzwald. Die haben zwar nicht solche eckigen Köpfe. Aber die Augen sehen auch so aus...

      Weißt du, deine Faszination, ein solches Wesen zu entdecken und zu beobachten, kann ich voll nachempfinden. Nur wäre ich zu schissrig dafür... :D

      Natürlich gibt es sicher auch verschieden fundiert schreibende Facebook-Gruppen. In einer so speziellen wie der, in der du dein Erlebnis geteilt hast, hätte ich auch genaueres Lesen und Hingucken erwartet.
      Ich hätte mich wie du richtig geärgert!
      Als ich vorzeiten einen Facebook-Versuch gestartet habe, war ich auf Dauer unzufrieden, weil die geschriebenen Kommentare doch recht an der Oberfläche blieben. Irgendwann hatte ich überhaupt keine Lust mehr auf Facebook...
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • .

      liebe susanne, was für ein außergewöhnliches erlebnis! wie schön, dass du davon erinnerungsfotos machen konntest. danke, dass du diese (ausgeschmückt mit deinem text der emotionen weckt!) mit uns hier teilst!!

      liebe rosmarie, 1000 schritte jeden tag ist mehr, als es klingt. dafür bewundere ich dich. denn es gibt durchaus tage, an denen möchte ich am liebsten nicht mal aufstehen, geschweige denn so weit gehen.
      und deine kommentare sind wirklich immer eine wohltat. es ist für mich immer wieder schön, von dir zu lesen.

      .