Mal wieder Falter vom Gstättner Weg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mal wieder Falter vom Gstättner Weg

      Ich musste raus heute nachmittag.... aber der Regen hat die ganze hergeschaut... also bin ich mal wieder rauf zum Gstättnerweg.... da bin ich schnell wieder beim Auto und daheim... Ui... da flogen viele Falter.... Bläulinge, Dickkopffalter, Distelfalter, Weisslinge, etc... und ein paar davon hab ich erwischt...

      Schachbrettfalter (Melanargia galathea)








      Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
      , davon gabs massenweise....






      Beilfleck-Widderchen (Zygaena loti ), die sind dort jedes Jahr...






      Ebenso die Platterbsen-Widderchen (Zygaena osterodensis)








      Und derweil ich die so beobachte, schwebt mir plötzlich eines vor die Kamera... und ich hab abgedrückt... :D








      Und dann gabs da noch die Elegans-Widderchen (Zygaena angelicae ) #Neu4me


      (Ich hoffe, ich hab das richtig bestimmt...)





      Mohrenfalter, den ich leider nicht bestimmen kann...







      Und dann gabs da diese hübsche Federmotte, hab mich durchs Lepiforum geklickt, aber hab sie nicht gefunden...







      Es flog etliches an Käfern, überhaupt, von allem was..... das freut natürlich auch die Räuber...






      Und dann fing es an zu regnen.... aber da geh ich sicher bald noch mal rauf, da gibts noch einiges zu entdecken.... Und einen schönen Blick aufs Tal hat man auch...










      LG Silke
    • Liebe Silke,
      aaaach, was für herrliche Falter! Eine Augenweide. Das Schachbrett ist ein Traum, der Mohrenfalter ist ein Erebia aethiops (Graubindiger Mohrenfalter), bei dem die Augenflecken innerhalb der orangefarbenen Flecken nach außen zu den Fransen hin verschoben sind. Die Widderchen-Fotos sind große Klasse, Z. osterodensis habe ich leider noch nie selbst gesehen.
      Bei der Federmotte könnte es in die Richtung Merrifieldia gehen, aber Federmotten gehören zu den Arten, die am seltensten eine Antwort im Lepiforum bekommen.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Liebe Silke,
      aaaach, was für herrliche Falter! Eine Augenweide. Das Schachbrett ist ein Traum, der Mohrenfalter ist ein Erebia aethiops (Graubindiger Mohrenfalter), bei dem die Augenflecken innerhalb der orangefarbenen Flecken nach außen zu den Fransen hin verschoben sind. Die Widderchen-Fotos sind große Klasse, Z. osterodensis habe ich leider noch nie selbst gesehen.
      Bei der Federmotte könnte es in die Richtung Merrifieldia gehen, aber Federmotten gehören zu den Arten, die am seltensten eine Antwort im Lepiforum bekommen.

      Vielen Dank, liebe Sabine! :)

      Fürs Lob und fürs Bestimmen vom Mohren....
      Bei der Federmotte, ja, die Richtung könnte stimmen, aber eben diese finde ich auf den Fotos nicht....

      Albwanderer schrieb:

      Die Federmotten sind ,ob ihres Skurrilen Äußeren ,immer ein Photo wert. :alright:

      Stimmt, das Problem ist immer nur das entdecken!
      LG Silke
    • Liebe Silke,

      Seide schrieb:

      Bei der Federmotte, ja, die Richtung könnte stimmen, aber eben diese finde ich auf den Fotos nicht....
      Die stark gebogenen Arme und der so kräftig wirkende Gesamthabitus ließen mich Richtung Merrifieldia schweifen. Nun habe ich nochmal bei HUEMER (2013) nachgeguckt: Aus der Steiermark sind aus der Gattung nur zwei Arten gemeldet:
      Merrifieldia leucodactyla und
      Merrifieldia baliodactylus

      Für Merrifieldia leucodactyla ist im Lepiforum im Abschnitt "Fühlerdetail" eine Unterscheidungshilfe angegeben:
      lepiforum.de/lepiwiki.pl?Merrifieldia_Leucodactyla
      Mache doch bitte mal vom ersten Bild einen Ausschnitt von den Fühlern.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Liebe Silke,
      Die stark gebogenen Arme und der so kräftig wirkende Gesamthabitus ließen mich Richtung Merrifieldia schweifen. Nun habe ich nochmal bei HUEMER (2013) nachgeguckt: Aus der Steiermark sind aus der Gattung nur zwei Arten gemeldet:Merrifieldia leucodactyla und
      Merrifieldia baliodactylus

      Für Merrifieldia leucodactyla ist im Lepiforum im Abschnitt "Fühlerdetail" eine Unterscheidungshilfe angegeben:
      lepiforum.de/lepiwiki.pl?Merrifieldia_Leucodactyla
      Mache doch bitte mal vom ersten Bild einen Ausschnitt von den Fühlern.

      Boah, Sabine, Du machst Dir wieder mal Mühe, danke!

      Die Unterscheidungshilfe ist aber für die Unterscheidung mit M.tridactyla gedacht.... Bei M.baliodactylus steht gar nichts von den Fühlern... Oder hab ich jetzt wieder was übersehen?


      Hier ist der Ausschnitt:

      LG Silke
    • Natürlich schrieb:

      Liebe Silke,

      traumhafte Fotos.
      Ich kann mich gar nicht sattsehen.Besonders hübsch finde ich die Platterbsen Widderchen. :ups:
      Da muß ich mal die Augen offen halten ob die bei uns auch zu finden sind.

      Grüßle Wiltrud

      Ich finde die anderen Arten fast schöner.... aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.. ;)

      Bin gespannt, ob Du sie findest...
      LG Silke
    • Liebe Silke,
      wenn in der Steiermark nur die beiden Arten Merrifieldia leucodactyla (mit dunklem Strich auf der Fühleroberseite) und Merrifieldia baliodactylus nachgewiesen sind, gilt es, Merkmale zu finden, die für oder gegen die eine oder andere Art sprechen. Allerdings wird ein Ergebnis, so es eines gibt, für mich immer noch mit Restunsicherheit bleiben. Die Federmotten sind einfach eine zu schwierige Gruppe.
      • Die Abbildungen zeigen bei Merrifieldia baliodactylus unterschiedlich intensiv gefärbte Exemplare. Den meisten ist jedoch gemeinsam, dass sie KEINEN schwarzen Strich auf den Fühleroberseiten zu haben scheinen. Sie haben aber auch auf der Vorderfeder zwei bräunliche Wische:



      • Nach dem Ausschnitt würde ich sagen, die Fühler von deinem Fund haben den schwarzen Strich. Spricht für M. leucodactyla.
      • Die Abbildungen von Merrifieldia leucodactyla zeigen Falter mit insgesamt dunkleren Franzen als sie dein Falter hat. Spricht für M. baliodactyla.
      • 4. Letzter Versuch über die Nahrungspflanze der Raupe:
        M. leucodactyla: Lungenkraut
        M. baliodactylus: Origano
      Gibt es davon etwas am Fundort. Wenn es beide Pflanzen gibt, gibt es kein Ergebnis. Wenn eine Pflanze fehlt, wäre eine cf.-Eingrenzung denkbar.
      Liebe Grüße

      Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
      aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
      Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)
    • Hallo Silke,

      die Falter (und der Rest) sind absolut klasse in Szene gesetzt. :)

      Soviel verschiedene Widderchen, das ist schon bemekenswert!
      Den Graubindige Mohrenfalter gab es hier bis 1991 auch mal.

      Auch "unsere" Krabbenspinne an der Kratzdistel frisst fast nur Schwebefliegen:



      Die sind so doof und landen trotzdem immer wieder auf ihr. :S

      Viele Grüße
      Burkhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burki ()

    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Liebe Silke,
      wenn in der Steiermark nur die beiden Arten Merrifieldia leucodactyla (mit dunklem Strich auf der Fühleroberseite) und Merrifieldia baliodactylus nachgewiesen sind, gilt es, Merkmale zu finden, die für oder gegen die eine oder andere Art sprechen. Allerdings wird ein Ergebnis, so es eines gibt, für mich immer noch mit Restunsicherheit bleiben. Die Federmotten sind einfach eine zu schwierige Gruppe.

      • 4. Letzter Versuch über die Nahrungspflanze der Raupe:
        M. leucodactyla: Lungenkraut
        M. baliodactylus: Origano
      Gibt es davon etwas am Fundort. Wenn es beide Pflanzen gibt, gibt es kein Ergebnis. Wenn eine Pflanze fehlt, wäre eine cf.-Eingrenzung denkbar.

      Puhh... das ist aber kompliziert....
      Wegen der Pflanzen, keine Ahnung, da hab ich nicht drauf geachtet... aber wahrscheinlich fahr ich da heute wieder rauf, dann werd ich schauen, ob ich Lungenkraut oder Origano finde....

      Danke Dir!

      burki schrieb:

      Die sind so doof und landen trotzdem immer wieder auf ihr. :S

      Naja, wenn die mal dort landet, kann sie die anderen ja nicht mehr warnen.... ;)
      LG Silke
    • Sabine Flechtmann schrieb:


      • 4. Letzter Versuch über die Nahrungspflanze der Raupe:
        M. leucodactyla: Lungenkraut
        M. baliodactylus: Origano
      Gibt es davon etwas am Fundort. Wenn es beide Pflanzen gibt, gibt es kein Ergebnis. Wenn eine Pflanze fehlt, wäre eine cf.-Eingrenzung denkbar.

      So, am Montag hab ich es nicht geschafft, aber heute war ich oben....

      Es gibt beide dort, sowohl Lungenkraut als auch Origano... Also bleibt es bei "oder" ;)

      Vielen lieben Dank für Deine Mühe!
      LG Silke
    • Liebe Silke,

      deine Falter sind einer schöner und besser fotografiert als der andere.

      Was mich besonders fasziniert, ist das fliegende Widderchen! Das fliegt in einer Haltung wie so mancher Vogel. Es winkelt sogar die Beine nach hinten ab... :19:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Danke liebe @Rosmarie, ja, da hatte ich wirklich Glück und war begeistert, als ich dann am PC gesehen hab, dass die Fotos wirklich scharf geworden sind...

      Ich war ja am Mittwoch noch mal oben, da waren die Falter schon weniger... es ist alles sehr trocken, und das Gras steht grade mal kniehoch, in den Jahren vorher war es brusthoch....

      Aber ein paar Fotos hab ich doch noch mitgebracht...

      Endlich mal einen Braunkolbigen Braun - Dickkopffalter (Thymelicus sylvestris) erwischt, der wollte sich hinter dem Grashalm verstecken...




      Die Himbeeren werden reif




      Es blühen viele Margeriten





      Und diesmal hab ich ein paar Schachbretter (Melanargia galathea) erwischt...


















      Und Widderchen gabs nimmer so viele, dafür eine 4. Art für dort oben, das Sechsfleck-Widderchen (Zygaena filipendulae)


      LG Silke
    • Wunderschön, liebe Silke! Jedes Bild ist ein Gedicht! Ich genieße diese Art von Natur-Schönheit sehr.
      Am ersten Bild kann ich mich nicht satt sehen. Diese Perspektive ist einfach umwerfend! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Wunderschön, liebe Silke! Jedes Bild ist ein Gedicht! Ich genieße diese Art von Natur-Schönheit sehr.
      Am ersten Bild kann ich mich nicht satt sehen. Diese Perspektive ist einfach umwerfend! :ups:

      Die war ursprünglich nicht geplant, wollte ihn von der Seite, aber er hat sich immer weggedreht... also hab ich ihn von vorne genommen... :D
      LG Silke
    • Am Freitag war ich mal wieder dort oben....

      Im Vorbeiflug gab es Kaisermantel und Schwalbenschwanz.... ansonsten wieder Bläulinge, Weißlinge und Mohrenfalter.... die hab ich aber diesmal nicht erwischt....

      Widderchen waren nur noch die Sechsfleck-Widderchen (Zygaena filipendulae)








      Ein schneller Schnappschuß auf einen Dickkopf- den ich jetzt allerdings nicht näher bestimmt habe...








      Braune Tageulen (Euclidia glyphica) gabs einige...






      Und dann noch die hübsche Spannerraupe mit dem Minischnecklein...





      LG Silke
    • Liebe Silke und lieber Klaas,

      an dem Schneckchen habe ich mir die Augen ausgebissen (äh, irgendwie heißt das wohl anders). Aber ich hatte keine Idee, mit der ich mich hätte hervorwagen mögen. Umso erfreuter bin ich, lieber Klaas, über deine Vermutung. Cepaea kommt von der Figur her gut hin, selbst wenn man bedenkt, dass das Dingelchen ja noch winzig ist und nur die inneren Windungen vorhanden sind. Auf nemoralis (Schwarzmündige Bänderschnecke) kommst du sicher, weil man einen dunklen Rand um die Öffnung herum erahnen kann? Was hast du nur für einen scharfen Blick! :28:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Liebe Silke und lieber Klaas,

      an dem Schneckchen habe ich mir die Augen ausgebissen (äh, irgendwie heißt das wohl anders). Aber ich hatte keine Idee, mit der ich mich hätte hervorwagen mögen. Umso erfreuter bin ich, lieber Klaas, über deine Vermutung. Cepaea kommt von der Figur her gut hin, selbst wenn man bedenkt, dass das Dingelchen ja noch winzig ist und nur die inneren Windungen vorhanden sind. Auf nemoralis (Schwarzmündige Bänderschnecke) kommst du sicher, weil man einen dunklen Rand um die Öffnung herum erahnen kann? Was hast du nur für einen scharfen Blick! :28:
      Liebe Rosmarie,

      der dunkle Rand, den Du meinst, ist vermutlich der zuwachsstreifen des kleinen Hauses. Hainschnirkelschnecken haben erst einen dunklen Rand, wenn Sie ausgewachsen sind. Bei Jungtieren endet die Öffnung immer mit einer mehr oder weniger scharfrandiger Kante, ohne jede Färbung. Mich hat eher der Gesamteindruck zu der Annahme verleitet. Das Gehäuse ist sehr flach, die ersten Windungen schauen praktisch nicht über das Gehäuse an sich heraus. Das sähe selbst bei jungen Gartenschnecken schon anders aus.

      Liebe Grüße
      Klaas