Aprikosenspalier - seltsame Knolle und Blattwelke?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aprikosenspalier - seltsame Knolle und Blattwelke?

      Nachdem nun in diesem Frühjahr meine Aprikose wie eine weiße Wolke am Blühen war und dank ausbleibendem Spätfrost einen unglaublichen Fruchtansatz entwickelt hat, stelle ich nun fest, dass sich die Blätter an den oberen Ästen wie welkend verhalten. Dabei ist aber keine wirklich fortschreitende Welke zu beobachten.
      Darunter, also zwischen den oberen und den unteren Ästen befindet sich seit einiger Zeit so eine rote Kugel. Diese fühlt sich hart an und lässt sich nicht abziehen oder quetschen.

      Auch bei den Wildkirschen, die Vögel haben ihn in unseren Garten "gesät", stelle ich ähnliche Symptome fest. Dort aber trocknen die Blätter und Äste ab, um an der Spitze wieder neu auszutreiben.

      Was ist davon zu halten? Geht die Aprikose langsam ein, nachdem sie in diesem Jahr zum ersten Mal wirklich üppig Früchte trägt?

      Ich bin gespannt auf eure Meinungen dazu!



      LG Erika
    • Hallo Erika,

      eigentlich ist dieses "Harz" Wundgummi, der auf eine Verletzung der oberen
      Rindenschicht hinweist.
      Manchmal nagen Wespen an Bäumen um an Zellulose zu kommen die sie für den Nestbau sammeln.
      Bei mir "verarbeiten" sie mit Vorliebe unseren Sichtschutz aus Schilf.

      Du brauchst dir um dein Bäumchen keine Sorgen zu machen - das heilt schon wieder.

      Was die Blattwelke angeht, sieht das Bäumchen ja so ziemlich eingepflastert aus.
      ich vermute, dass nicht genug Oberflächenwasser an die Wurzeln gelangt,
      Hilfreich wäre hier ein Gießrohr, das etwas tiefer in die Erde eingegraben wird, damit
      genug Wasser an die Wurzeln gelangt.
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blue-Morpho ()