aus dem Kinderzimmer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • aus dem Kinderzimmer

      der Turmfalken stelle ich die zweite Folge ein. Ich muss gleich zu Anfang noch über die Aufnahmebedingungen etwas schreiben, da die Bildqualität eher bescheiden ist. So scharffe Kückenbilder , wie von Silke sind hier nicht möglich. Der Abstand zwischen liegt etwa auf "Augenhöhe" und ist ca. 100 m+.
      Dazu kommt noch der Schatten der Brücke, obwohl der Kasten ziemlich weit unten am Pfeiler hängt. Die dunklen Bildpartien sind leicht verrauscht, weil ich auf ISO 800 begrenzen muss und nur noch mit Lichtstärke 5,6 ( Brennweite 1200 mm) arbeiten kann. Auch am PC ist nichts mehr herauszuholen. Ich habe auch die Panasonic FZ 300 mit durchgehender Lichtstärke von 2,8 auf 25- 600 mm Brennweite eingesetzt. Aber da muss ich die Bilder zu stark ausschneiden.
      Die Kücken waren am 17.05. erst zwei oder drei Tage alt und man konnte sie im Nistkasten noch nicht sehen. So kann ich ungefähr das Alter schätzen.
      Geplant ist der nächste Besuch in der zweiten Hälfte der Woche je nach Wetter. Es ist für mich etwas ganz Besonderes, dass ich ohne Aufwand die Falkenaufzucht fotografisch beobachten kann. Ich kenne auch in unserem Stadtwald einen bewohnten Mäusebussardhorst mit mindestens einem Kücken. Dort kann ich von unten erst den Jungvogel sehen, wenn er schon größer ist. Der hohe Baum steht mitten im Wald mit dem Nest.

      Gruß Martin

      Hallo zusammen, hier sind wir
      so sieht man die Drei besser
      der Altvogel füttert
      danach wird Nachschub geholt
      also auf gehts
      ab und zu kommen beide Altvögel ans Nest
      ist die Beute übergeben, verschwindet ein Altvogel wieder wegen dem Platz
      nach der Fütterung gibts an einem leeren Nistkasten eine kleine Ruhepause
      da die Kücken jetzt schon recht aufdringlich werden, fliegt der Altvogel schnell wieder weg
      ..und ruht sich lieber oben auf einem Pfeiler aus
    • Hallo Silke,

      die Kücken müssten jetzt reichlich 14 Tage alt sein und schon kräftig genug, um etwas auszuhalten. Leider sind die Beutetiere der Falken ziemlich klein und müssen durch 3-4 Schnäbel geteilt werden. Deshalb betteln die Kleinen dauerhaft.
      Der Nachschub will auch erstmal gefangen werden. Wie die die Alten behandeln, ist einfach rüpelhaft. :D

      Gruß Martin, dem auch Bildqualität wichtig ist.
    • wannabee schrieb:

      wow! :ups:
      die aufzucht von greifvogeljungen hab ich noch nie selber beobachten können, da beneid ich euch drum!
      und in anbetracht der entfernung und der lichtverhältnisse finde ich die bilder sehr gut gelungen.
      man kann ja sogar die kleinen gut erkennen :)
      ...und morgen kommt der nächste Besuch. mal sehen, wie sich die Kleinen entwickelt haben. Heute wollten wir zum Vatertag nicht dorthin fahren, weil es zum Durchzuggebiet der "Bollerwagen" gehört.

      Gruß Martin
    • @strid schrieb:

      .

      zu diesen bildern beglückwünsche ich dich - eine ganz besondere dokumentation (für mich)

      .
      Liebe Astrid,

      vielen Dank für deine Rückmeldung. Du kannst gerne diese Dokumentation weiter verfolgen. Sie wird heute fortgesetzt.
      Wir sind gespannt, wie sich die Falkenküken entwickelt haben.

      Gruß Martin, der gestern seinen Vatertag an den Wolche-Teichen verlebte.
    • ich will euch nicht lange auf die guten Nachrichten aus dem "Kinderzimmer" warten lassen. Eine Überraschung war die Sichtung des vierten Kückens. Also sind vier gesunde Kücken im Nistkasten. Die Altvögel haben gut zu tun. Für die Verbesserung der Bilder habe ich heute das Einbeinstativ mitgenommen und den Abstand verkürzt, da wieder nur bedeckter Himmel war. Auf den Bildern meiner Frau sieht man die Vier besser.

      Gruß Martin, der noch den Bericht von den Wolche-Teichen bearbeiten muss.

      wie schon angekündigt, haben die Krähen ihr zuhause verlassen
      unablässig müssen die Altvögel vier hungrige Schnäbel stopfen
      und das nächste Futter, bitte
      sehr stattliche Kücken
      ein frohes Jugendleben im Nest
      zur Verstärkung kommt auch mal der andere Altvogel
      hier ein Versuch mal die Vier zu zeigen
      nächste Woche fahren wir wieder hin, dann klappts hoffentlich besser?
    • ich setze die Serie mit er 4.Folge fort. Die kleinen haben sich prächtig entwickelt und verfärben sich allmähnlich. Meiner Frau gelang ein besonderer Schnappschuss. Wir konnten 5 (fünf) hungrige Schnäbel im Kasten zählen. Was für eine Sensation?
      Die Fütterungspausen werden auch größer. Auf dem Weg zum Nistkasten sahen wir auf den Heuballen die Nahrungskonkurrenz sitzen. Die gelben Schnabelränder deuten auf junge Mäusebussarde hin? Ich weiß nicht, wie lange diese bei Greifvögeln erhalten bleiben. Denn die diesjährige Brut ist noch nicht flügge.

      Gruß Martin

      einer der beiden Bussarde
      ein paar Meter weiter der Nächste
      Abstand etwa 30 m
      der Falke auf dem Ruheplatz
      die Kleinen werden bald so dunkel wie die Alten
      sehr anstrengend die 5 Kücken
      sie bewegen sich schon viel im Nest
      der Nachschub kommt
      dieser Schnappschuss gelang meiner Frau mit der langen Nikon (die fünf Schnäbel zum "Nachzählen") für mich waren alle Fünf nicht sichtbar
    • am Pfingstmontag gibt es die fünfte Folge aus dem Kinderzimmer der Falken. Als wir ankamen, glaubten wir einen Altvogel im Kasten zu sehen, was sich aber als der älteste Jungvogel herausstellte. Er war erst nur allein zu sehen und später zeigten sich auch die Geschwister. Ungeduldig warteten sie auf Futter. Dem größten Jungvogel war es irgendwie zu eng im Nest und er startete den ersten Flugversuch. Leider ging es nur auf den Boden. Denn auch starten und aufsteigen will gelernt sein. So wurde aus dem Turmfalken erstmal ein "Wander"-Falke. Der Altvogel saß im benachbarten Baum und sah dem Treiben ratlos und gelassen zu, bevor er abflog. Den fünften Jungvogel konnten wir wegen der Enge und wenig Licht nicht sehen. Wir werden am Wochenende nochmal hinfahren, bevor die Falken ganz weg sind.

      Gruß Martin

      als wäre er "mutterseelenallein", so schaut er aus dem Kasten
      aber schließlich zeigten sich auch andere Geschwister
      wo bleibt nur das Futter?
      die anderen stimmen mit ein
      jetzt nochmal im Chor
      endlich erscheint ein Altvogel
      die Beute wird nur noch abgelegt und nicht mehr verfüttert
      nun wird das größte Kücken übermütig und verlässt das Nest
      nun will er wieder zurück zum Kasten und kommt aber nicht hoch
      am Boden kann er nun das Fliegen üben
      nun ist er erstmal ein "Wander"-Falke, da es keine Leiter gibt
      gelassen und ratlos beobachtet der Altvogel die Szene, ehe er abfliegt
      bis er wieder zurück in den Kasten kann, gibt es das Futter hier unten
    • ich setze heute die Serie mit Folge 6 fort und schließe dann die Serie. Als wir heute hin kamen, waren nur noch zwei Jungvögel im Kasten. Die ältesten hatten sich aus der Enge befreit und hatten sich im Bauwerk unter dem Brückenkopf
      einquartiert, wo sie wettergeschützt auf Futter warten konnten. Wir mussten etwas suchen, um sie zu finden. Beim Warten auf die nächste Fütterung stellten wir fest, dass zwei weitere Falkennistkästen mit Jungen besetzt sind(dort wird noch im Kasten gefüttert und es ist keine Einsicht möglich. Die Nestlingszeit von ca. 33 Tagen ist nun vorbei und die Jungen werden ca. noch 4 Wochen gefüttert bis sie sich selbst versorgen können. In 2-3 Tagen werden auch die letzten beiden Jungvögel den Kasten verlassen, so dass es sich nicht mehr lohnt, dorthin zu fahren.

      Gruß Martin, der sich freut, dass die Altvögel 5 kräftige Jungvögel großziehen konnten. Das ist leider nicht immer selbstverständlich.
      nur noch zwei Jungvögel begrüssten uns
      ab und zu sah nur einer aus dem Kasten
      schließlich kam der älteste Jungvogel auf einen Baum geflattert
      im Kasten wurde schon für den Ausstieg geübt
      über uns entdeckten wir erst einen weiteren und später den dritten Jungvogel
      zwischendurch ließ sich auch mal ein Altvogel mit Beute am Kasten sehen
      hoch über dem ersten Nistkasten waren die beiden gegenüberliegenden Kästen mit Jungen besetzt
      der Gegenüber-Nachbar
      und wieder gibt es eine fette Maus
      nach einigen Suchen entdeckten wir zwei Jungvögel im Brückenbauwerk wettergeschützt
      der Dritte hatte seinen Ausguck im Baum verlassen und sich dorthin zurückgezogen
      ganz oben sieht man die Jungen auf dem Übersichtsbild
      das könnte auch ein anderer Jungfalke sein?