Osterspaziergang durchs Hamburger Wandse-Tal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Osterspaziergang durchs Hamburger Wandse-Tal

      Hallo,

      gestern hatte ich mich bei wunderschönem Frühlingswetter aufgemacht um nach meinen "Schätzen" zu sehen.
      Gemeint sind Wildtulpen und Orchideen, die es hier noch an eingen versteckten Stellen gibt.
      Da ich nur eine Minute Fussweg bis ins Wandse-Tal benötige, bin ich deshalb sehr oft dort mit meiner Kamera zu finden.
      als erstes wollte ich die Wildtulpenbestände in Augenschein nehmen.
      Auf dem Weg dorthin begleitete mich dieser Geselle:


      Waldbrettspiel (Pararge aegeria tircis)


      Dort angekommen bot sich mir dieses Bild.




      Tulipa sylvestris (Habitat)












      die Blüten sind unmittelbar vor dem Aufblühen

      Ich freue mich jedes Jahr, dass der Bestand immer grösser wird.




      auch Sumpfdotterblumen (Caltha palustris) gibt es


      Nun gings direkt zu einem Stück Feuchtwiese wo es vereinzelte Exemplare vom Übersehenen Knabenkraut (Dactylorhiza praetermissa) gibt.

      Ja es gibt noch ein paar.

      Leider haben sie es auch sehr schwer, da sie immer mit dem Rasenmäher drüber fahren und die Köpfe rasieren.











      Für musikalische Begleitung - wenn auch recht eintönig - sorgte dieser gefiederte Freund:




      Zilpzalp oder Weidenlaubsänger (Phylloscopus collybita)






      eine Schwebfliege - vielleicht kann ja jemand näheres dazu sagen?




      ein amerikanischer Mitbürger

      Gelbwangenschildkröte (Trachemys scripta scripta) vermutlich ausgesetzt




      das Wiesenschaumkraut steht nun auch in voller Blüte - zur Freude der Aurorafalter ^^
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)
    • Hallo, Blue Morpho,
      jetzt bin ich ziemlich verblüfft, was du mitten in Hamburg so findest. Die Wildtulpen hätte ich im Wandsetal nicht vermutet, und eine Gelbwangenschildkröte erst recht nicht. Dass die Orchideen abgemäht werden, finde ich entsetzlich, und das, wo der Garten der Loki-Schmidt-Stiftung vermutlich nicht weit entfernt ist.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Hallo Sabine + @strid,

      @ Sabine:
      Ja das mit den Wildtulpen hat mich auch sehr erstaunt - ich kenne sie eigentlich nur aus
      mehr oder wenigen trockenen Weinbaugebieten.
      Aber egal - ich erfreue mich jedes Jahr aufs neue daran.
      (übrigens waren wir schon einmal gemeinsam auf Tour - im D. Brook, glaube ich)


      @ @strid:
      ja - für eine Großstadt ist das schon etwas Besonderes.
      Auf meinen Touren hier in und um Hamburg sind mir schon so einige wunderschöne Dinge begegnet.

      zum Schluss noch ein kurzes update von den Tulpen....





      LG Frank
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)
    • Lieber Frank,
      ja, ich wußte sofort, wer du bist und dass wir im Brook gemeinsam unterwegs waren - zusammen mit Markus D. auf der Suche nach dem Gold-Dickkopffalter. Aber ich kann dich schwerlich mit Namen ansprechen, wenn du ihn zuvor selbst genannt hast. Die Wildtulpen habe ich bis gestern erst ein einmal auf Rügen gesehen. Und heute habe ich zu meiner großen Überraschung ein Vorkommen bei mir in der Nähe entdeckt, in Elmenhorst (Kreis Stormarn), MTB 2227-1. Auf gut 5 m Länge stehen sie vereinzelt am Wegrand, aber die Blüten waren alle noch geschlossen. Das Vorkommen ist bekannt:
      floraweb.de/webkarten/karte.html?taxnr=6123



      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Fortsetzung...

      Auch heute hat die Zeit für einen kurzen Rundgang durch mein Lieblingsrevier
      gereicht und es gab ein paar Überaschungen....

      Als erstes flatterte mir eine Adonislibelle - die erste dieses Jahr - über den Weg




      Frühe Adonislibelle – Pyrrhosoma nymphula ♂


      Nach nächtlichem Regen schien aber wieder die Sonne und Mutter Natur hat nicht gegeizt und den Tisch

      für alle reichlich gedeckt.




      Tagpfauenauge - Aglais io


      Auch die "Schildi's" aalten sich in der Sonne...





      Noch ein paar Tage und dann ist die Pracht bei den Wildtulpen leider wieder vorbei.











      Zum Schluß fand ich noch diese Pilze..

      Als Pilzlaie halte ich sie für Spitzmorcheln -> bitte berichtigen, wenn falsch.

















      und es gab davon sogar eine ganze Menge, die schön in Grüppchen dort standen.


      LG Frank
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Blue-Morpho ()

    • Lieber Frank,
      boa, Morcheln im Wandsetal? Ich fasse es nicht! Wir mögen keine Morcheln, sie schmecken uns nicht, aber fotogen sind sie. Ich halte sie für Käppchenmorcheln (Morchella semilibera), die Hüte sind kürzer und gedrungener als die der Spitzmorchel, die Rippen am Hut weiter entfernt als bei der Spitzmorchel.
      123pilze.de/DreamHC/Download/Kaeppchen.htm Käppchenmorchel
      123pilze.de/DreamHC/Download/Spitzmorchel.htm Spitzmorchel
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Sabine,

      danke dir für die schnelle Hilfe.
      Ich war auch sehr überrascht. Ich bin dort schon hunderte Male entlang gegangen - aber
      noch nie gesehen.

      LG Frank
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)
    • Werner von dr Alb ra schrieb:

      Ha ,dess isch doch was guads !
      z Kilo zu 50 €.
      des song de Bazis zua Woasswuascht aa....und dabei schmeckt de gar ned :D


      LG Frank
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)
    • Wieder mal unterwegs....


      Gestern bei schönem, aber doch recht kühlem Wetter war ich wieder einmal in meinem Revier unterwegs.


      Zuerst konnte ich einen Buntspecht (Dendrocopos major) beobachten, der Futter für seine Jungen sammelte.



      Auf sonnenexponierten Stellen sonnten sich die Adonislibellen (Pyrrhosoma nymphula). Erfreulicherweise waren zahlenmäßig erstaunlich viele unterweg, wie schon lange nicht.

      Da hätte ich euch doch beinahe eine Große Pechlibelle (Ischnura elegans) unterschlagen (linkes Foto)



      Am Teich blühte der
      Fieberklee (Menyanthes trifoliata) - find ich immer wieder hübsch anzusehen.



      Auch der Taschentuchbaum (Davidia involucrata) stand in voller Blüte.




      Auch ein paar Pilze konnte ich entdecken - aber keine Ahnung, was für welche.





      Auch die Nadelbäume stehen kurz vor der Blüte



      Auf den Wiesen herrschte auch buntes Treiben und die Grünen Sauerampferkäfer (Gastrophysa viridula) waren eifrig dabei...
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blue-Morpho ()

    • Lieber Frank,
      dein Revier hat wirklich einiges zu bieten, und so direkt vor der Haustür ist das eine geradezu beneidenswerte Ecke. Sonst muss man in der Großstadt doch ein ganzes Stück weiter weg fahren für spannende Biotope.
      Der Taschentuchbaum ist zwar nicht heimisch, sieht aber doch sehr attraktiv aus.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • phoenix66 schrieb:

      meint der Martin, der sich sonst eine Plantage anbauen würde.
      plagt dich so sehr der Schnupfen? :D

      Anderseits kann ich dich sehr gerne mit Samen versorgen - nur sie keimen recht schlecht
      (kann manchmal bis zu mehreren Jahren dauern)und müssen aufjeden Fall stratifiziert werden.
      Wie ich aber gesehen habe, liegen noch viele vom Vorjahr herum und sind somit schon durch den Winter gegangen.
      Gib Bescheid und ich hole morgen welche....
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)