Ich könnte weinen: Er ist krank!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo miteinander,

      es sieht nicht gut aus... :cry:

      In den letzten Tagen kam mein Guter immer erst in der Nacht und entwickelte dabei einen gesegneten Appetit.
      Da meine Balkonbeleuchtung eher spärlich ist, dachte ich, es ginge ihm besser und er sähe auch besser aus.

      Aber eben war er wieder mal im Hellen da. Oje, ist er abgemagert! Und seine Augen sind noch genauso verklebt und verschlossen wie anfangs. Ich fürchte, er schafft es nicht.







      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Ja, liebe Wiltrud, du hast völlig Recht!

      Aber wie? Und wäre es tatsächlich schon soweit?
      Nachts wirkte er auch in seinen Bewegungen wesentlich vitaler. Gestern dachte ich sogar, er hätte ein Auge offen gehabt...
      Aber da war wohl meine Hoffnung stärker als die Realität.

      Nehmen wir an, es ginge ihm noch schlechter und er sähe noch schlimmer aus. Dann könnte ich ja den Tierarzt nach einem Narkosemittel fragen, das ich dann (nur falls er auch dafür wäre) überdosieren könnte. Aber würde mein Marder dann nicht vielleicht beim Hochklettern auf seinen Baum herunterfallen oder schon schläfrig vorher von einem Raubtier oder einem Hund, der noch spät ausgeführt wird, erwischt werden?

      Ich bin ratlos. Aber wenn es denn so sein sollte, dass er es sowieso nicht schafft, dann wünsche ich ihm auch, dass er bald gehen darf.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Natürlich schrieb:

      ich denke das mit dem Narkosemittel wird der Tierarzt nicht befürworten.
      Liebe Wiltrud,

      so wird es sein. Ich weiß nicht mal, ob es ein Narkosemittel oder etwas anderes gibt, was man füttern könnte und ihn für immer einschlafen ließe.

      Wenn er weiter abmagert oder schwächer wird, werde ich nach Ostern meinen Tierarzt anrufen. Er kennt mich seit -zig Jahren und weiß mich einzuschätzen. Ich hatte nämlich in den letzten zwanzig Jahren zwei Problemhunde, die wegen ihrer Nahrungsmittelallergien ständig zum Tierarzt mussten.

      Du schreibst, du hast dich früher auch schon von Haustieren trennen müssen. Dann weißt du genau, wie das ist. Ich habe auch schon drei Hunde und eine Ratte einschläfern lassen müssen.
      Und ich habe ein Vögelchen, das an unser Fenster geflogen war und aus dem Schnabel blutend ein paar Minuten zuckend und sich quälend im Todeskampf lag, mit einem großen Stein erschlagen. (Mein Mann hatte lieber die Flucht ergriffen, weil er "das nicht könnte"...)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,
      besonders auf dem letzten Bild sieht der Marder wirklich Mitleid erregend aus, als ob er leidet. Es tut mir so leid, besonders für dich, die du dein Herz dran hängst. Man kann nur hoffen, dass er bald ausgelitten hat. Aber leider ist die Natur so, auch wenn uns das schwerfällt.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      Man kann nur hoffen, dass er bald ausgelitten hat. Aber leider ist die Natur so, auch wenn uns das schwerfällt.
      Liebe Sabine,

      ja, so ist es. Man muss akzeptieren, wie die Dinge in der Natur laufen.

      Wenn nicht doch noch ein Wunder geschieht, wird mein Marder nur vier Jahre alt. In den zwei letzten Jahren hat er wohl Junge groß gezogen. Er konnte sich wenigstens reproduzieren.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo miteinander,

      inzwischen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass "mein" Marder nicht einer, sondern mehrere ist. :D
      Ich denke, es handelt sich um ein Elternexemplar - vermutlich den Vater, weil mir nie Zitzen aufgefallen sind. Dies kann aber auch mangelnde Beobachtung sein - und halbwüchsige Junge aus dem letzten Jahr.

      Diese verschiedenen Individuen scheinen verschieden krank zu sein. Manche sehen gesund aus, manche sehr abgemagert und mit verklebten Augen. Vielleicht sind es aber auch nur drei, vier verschiedene Tiere.
      Zumindest ein Junger ist sehr dunkel. Leider habe ich von ihm noch kein Bild machen können.

      Der in meinen Augen größte und womöglich zwischendrin auch sehr kranke "Ursprungs-Marder" könnte dank der Tierarzt-Tabletten wieder gesund sein. Oder ich täusche mich mal wieder...

      Die Schnappschüsse, die ich euch zeigen kann, stammen aus dem Zeitraum zwischen Anfang und Ende April.

      Falls einer von euch, irgendein Individuum auf den Fotos wiedererkennen könnte, würde ich mich über euren Hinweis freuen.


      2.4.2019





      7.4.2019




      12.4.2019




      19.4.2019




      29.4.2019



      Und hier noch Bilder von Anfang Mai. Dieses Exemplarsieht relativ gesund aus, ist aber wohl auch ein Junger.
      4.5.2019






      Da ich kräftig mit Hackfleisch, Hundeweichfutter, Erdnüssen, Butter und Erdnussbutter, sowie täglich ein paar Butterplätzchen zufüttere, sehen inzwischen alle Marder nicht mehr so mager aus.
      (Aber ich sehe sie im Verhältnis zu ihrem täglichen Erscheinen nur selten.)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,

      das ist ja schon eine ganz schöne Bilderreihe, die du hast. Idealerweise müßten alle bei gleichen Lichtverhältnissen fotografiert werden. Was natürlich nicht geht.

      Bei dem kranken Marder mit den verklebten Augen fällt mir auf, daß er eine recht graue (helle) Schwanzspitze hat, die ich bei den anderen nicht feststellen kann. Das könnte ein erstes Merkmal sein. Der untere (dritt- und vorletztes Bild) scheint ein sehr dichtes Fell, dafür aber einen recht luftigen Schwanz zu haben. Der von dem kranken ist auf deinen Aufnahmen doch wesentlich dichter.

      So spontan würde ich anhand der Fotos auf drei Marder tippen.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Liebe Sabine,

      was du schreibst, leuchtet ein. Nur bin ich mir nicht so ganz sicher, welche Schattierungen oder Verzerrungen durch meine Fotos im Dunkeln und meist durch die Fensterscheibe entstanden sind.

      Dieser kleine Mann kam vor ein paar Tagen noch im Hellen. Das Menü war noch nicht angerichtet. Aber er hat sich auch mit den Erdnüssen begnügt.
      Ich finde diese dreieckigen Gesichtchen einfach zauberhaft.





      Ich habe übrigens nicht mehr bei meinem Tierarzt angerufen. Da offenbar mehrere Gesellen kommen, vielleicht sogar auch Steinmarder, werde ich den Dingen ihren Lauf lassen. Es sei denn, mir fällt etwas Dramatisches ins Auge. Mir scheint es aber so, dass alle, die ich sehen konnte, nicht mehr so dünn waren.

      Inzwischen bin ich vom Hackfleisch abgerückt und füttere Hundedosenfutter (mit hohem Eiweißanteil und ohne Gemüse oder Getreide).

      Einen Steinmarder habe ich, glaube ich, auch gesehen. Er sah erwachsen aus, war aber etwas kleiner als meine großen Baummarder. Er war dunkler und hatte den Kehlfleck bis ins Beinchen heruntergezogen. Nur konnte ich leider nicht genau genug gucken...
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,

      ich finde das so toll, daß du dich wieder über den Besuch freust. Ich meine, mit etwas weniger Sorgen.

      Dieser Marder scheint mit dem weiter oben auf dem dritt- und vorletzten Bild identisch zu sein. Er hat den gleichen, luftigen Schwanz. Zunächst hatte ich geglaubt, bei ihm ein weiteres Merkmal gesehen zu haben.



      Das Ohr sah mir so aus, als hätte er dort eine Art "Narbe". Als ich dein Bild dann aber mit den anderen im Internet verglichen habe, weiß ich nun, daß es nicht so ist. Das wirkt nur so, weil du ja durch die Scheibe fotografieren mußt.

      Jedenfalls finde ich es schön, daß du weiter Besuch bekommst.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Natura schrieb:





      Das Ohr sah mir so aus, als hätte er dort eine Art "Narbe". Als ich dein Bild dann aber mit den anderen im Internet verglichen habe, weiß ich nun, daß es nicht so ist. Das wirkt nur so, weil du ja durch die Scheibe fotografieren mußt.

      Jedenfalls finde ich es schön, daß du weiter Besuch bekommst.

      Für mich sieht das eher wie so ne kleine Tasche aus, die Katzen z.B. an gleicher Stelle haben

      meinekatzeundich.de/mkblog/katzenohr/

      Es soll wahrscheinlich die Hörfähigkeit verbessern ;)
      Gruß Elvi
    • Liebe Sabine,

      es ist wahnsinnig lieb von dir, dass du an meinen Mardersorgen soviel Anteil nimmst! :arm:
      Zum Glück habe ich mich - wie du es ja sofort erfasst hast - inzwischen ein wenig beruhigt. Wenn jetzt eine ganze Bande kommt, kann ich Ansteckungen sowieso nicht entgegensteuern.
      Leider verpasse ich oft doch den entscheidenden Moment des ersten Besuchs im Dunkeln. Gestern Abend habe ich die ganze Zeit die Beleuchtung draußen angelassen und den Rollladen nicht herunter gelassen und eine Zimmerlampe, die besonders spiegelt, ausgeschaltet und immer wieder geäugt. Und trotzdem war schon ein Drittel des Futters weg, ohne dass ich den Kerl gesehen hätte...

      "Meinen" großen Marder habe ich schon länger nicht mehr erkennen können. Ich vermute fast, dass er wieder im Wald ist und Junge großzieht. Oder er war der Kranke und hat nicht überlebt... Seufz.

      Mit den Kennzeichen der verschiedenen Individuen könntest du durchaus Recht haben. Aber sicher bin ich mir trotzdem nicht.

      Diese Stelle am Ohr wird vermutlich wirklich das sein, was Elvi als "Tasche" bezeichnet. Meine Hunde hatten an ihren Stehohren auch solche Taschen. Danke, liebe Elvi! Allein wäre ich nicht darauf gekommen.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)