Ameise und Baumanfrage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ameise und Baumanfrage

      Hallo liebe Fories,

      meine erste Frage, welche Ameise habe ich Eurer Meinung nach an einer Birke aufgenommen. Aus ca. 1,60 m haben sich nicht wenige fallen lassen oder sind abgestürzt,

      1)




      Sind das von diesen Insekten geschaffene Strukturen, sehe ich gerade jetzt beim Einstellen im unterem Drittel der Aufnahme,




      der Baum ist großflächig mit solchen, sich feucht anfühlenden schwarzen Strukturen überzogen,





      Meine zweite Frage ist 'ne simple, welche Bäume sind das,
















      Den Pilz frage ich nicht an, isse einer aus der Gattung Phellinus. Die Bestimmung des Baumes wäre hilfreich, die der Ameisen würde mich sehr freuen,

      LG
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Habicht ()

    • Zu den Ameisen lässt sich nichts genaues sagen. Dafür sind die Fotos nicht aussagekräftig genug. Ist aber Gattung Formica.

      Die Löcher im Baum sind her durch Holz fressende Insekten hervorgerufen. Vermutlich irgendeine Käferart. Da hätte ich große Lust das Holz abzusägen und auszuzüchten. Die Birke wird wohl das zeitliche segnen, wen sie sogar nässt. Dass dürfte dann was mit Pilzbefall zu tun haben, den aber möglicherweise Scolytiden verursacht haben. Lochgröße im Stamm passt dazu. Aber es kommt halt vieles andere auch in Frage.

      Zur Baumart darunter kann ich nichts sagen. Aber erstaunlich, dass Euer Grünflächenamt diesen nicht schon beseitigt hat. ;)

      Viele Grüße
      Klaas
    • Danke! Waldameisen also, möglicherweise Formica rufa (Ameisenwiki). Einen Ameisenhaufen habe ich nicht gesehen, aber eine Aufnahme kann ich noch einstellen,




      Die Birke werde ich weiter beobachten können, die steht in einem meiner Morchelgebiete. Schärfere Aufnahmen von den Ameisen sind möglich, eine Lieferung der Birke eher nicht. Ob Sporen übertragende Scolytiden oder ein anderes Insekt die Löcher verursacht hat, ließe sich die Gattung/Art vor Ort feststellen? Wenn ja wäre es ein kleiner Sprung zu den Ambrosiapilzen, mal grob überlegt.

      Unser Stadtgartenamt wird dort aktiv, wo die rasenmähenden Mitarbeiter ihren Blick neben nach unten und geradeaus auch nach oben richten. Bei zwei vom Chaga befallenen Birken ist es ihnen gelungen, mit denen sind's abgefahren; da hab' ich zuvor wohl den Pilz zu laut herausgehämmert, ;)

      LG
      Peter
    • Formica rufa und F. polyctena entfallen. Beide Arten brauchen Wald und bauen ihr Nest +/- in den Schatten. Es gibt noch diverse weitere Arten, die auch keinen Hügel anlegen. Neben vielen schwarzen Arten auch einige, welche die typische rot-schwarz-Färbung zeigen. Über Fotos wohl eher nicht zu bestimmen, weil hier Haare, Borsten, Grübchen und ähnliches, alles im mikroskopischen Bereich, entscheiden.

      Eine Möglichkeit, um den Verursacher der Löcher zu finden, wäre die Birke in der Dunkelheit zu besuchen und mit einer Taschenlampe abzuleuchten. Möglicherweise sind die nachtaktiv und krabbeln dann in der Dunkelheit, ggfs. zu Hauf, auf der Birke rum. Try and error. Wenn Du Käfer findest, kannst Du, neben Fotos, gerne welche einsammeln und mir zuschicken, dann kann ich sie Dir auf jeden Fall bestimmen. Am Bild tue ich mich mit Scolytidae schwer.

      Viele Grüße
      Klaas
    • Habicht schrieb:

      Die Birke steht in einem nicht bewirtschaften Wald, neben Fichten, Erlen, Eschen, Hasel, Kiefern. Sorry, hätte ich erwähnen sollen.

      Uuuuuh..., siehst Du. Da habe ich mich durch die anschließenden Alleenbilder foppen lassen. ;) Dann also entweder Formica rufa oder Formica polyctena.

      Viele Grüße
      Klaas
    • Lieber Peter,
      die Porlinge an den Alleebäumen finde ich faszinierend. Was die Baumart angeht, hast du ja noch keine Antwort erhalten. Da musst du wohl nochmal hin, wenn die Blätter dran sind, Winterbäume sind schwer zu bestimmen.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)