Frühlingsboten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frühlingsboten

      Hallo miteinander,

      nun habe ich sie endlich auch entdecken können, die ersten Frühlingsboten.

      Seit Februar bin ich schon mehrfach an die Weinstraße gefahren. Aber immer hatte ich Pech: Die Mandelbäume blühten noch nicht. Kein einziger. Schließlich bin ich extra 90 km zu „meiner“ Jesuitenmandel gefahren. Von der weiß ich, dass sie immer die erste Mutige ist. Aber nix. Bis auf ein paar wenige Blüten, die ich weit oben ahnte, war noch nichts zu entdecken.
      Die Tage waren zwar warm und sonnig, aber die Nächte noch eiskalt.
      Als ich jetzt wieder die Weinstraße entlangfuhr, blühten die Hunderte von Mandelbäumen immer noch nicht. Aber meine Jesuitenmandel, diese Tapfere, stand in voller Blüte!





      Hier im Pfälzerwald sieht dagegen alles noch recht winterlich aus. Es regnete heute auch wieder ausdauernd. So guckte dieser Baumgeist nicht gerade begeistert (Augen gemogelt).



      Irgendwann traf ich dann auf eine Pfütze, in der schon Froschlaich schwamm. Welche Freude! Denn bis jetzt habe ich nicht mal Erdkröten entdecken können.



      Auf meinem Rückweg entdeckte ich dann auf einem Baumstumpf etwas, von dem wir hier im letzten Jahr gesprochen haben: Sternenrotz.





      Vielleicht erinnert ihr euch daran? Sternenrotz werden die ausgewürgten Eileiter von Amphibien genannt, die von Greifvögeln gefressen wurden.
      Mein Sternenrotz bestand zum großen Teil aus Laich. Vermutlich hat der Greifvogel die Froschweibchen gefressen und das Unverdauliche ausgewürgt. Daraufhin dürfte der im Ausgewürgten noch vorhandene Laich durch den Regen aufgequollen sein. Meiner Meinung nach könnten die weniger durchsichtigen Teile, die man dazwischen sieht, die Eileiter sein. Arme Frösche! Aber der Greifvogel hatte halt auch Hunger…

      Dieser kleine Wurzelgeist hatte sich platt in die Erde zurückgezogen. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!



      Ich weiß, ich weiß, meine Frühlingsboten-Funde sind nicht gerade umwerfend. Aber manchmal ist das auch besser so. :D

      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Rosmarie ()

    • Rosmarie schrieb:

      Ich weiß, ich weiß, meine Frühlingsboten-Funde sind nicht gerade umwerfend. Aber manchmal ist das besser so.

      :eek: also wo du recht haste, haste recht! ... an dem felsen sollte sich lieber kein elefant den rücken schubbern :D

      ansonsten ist es ja der reine wahnsinn, was du alles entdeckt hast!
      ich selber hab bisher außer einigen weidenkätzchen noch rein gar nix frühlingshaftes gefunden.
      an den begriff *sternenrotz* kann ich mich tatsächlich erinnern. allerdings hätte ich jetzt nicht mehr gewußt, dass das ausgewürgte eileiter sind.
      somit hast du meine erinnerung gerade etwas aufgefrischt :D
      echt tolle fotos! :35:
      hier leb und knips ich  :)   http://de.wikipedia.org/wiki/Dr%C3%B6mling
    • Liebe Wannabee,

      über dein Lob freue ich mich königlich!

      Als ich das Geglibbere fand, erinnerte ich mich auch sofort an den damaligen Thread. Ich meine, Werner hätte etwas gefunden und unser Amphibienspezialist hätte auf Sternenrotz getippt.
      Ich hatte damals im Herbst auch etwas entdeckt, was genauso glibberig, aber in seiner Konsistenz gleichmäßiger war. Werner meinte dann, das sei wohl kein Sternenrotz. Mir leuchteten Eileiter von Fröschen an dem damaligen Fundort auch nicht ein. Aber wie oft habe ich mich schon getäuscht!

      Als ich jetzt meinen Sternenrotz fand, gab es keinen Zweifel: Das war Froschlaich. Froschlaich auf einem Baumstumpf und fast oben auf dem Berg! Vorher hatte ich aber auf halber Höhe die Pfütze mit dem Laich gefunden. Also klar, da wurden Froschweibchen verspeist.
      Zu Hause habe ich sicherheitshalber meinen Sternenrotz noch einmal nachgegoogelt. Es muss welcher sein.

      Der Felsen (Luchsfelsen) ist klasse, nicht? Aber du hast völlig Recht: Ein Elefant sollte sich nicht daran schubbern! :79:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • @Rosmarie , dein gedächtnis ist bei weitem besser als meins.
      ich hatte mich lediglich an den begriff *sternenrotz* erinnert und jetzt, wo du es so ausführlich nochmal erzählst, da glimmt bei mir auch wieder ein fünkchen erinnerung auf :D
      kann natürlich auch daran liegen, dass ich nicht so oft im forum bin und wenn ich dann mal wieder reinschaue, habe ich hunderte von beiträgen nachzulesen .... da merke ich dann selber schnell, dass ich schon gar nichts mehr so richtig aufnehmen kann, weil es einfach zuviel auf einmal ist.
      da bleiben dann viele interressante dinge gar nicht mehr so hängen.
      du hast sicher recht damit, dass es sich bei dem froschlaich um sternenrotz handelt. wie sonst sollte er dahingekommen sein?!

      luchsfelsen klingt toll. in meiner fantasie sehe ich jetzt einen luchs darauf stehen und herunterspähen :)
      hier leb und knips ich  :)   http://de.wikipedia.org/wiki/Dr%C3%B6mling
    • Liebe Wannabee,

      wenn mein Gedächtnis besser wäre als deines, dann wärst du ganz, ganz arm dran! :79:
      Der Sternenrotz ist mir wohl wegen seines offiziellen "unanständigen" Wortes in Erinnerung geblieben. Und vielleicht auch, weil ich Frösche und Kröten ganz besonders mag. Nur halt in anderer Weise als die Greifvögel.

      Wenn ich denke, was du alles schon an Wahnsinns-Tieraufnahmen geschossen hast, dann ist es doch kein Wunder, dass du dir so ein bisschen toten Laich, der nicht mal wegrennt und auch noch aus der Nähe angeguckt werden kann, nicht merken kannst. :arm:

      Der Luchsfelsen hat sicher seinen Namen aus alter Zeit. Aber es gibt hier auch heute wieder Luchse. Nur sieht man sie nie. D.h. vor ca. 20 Jahren habe ich mit meinem Freund zusammen mal einen beobachtet. Aber nochmal das Glück zu haben, dürfte nicht eintreten.
      Dafür nisten jetzt Wanderfalken auf dem Luchsfelsen. Jedenfalls ist er abgesperrt und war auch schon letztes Jahr abgesperrt. Damals fand ich dann im Herbst (dann kann man wieder hin) auf einem Baumstumpf die Reste einer Taube. Aber die Falken fliegen, habe ich noch nie gesehen.
      Dazu müsstest DU kommen!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • @Rosmarie ,
      ich finde den toten laich aber hochinterressant, auch wenn er nicht wegläuft :D

      einen luchs habe ich hier im drömling auch schonmal gesehen. ist schon ein paar jahre her.
      der muß sich damals wohl verirrt haben, denn leben tun die hier nicht.
      obwohl mir ein landwirt aus dem nachbarort das gegenteil erzählt hat.
      aber der drömling ist eigentlich kein gebiet, wo man luchse vermuten würde. also gehe ich mal stark davon aus, dass der landwirt sich da irrt.

      wanderfalken sind toll und der gedanke an diese schönen vögel auf dem imposanten felsen gefällt mir sehr!
      vor einigen tagen, kurz bevor die stürme hier losgingen, hatte ich das glück 2 wanderfalken zu sehen.
      einen davon konnte ich noch schnell knipsen bevor er aus meinem sichtfeld verschwand.
      ob die hier brüten weiß ich allerdings nicht.
      die leute vom nabu sagen nein.
      aber ich hab da so meine zweifel, denn ich hab sie auch im letzten und vorletzten jahr schon gesehen, jedesmal in derselben gegend.
      hier mal meine beweisbilder und dann bin ich erstmal wieder offline. einen schönen abend wünsch ich dir noch :) ....



      hier leb und knips ich  :)   http://de.wikipedia.org/wiki/Dr%C3%B6mling
    • Liebe Wannabee,

      dass du auch schon mal einen Luchs gesehen hast, finde ich toll! Da blieb dir bestimmt vor Überraschung auch die Luft weg?
      Als ich unseren vor Jahren entdeckt habe (er lief unserem Parkplatz gegenüber ganz langsam einen Hang ohne viel Deckung entlang), dachte ich zuerst an einen großen Hund. Dann aber wurde mir schlagartig klar, dass das eine "riesige" Katze ist. :eek:

      Wanderfalken finde ich auch wunderschöne Tiere. Vom Fernsehen her weiß ich, dass sie besonders schöne Augen haben. Auf deinen tollen Bildern sieht man das auch. Dass du die in der Luft erkennst und dann noch solche scharfen Fotos hinkriegen kannst, bewundere ich sehr. Ich höre dich buchstäblich beschwichtigen, du hättest ja nur noch den einen erwischen können... Aber 99,99% der Menschen sehen solch ein Prachttier nie. (Ich eben auch nicht, dabei gibt es hier mehrere Felsen mit Wanderfalken. Ich habe auch schon die Kotspuren unter ihren Nestern entdeckt. Aber wenn wirklich mal weit oben am Himmel ein Vogel kreiste und wie ein Greifvogel hell rief, dann konnte ich nicht mehr als einen fliegenden Fleck erkennen...)
      Du kannst wirklich stolz auf dich sein! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie ,

      Rosmarie schrieb:

      Ich weiß, ich weiß, meine Frühlingsboten-Funde sind nicht gerade umwerfend. Aber manchmal ist das auch besser so.
      Sabine würde jetzt sagen ,jammern auf hohem Niveau !
      Deine duftigen,rotzigen Frühjahrsbilder sind doch wunderbar. :alright:

      Wenn man bedenkt ,daß auf diesem sagenhaften Felsen Bäume stehen ,welche bei Sturm ein hohes Drehmoment auf den Fuß des Felsen
      ausüben ,könnte man meinen, der steht nicht mehr sehr lange.
      Aber so hat man vor hunderten von Jahren auch schon gedacht und er steht immer noch.

      Was mich noch interessiert ,werden da wo du warst ,die Mandeln auch geerntet ?
    • Liebe Rosmarie,

      Dein Mandelbaum ist ja wunderschön!

      Und Deine anderen Funde ebenfalls....

      Wenn die Wanderfalken dort an dem Felsen brüten, wird das ziemlich weit oben sein.... wenn Du kannst geh doch mal rundherum und suche den Felsen nach Kotspuren ab.... dort, wo das Nest ist, sieht man immer die weissen Streifen.... sie fangen übrigens jetzt im März mit der Brut an, d. h. es wäre auch eine gute Zeit, die Balz zu beobachten...
      LG Silke
    • Ist ja Wahnsinn, dein Mandelbaum. Da kann man sich ja gar nicht satt sehen und das letzte Foto ist ja wohl auch der letzte Schrei. Hammerhart. In den USA gibt es mehrere solcher "Balance Rocks". Einer von denen stand/steht in Colorado. Der war genauso stark. Fotografiert habe ich damals aber noch nicht. Daher habe ich auch kein Foto von ihm. Dafür erfreue ich mich jetzt an deiner Aufnahme.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Werner von dr Alb ra schrieb:

      Wenn man bedenkt ,daß auf diesem sagenhaften Felsen Bäume stehen ,welche bei Sturm ein hohes Drehmoment auf den Fuß des Felsen
      ausüben ,könnte man meinen, der steht nicht mehr sehr lange.
      Aber so hat man vor hunderten von Jahren auch schon gedacht und er steht immer noch.
      Lieber Werner,

      wie groß diese Bäume sogar schon sind, habe ich erst auf dem Foto gesehen. Du hast völlig Recht. Das Ding sieht schon reichlich instabil aus. Aber er sieht wohl nur so aus. Ob er allerdings in weiteren Jahrhunderten noch stehen wird, weiß ich nicht. Im 19. Jahrhundert oder vielleicht sogar im frühen 20. (mein Gedächtnis!) ist im Nachbarort ein Felsen zusammengebrochen. Sowas kommt also auch vor.

      Werner von dr Alb ra schrieb:

      ,werden da wo du warst ,die Mandeln auch geerntet ?
      Ich glaube, ja. Denn vor ein paar Jahren stand noch ein anderes Schild unter dem Baum. Auf dem wurde darauf hingewiesen, dass das Besteigen des Mandelbaums zum Zwecke der Mandelernte verboten sei.
      Damals erzählte mir ein Mann, dass diese Mandeln sehr groß und schmackhaft seien.
      Ich habe auch schon heruntergefallene mitgenommen. Groß waren sie wirklich. Nur das Knacken habe ich nicht geschafft.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Seide schrieb:

      Wenn die Wanderfalken dort an dem Felsen brüten, wird das ziemlich weit oben sein.... wenn Du kannst geh doch mal rundherum und suche den Felsen nach Kotspuren ab.... dort, wo das Nest ist, sieht man immer die weissen Streifen.... sie fangen übrigens jetzt im März mit der Brut an, d. h. es wäre auch eine gute Zeit, die Balz zu beobachten...
      Liebe Silke,

      vor ein paar Jahren hast du dir mal Mandelblüten gewünscht. Das habe ich nicht vergessen. Doch viele Jahre konnte ich wegen meines uralten Hundes nicht mehr bei Wärme und Sonne an die Weinstraße.
      Und in diesem Jahr kam ich mit meinem Handy an diesem einzigen Baum nicht hoch genug, um einzelne Blüten zu fotografieren. Du mit deiner Bridge-Kamera (heißt die so?), hättest bessere Karten gehabt.
      Aber vielleicht komme ich ja noch mal zur Weinstraße, wenn alle Bäume blühen.

      Den Nistplatz der Wanderfalken habe ich entdeckt. Er ist kurz unter dem Gipfel. Ich habe ihn auch nur durch viele, viele Zweige hindurch erspäht. Wenn die Büsche grün sind, kann keiner mehr hochgucken.
      Näher ran kann man nicht an den Felsen zur Brutzeit. Sollte man jedenfalls nicht. Er ist rundum abgesperrt.
      Zum Glück liegt der Felsen sehr abgelegen und es kommen nur wenige Wanderer dorthin.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Natura schrieb:

      das letzte Foto ist ja wohl auch der letzte Schrei. Hammerhart. In den USA gibt es mehrere solcher "Balance Rocks". Einer von denen stand/steht in Colorado. Der war genauso stark.
      Liebe Sabine,

      blühende Mandelbäume erfreuen wohl jeden besonders. Das liegt sicher nicht daran, dass sie schöner aussehen als z.B. blühende Kirschbäume. Aber sie sind die ersten und blühen schon, wenn alles andere noch winterlich aussieht. Wir sind halt alle ausgehungert...

      Deinen Felsen in Colorado hätte ich auch gern gesehen. Ich liebe die rötliche Farbe des Sandsteins, aber vor allem halt die abenteuerliche Form. :)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Liebe Sabine,
      blühende Mandelbäume erfreuen wohl jeden besonders. Das liegt sicher nicht daran, dass sie schöner aussehen als z.B. blühende Kirschbäume. Aber sie sind die ersten und blühen schon, wenn alles andere noch winterlich aussieht. Wir sind halt alle ausgehungert...

      Also bin ich kein Mandelbaum. Ich blühe nämlich nie im Winter (auf). :D

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • Rosmarie schrieb:

      dass du auch schon mal einen Luchs gesehen hast, finde ich toll! Da blieb dir bestimmt vor Überraschung auch die Luft weg?
      Als ich unseren vor Jahren entdeckt habe (er lief unserem Parkplatz gegenüber ganz langsam einen Hang ohne viel Deckung entlang), dachte ich zuerst an einen großen Hund. Dann aber wurde mir schlagartig klar, dass das eine "riesige" Katze ist.

      Wanderfalken finde ich auch wunderschöne Tiere. Vom Fernsehen her weiß ich, dass sie besonders schöne Augen haben. Auf deinen tollen Bildern sieht man das auch. Dass du die in der Luft erkennst und dann noch solche scharfen Fotos hinkriegen kannst, bewundere ich sehr. Ich höre dich buchstäblich beschwichtigen, du hättest ja nur noch den einen erwischen können... Aber 99,99% der Menschen sehen solch ein Prachttier nie. (Ich eben auch nicht, dabei gibt es hier mehrere Felsen mit Wanderfalken. Ich habe auch schon die Kotspuren unter ihren Nestern entdeckt. Aber wenn wirklich mal weit oben am Himmel ein Vogel kreiste und wie ein Greifvogel hell rief, dann konnte ich nicht mehr als einen fliegenden Fleck erkennen...)
      Du kannst wirklich stolz auf dich sein!

      da hattest du ja richtig viel glück, dass der luchs so gemütlich an dem hang entlangschlenderte und du ihn deshalb auch ausgiebig betrachten konntest :)
      meinen luchs dagegen hab ich zwar aus allernächster nähe gesehen (wäre fast mit ihm zusammengestoßen), dafür war er aber auch 1 sekunde danach verschwunden :D

      was den wanderfalken angeht .... nö, da bin ich gar nicht traurig drum, dass ich nur den einen erwischt habe.
      auch dass das zweite bild nicht ganz scharf geworden ist, ist mir in diesem fall egal ... ganz im gegenteil bin ich froh darüber, dass ich ÜBERHAUPT noch einigermaßen ansehliche bilder von dem einen hinbekommen habe.
      mein sichtfenster zwischen den bäumen hindurch war nämlich sehr begrenzt und diese vögel sind verdammt schnell .... ich bin mir sehr bewußt darüber, wieviel glück ich hatte, wenigstens einen von den beiden erwischt zu haben :D
      aber dass ich die vögel schon in der luft erkenne, stimmt nur in den seltensten fällen. meistens ist es nämlich so, dass ich einen vogel fotografiere und ihn dann erst später auf dem foto identifizieren kann.
      da die vögel meistens ziemlich plötzlich vor mir auftauchen und sekunden später schon wieder hinter sträuchern oder bäumen verschwunden sind, bliebe mir gar nicht die zeit, sie genauer zu betrachten und zu erkennen.
      bei vögeln gilt bei mir also sehr oft das motto: erst schießen - dann gucken :D
      hier leb und knips ich  :)   http://de.wikipedia.org/wiki/Dr%C3%B6mling
    • Liebe Wannabee,

      es tut mir leid, dass ich deine ausführliche und vor allem für mich auch sehr interessante Antwort erst jetzt beantworte. Manchmal lese ich etwas schon per Mail und antworte schon in Gedanken. Und am nächsten Tag bilde ich mir ein, ich hätte wirklich zurückgeschrieben... Mannomann!

      Deine Luchsbegegnung sehe ich buchstäblich vor mir! Das muss ein Schock für den Luchs gewesen sein. Für dich hoffentlich nicht, denn du weißt ja, dass der die Flucht ergreift. Aber ich glaube, ich wäre auch zu Tode erschrocken gewesen. Denn du kennst bestimmt noch den uralten Witz von dem Mann in der Psychiatrie, der glaubt, er sei eine Maus?
      Als der Arzt mal wieder überprüfen will, ob der Patient entlassen werden kann oder nicht, fragt er: "Herr Sowieso, wer sind Sie?" "Ich bin ein Mensch, ein Mann." "Ah, sehr gut! Gucken Sie, ich habe hier im Käfig eine Katze. Die würde ich gern heraus lassen. Sie wissen ja jetzt, dass Sie keine Maus sind!" Der Mann gerät trotzdem in Panik. "Aber Herr Sowieso, Sie wissen doch, dass Sie keine Maus sind!" --- "Ja, ich schon. Aber ob die Katze das auch weiß?"

      Dein Luchs wusste jedenfalls, dass du kein geeignetes Opfertier für ihn warst... :D

      Dass du Vögel auch nicht immer gleich erkennst, tröstet mich ungemein. Denn das würde für mich an ein Wunder grenzen. Immerhin bringst du sehr oft das Wunder zustande, einen Vogel noch zu fotografieren!!!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Susanne,

      auch bei dir tut es mir leid, dass ich verschwitzt habe zu antworten! Du hast solch eine wundervolle rosafarbene Mandelblüte eingestellt. Einfach toll!

      Inzwischen blühen die Mandelbäume die ganze Weinstraße entlang. Aber dein Foto ist einfach schöööön! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Natura schrieb:

      Also bin ich kein Mandelbaum. Ich blühe nämlich nie im Winter (auf).
      Liebe Sabine,

      wenn ich das richtig sehe, sind hier im Forum überhaupt keine Mandelbäume anwesend! :79:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)