Vorfrühling an der Dhünntalsperre & nochmal Kraniche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorfrühling an der Dhünntalsperre & nochmal Kraniche

      Den vorläufig letzten Vorfrühlingstag verbrachten wir bei erstaunlichen 20°C an der Großen Dhünntalsperre.

      Frühlingstimmung an der Staumauer


      Schneeglöckchen


      Entnahmeturm & Überlauf


      Panoramablick über die Talsperre: Staumauerblick

      Im Dhünntal unterhalb der Staumauer


      am Bömericher Bach


      die Dhünn


      Früh dran, das Scharbockskraut (Ficaria verna)


      Korkenzieher-Hasel


      und die Kraniche zogen in vielen Schwärmen über das Bergische Land




      eine Amsel auf Futtersuche


      die Rotmilane sind auch schon aus dem Winterquartier zurück


      zum Abschluß noch ein Kranichschwarm



      Grüße

      Dirk
    • Hallo Dirk,

      vielen Dank für die schönen Bilder. Insbesondere haben mich die Kraniche beeindruckt. Ich meine es war in den achtzigern, da war ich mit unserer "Nelli" kurz vor Mitternacht Gassi. Für mehr als 30 Minuten herschte über dem Dorf (Malterdingen) ein seltsamer Radau. Das müssen ja riesige Schwärme gewesen sein, die da gen Süden zogen.

      Der Lärm war für mich nicht erkenntlich, unser Nachbar sagte aber dass es die Kraniche waren.

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Lieber Dirk,
      von der Dhünntalsperre hast du glaube ich auch in anderen Jahren berichtet, kommt mir jedenfalls irgendwie bekannt vor. Das Foto mit der Spiegelung im Wasser finde ich große Klasse. Das Tal scheint auch für andere Jahreszeiten ein interessantes Ausflugsziel zu sein. Ich könnte mir vorstellen, dass es dort in der warmen Jahreszeit angenehm kühl ist. Du hast auf jeden Fall schöne Eindrücke mitgebracht.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)