Auf Flügeln durchs Jahr 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 09.05.2019
      Gestern war es einigermaßen warm, jedenfalls verglichen mit den Tagen zuvor. Und auch der Wind war etwas weniger. Da ist wohl tagsüber einiges geschlüpft, was abends ans Licht kam.

      Pfaffenhütchen-Harlekin - Ligdia adustata
      Kopf - Apex 15 mm

      Schmalflügelige Erdeule - Agrotis puta #female
      Kopf - Apex 18 mm




      Geißblatt-Geistchen - Alucita hexadactyla
      Kopf - Apex 9,5 mm
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • phoenix66 schrieb:

      hast du ein Glück. Den Aurora sehe ich auch öfters, aber vor die Linse wollen sie nicht.

      Einfach mal bei solchem Wetter wie beschrieben versuchen - oder ganz früh, bevor ihre aktive Phase
      beginnt. Mach ich bei den Prachtlibellen auch so. So gelingen dann auch gute Fotos.
      So wie die aussahen, waren sie auch absolut frisch.

      @ Sabine
      Ja hab mich auch tierisch gefreut, daß die Bilder so gut geworden sind und sie euch zeigen kann.
      Liebe Grüße
      Frank


      Die meisten Menschen wissen gar nicht,
      wie schön die Welt ist,
      und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen,
      in irgend einer Pflanze, einem Stein, einer Baumrinde oder Birkenblatt sich offenbart.

      Rainer Maria Rilke (1875-1926)
    • Lieber Frank,

      als ich deinen weiblichen Nagelfleckfalter betrachtet habe - noch ohne zu wissen, welcher es ist - , dachte ich spontan: Meine Güte, ist das ein wunderschöner Falter, so herrlich gezeichnet und von so hübsch und harmonisch untersetzter Gestalt!
      Dass es sich dabei um einen weiblichen Nagelfleck handelt, hat mich völlig verblüfft. Einfach toll, was dir da bei deiner Zucht gelungen ist!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Sabine,

      wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich gestehen, dass mir die untersetzten Falter, auch viele Eulen, die du uns zeigst, am besten gefallen. Aber ich gucke dennoch mit großem Genuss all deine Falterbilder an. Für mich ist es unglaublich, wie verschieden diese Insekten sind. Jedes hat viele Besonderheiten und Feinheiten, so viele, dass ich immer wieder über die Wunder staune, die die Natur hervorbringt.

      Hoffentlich gibt es in diesem Jahr in eurem Urlaub auch wieder ein paar Insekten. So viele wie im letzten Jahr werden es aber mit Sicherheit nicht werden. Hoffentlich bist du dann nicht enttäuscht! ;)
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,
      in der Pfalz ist es auf jeden Fall besser als hier vor der Haustür, wo man sich schon über Spinnen freut. Die Pfalz KANN mich gar nicht enttäuschen.

      Noch was von heute 11.05.2019
      Grünaderweißling - Pieris napi, #male


      Aurorafalter - Anthocharis cardamines, #female




      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Sabine,

      was sind das auch wieder für wunderschöne Aufnahmen! Besonders freue ich mich, dass ich zum ersten Mal bewusst einen weiblichen Aurorafalter sehe.
      Doch was tut der an dem verblühten Löwenzahn? Das ist doch ein Löwenzahn?

      Verblüffend finde ich die Ähnlichkeit des weiblichen Aurorafalters mit dem Grünaderweißling. Es war von dir eine hervorragende, förderliche Idee, diese beiden Exemplare gegenüber zu stellen.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,
      ja, das war Löwenzahn. Ich denke, die hat sich nur ausgeruht, es war am Spätnachmittag, wo der Aktivitätszeitraum zu Ende geht.
      Die Weißlinge Grünader-Weißling, Kleiner Kohlweißling und Aurorafalter, die zeitgleich fliegen, sind im Flug eigentlich nicht zu unterscheiden. Aurorafalter patroullieren am Waldrand hin- und her, aber auch das ist kein wirkliches Unterscheidungsmerkmal.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • 14.05.2019
      Mal eben zum Einkaufsmarkt gegenüber - mit gefüllter Dose konnte ich gleich wieder nach Hause.
      Buchen-Streckfuß - Calliteara pudibunda, #male
      Kopf - Apex 25 mm, sozusagen die Graue Eminenz






      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Boah, liebe Sabine, was für Aufnahmen! Man erkennt jedes kleinste Detail. Besonders faszinieren mich immer die Fühler. Die sehen federartig aufgefächert aus. Unglaublich, wie die Natur es schafft, Oberflächen zu vergrößern!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • 15.05.2019
      Liebe Naturfreunde,
      es geht weiter mit der
      Haseleule - Colocasia coryli #male
      Kopf - Apex 20 mm




      Der Faltermann muss ganz und gar frisch gewesen sein. Was da an seinem Abdomenende klebt, kann nur angetrocknetes Mekonium sein. Er hat auch seine Valven bewegt, um das Zeugs loszuwerden.

      Langhornmotte (Adelidae) ohne dt. Namen - Cauchas rufimitrella
      ca. 5 mm an Knoblauchrauke


      Und weil sie so nett dasaß und scheinbar nur darauf wartete, endlich fotografiert zu werden
      Frau Aurora - Anthocharis cardamines


      Langhornmotte ohne dt. Namen - Nematopogon swammerdamella
      ca. 10 mm mit ungeringelten Fühlern, reflektiert leider am Sonnenlicht
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)