Auf Flügeln durchs Jahr 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Sabine,

      zu deiner Nr. 369, einem überaus hübschen Tierchen, gratuliere ich dir auch!

      Noch erstaunlicher finde ich allerdings, dass du vor nicht allzu langer Zeit eine Tomaten-Palpenmotte in eurem Geschirrspüler hattest. Wie kommt die denn da hinein? Gut, vielleicht hat sie die Reste irgendeiner Tomatensoße gerochen und wollte sich diesen so köstlich duftenden Tomatenstrauch mal näher anschauen... Aber woher kam sie in dieser Jahreszeit?
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Dankeschön, Birgit.
      Liebe Rosmarie,
      so schnell kann man sich missverständlich ausdrücken. Das Möttchen ist beim Ausräumen des Geschirrsprülers aufgetaucht. Es ist sicher mit gekauften Tomaten eingetragen worden, vermutlich als Puppe im Tomatenstängel. Wäre die Puppe in der Tomatenfrucht selbst gewesen, hätte man das als Loch gesehen und vielleicht diese Stelle weggeschnitten.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Sabine,

      dankeschön, dass du mir eure Erklärung für das Auftauchen dieses Möttchens geschrieben hast! Es leuchtet mir ein, dass solche Tierchen hauptsächlich durch den Warenverkehr hierher verschleppt werden.
      So lange es bei einer Motte bleibt und nicht gleich eine Invasion anrückt und so lange man sie nicht mitisst und plötzlich im Mund auf der Zunge herumwälzt, so lange ist für mich die Welt in Ordnung. :19:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Sabine,

      auch ich möchte dir herzlich gratulieren. Das ist ja schon ganz schön erstaunlich, was man alles zusammenbekommt. Ich habe mich grade mal schlau gemacht und bin mit meinen paar Bildern aus dem letzten Jahr gerade mal bei 17 Arten im Ort gelandet. Wenn man sich allerdins auf das Messtischblatt bezieht, habe ich schon einige mehr zusammen. Ich kann also noch ein bisschen weitersuchen. ;)

      Wie lange bist du denn schon auf Falterjagd im Ort? Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, passiv (also ohne Lichtfallen oder Köder etc) möglichst viele Falter zu finden? Ist zum Beispiel bei Nachtfaltern eine bestimmte Uhrzeit ratsam?

      Scheinbar ist bei dir ja noch nicht Schluss. Immer wieder lese ich von neuen Arten bei dir im Ort. :70: Ich drücke dir die Daumen, dass noch einige dazukommen und es in Norderstedt noch ein paar schöne Ecken zugunsten der Artenvielfalt gibt.
      Beste Grüße,
      Stefan

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Lifelist:
      Vögel:
      - Deutschland: 231, Rothalsgans
      - Welt (2019): 251 (159), Grauammer (Mauersegler)
      - (Garten): 93, Waldohreule
      Sonstige Wirbeltiere: 64, Mufflon
      Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 451, Oenopia conglobata
    • Lieber Stefan,

      _Stefan_ schrieb:

      Wie lange bist du denn schon auf Falterjagd im Ort?
      Die Falterpassion hat mich im Juni 2008 gepackt, zu einem Zeitpunkt, wo ich noch nicht mal bewusst hätte sagen können, dass es Tag- und Nachtfalter gibt. Da fand ich tagsüber an meinem österreichischen Zweitwohnsitz einen weißen Falter auf der weißen Wand: Breitflügeliger Fleckleibbär (Spilosoma lubricipeda).



      Aaah, das ist etwas Besonderes, denn sofort erinnerte der mich an eine Abbildung in Steinbachs Naturführer, Bild unten rechts. Zu Hause habe ich dann nachgeguckt, die Abbildung hatte ich richtig in Erinnerung gehabt. Nach dieser Tigermotte habe erstmals bewusst bemerkt, dass Abends viele Falter ans Licht kamen. Echt wahr, es war mir in den 30 Jahren zuvor nie aufgefallen. Und als ich dann am 27.06.2008 diese Schönheit (Rotrandbär Diacrisia sannio) an der Wand bemerkte,


      war es endgültig um mich geschehen. Ab da habe ich abends mit der Knipse an der Wand gestanden und alles fotografiert. Wild durcheinander, so dass ich hinterher größte Mühe hatte, die einzelnen Fotos denselben Individuen zuzuordnen.

      _Stefan_ schrieb:

      Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, passiv (also ohne Lichtfallen oder Köder etc) möglichst viele Falter zu finden? Ist zum Beispiel bei Nachtfaltern eine bestimmte Uhrzeit ratsam?
      Birgit (Darwin) hat es vorgemacht und ist täglich alle möglichen Strecken abgelaufen und abgeradelt.
      Nachtfalter sind entweder tagaktiv oder nachtaktiv, es gibt auch Arten (Gammaeule), die zu jeder Tages- und Nachtzeit unterwegs sind. Falter kommen an den Köder, ans Licht, ans Pheromon oder ans Schwarzlicht. Es gibt Arten, die fliegen erst weit nach Mitternacht. Bei den beiden Psychiden-Arten Epichnopterix plumella und Epichnopterix sieboldii muss man sogar die Uhrzeit beachten: E. sieboldii fliegt zwischen 10 und 12 Uhr, E. plumella erst nach 15:00 Uhr.
      Also: es gibt keine Faustregel. Hier im Ort haben sie in den letzten Jahren die Straßenbeleuchtung auf LED umgestellt, das Licht wird von Nachtfaltern gemieden. Letztes Jahr habe ich meine Suchweise geändert und bin spät Abends an eine Stelle mit konventioneller Beleuchtung gegangen und am nächsten Morgen wieder. Es ist Abends deutlich mehr zu entdecken als die wenigen, die auch am nächsten Tag noch an selber Stelle herumhocken. So sind dann auch die 37 für Norderstedt neuen Arten 2018 zusammengekommen.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Liebe Sabine, ich finde es immer spannend zu erfahren, wie die Leute ihren "Tick" entwickelt haben. :32:
      Ich habe 2014 nach dem Tod meines Mannes gedacht, ich muss mir was suchen, was mich ausfüllt, was man alleine machen kann und was möglichst nichts kostet. Dann habe ich beschlossen, ich fotografiere alles, was hier so kreucht und fleucht. Und damit habe ich voll ins Schwarze getroffen! Insekten hatte ich vorher kaum beachtet (schade eigentlich).
      Liebe Grüße
      Susanne
    • Liebe Susanne,
      du hattest einen traurigen Anlass, dir eine erfüllende Aufgabe zu suchen. Du hattest das an anderer Stelle bereits einmal durchblicken lassen. Und in deiner Wahlheimat hast du unglaublich viel "Auswahl" an Fotoobjekten. Es sind manchmal schon eigenartige Zufälle, die einen dorthin führen, wo man plötzlich in seinem Element ist. Danke für deine Offenheit.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Als ich das letzte mal in diesen Thread geschaut habe, waren wir noch auf Seite eins. Da ist ja ganz schön was zusammen gekommen und was vor Arten. Die meisten habe ich noch nie gesehen. Liebe Sabine, du mußt mir unbedingt mal diese Wand ausleihen. Vielleicht habe ich dann auch mal Glück. :D

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • 20.03.2019
      Liebe Naturfreunde,
      draußen ist jetzt der Frühling im vollen Gange, der namentliche Kreuzflügel geht aber schon dem Ende seiner Flugzeit entgegen.
      Frühlings-Kreuzflügel - Alsophia aescularia, #male
      Kopf - Apex 20 mm
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • 21.03.2019
      Liebe Naturfreunde,
      gestern bin ich mit zwei Dosen losgezogen, war richtig so.

      Buchenmotte, Sängerin - Diurnea fagella #male
      Kopf - Apex 15 mm








      Variable Kätzcheneule - Orthosia incerta
      Kopf - Apex 21 mm




      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Lieber Sigurd,
      ja, diese kleinen Agonopterixe, die als Imago überwintern und im Frühjahr wieder auftauchen. Bei uns kommen Agonopterix heracliana (12 mm) und Agonopterix ciliella (13-15 mm) in Frage.
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)