Die Ersten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Wiltrud,
      was, schon die ersten Bienen, ihr seid dem Norden voraus! Auch hier veranstalten die Vögel laute Konzerte, und es duftet nach Frühling (die Bauern sind mal wieder mit dem Güllewagen unterweges gewesen).
      Liebe Grüße

      Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
      aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
      Immanuel Kant (1724 - 1804)
    • Da staune ich ebenfalls!

      Hallo, Wiltrud!
      Wie schön, das erste Bienchen auf Deinen Fotos zu sehen! Muss direkt mal auf den nahe liegenden Dorf-Friedhof gehen, wo Schwiegermutter ruht, denn da hat es auch einige Christrosen, aber auch andere "Natürliche". Vielleicht...? ;)
      Das Rotschwänzchen nistet alljährlich bei uns unter der Dachrinne gleich um die Hauswandecke. Wir wohnen im zweiten Stockwerk, und wenn die Katze im Frühjahr aus dem Badfenster schaut, dann wecken die Piepslaute ihr ungebremstes Interesse. :19:
      @Peter:
      Und dass Holzbienen sich zu "Fotositzungen" einstellen und wie selbstverständlich in guter Nachbarschaft wiederkehrend nisten, das finde ich auch sehr interessant. :97:

      Mio grüßt
      <
      "Mein Fernweh wurde nie geheilt...die Sehnsucht niemals abgeseilt"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mioram ()

    • Liebe Sabine,
      ich habe aber auch im Norden gesehen, dass sich etwas regt. Gestern habe ich die ersten Kiebitze gesehen, die waren aber noch im Trupp unterwegs. Die Feldlerchen haben sich dagegen schon über den Feldern im Singen geübt. Das hat den Frühling ein wenig aufkommen lassen.
      Beste Grüße,
      Stefan

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Lifelist:
      Vögel:
      - Deutschland: 229, Grauammer
      - Welt (2019): 251 (87), Grauammer (Sandregenpfeifer)
      - (Garten): 92, Löffelente
      Sonstige Wirbeltiere: 61, Wolf
      Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 349, Geißblatt-Geistchen
    • Ich komme ins Schwärmen, wenn ich eure "Frühlingsbilder" sehe. Für Werner tut mir das echt leid. Wieder einmal muß er neidvoll sich die Bilder anderer anschauen.

      Das arme Bienchen, zu früh geschlüpft, erfroren und verhungert. Erkennen kann ich sie nicht wirklich. Mal ganz, ganz vorsichtig würde ich auf eine Seidenbiene tippen.

      Liebe Grüße
      Sabine II
      Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      (Noah)
    • PeterPreus schrieb:

      Liebe Naturfreunde,

      hier ist meine Erste: die Blaue Holzbiene Xylocopa violacea, ein Männchen. Sie flog nach der Fotositzung wie üblich minutenlang um das Markisengestänge herum, bis sie schließlich wieder in derselben Öffnung verschwand, in der im letzten Juli genistet wurde.

      Gruß, Peter


      Lieber Peter,

      diese imposanten Holzbienen fühlen sich offensichtlich bei dir wohl.

      Grüßle Wiltrud
    • Werner von dr Alb ra schrieb:

      Ja wunderbar ,wie sich bei euch der Frühling bemerkbar macht .Ich gönns euch - mit geringem Neidanteil!
      Lieber Werner,

      bei euch auf der Alb ist ja noch tiefer Winter.
      Aber ich denke das ist ganz normal für die Jahreszeit.
      Natürlich freue ich mich über die ersten warmen Sonnenstrahlen und die dadurch hervorgelockten
      Insekten,
      doch wenn es die nächsten Tage 15°plus werden und schon wieder kein Regen werde ich schon
      nachdenklich.

      Grüßle Wiltrud

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Natürlich ()

    • Liebe Wiltrud,

      wie schön, wie schön! Du hast dir ein wundervolles Thema einfallen lassen - und hast gleich nicht weniger erfreuliche Bilder präsentiert. Deine Christrosenblütenaufnahmen mit Bienchen lassen mich strahlen! Hier gibt es auch noch keine Blüten, lieber Werner. Allerdings auch keinen Schnee mehr. Und tagsüber schöne, warme Sonne. Aber nachts haben wir noch -7°.

      Gestern bin ich in der Hoffnung auf erste Mandelblüten in mein früheres Wanderrevier gefahren. Aber außer Winterjasmin habe ich nichts blühen gesehen. Vielleicht mache ich mich morgen noch einmal auf nach Forst an der Weinstraße. Dort kannte ich einen großen Mandelbaum, der immer vor allen anderen geblüht hat.

      Lieber Peter,

      deine Blaue Holzbiene habe ich auch an der Weinstraße zum ersten Mal beobachtet. Die sind ja riesig, brummen eindrucksvoll laut, scheinen aber sehr friedlich zu sein. Über dein tolles Bild freue ich mich sehr. Noch mehr aber, dass deine Holzbiene bei euch in der Markise einen passenden Nistplatz gefunden hat. Wenn das kein Valentinsgeschenk ist!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Natürlich schrieb:

      bei euch auf der Alb ist ja noch tiefer Winter.
      Ja ,liebe Wiltrud aber nur auf meiner Wohnhöhe > 600 m.

      Natürlich schrieb:

      doch wenn es die nächsten Tage 15°plus werden und schon wieder kein Regen werde ich schon
      nachdenklich.
      Der Dezember hat bei uns regenmäßig den Jahresschnitt deutlich angehoben ,dazu kommt ordentlich Schneehöhe .
      Das war aber auch bitter nötig.

      Natura schrieb:

      Für Werner tut mir das echt leid. Wieder einmal muß er neidvoll sich die Bilder anderer anschauen.
      Ja ,liebe Sabine - bin schon ein armes Schwein ! :D

      _Stefan_ schrieb:

      Die Feldlerchen haben sich dagegen schon über den Feldern im Singen geübt. Das hat den Frühling ein wenig aufkommen lassen.
      Das ist dann schon richtig Frühling ,wie hoch und wo lebst du denn ?

      Mioram schrieb:

      Das Rotschwänzchen nistet alljährlich bei uns unter der Dachrinne gleich um die Hauswandecke.
      Ja ,bei mir auch ,aber das kann noch lange dauern.Ich mag diesen treuen ,jährlich wiederkehrenden Vogel.

      Natürlich schrieb:

      kommen jetzt so langsam die Schneeglöckchen und Winterlinge.
      Ich freu mich auch jedes Jahr wenn die unter der Hecke sichtbar werden.

      phoenix66 schrieb:

      Keine sorge, ihr bekommt auch noch euren Frühling.
      Lieber Martin ,

      Selbst wenn der Frühling ausfällt und gleich der Sommer kommt ,wie letztes Jahr ,wär ich sehr zufrieden.
      Es geht ja auch mit mehr Wasser wie 18.

      Rosmarie schrieb:

      Hier gibt es auch noch keine Blüten, lieber Werner. Allerdings auch keinen Schnee mehr.
      Ja,liebe Rosmarie - wo kein Schnee ,da auch leider keine neue Wolfsspur . :D
    • Sabine Flechtmann schrieb:

      und es duftet nach Frühling (die Bauern sind mal wieder mit dem Güllewagen unterweges gewesen).
      Ja,liebe Sabine ,dieser Wiesenersatzduft (ob aus Silage oder Heu gewonnen ) ist das kräftigste was uns heutzutage draussen entgegenschlägt.
      Mit ihren Riesentanks auf Breitreifen scheissen sie alles zu und wenns dumm läuft ,fliesst noch einiges davon in die Bäche.

      Ich habe beobachtet ,wie bis an den Bachrand geplätschert wurde .Der Steinkrebs scheint Gott sei Dank nicht so sehr empfindlich gegen die Gülle zu sein.
      Bachflohkrebse oder gar Flußmützenschnecken hab ich dort allerdings keine gefunden.
    • Lieber Werner

      Werner von dr Alb ra schrieb:

      Das ist dann schon richtig Frühling ,wie hoch und wo lebst du denn ?
      ich wohne einige Kilometer südlich von Kiel aber die Beobachtung der Lerchen habe ich an der dänischen Grenze gemacht. Dort zogen über längere Zeit immer wieder Lerchen nordwärts auf dem Weg in ihre Brutgebiete. Einige von Ihnen wollten wohl ihre verrosteten Stimmen schon mal wieder in Gang bringen und haben sich im typischen Singflug geübt. Vielleicht waren es sogar schon Lerchen, die im Brutgebiet angekommen sind, aber wie gesagt, der Großteil war noch unterwegs und ganze Strophen haben die Lerchen auch noch nicht zum Besten gegeben. Ein bisschen dauert es also noch bis zum Frühling.

      Werner von dr Alb ra schrieb:

      Ja,liebe Rosmarie - wo kein Schnee ,da auch leider keine neue Wolfsspur .
      Das sagst du so. Aber auch schlammige Erde kann da nützlich sein. Ebenfalls an der Grenze habe ich ein Tier gesehen, das in meinen Augen gut ein Wolf gewesen sein könnte. Das ist zwar schon wieder ein paar Wochen her, aber als ich die Tage wieder dort war fand ich frische Spuren. Derzeit warte ich noch auf eine Rückmeldung der Wolfsbetreuer hierzulande. Wenn es tatsächlich ein Wolf war, der dort langlief, lasse ich es euch auf jeden Fall wissen. Das Tier, das ich gesehen habe, war viel zu schnell in einer Senke verschwunden, sodass ich kein Foto machen konnte. Ärgerlich X(

      Werner von dr Alb ra schrieb:

      Ja ,bei mir auch ,aber das kann noch lange dauern.Ich mag diesen treuen ,jährlich wiederkehrenden Vogel.
      Diese treuen wiederkehrenden Vögel sind bei uns zu Hause die Schwalben. Wenn sie brüten schwirren sie die ganze Zeit durch den Ort aber sobald die jungen Schwalben flügge sind, setzen sie sich auch gerne auf die Dächer. Die jungen Schwalben sind dabei besonders mutig und setzen sich bei uns auf den Rahmen des offenen Dachfensters. Einige besonders mutige setzen sich dann sogar auf die Fensterscheibe aber den meisten ist das nicht geheuer und die Mutigen tasten auch immer erst mit dem Schnabel, ob dort auch wirklich noch fester Boden ist, bevor sie den nächsten Schritt machen. Ich könnte im Spätsommer den ganzen Tag bei "unseren" Schwalben verbringen.
      Ich werde mal später ein Bild einer solchen Fensterschwalbe heraussuchen.
      Beste Grüße,
      Stefan

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Lifelist:
      Vögel:
      - Deutschland: 229, Grauammer
      - Welt (2019): 251 (87), Grauammer (Sandregenpfeifer)
      - (Garten): 92, Löffelente
      Sonstige Wirbeltiere: 61, Wolf
      Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 349, Geißblatt-Geistchen
    • Lieber Stefan ,

      Da trennen uns ja höhenmäßig 660 Meter .Kein Wunder,daß es bei euch schon aufwärts geht !
      Für deine Wolfssichtung wünsche ich dir viel Glück hinsichtlich der Bestätigung.

      _Stefan_ schrieb:

      Die jungen Schwalben sind dabei besonders mutig und setzen sich bei uns auf den Rahmen des offenen Dachfensters.
      Du lebst also auf dem Land ?

      Was mich betrifft ,werde ich nachher auf 400 Meter absteigen wo kein Schnee mehr ist .
      Ich suche seit Jahren vergeblich nach einem lebenden Kreuzschnabel.
    • Lieber Werner,

      naja jedenfalls eher Land als Stadt. Wie gesagt, Kiel ist relativ nah gelegen. Aber ich wohne schon in einem Dorf, habe einen See vorm Fenster, einige Weiden dahinter...kurz: einen sehr idyllischen Ausblick. Und neben Seeadler (regelmäßig), Fischadler (einmal), Baumfalken (wenige Male) den verschiedensten Enten (einmal sogar eine Eiderente), Sägern (auch Zwergsäger), Schwänen (vereinzelt Singschwäne) und Gänsen haben wir auch jede Menge Fledermäuse. Einmal. kamen 2 Eisvögel durch den Garten geflitzt, den wir leider nicht mit nutzen dürfen.

      Genug Nase lang gemacht, ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deiner Kreuzschnabelsuche und kann nur empfehlen, vorher die Rufe anzuhören. Wenn man weiß, worauf man achten muss und sich nur auf eins konzentriert, hat man deutlich bessere Chancen.
      Beste Grüße,
      Stefan

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Lifelist:
      Vögel:
      - Deutschland: 229, Grauammer
      - Welt (2019): 251 (87), Grauammer (Sandregenpfeifer)
      - (Garten): 92, Löffelente
      Sonstige Wirbeltiere: 61, Wolf
      Wirbellose, nur extern bestätigte Lebendfunde: 349, Geißblatt-Geistchen
    • Lieber Stefan ,

      Zu Deiner Vogelschar kann ich dir nur gratulieren !
      Es liegt in der Natur der Sache ,daß bei mir hier oben ,wo es früher nicht mal genug Wasser für den Menschen gab ,Wasservögel eher selten sind. :D

      Nix Kreuzschnabel heute .Den Ruf hab ich mir vorher angehört und habe auch nach rumliegenden Fichtensamen gesucht.
      Ich war aus Zeitgründen auch nicht dort unten wo ich nach im schauen wollte.
      Die Verbereitungskarte zeigt bei uns ,daß er nicht so dicke vertreten ist.