Naturschutz in den Alpen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ziemlich am Ende dieses Beitrages aus den Tiefen des Internets abgesschrieben und umgearbeitet. So läßt sich flotter Text erzeugen.
      Ich meine unser gutes "Kuhglöckchen" muß jetzt aus der Anonymität treten und seine ware Identität kund tun oder von der Bildfläche verschwinden. Nachweis: parisprotokoll.de/meeresspiegel-der-nordsee-steigt/ von Günther Eigentler. Sind sie der ?

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lothar Gutjahr () aus folgendem Grund: Letzten Satz zwecks besserer Verständlichkeit etwas gekürzt.

    • Hier noch ein Link, der die Situation gut veranschaulicht:


      Blick unter die Schneedecke: Wie der Wintertourismus alpine ...


      Nach dem Betrachten der Bilder wird vermutlich bei jedem die Einsicht einkehren, dass der Schutz der Natur in diesem Umfeld auch die Kon-frontation mit sich bringen muss. Die Verfechter wirtschaftlicher Interessen und die Verfechter der Aufrechterhaltung des Landschaftsbildes sowie der darin aufscheinenden Fauna und Flora stehen sich gegenüber. Letztere, die Naturschützer also, sind - zumindest im betreffenden Bundesland - meist chancenlos. Sie müssen einer übermächtigen und vor Finanzkraft strotzenden Lobby (hier: der Seilbahnlobby), welche noch dazu die meisten politischen Vertreter sowie Medien beherrscht, die Stirn bieten ... Und schlussendlich zur Kenntnis nehmen, dass 98% der zur Begutachtung eingereichten Projekte genehmigt werden. Auch unter Voraussetzungen, wie sie in meinem ersten Beitrag in diesem Forum auf-
      scheinen.

      Was kann getan werden, um der systematischen Zertrümmerung der alpinen Landschaft entgegenzutreten? Nach meiner Erfahrung kann die Hilfe
      jener Menschen sehr wirksam werden, die z.B. in Tirol ihren Urlaub verbringen. Das sind bekanntlich nicht wenige. (Fortsetzung folgt)
    • @ pulsatilla100

      Kurz und bündig, in aller Deutlichkeit und die fehlenden Kraftausdrücke nachliefernd, die diesem Thread fehlen, um ihn wirklich abschließend das Klo runter zu spülen: ich habe wenig Lust zu solch einem Scheiß was beizutragen. Gewöhn Dir Deine Arroganz ab, gewöhn Dir an, Deine Mitmenschen vernünftig und nicht köttelweise über dein Anliegen zu informieren und gewöhn Dir vor allem an Dein Anliegen klar und deutlich zu formulieren, dass man auch weiß, was Du überhaupt willst. Im Moment entzieht sich der Sinn dieses Threads und Dein Anliegen voll und ganz meinem Verständnis (was nichts mit meiner Intelligenz zu tun hat). Der berühmte Sack Reis in China ist interessanter als der Schmus hier, obwohl es Dir scheinbar um ein Thema geht, welches sehr viel wichtiger ist, als der zuvor genannte Sack Reis. Im Moment gewinnt aber der Sack Reis und wird die Oberhand behalten, wenn Du Deine Art Dein Anliegen vorzutragen nicht radikal änderst.

      Beste Grüße
      Klaas

      Nachtrag: es ist mir völlig Wurst, ob der Beitrag gelöscht wird und genau so, sollte ich dafür gesperrt werden. Nur um ein wenig zu verdeutlichen, was ich von diesem Thread bis hierhin halte.
    • Lieber Herr Reißmann,

      Du formulierst mir derzeit etwas zu gefühlsbetont. Was ist denn so schwierig, dass Du den Inhalt meiner Einträge nicht verstehst? Klicke bitte oben auf den Link "Blick unter die Schneedecke ...", lehn´ Dich zurück und betrachte die Bilder. So sieht nun mal die Realität aus. Sie lässt sich nicht unter den Teppich kehren, so angenehm das auch sein mag.
      Wenn ein User mir hier vorwirft, ich würde Texte abschreiben, dann wärst Du wohl der Erste, der darauf reagieren würde, wenn Du der Empfänger einer solchen Nachricht wärst. - OK. Ich kann mich auch irren.
      Der Schutz der Natur in der Form, wie ich sie hier zu vermitteln versuche, ist eben kein Honiglecken. Persönliche Angriffe, Nachteile im Beruf,
      Verunglimpfungen auf den unterschiedlichsten Ebenen und manchmal auch die Beeinträchtigung des Familienlebens sind ebenso Begleiter des Naturschützers, der sich im Einsatz befindet, wie all das, was in "Das neue Naturforum" auf wunderbare Weise dargestellt wird und die Energie
      fürs Weitermachen liefert.
    • Ich brauche Deinen Link nicht anzuklicken. Ich habe in meinem Leben ausreichend von dem Scheiß gesehen, mit dem die Alpen, nicht nur in Österreich, gelinde gesagt, verhunzt werden. Mich interessiert im Moment ausgesprochen wenig, wie der Umgang mit den Bergen ist. Mich interessiert viel mehr, was Du von uns willst. Und ich will es weder häppchenweise, noch arrogant, sondern eine klare Aussage, ein Statement, dass zu Deinen Absichten keinerlei Fragen offen lässt. Ob Du das für zu gefühlsbetont hältst ist mir ausgesprochen egal. Wie gesagt: direkt und unmissverständlich. Ich habe keinen Bock durch die Blume zu quaken, so lange hier nicht die Fakten auf den Tisch kommen.

      Ich frage also noch mal: was willst Du von uns?

      Beste Grüße
      Klaas
    • Lieber Klaas,

      So lange sich unser Magister Kuhglöckle nicht hinstellen kann oder will, entsprechendes Material als das seinige zu deklarieren und sich als Schreiberling dritter Klasse vollkommen übergriffig verhält, halte ich es für überflüssig, auf seine "Friss oder stirb" Beiträge zu reagieren. Aber ich will dir nichts vorschreiben. Nur denk mal darüber nach !

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Hallo, Klaas.

      Lothar hat schon recht. Bei diesem/r Pulsadingsbums handelt es sich offensichtlich um jemand, der gerne ein paar "ältere Herrschaften" provozieren möchte. Das zeigt sich auch in der hartnäckig gewahrten Anonymität. Mein Fazit: Labern lassen, nicht darum kümmern. Hört schon von allein auf, wenn keine "empörte" Reaktion erfolgt.

      Schönen Abend noch.

      Holger, gen. Lupo
    • Nach vielen Jahren des Mitlesens (angemeldet im August 2010) möchte ich doch auch mal etwas zu diesem Thema beitragen.

      Zu meiner Person: Ich wohne im Landkreis Hildesheim, bin ausgebildeter Diplom-Biologe, konnte mich aber in meinem eigentlichen Interessengebiet, dem Naturschutz, leider nicht beruflich verwirklichen. Ich bin aber ehrenamtlich immer noch aktiv, so z.B. seit Ende der 80er Jahre bei der Niedersächsischen Gefäßpflanzenkartierung (damals mehr, heute etwas weniger) und arbeite mich nun seit einiger Zeit auch ein wenig bei den Tag- und Nachtfaltern ein.

      Leider fällt mir in diesem Forum auf, das Themen, die sich mit der Ursache des immer dramatischer fortschreitenden Artenschwundes, dem Landschaftsverbrauch und einer Agrarindustrie, die zwar (noch) unendlich viel Nahrungsmittel produzieren kann, dabei aber alle anderen Lebenskreisläufe um sich gnadenlos zerstört, weitestgehend vermieden werden. Ganz im Gegenteil werden, so ist mein Eindruck, Leute, die dieses ansprechen, oft sehr missliebig behandelt!

      Das Insektensterben (dies müsste Frau Flechtmann doch sehr betroffen machen, da es u.a. auch die Tag- und Nachtfalter in einem nie gekannten Ausmaße betrifft und welches ich selber hier erlebe), das große Vogelsterben mit 60% weniger Wiesenvögeln in den letzten Jahren, die Plastikmüll-Problematik der Flüsse und Meere, an denen täglich zigtausende Vögel und andere Meerestiere sterben und und und: Wieso spielt das hier in diesem Forum eigentlich so gut wie keine Rolle?

      Um zu diesem Thema der Alpen-Zerstörung zurückzukommen: Ich selber bin selten in den Alpen, war eher im mediterranen Raum unterwegs (viele Grüße nach Griechenland!), weiß aber, es geht hier um ein Riesenproblem!

      Den Autor pulsatilla100, von dem ich annehme, dass er sehr betroffen über diese Lage ist, sollte man nicht so behandeln! Um das Thema mal etwas satirisch zu betrachten, verlinke ich hier einen Ausschnitt der ZDF Heute-Show von letzter Woche auf Ytub, der genau das als Thema behandelt:

      - Heute Show Alpentourismus

      Dies denke ich, wird mein einziger und letzter Beitrag hier sein, ich werde dem Forum aber weiter als stiller Mitleser treu bleiben.

      Übrigens ist das Bild meine Avatars einer der letzten Ackerrittersporne (Consolida regalis), welchen ich in meiner Gegend gefunden habe und von denen in den achziger Jahren hier noch ganze Ackerränder blau gefärbt waren!

      Viele Grüße
      Burkhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von burki () aus folgendem Grund: Rechtschreibung korrigiert, satirischen Ansatz hervorgehoben

    • Vorweggenommen sei, dass ich meinen Wunsch an das Forum im nächsten Eintrag einbringen werde.
      Zuvor darf ich aber noch eine Stellungnahme zu den Hinweisen machen, die meine Person betreffen:

      Herr Burkhard:
      Ich bedanke mich für Ihren Beitrag und Ihre Einschätzung in Bezug auf meine Person. Sie haben recht: Die Situation rund um die Überdrüber-Erschließung der alpinen Landschaft macht mich betroffen. Ihre sachliche Einschätzung zeugt von einer Person, die offenen Auges durch die Welt geht und die bereit ist, gegen Missstände und Fehlentwicklungen aufzustehen. Auch denke ich, dass Sie über das, was man Empathie nennt, reichlich verfügen.

      Herr Lothar Gutjahr:
      Offenkundig befassen Sie meine Einträge übermäßig. Ihre wiederkehrenden Reaktionen darauf beweisen dies. Das freut mich.
      Was die angebliche Bewahrung meiner Anonymität betrifft, erlaube ich mir, Ihnen einen Denkanstoß zu geben: Wenn ich einen Text abschreibe,
      ihn an anderer Stelle sodann veröffentliche, indem ich seine Urheberschaft bewusst ungesetzlich als meine ureigene ausgebe, weshalb sollte ich den Namen des Autors belassen? Ok. Der Fall wäre somit wohl erledigt.

      Herr Holger:
      Zu provozieren liegt mir nicht. Dazu habe ich schon zu viele Jahre auf dem Buckel. Aber danke. Ihr Hinweis auf meine Verjüngung tut mir nicht schlecht.
    • burki schrieb:

      Nach vielen Jahren des Mitlesens (angemeldet im August 2010) möchte ich doch auch mal etwas zu diesem Thema beitragen.

      Zu meiner Person: Ich wohne im Landkreis Hildesheim, bin ausgebildeter Diplom-Biologe, konnte mich aber in meinem eigentlichen Interessengebiet, dem Naturschutz, leider nicht beruflich verwirklichen. Ich bin aber ehrenamtlich immer noch aktiv, so z.B. seit Ende der 80er Jahre bei der Niedersächsischen Gefäßpflanzenkartierung (damals mehr, heute etwas weniger) und arbeite mich nun seit einiger Zeit auch ein wenig bei den Tag- und Nachtfaltern ein.

      Leider fällt mir in diesem Forum auf, das Themen, die sich mit der Ursache des immer dramatischer fortschreitenden Artenschwundes, dem Landschaftsverbrauch und einer Agrarindustrie, die zwar (noch) unendlich viel Nahrungsmittel produzieren kann, dabei aber alle anderen Lebenskreisläufe um sich gnadenlos zerstört, weitestgehend vermieden werden. Ganz im Gegenteil werden, so ist mein Eindruck, Leute, die dieses ansprechen, oft sehr missliebig behandelt!

      Das Insektensterben (dies müsste Frau Flechtmann doch sehr betroffen machen, da es u.a. auch die Tag- und Nachtfalter in einem nie gekannten Ausmaße betrifft und welches ich selber hier erlebe), das große Vogelsterben mit 60% weniger Wiesenvögeln in den letzten Jahren, die Plastikmüll-Problematik der Flüsse und Meere, an denen täglich zigtausende Vögel und andere Meerestiere sterben und und und: Wieso spielt das hier in diesem Forum eigentlich so gut wie keine Rolle?

      Um zu diesem Thema der Alpen-Zerstörung zurückzukommen: Ich selber bin selten in den Alpen, war eher im mediterranen Raum unterwegs (viele Grüße nach Griechenland!), weiß aber, es geht hier um ein Riesenproblem!

      Den Autor pulsatilla100, von dem ich annehme, dass er sehr betroffen über diese Lage ist, sollte man nicht so behandeln! Um das Thema mal etwas satirisch zu betrachten, verlinke ich hier einen Ausschnitt der ZDF Heute-Show von letzter Woche auf Ytub, der genau das als Thema behandelt:

      - Heute Show Alpentourismus

      Dies denke ich, wird mein einziger und letzter Beitrag hier sein, ich werde dem Forum aber weiter als stiller Mitleser treu bleiben.

      Übrigens ist das Bild meine Avatars einer der letzten Ackerrittersporne (Consolida regalis), welchen ich in meiner Gegend gefunden habe und von denen in den achziger Jahren hier noch ganze Ackerränder blau gefärbt waren!

      Viele Grüße
      Burkhard

      Die Antwort hierauf kann nur sein: wie man in den Wald hinein ruft, so hallt es heraus. Das Thema Naturschutz wird in diesem Forum nicht ausgegrenzt. Ich erwarte aber einen vernünftigen Umgang mit diesem Thema. Das heißt, dass ich erwarte, dass man sein Anliegen, wenn man ein solches Thema schon eröffnet, anständig vorträgt. Soll heißen, man gibt dem Kind einen Namen, erklärt, was man unter dem Namen versteht und setzt ggfs. die Links, die nötig sind, um zu wissen, wovon gesprochen wird. Hier wurde ein Thread in einer Form eröffnet, die völlig daneben ist. Es werden ein paar Bröckchen vorgeworfen, die nichts halbes und nichts ganzes sind. Worum es dem Threadstarter geht, erschließt sich nicht. Im Gegenteil müssen die User dieses Forums im Internet schauen und die möglicherweise benötigten Links selber suchen und hier setzen. Der Haken an der Sache ist, dass man in das, was hier gestartet wird, alles rein interpretieren kann. Ob es stimmt, weiß keiner. Das ist in etwa, als würde ich eingeladen werden vor Euch einen Vortrag zu halten. Ich trete auf die Bühne, unten sitzen erwartungsvoll die hier versammelten User, um meinem Vortrag zu lauschen, gespannt auf die anschließende Diskussion, und alles was ich sage ist "Insektensterben! Viel Spaß mit dem Thema! Einen schönen Abend noch!" und gehe wieder von der Bühne ab.

      Nein Burkhard. So läuft der Hase nicht. Weder ein Vortrag, noch ein Thread wird die Zuhörer/User abholen, wenn man ein Thema lieblos und informationslos auf die Bühne bringt, die Leute rätseln lässt, worum es überhaupt geht, die Leute sich selber raus suchen lässt, was der Eröffner möglicherweise damit sagen will, worauf er möglicherweise ansprechen und aufmerksam machen will und dann auf Kritik auch noch die Arroganzknarre raus holt und auf jeden schießt, der sich bewegt. Sorry, aber die Kritik von Dir lasse ich mir nicht gefallen. Wenn mir jemand einen Haufen Kacke auf den Tisch setzt, werde ich ihm mit Sicherheit nicht den Gefallen tun und auch noch daran riechen.

      Du kannst mit mir über Naturschutz diskutieren, über Insektensterben, über Bienensterben und was weiß ich nicht alles, bis die Köppe rauchen. Wenn Du dabei aber nicht in der Lage bist mit mir vernünftig darüber zu reden, klar zu formulieren, worum es Dir geht, Deine Meinung klar auszusprechen, auf Nachfrage widerwillig und arrogant kleine Fitzelchen preis gibst, statt vernünftige Informationen raus zu rücken, dann kannst Du die Diskussion alleine führen, denn dafür ist mir meine Zeit zu schade. Ich habe genug zu tun. Da muss ich mich nicht auch noch über so 'ne Wurst ärgern.

      Dieser Thread wurde vor 13 Tagen eröffnet und es weiß immer noch keiner, worum es pulsatilla geht. Das ist nicht nur mehr als fragwürdig, das ist eigentlich ein Grund diesen Thread zu meiden, weil er die vielen Bits und Bytes nicht wert ist, die hier schon vergeudet wurden. Das einzige, was wir hier haben, ist ein letzter, vor Arroganz strotzender Beitrag, der lediglich eine Ankündigung hinterlässt, seinen "Wunsch an das Forum im nächsten Eintrag einzubringen". 13 tage zu spät und auch diese Ankündigung ist schon wieder acht Stunden her. Da guck ich lieber Heidi.

      Wärmste Grüße
      Klaas
    • Uwe 58 schrieb:

      Hallo an alle
      Was kann man machen um diesen arroganten Mist von pulsatilla nicht mehr auf dem PC gezeigt zu bekommen?
      Du kannst den User blockieren unter deinen Einstellungen.

      burki schrieb:

      Nach vielen Jahren des Mitlesens (angemeldet im August 2010) möchte ich doch auch mal etwas zu diesem Thema beitragen.

      Zu meiner Person: Ich wohne im Landkreis Hildesheim, bin ausgebildeter Diplom-Biologe, konnte mich aber in meinem eigentlichen Interessengebiet, dem Naturschutz, leider nicht beruflich verwirklichen. Ich bin aber ehrenamtlich immer noch aktiv, so z.B. seit Ende der 80er Jahre bei der Niedersächsischen Gefäßpflanzenkartierung (damals mehr, heute etwas weniger) und arbeite mich nun seit einiger Zeit auch ein wenig bei den Tag- und Nachtfaltern ein.

      Leider fällt mir in diesem Forum auf, das Themen, die sich mit der Ursache des immer dramatischer fortschreitenden Artenschwundes, dem Landschaftsverbrauch und einer Agrarindustrie, die zwar (noch) unendlich viel Nahrungsmittel produzieren kann, dabei aber alle anderen Lebenskreisläufe um sich gnadenlos zerstört, weitestgehend vermieden werden. Ganz im Gegenteil werden, so ist mein Eindruck, Leute, die dieses ansprechen, oft sehr missliebig behandelt!

      Das Insektensterben (dies müsste Frau Flechtmann doch sehr betroffen machen, da es u.a. auch die Tag- und Nachtfalter in einem nie gekannten Ausmaße betrifft und welches ich selber hier erlebe), das große Vogelsterben mit 60% weniger Wiesenvögeln in den letzten Jahren, die Plastikmüll-Problematik der Flüsse und Meere, an denen täglich zigtausende Vögel und andere Meerestiere sterben und und und: Wieso spielt das hier in diesem Forum eigentlich so gut wie keine Rolle?
      ........
      8 Jahre ein Forum zu verfolgen ohne sich daran selber zu beteiligen finde ich Rekordverdächtig.

      Schade das du uns an deinen Erfahrungen bisher nicht hast teilnehmen lassen. Ansonsten herzlich willkommen in der Aktiven Runde. Hier arbeiten sich gerade einige in das Thema Tag- und Nachtfalter ein, bist also in guter Gesellschaft.

      Das es um unsere Natur bescheiden aussieht, ist jedem hier bekannt. Das hier auseinander zu nehmen finde ich überflüssig.
      Gruß
      Birgit

      Leben und Leben lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Darwin99 ()

    • Also doch noch ein paar Zeilen:

      @ Klaas

      Hallo Klaas,
      dass ich so spontan (und zum ersten Mal nach so vielen Jahren) etwas in einen Thread dieses Forums geschrieben habe, lag daran, dass mir Euer gesamter Umgangston mit jemanden, der neu hier aufgetaucht ist, nicht zum ersten Mal aufgefallen ist.
      Natürlich gebe ich zu, dass "pulsatilla100" seinen Einstieg, sagen wir mal„holprig“ und sehr unpersönlich begonnen hat. Ich weiß allerdings nicht, ob man von jedem erwarten darf, es absolut (so wie Du das verlangst) normgerecht hinzubekommen. Das ich die Reaktionen auf seine Ausführungen trotzdem als unangebracht halte, liegt vielleicht auch daran, dass ich am Anfang seines Threads in etwa wusste, was er da meint: Nicht direkt den speziellen Fall, aber im Großen und Ganzen die Aufmerksamkeit auf die Zerstörung der Alpenregion durch den ausufernden Skitourismus zu lenken.
      Im Verlauf des Fadens wurde die Argumentation einiger von Euch allerdings immer aggressiver, so dass ich vermute, dass auch er „halsstarrig“ wurde!
      Das ich mich ein wenig in Pulsatilla100 hineindenken kann, liegt vielleicht daran, dass auch bei mir die Veränderungen meiner direkten Umgebung in den letzten Jahrzehnten einiges an Frust ausgelöst haben. Den wollte ich nicht unbedingt hier im Forum loswerden; deshalb meine Zurückhaltung.

      Viele Grüße
      Burkhard


      @ Birgit

      Hallo Birgit

      Darwin99 schrieb:

      8 Jahre ein Forum zu verfolgen ohne sich daran selber zu beteiligen finde ich Rekordverdächtig.
      Es gab auch noch andere wichtige Dinge. Ich habe ganz gerne nur mitgelesen.

      Darwin99 schrieb:

      Schade das du uns an deinen Erfahrungen bisher nicht hast teilnehmen lassen. Ansonsten herzlich willkommen in der Aktiven Runde. Hier arbeiten sich gerade einige in das Thema Tag- und Nachtfalter ein, bist also in guter Gesellschaft.
      Danke für die Begrüßung, einiges hätte ich wirklich noch ... Mal sehen.


      Darwin99 schrieb:

      Das es um unsere Natur bescheiden aussieht, ist jedem hier bekannt. Das hier auseinander zu nehmen finde ich überflüssig.
      Ich nicht, denn man kann nicht zusehen, ohne die Gründe nachzufragen. Nur "Wohlfühlforum" geht m.E. nicht in dieser Zeit ;) .

      Viele Grüße
      Burkhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von burki () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

    • burki schrieb:

      Also doch noch ein paar Zeilen:

      @ Klaas

      Hallo Klaas,
      dass ich so spontan (und zum ersten Mal nach so vielen Jahren) etwas in einen Thread dieses Forums geschrieben habe, lag daran, dass mir Euer gesamter Umgangston mit jemanden, der neu hier aufgetaucht ist, nicht zum ersten Mal aufgefallen ist.
      Natürlich gebe ich zu, dass "pulsatilla100" seinen Einstieg, sagen wir mal„holprig“ und sehr unpersönlich begonnen hat. Ich weiß allerdings nicht, ob man von jedem erwarten darf, es absolut (so wie Du das verlangst) normgerecht hinzubekommen. Das ich die Reaktionen auf seine Ausführungen trotzdem als unangebracht halte, liegt vielleicht auch daran, dass ich am Anfang seines Threads in etwa wusste, was er da meint: Nicht direkt den speziellen Fall, aber im Großen und Ganzen die Aufmerksamkeit auf die Zerstörung der Alpenregion durch den ausufernden Skitourismus zu lenken.
      Im Verlauf des Fadens wurde die Argumentation einiger von Euch allerdings immer aggressiver, so dass ich vermute, dass auch er „halsstarrig“ wurde!
      Das ich mich ein wenig in Pulsatilla100 hineindenken kann, liegt vielleicht daran, dass auch bei mir die Veränderungen meiner direkten Umgebung in den letzten Jahrzehnten einiges an Frust ausgelöst haben. Den wollte ich nicht unbedingt hier im Forum loswerden; deshalb meine Zurückhaltung.

      Viele Grüße
      Burkhard

      Ich sag's mal, wie mir das Maul gewachsen ist: doch, ich kann von einem erwachsenen Menschen, wenn er nicht grenzdebil ist, erwarten, dass er sagt, was er eigentlich von mir will. Ob er es unpersönlich macht, ist mir ziemlich Schnuppe. Und wenn man sich den Thread aufmerksam von Anfang durch liest, reagiert pulsatilla nicht auf die Schläge der anderen, sondern verteilt erst, bevor er einstecken muss. Der Grundton dieses Threads basiert allein auf der ausgesprochen beschissenen Art pulsatilla's mit seinen Mitmenschen zu kommunizieren. Mindestens schriftlich hat er einen extrem arroganten Unterton, bei dem er sich nicht wundern darf, wenn es Schläge gibt.

      Was mich weiter stört ist, dass Du implizierst, dass wir uns in pulsatilla nicht rein denken können. Ich sag's mal ironisch-arrogant: klar, ich befasse mich jetzt seit fast 40 Jahren intensiv mit der Natur, habe Fachberichte geschrieben, bin "mit Schuld" an der Ernennung von NSG's, trete Behörden immer wieder vor' s Schienbein für den Scheiß, den sie verzapfen, habe einen nicht geringen Anteil an dem, was heute in aller Munde ist unter dem Begriff "Insektensterben", habe gar nicht gesehen, wie sich meine Umgebung in 40 Jahren verändert. Und in pulsatilla versetzen kann ich mich auch nicht. Wat für 'ne Wurst. Ironie-Arroganz beendet

      Sorry, aber ich kann Deine Argumente weiterhin nicht gelten lassen. Es bleibt bei dem, was ich geschrieben habe. Der Ton macht die Musik, den Ton hat pulsatilla angeschlagen, da er ganz offensichtlich nicht mit Kritik umgehen kann und meint, dass er es unbedingt maximal arrogant an den Mann bringen muss. Der Informationsgehalt seines Threads ist nach wie vor für'n Arsch, trotz Ankündigung vor nun mehr dreizehn Stunden daran was zu ändern. In der schule würde pulsatilla für diese Arbeit eine sechs bekommen.

      Wie gesagt: "Insektensterben", mach' daraus, was Du willst. Ob es aber das ist, was ich habe damit sagen wollen, ist mehr als fraglich und ich bin mir sicher, dass Du nicht in der Lage sein wirst das, was sich für mich hinter diesem Begriff verbirgt, auch nur annähernd zu ermitteln. Das ist aber das, was hier vom User verlangt wird. Und das funktioniert nun mal nicht. Das ist, als würdest Du einen Käfer zur Bestimmung einstellen und ich sage Dir "Ja, ein Insekt! Den Rest musst Du selbst raus kriegen!". Ich glaube, ich weiß, wie Du reagieren würdest. Und ich glaube nicht, dass Du mit Deiner Reaktion länger als 24 Stunden warten würdest.

      Beste Grüße
      Klaas
    • burki schrieb:

      Nur "Wohlfühlforum" geht m.E. nicht in dieser Zeit
      Hallo Burkhard,

      aber genau darum geht es hier, ein solches so lange wie möglich zu erhalten. Und was den lieben Günther anbelangt, habe ich lediglich versucht ihn vor sich selbst zu schützen. Und fallls Günther ( Kuhglöckchen ) nicht Günther heisst ist es an der Zeit, seinen account hier zu löschen. Auch falls er ein Fan von Günther ist, gehört es sich nicht Jahre alte Texte von egal wehm hier her zu kopieren und so zu tun als wären sie auf dem eigenen Mist gewachsen.

      Kuhglöckchen hat davon vieles falsch verstanden und unterstellt mir übergriffig Untergriffigkeit. Aber der Schnee hier ist wenigstens griffig.

      LG Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<