Naturschutz in den Alpen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • burki schrieb:

      .......
      Anmerkung:
      In dem Naturschutzverein, dem ich mich locker zugehörig fühle -ich bin kein Vereinsmensch- und für den ich manchmal was mache, haben viele noch nicht mal einen Computer geschweige denn Internet. Die Überalterung der Vereine lässt grüßen. Nachwuchs gibt es fast nicht mehr. Dies wird den Naturschutz in Zukunft extrem schwächen!
      ......
      Da würden mich mal die Gründe interessieren? Warum überaltern die Vereine, warum fehlt der Nachwuchs? Das die Jugend kein Interesse hat, lass ich nicht gelten.
      Gruß
      Birgit

      Leben und Leben lassen.
    • @Sabine

      Hallo Sabine,

      erst mal vielen Dank für die nette Begrüßung weiter oben! :)

      Mein Satz hätte lauten sollen "dies macht sicherlich auch Frau Flechtmann sehr betroffen".
      In der Tat hatte ich bei Dir (richtig Du?) in einigen Threats oft das Gefühl, dass irgendwann mal eine große Diskussion über die Ursachen und Wirkung unseres jetzigen Umgangs mit der Natur beginnt. Dies gilt auch für einige andere hier im Forum. So richtig hat sich für mich aber wirlich kein einheitliches Bild ergeben. In der Rubrik "Sonstiges? Naturschutz" gibt es einen Thread mit dem Titel "Internationales Insektenschutzsymposium in Stuttgart" von Andreas Haselböck (22. Oktober 2018) mit 4 Antworten. Der Werner, den ich sehr gerne mitverfolge und der oft kritische Anmerkungen macht und Du, Ihr seit dabei.

      Sollte ich wirklich so viel übersehen haben, nehme ich meine Aussagen von oben natürlich zurück!

      Viele Grüße
      Burkhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burki () aus folgendem Grund: Rechtschreibung korrigiert

    • Darwin99 schrieb:

      burki schrieb:

      .......
      Anmerkung:
      In dem Naturschutzverein, dem ich mich locker zugehörig fühle -ich bin kein Vereinsmensch- und für den ich manchmal was mache, haben viele noch nicht mal einen Computer geschweige denn Internet. Die Überalterung der Vereine lässt grüßen. Nachwuchs gibt es fast nicht mehr. Dies wird den Naturschutz in Zukunft extrem schwächen!
      ......
      Da würden mich mal die Gründe interessieren? Warum überaltern die Vereine, warum fehlt der Nachwuchs? Das die Jugend kein Interesse hat, lass ich nicht gelten.
      Weil kaum einer bereit ist sich um das junge Volk zu kümmern...,einerseits, andererseits machen so genannte Naturschützer den Einstieg z.B. in die Entomologie sehr schwer, weil z.B. jeder Junge und jedes Mädchen verscheucht wird, wenn sie ein paar Kaulquappen aus dem Tümpel holen wollen, um sie zuhause anzuschauen. Jäger fühlen sich dazu berufen den Menschen zu sagen, dass sie auf den Wegen bleiben sollen, weil sie das Wild beunruhigen. Viele Leute sind in Naturschutzvereinen vereinigt und glauben die Weisheit mit den Löffeln gefressen zu haben. Leider muss man, wenn man sich mit ihnen (zwangsweise) unterhält, sehr oft feststellen, dass sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, aber sich im Recht fühlen. Abgesehen davon, dass die Menschheit ausgesprochen unfreundlich aufeinander zugeht und sich wundert, wenn sie ihr eigenes Echo hört. Bei uns im Verein ist derzeit sehr viel Jungvolk, zwischen 15 und 30. Warum? Weil ich mit einem angefangen habe...

      Ansonsten, da um ein Bericht gebeten wurde: der Almöhi hatte nichts zu sagen, aber Heidi wusste zu berichten, dass bei Wind die Tannen rauschen...
    • Hallo Klass, du sprichst mir aus dem Herzen, genau da sehe ich das Problem auch.

      Dazu habe ich immer öfter das Gefühl wir schützen die Natur vor denen die sie schützen möchten. Kein Zugang zu Gewässern, unsinnige Verbote, etc. Es ist für mich erstaunlich was im Kleinen alles nicht erlaubt ist wenn man versucht sich mit etwas genauer zu befassen. Schade finde ich vor allem wie viel Wissen verloren geht weil viele ihr Wissen ungern weitergeben.

      Ich glaube das in vielen Vereinen die Überralterung hausgemacht ist weil man nicht bereit ist, alte Wege zu verlassen und in die Jugend zu investieren.
      Gruß
      Birgit

      Leben und Leben lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darwin99 ()

    • Darwin99 schrieb:

      Hallo Klass, du sprichst mir aus dem Herzen, genau da sehe ich das Problem auch.

      Dazu habe ich immer öfter das Gefühl wir schützen die Natur vor denen die sie schützen möchten. Kein Zugang zu Gewässern, unsinnige Verbote, etc. Es ist für mich erstaunlich was im Kleinen alles nicht erlaubt ist wenn man versucht sich mit etwas genauer zu befassen. Schade finde ich vor allem wie viel Wissen verloren geht weil viele ihr Wissen ungern weitergeben.

      Ich glaube das in vielen Vereinen die Überralterung hausgemacht ist weil man nicht bereit ist, alte Wege zu verlassen und in die Jugend zu investieren.
      Siehst Du!? Und genau da gehe ich eben andere Wege. Die kosten auf Dauer nicht wenig Geld, weil man Jugendliche abholt (Spritkosten) um mit ihnen auf Tour zu gehen, teilweise ganz mächtige Touren, weil man Arbeitsmaterial verleiht (muss man auch erst mal kaufen und kostet oft nicht wenig), Material verschenkt etc. Am wichtigsten ist aber, dass sie merken, sie dürfen..., alles in die Hand nehmen, einiges mit nach Hause nehmen und lernen, wie filigran das Leben, aber wie wunderschön und toll die Natur ist. Ich denke, das Jungvolk ist nicht von ungefähr da. :)
    • pulsatilla100 schrieb:

      Ein sehr bunter Haufen, der hier dem Forum sein Flair verleiht. Die Überheblichkeit mancher amüsiert mich. Dauert sie jedoch zu lange an, sollte man entgegenwirken und die Kräfte in eine positive Richtung lenken, alles daransetzen, sie zu bündeln und zu einer Macht werden zu lassen. Diese Macht braucht es, um der Naturzerstörung, welche nicht nur in Tirol an der Tagesordnung ist, Einhalt zu gebieten. Und Einhalt gebieten kann man ihr.

      Ich erwarte mir daher folgende Unterstützung aus unserem Nachbarland Deutschland: Sollte der Erschließungswahn im alpinen Raum weiterhin seine Blüten treiben, sind bei der Ankündigung des nächsten Projektes 10.000 Unterschriften einzubringen. Im beiliegenden Schreiben an die Medien sollte festgehalten sein, dass deutsche Urlauber diesem Wahn nichts abgewinnen können, zumal es auch um ihre Sicherheit geht (s. meinen Hinweis auf Folgen der Erschließungen, 31.01. 2019) und sie in ihrem Urlaub lieber auf Natur pur setzen als auf eintönige, verkarstete
      und jeglichen Lebens beraubte Landstriche.

      Ich weiß, mancher wird jetzt schlucken und sich fragen, was das soll. Ihm oder ihr müsste ich antworten, dass die Masse den Naturschutz ausmacht. Werden ihre Angehörige aktiv, tut sich was. Zum Beispiel bei den Seilbahnern, Behördenvertretern (s. meinen Eintrag zu Beginn des Threads), bei den Politikern, aber auch bei den vielen, die in den Ketten der Gleichgültigkeit liegen.

      Übrigens - mein Name ist Günther. Allerdings gehöre ich - ähnlich wie die Natur - niemandem. (unsere (!) Natur)
      Du solltest mal über den Satz: "Wie man in den Wald hinein ruft, so hallt es heraus!" nachdenken. Mit etwas Glück legst Du ausreichend Hirnleistung an den Tag, um Ursache und Wirkung zu erkennen.

      Warum sollte mancher schlucken, was das soll. Sind Unterschriftensammlungen in Österreich solche Seltenheiten, dass man gleich die Flatter davon bekommen sollte? Ich denke nicht. In so fern ein überflüssiger Kommentar, der auch wieder ein gewisses Maß Arroganz bringt.

      Du solltest lernen Deine Überheblichkeit zu zügeln. Insbesondere wenn Dein Wirken auf die Bereitschaft zum Mitwirken von anderen angewiesen ist. Fehlende Arroganz und echte Offenheit (nicht so ein Versteckspiel wie hier) könnten dazu führen, dass sich wesentlich mehr Leute anhängen und die Unterstützung liefern, die sie liefern können und zu der sie bereit sind. Meine Bereitschaft hält sich in Grenzen, bei so viel Arroganz und Überheblichkeit.

      Nun denn, auf einen Schelmen anderthalb: solltest Du ein echtes Interesse daran haben, dass ich (und sicherlich auch etliche andere) Deinem Aufruf folgen uns an der Unterschriftensammlung zu beteiligen und ggfs. weitere Menschen dazu animieren, erwarte zumindest ich, dass Deine Anfrage dazu offener gestaltet ist, ich also nicht Jahrhunderte lang warten muss, auf Erläuterungen, was dahinter steckt. Ich hätte also gerne eine Erklärung zum Gebiet, zur Planung, der man sich entgegen stellt, und worum es bei meiner Unterschrift geht, wofür diese also steht und was sie bewirken soll. Üblicherweise werden solche Aktionen genau so gestartet und nicht mit Arroganz und Rätselraten und Popel einzeln aus der Nase ziehen. Solltest Du einfach nur, in der völlig dilettantischen Art, wie in diesem Thread, einen Link hinrotzen und null Information liefern, werde ich genau die Arroganz weiterhin raus kehren, die Du hier monierst und mich entschieden weigern Deinem Wunsch zu folgen meine Unterschrift zu hinterlassen, geschweige denn, dass ich Deinen Link weiter verbreiten würde.

      ist Dir möglicherweise scheißegal. Mir dann aber auch.

      Und "Günther". Ich kenne eine Menge Günther. Aber egal. Wenigstens schon mal was brauchbares für eine mögliche Ansprache.

      Beste Grüße
      Klaas

      P.S.: Nur so als Hinweis: Heidi und der Ziegenpeter, zusammen mit der übrigens Mischpoke gewinnen immer noch haushoch gegen Dich.
    • Leserbrief "PizVal Gronda – wohin des Weges?" von Günther Eigentler, Telfs

      Hallo Pulssatilla 100,

      obiger Leserbrief steht seit 2013 im Netz und hat folgende Bewertung erfahren: Likes= Null, Kommentare Null.

      Vermutlich geht deine Aktivität hier im Forum ähnlich aus. Liegt das an der angewöhnten "Schulmeisterüberheblichkeit" ?
      Die Frage stellt dir einer der überheblichen Forenteilnehmer? JA, ja wir warteten nur darauf, dass da ein Schulmeisterlein kommt und uns räsoniert (schreibt man das so?)

      Beste Grüße nach Telfs

      Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • Hallo Pulsatilla 100,

      auch ein gepflegter Umgangston hilft nichts gegen schlecht vorgetragene Argumentation ! Irgendwann werden Sie feststellen, dass sie zu der unglücklichen Gruppe der looser zählen, denen bei noch so gutem Willen nicht alles gelingt. Dann einfach einem normalen Hobby fröhnen ! Vielleicht mit Pfeil und Bogen Wildschweine jagen ?

      untergriffigst Ihr

      Lothar
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<
    • pulsatilla100 schrieb:

      Lothar hat es geschafft! Vermutlich hat ihm die griechische Sonne wohlgetan. Mein Nachname steht nun fest. Aber: Ist denn der so wichtig?

      Was für mich außer Zweifel steht, ist, dass er nicht als Naturschützer bezeichnet werden kann. Aber das ist eine adere Sache.

      Ich hoffe, seine Untergriffigkeit hat nun ihr Ende und dass einige "Mitläufer" meine Beiträge nochmals etwas genauer studieren. Mir scheint es, dass der eine oder andere User hier dem Glauben verfallen ist, alles müsste seiner Pfeife tanzen. Um das zu erreichen, werden Inhalte von Beiträgen runtergemacht. Vgl. z.B. Klaas Reißmann, der mit seinen "Schimpfbeiträgen" Geofreund dazu veranlasst hat, das Forum zu verlassen.
      (14. August 2016)

      Ich halte es mit Sabine, dass man zu einem gepflegten Umgangston zurückkehren sollt

      "Nach meiner Pfeife tanzen" ist langweilig. Ich will, dass alles nach meiner Tanze pfeift. :79:

      Ich bitte um kurze Erklärung, von welchen Inhalten sie sprechen, Herr Eigentler. Der Mangel an Inhalten in ihren Beiträgen ist das, was hier von Anfang an bemängelt wird. Und sie sind der einzige, der es immer noch nicht verstanden hat. Da können sie gerne von meinen Schimpfbeiträgen schreiben und von ihren eigenen Unzulänglichkeiten versuchen abzulenken. Ich kann Inhalte nur runter machen, wenn Inhalte da sind. Sie haben hier bisher nur 13 sinnfreie Beiträge hinterlassen und merken es nicht mal.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Klaas Reißmann ()

    • "Was für mich außer Zweifel steht, ist, dass er nicht als Naturschützer bezeichnet werden kann. Aber das ist eine adere Sache."
      Ja, dazu stehe ich. Ich habe am Boden immer gerne große Motoren bewegt und Staub aufgewirbelt. Die 5 Jahre in USA fuhr ich genüsslich einen T-bird mit der bis dahin größten jemals in einem PKW verbauten V8 Maschine In Deutschland gerne meinen 350 SE. Als Altersrollstuhl heute einen Panda Cross mit einem kleinen Dieselchen.

      LG Lothar

      Nurmi genannt, weil er so schnell unterwegs ist.
      Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. >Konfuzius<