Lieblingsbäume

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieblingsbäume

      Hallo miteinander,

      kennt ihr auch Bäume, die ihr immer wieder bewusst wahrnehmt? Bäume, die euch besonders gefallen oder zu denen ihr eine geradezu persönliche Beziehung habt?

      Ich bin ein ausgesprochener Baumfan und suche immer mal wieder meine alten Bekannten auf.

      Dies ist eine alte, sehr dicke und längst hohle Buche. Sie heißt sogar offiziell Hohle Buche.
      Als ich sie vor ca. vier Jahren entdeckte, wohnte eine Eule darin. Die flog mehrfach weg, als ich den Baum besuchte. Später baute ein Jäger seinen Hochsitz genau der Buche gegenüber. Seitdem habe ich die Eule nie mehr wegfliegen gesehen.



      Dies ist ein alter Mandelbaum bei Forst an der Weinstraße. Er heißt laut Schild "Jesuitenmandel" und fängt hier bereits im Februar an zu blühen.





      Einen Monat später blühte der Baum schon ganz fast weiß. Ihre Früchte sind im Gegensatz zu vielen anderen Mandeln, die der Blüte wegen angepflanzt werden, süß, groß und essbar.



      Es würde mich sehr freuen, wenn ihr hier auch den einen oder anderen eurer Lieblingsbäume zeigen möchtet!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Hallo Rosmarie,

      solche Bäume gibt`s bei uns auch. Besonders eine Kastanie,die ganz in meiner Nähe steht, ist da erwähnenswert.
      Da komm ich oft dran vorbei,wenn ich mal einen kurzen Streifzug ins Grüne mache.
      Mit unserer Patentochter haben wir da immer Kastanien gesammelt. Dann hab ich auch zu jeder Jahreszeit mal
      ein Bild davon gemacht und die dann zu einer Collage zusammengefügt.


      Dieser Baum ist als Naturdenkmal ausgewiesen. Er wurde von einem Blitz gespalten und ist dann weitergewachsen.
      Kein der Geometrie Unkundiger trete ein.(Platon)
    • Lieber Werner,

      du hast mir eine doppelte Freude gemacht. Einmal, indem du bei den Lieblingsbäumen mit eingestiegen bist. Und zum anderen, weil du Hutebuchen, bzw. eine Huteeiche und "Hutelinden" zeigst.

      Vor vielen Jahren habe ich meinen Freund mal dazu gekriegt, mit mir nach Nordhessen zu fahren, um dort Hutebuchen anzuschauen. Das waren auch wahnsinnig schöne, alte, knorzelige Bäume. Ich zehre heute noch von dem Anblick.
      Wie sehr mich deine Pracht-Hutebuche also freut, kannst du dir jetzt vielleicht vorstellen? So ein Wendehals hat eben doch einen guten Geschmack.

      Wie bei deiner zweiten Buche der Ständer mit Löchern entstanden ist, wäre interessant zu wissen. Bei Buchen sieht man solche nahtlosen Verwachsungen ja gelegentlich mal. Ob das immer Verwachsungen mit enger Verwandtschaft sind, also mit Kindern oder Schwestern?

      Deine Huteeiche dürfte eine Stieleiche sein? Was für ein wunderschöner Prachtbaum!

      Auch die Linden sind im weiteren Sinne durchaus Hutelinden (du setzt ja bewusst Anführungszeichen). Da sie hier Schafe ernährt haben, laufen sie bei mir auch unter "Hutelinden"! ^^

      Um diese wunderschönen Bäume beneide ich dich!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Martin,

      du überschätzt mein Gedächtnis!
      Falls es dir nicht zu viel Mühe macht, zeige doch noch mal eure "Kalte Eiche".
      Euren Gingko könntest du im nächsten Frühjahr vielleicht noch einmal zeigen? Der wächst bestimmt zusehends.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Norbert,

      deine Lieblings-Kastanie ist auch ein wunderschöner Baum! Er steht noch in voller Vitalität.
      Deine Idee, ihn in jeder Jahreszeit zu fotografieren und dann die Bilder zu einer Collage zusammenzustellen, ist genial. Und einfach ist das auch nicht! Ich habe mal Ähnliches probiert und bin damals - zu Zeiten von Papierfotos - daran gescheitert, dass der Baum auf den Fotos so verschieden groß abgebildet war, dass sie einfach nicht zusammen passten.
      Deine Collage ist dagegen perfekt und zeigt deinen wunderschönen Baum in jeder Jahreszeit! :ups:

      Dass die gespaltene Eiche noch lebt, ist kaum zu fassen. Der querhängende Stamm muss ja noch genügend Verbindung zum ursprünglichen Hauptstamm haben. Mir kommt das vor wie ein Wunder.
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Liebe Rosmarie,

      gerne komme ich deinem Wunsch nach den besonderen Bäumen nach. Das Bild von der "Kalten Eiche ist schon ein paar Jahre alt. Aber da es heute den ganzen Nachmittag geschneit hat, ist diese Ansicht hoch aktuell. Vom Gingko habe ich nur ein Herbstbild. Morgen will ich ein paar Winteraufnahmen machen, ehe die ganze Pracht wieder verschwunden ist. Das soll in den nächsten Tagen passieren. Ich hätte noch einen markanten Baum. Das ist die Fünfbrüder-Eiche vom Hainspitzer See.
      Sie befindet sich auf einem Stick und wird nach gereicht.

      Gruß Martin

    • Lieblingsbäume

      Hallo Rosemarie

      ein sehr schönes Thema, da habe ich auch ein paar Kandidaten.
      An erster Stelle die Süntelbuche am Froschberg bei Blankenheim in der Eifel.
      Im Frühjahr noch mit wenig Laub


      Im Frühsommer


      Im Herbst


      leider fehlt mir noch ein brauchbares Winterbild, dafür hier ein Bild vom Bauminneren


      nicht weit davon bei Ripsdorf ebenfalls eine Seltenheit, eine freistehende Elsbeere. In Deutschland sind nur ein Dutzend dieser Solitärbäume bekannt.


      bin gespannt auf weitere Beiträge

      Dirk
    • Rosmarie schrieb:

      Auch die Linden sind im weiteren Sinne durchaus Hutelinden (du setzt ja bewusst Anführungszeichen). Da sie hier Schafe ernährt haben, laufen sie bei mir auch unter "Hutelinden"!
      Liebe Rosmarie ,

      Es freut mich ,wenn dir meine Ostalb - Heidebäume gefallen !
      Von den Winterlinden ,welche unten so geradlinig abgefressen wurden ,haben nicht nur die Schafe was davon .
      Die haben mir einen wunderbaren Lindenblütentee geliefert.

      Schon bei der Ernte ist man von einem wunderbaren Duft umgeben.

      Bitte entschuldige ,daß ich derzeit wegen Renovierungsarbeiten nicht mehr so häufig im Forum bin ,da geht mir dann auch einiges durch die Lappen.
    • Liebe Wiltrud,

      deine beiden einsamen Buchen sind wunderschöne Bäume!
      Ich liebe solche einzelstehenden, alten Bäume. An ihnen sieht man, was für großartige Lebewesen unsere Bäume sind (wenn wir sie denn alt genug werden lassen).

      Deine Bäume sehen aus, als hießen sie: "Er und sie". ^^
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Martin,

      was für ein Verlust wäre das gewesen, wenn du eure Kalte Eiche und den Gingko nicht noch einmal gezeigt hättest!
      Meine Güte, ist die Eiche ein Prachtbaum! Eichen haben für mich eine derart schön knorzelige Struktur wie sonst kein anderer Baum.

      Bei deinem oben genannten Gingko dachte ich an die Neupflanzung neben eurem Sitzplatz. Ist das nicht auch ein Gingko? Oder verwechsle ich das? Als ich jetzt deinen riesigen Gingko sah, fiel mir sofort wieder ein, dass der bei der alten Villa auf dem Nachbargrundstück steht. Das ist auch ein ganz besonderes Exemplar!

      Herzlichen Dank auch für deine Fünfbrüder-Eiche vom Hainspitzer See! Toll, dass du das Bild noch eingebracht hast!
      Warum die so heißt, kann man an ihren Stämmen ablesen. Mich fasziniert immer wieder, wie der Volksmund gleich mit einem Mythos reagiert, wenn irgendwo solch ein besonders gewachsener Baum alt wird. :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Dirk,

      du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich über deine tollen Bilder dieser Süntelbuche freue! Ich habe sie im Herbst doch selbst besucht (und trotz absichtlicher Suche mehr zufällig, also allein durch Glück, gefunden). Deine Bilder bringen die Schönheit dieses gar nicht so riesigen Baumes (schließlich hängen ihre Zweige) voll zur Geltung.
      Ja, diese Süntelbuche ist auch einer meiner ganz großen Favoriten.

      Dass es eine so große, frei stehende Elsbeere gibt, freut mich auch sehr. Die hätte ich bei meinem Besuch in der Nordeifel auch gern gesehen.
      Durch ihren offensichtlich besonderen Standort hat sie sicher auch "Bleiberecht" und wird nicht gefällt. Ansonsten hätte sie der Forst sicher schon gegen ein paar tausend Euros eingetauscht (Elsbeeren liefern doch sehr wertvolles Holz - oder irre ich mich?). Ist das ein schöner Baum!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Werner,

      du hast von diesen Winterlinden Blüten für Tee gesammelt? Kann man auch Blüten von Sommerlinden nehmen? Hier auf unserem Grundstück haben wir nämlich mehrere Linden (nicht so große, aber auch gesunde Teenager).
      Da könnte ich auch mal Blüten sammeln...

      Wie die Schafe die Zweige unten auf gleicher Höhe abfressen, ist irre! Ich habe im Odenwald schon oft solche geraden Untergrenzen von Bäumen beobachtet. Da waren aber Rinder die Täter. Frisches Waldlaub scheint also vielen zu schmecken. Vielleicht sollte ich auch mal probieren?
      Ich esse übrigens im zeitigen Frühjahr immer mal Lindenknospen. Aber die müssen noch geschlossen sein. Später schmecken sie mir nicht mehr. Die äußeren, harten Hüllblätter spucke ich aus. Das Innere schmeckt ganz mild und ein bisschen schleimig. Lecker!

      Bitte entschuldige dich nicht, dass du momentan anderweitig eingespannt bist. Ich freue mich riesig, dass du überhaupt reinschaust! Ich drücke dir die Daumen, dass eure Renovierungsarbeiten optimal verlaufen und ihr von dem Ergebnis begeistert seid!
      Ich finde es überhaupt beneidenswert, dass du derartige Arbeiten für deine Familie selbst machen kannst und auch machst! :ups:
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Lieber Norbert,

      du hast ja noch solch eine tolle Collage!
      Ich finde es immer wieder von neuem faszinierend, wenn man nebeneinander sehen kann, wie solch ein riesiger, alter Baum in jeder Jahreszeit aussieht.
      Im Gegensatz zu vielen anderen Leuten gefällt mir der Winter immer ganz gut - naja, nur in den ersten Monaten. Man kann dann nämlich die Äste der verschiedenen Baumarten gut beäugen und vergleichen. Jede Baumart hat ja eine andere Art, ihre Äste in speziellen Winkeln anzulegen. Eichen gefallen mir immer. Aber jetzt im Winter kann man ihre ausladenden Äste besonders gut bewundern.

      Im Winter gefallen mir auch die Erlen, die ich mit Laub nicht besonders schön finde.

      Den Zeitpunkt für deine Eichen-Fotos hast du sehr geschickt gewählt. Denn so kommt die Fülle des Sommers besonders gut zur Geltung!
      Herzliche Grüße Rosmarie

      "Sollte man nicht überhaupt begeistert sein über die Welt, in der man lebt?" (Ausspruch von Kasimir hier im Naturforum)
    • Rosmarie schrieb:

      Kann man auch Blüten von Sommerlinden nehmen?
      Ja, natürlich liebe Rosmarie !

      Rosmarie schrieb:

      Ich esse übrigens im zeitigen Frühjahr immer mal Lindenknospen.
      Das hab ich noch nie probiert ,das werde ich aber nachholen.

      Rosmarie schrieb:

      Ich finde es überhaupt beneidenswert, dass du derartige Arbeiten für deine Familie selbst machen kannst und auch machst!
      Gemacht hab ich selbst schon sehr viel ,jetzt neige ich zum machen lassen .
    • Liebe Rosmatie,

      zur "Kalten Eiche" ist mir folgendes bekannt. Sie hat schon den Dreißigjährigen Krieg, sowie einige Weltkriege überstanden. Wie oft sie vom Blitz getroffen wurde, ist nicht überliefert. Ihr Alter wird auf ca. 450 Jahre geschätzt ( nichts genaues weiß man nicht). Vor ein paar Jahren war sie auch vom Eichen-Prozessionsspiner befallen, der mit der chemischen Keule bekämpft wurde. Es gab auch Pläne zur Fällung, die mit Protest niedergeschlagen wurden. Sie steht frei neben der Ortschaft Ernsee auf der Höhe.
      Im Internet wird der Gingkobaum auf unserem Nachbargrundstück als Ältester in Ostthüringen ausgewiesen. Er hat auch vom Umweltamt eine Registriernummer und steht unter Schutz. Leider steht der Gingko auf einem nicht öffentlichen Privatgrundstück und ist nirgendwo gelistet.

      Gruß Martin, der auch weiterhin nach interessanten Gehölzen Ausschau hält.